1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OSX Server 10.4 meets FrontRow...

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X Server" wurde erstellt von HerrBeimer, 09.04.08.

  1. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    Hej!

    Ist es møglich, FrontRow unter OSX SERVER (!) 10.4 zum Leben zu bringen?

    Danke & Gruss
    alex
     
  2. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    welchen Sinn könnte das machen?

    Gruß Stefan
     
  3. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    Na klar, den OSX-Server gleichzeitig auch als >Medienzentrale via FrontRow zu nutzen....
     
  4. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin

    schreib zur Strafe Hundertmal:

    »ein Server, ist ein Server, ist ein Server, …« ;)

    Entweder brauchst Du keinen Server oder wenn doch, dann hat da eine Medienzentrale nix drauf zu suchen. Viel weiter können zwei Anwendungsfälle kaum auseinander liegen.

    Gruß Stefan
     
  5. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    Hej!

    Sicher muss man sich fuer die persønliche Anwendung seiner Hard- und Software nicht rechtfertigen, deshalb verweise ich noch einmal auf meine Ausgangsfrage:

    Hat jemand Erfahrung mit OSX-Server und FrontRow?

    =) alex
     
  6. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    Für den Anfang würde es mir ausreichen, wenn Du Deinen Anwendung erst einmal beschreiben könntest, beim »rechtfertigen« sind wir noch gar nicht. Also: welche Serverdienste willst Du laufen lassen. Wenn es Kleinkram ist, brauchst Du u.U. keinen OS X Server und hast FrontRow im Zugriff.

    Gruß Stefan
     
  7. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    Hej igen!

    Das klingt nach netter Nachfrage... =)

    Die Sache ist die, dass der MiniMac schon længer via FrontRow zum Abspielen von Mediendateien (Video, TV, Radio, Bilder) dient (was auch so bleiben soll), aber gleichzeitig auch Speicherort anderer Dateien darstellt. Er ist ein Dauerbrenner, also im Prinzip jederzeit online anzusprechen ist (ich greife bereits online auf meine i-tunes-Bibliothek zu). Diverse Dateien sollen nun TEILWEISE, also nur durch Freigabe bestimmter Ordner, ueber das Internet zugænglich gemacht werden (fuer Mac & Win).

    Meines Wissens nach ist es relativ einfach, diese Ordnerfreigabeverwaltung ueber OSX-Server zu steuern. Zugegebenermassen weiss ich aber nicht sehr viel ueber den Aufbau eines fileservers, somit auch nicht, ob dieses unter normalen OSX-Zustænden aufzubauen ist...

    Mein Wunsch:
    > Den MedienMac so zu konfigurieren, dass bestimmte Nutzer(gruppen) auf bestimmte Mappen (und nur auf bestimmte Mappen!!) ueber das Internet via Passwort zugreifen kønnen.
    > Sowohl Win- & Mac-Kompatibilitæt
    > Ungern Zugang (nur) ueber ftp (das habe ich schon per eingebauter Funktion in OSX-Nicht-Server hinbekommen), denn es soll im Prinzip møglich sein "direkt" auf dem Server zu arbeiten. Damit denke ich an eine Art Netzwerkverbindung via Explorer (Win) oder Finder (mac)...

    ...mein Wunsch basiert wie gesagt auf begrenztem Serverwissen. Gerne lasse mich von Alternativen ueberzeugen...

    Danke fuer die Nachfrage
    alex
     
  8. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    FileSharing für Mac und Windows ist bei Mac OS X Clientversion mit an Bord. Keine Notwendigkeit dafür einen OS X Server zu kaufen. Unter Tiger (10.4) empfiehlt sich der Einsatz von SharePoints zur Vergabe der Rechte, Leopard (10.5) ist da ab Werk etwas komfortabler einzurichten.

    Zudem brauchst Du noch einen Router mit Portfreigaben und DynDNS damit der Server tatsächlich vom Internet aus ansprechbar ist.

    So viel zum technisch machbaren. Jetzt zu meiner Einschätzung, warum ich das Unfug empfinde und never ever bei mir oder einem meiner Kunden so umsetzen würde:

    a) Der Server müßte in der Tat rund um die Uhr laufen, idealerweise ohne das ein Benutzer (den es braucht um FrontRow und die damit verbundenen Applikationen zu steuern) jemals eingreift. Wir hatten es oben schon: ein Server ist ein Server, …

    b) zusammen mit dem Server liefe - wegen FrontRow - auch immer ein Monitor (den man an Servern nur in sehr seltenen/expliziten Fällen braucht) und sei es dass nur der Screensaver darauf seine Schleifen zieht. Wohl gemerkt: schon Ruhezustand fällt wegen a) aus!

    c) Wo der FrontRow-Benutzer mal nicht den Server stört, stört evtl. der Server den FrontRow Benutzer. Keine Ahnung über welchen Rechner wir reden, aber ich wette was, das ich es schaffe über die Serverdienste Dir das Musik hören, Filme gucken mächtig zu vermiesen!

    d) insbesondere auch deshalb, weil ein Fileserver der offen wie ein Scheunentor im Internet hängt ein gefundenes Fressen für alle Arten von Malware, bösartigen Menschen oder auch nur ehrgeizigen Scriptkiddies wird! Schon zweimal, wenn »direkt auf dem Server arbeiten« auch noch die Fernsteuerung via VNC und Konsorten einschliesst. Wenn überhaupt böte es sich allenfalls an, den Server via VPN zugänglich zu machen.

    e) wäre ein solch offener Rechner mit urheberrechtlich geschütztem Material drauf (Musik, Filme, …) auch noch ein Ziel für das sich ggf. auch noch die Rechteinhaber - resp. deren Vertreter, vulgo Musikindustrie - interessieren könnten. Ein halbwegs geschickter Anwalt wird dir aus der Blauäugigkeit mit der Du den Server unterhalten willst/würdest gleich mal noch Filesharerabsichten drehen!

    Wenn überhaupt, dann plädiere ich dafür

    1) Server und Medienzentrale als zwei getrennte Anwendungsfälle zu betrachten
    2) den Server hinter eine gescheite Firewall per VPN ansprechbar in ein DMZ zu stellen - nebenbei: das würde auch eine billige Linuxkiste mit Bravour vollbringen!
    3) ggf. die Medienzentrale auf ein AppleTV zu verfrachten, welches ggf. von dem Server mitversorgt wird.

    Wenn Du mal alle beschriebenen Scherereien zusammenrechnest wirst Du zugeben, das meine Variante zudem billiger kommt, auch wenn es zunächst nach mehr Investition ausschaut ;).

    Gruß Stefan
     
    zeno gefällt das.
  9. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    ...hmm... ok, ich kann die Argumente nachvollziehen...

    Unterm Stich bin ich nun etwas vorsichtiger eingestellt, werde mir aber mal deine VPN-Variante durch den Kopf/google/wiki gehen lassen...

    Vielleicht versuche ich aber auch die ftp-Variante auszubauen: Zugriff ueber Cyberduck/Commander. Bisher habe ich Mac allerdings nur dazu bewegen kønnen, wenn ueberhaupt die gesamte Verzeichnisstruktur freizugeben... und das ist ja nicht im Sinne des Filesharingerfinders...

    Vielen Dank fuer die ausfuehrliche Antwort und

    Gruesse aus Nordnorwegen
    alex
     
  10. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    gegen FTP ist AFP/SMB geradezu sicher. Das dürfte das Sicherheitsthema eher verschärfen, bei gleichzeitiger Einbuße von Komfort :oops:

    Gruß Stefan
     
  11. HerrBeimer

    HerrBeimer Jamba

    Dabei seit:
    28.12.06
    Beiträge:
    54
    ...ok, verstanden!

    Sehr aufschlussreich, nochmals danke...

    =)a
     

Diese Seite empfehlen