1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Online auch auf Reisen

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Felix Rieseberg, 26.12.07.

  1. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Die deutsche Bahn verkauft sich selber gerne als beliebtes Verkehrsmittel für Geschäftsleute. Unabhängig von Streik und sich häufenden Verspätungen im Nahverkehr ist die Bahn, sofern man per ICE reist, durchaus pünktlich und komfortabel. Von preisgünstig kann angesichts der aktuellen Konkurrenz von Billigfliegern nicht unbedingt gesprochen werden, aber immerhin: Nahezu alle Sitzplätze verfügen über einen Klapptisch, Steckdosen sind weit verteilt. Es ist also theoretisch möglich, vernünftig zu arbeiten - ein großer Vorteil gegenüber dem Auto.

    Dumm nur, dass für viele Anwender das Internet essentieller Bestandteil des täglichen Werks ist. Die Bahn scheint dieses Problem erkannt zu haben und investiert kräftig in die Internetaufrüstung. Im Team mit T-Mobile versucht man jetzt, Internet an den Mann zu bringen. Gleichzeitig werden GPRS bzw. UMTS-Lösungen erschwinglich. Höchste Zeit also für einen Test auf der Strecke Köln-Stuttgart-Frankfurt, laut deutscher Bahn einer der Hauptachsen für den Geschäftsverkehr auf Schienen. Bis 2008 möchte man die Zahl der Internetfähigen Züge auf rund 50 erhöhen und wirbt mit dem Motto "Reisezeit ist Nutzzeit".

    Zunächst einmal: Ich fühle mich wohl. Ich sitze durchaus bequem und mein Macbook ist vor mir ausgebreitet, ohne dass ich mein Gegenüber, ein junges Mädchen im Teenager-Alter, unangenehm belästigen würde. Dieser Zustand ändert sich zugegebenermaßen recht schnell, sobald ich den Tischplatz verlasse und mich auf einen gewöhnlichen Einzelplatz setze. Der Klapptisch ist zwar zu gebrauchen, von wirklicher Ergonomie kann man allerdings nicht gerade reden. Ich persönliche lasse jedoch auch den Einzelplatz gelten: Man könnte auch deutlich unbequemer arbeiten. Steckdosen sind unabhängig durch den ganzen Zug verstreut und sorgen dafür, dass meine diversen Geräte keine Akkuleistung einbüßen müssen.

    So weit, so gut: Ich klappe das Book auf und erwarte blendende Internetleistung. Immerhin bin ich gerade in meinem kleinen persönlichen Rollenspiel eine tragende Stütze der deutschen Wirtschaft und verlange Internet. Zu meiner Überraschung ist die Leistung des internen W-LANs auffällig gut - da hätte man von der deutschen Bahn weniger erwartet. Noch vollkommen kostenfrei wird man von einem Portal begrüßt, dass im Stile der vielen Portale ohne echte Zielgruppe gehalten ist: Ohne großen Aufwand wird man mit leichter journalistischen Kost zu allen Themengebieten versorgt, von aktuellen politischen Nachrichten über das Wetter hin zu aktuellen Horoskopen. Bei akuter Langeweile wird außerdem ein umfangreiches Werbeprogramm für Leistungen der deutschen Bahn sowie ganz interessante Themenangebote, etwa ein Katalog zu aktuellen Projekten der europäischen Raumfahrtbehörde. Eine wirkliche großartige Idee ist eine dynamische Karte, die im Google Maps - Stil die aktuellen Bahnposition anzeigt. Dumm nur, dass sie nicht funktioniert.

    Nach einem umfangreichen Studium der verschiedenen Preise, Angebote und aktuellen Nachrichten interessiere ich mich jedoch für das "echte" Internet - Google, Mail, Instant Messaging, das komplette Programm. Nach einigen Mausklicks bin ich offensichtlich richtig: Die Wahl zwischen Kreditkarte und T-Pay versichert mir: Hier wird gezahlt, hier bin ich richtig. Für Sicherheitsfanatiker bietet T-Mobile eine Datenverschlüsselung per VPN an, die Zugangsseiten selber sind ausnahmslos per SSL gesichert - vorbildlich. Einzig und allein die Information über VPN lässt zu wünschen übrig: Ohne danach zu suchen, findet man die Informationen über VPN nicht - auch fehlen Clients für Mac, die zum Beispiel kostenfrei von Cisco angeboten werden. Windowsbenutzer bekommen einen VPN-Client aus dem Hause T-Mobile.

    Die Preise selber sind knackig: Verfügt man über keine Mitgliedschaft bei einer der Telekomtochtern T-Mobile, T-Home oder T-DSL zahlt man zwei Euro für 15 Minuten, 18€*für 24 Stunden. Als besagter Kunde ist eine Minutenabrechnung möglich, die jedoch ähnlich überteuert ist: 12 Cent pro Minute summieren sich schnell. Für Vielnutzer gibt es noch eine Flatrate, die rund 15€*im Monat kostet, was im Vergleich zu den anderen Tarifen auffällig günstig ist, wenn man bedenkt, dass man mit bereits drei Stunden Nutzung den gleichen Preis zahlt.

    Die Geschwindigkeit selber ist ziemlich gut: Im Geschwindigkeitstest durch die Seite "Speedreport.de" erreichte ich auf offener Strecke rund 100kb pro Sekunde - das ist nicht wirklich gut, aber in Ordnung. Der Upload ist dafür mit rund 90kb auf relativ gutem Niveau, während der Pingtest mit 80ms wieder ebenfalls nicht gerade an DSl herankommt.

    Als letzte Alternative bleibt für Andersdenkende noch eine der vielen UMTS-Karten, die jedoch ein wirklich großes Loch in die Tasche reißt: Vodafone etwa bietet zwar volle Macunterstützung inklusive komfortablen Dashboardwidget an, verlangt jedoch eine Zweijahresbindung an einen Vertrag über 50€*pro Monat - das sind 1200€*für zwei Jahre Internet. Die UMTS-Anbindung im Zug ist sehr gut, bricht jedoch in den vielen Tunnels oft ab - ist ansonsten aber extrem komfortabel. Bereits wenige Minuten nach Auspacken der UMTS-Karte bin ich online - mit einer Geschwindigkeit, die mit 3,6MB eigentlich alles bietet, was man ohne große Downloads braucht. Downloads sind ohnehin nicht wirklich drin - "Flatrate" bedeutet bei Vodafone, dass man nach 5GB Nutzung pro Monat extra bezahlt. Insgesamt ist die UMTS-Lösung jedoch insbesondere für Vielnutzer mit ausgeprägtem Standortwechsel von Vorteil - wer im Zug erreichbar ist, möchte oft auch in der Stadt erreichbar sein - ein Vorteil, den die UMTS-Lösung mitbringt.

    Insgesamt lässt sich das Fazit ziehen, dass die Deutsche Bahn ausnahmsweise mal ein Versprechen hält: Das Internet im Zug ist praktisch - und vollständig nutzbar.
     

    Anhänge:

    • zug.jpg
      zug.jpg
      Dateigröße:
      168,1 KB
      Aufrufe:
      339
  2. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
    Da mein Brötchengeber die Kosten für die Anbindung im Zug zahlt nutze ich den Service sehr gern. Problem ist nur das es so richtig nur zwischen Frankfurt und Köln funktioniert. Aber was solls so habe ich wenigstens für diese gut 45 Minuten Internet.

    Als ergänzung sollte ich vielleicht noch erwähnen das nach Auskunft der Bahn auch an eine Ausrüstung der Strecke Basel - Frankfurt - Hamburg bzw München - Würzburg - Hamburg nachgedacht wird (Auskunft Bahn Service). Das wäre zumindest für mich eine echte Hilfe, denn gerade hier lohnt es sich, da man deutlich länger fährt. Dann wäre die Bahn tatsächlich eine echte Alternative zum Auto.

    NoaH
     
  3. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Der Artikel war sehr angenehm zu lesen - informativ und schön geschrieben.

    Ich fahre leider selbst nie auf Strecken die in mittelfristiger Zukunft Internet bekommen werden, zum Glück ist während dem Großteil meiner Fahrstrecken Handyempfang, so dass ich übers iPhone online gehen kann, wenn es mal nötig ist.
     
  4. yoshi007

    yoshi007 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    11.291
    Das mit dem Internet ist schon eine super Idee.
    Nur meine Frage wäre: Funktioniert die Verbindung wirklich überall auf der Strecke? Da muss es doch auch Phasen geben, in denen es nicht funktioniert, wie zum Beispiel Tunnel oder so. Und die ICE-Strecke Köln-Frankfurt ist sehr tunnelreich.
     
  5. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
    In der Bahn Zeitschrift (die die im Zug ausliegt) war ein Artikel darüber. Dieser beschrieb das die Internetverbindung ähnlich dem Bahnfunk realisiert ist, dabei handelt es sich um die ständige Verbindung zwischen Fahrdienstleitung und Zug.
    Es war wohl eines der Hauptanliegen die Verbindung so stabil wie möglich zu realisieren. Ich habe auf jeden Fall noch keine Probleme gehabt und ich fahre ziemlich oft auf der Strecke.

    NoaH
     
  6. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Die Webverbindung via DB ist unabhängig von Tunnels - UMTS natürlich nicht.
     
  7. rockabilly

    rockabilly Golden Delicious

    Dabei seit:
    16.01.07
    Beiträge:
    11
    Umts Internet am Mac geht aber auch billiger als für 50Euronen von Vodafon --> Moobicent nutzt Vodafonnetz auch die Vodafongeräte und 40Es echte Flat
     
  8. juba

    juba Ingrid Marie

    Dabei seit:
    11.05.06
    Beiträge:
    266
    Also ich war mit meinem iPod Touch schon mal im Hotspot und muss sagen es klappt gut und ist relativ schnell. Nur ein wenig teuer ist es leider für mich als "nur" T-Mobile Kunde
     
  9. applecake09

    applecake09 Roter Delicious

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    94
    bekommt man da rabatt wenn man t-mobile kunde ist und z.B. call&surf Compfort hat
     
  10. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Ja, sollte für Call & Surf Compfort - Kunden möglich sein, den dort inbegriffenen Zugang zu nutzen, wenn ich diese Seite richtig deute:
     
  11. Apfelchips

    Apfelchips Roter Stettiner

    Dabei seit:
    30.06.07
    Beiträge:
    974
    Was hat T-Mobile denn mit Hotspots in der Bahn zu tun?
    Findet die Kooperation nicht mit der T-Com bzw. T-Home statt?
     
  12. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Ich nehme einfach mal an, dass er da eine beliebte Verwechslung gemacht hat. ;)

    Aber auch wenn die HotSpots als "T-Com HotSpots" laufen, wie du an den von mir zitierten Zugangsmodalitäten siehst, ist die Grenze nicht soo eng gezogen.
     
  13. Apfelchips

    Apfelchips Roter Stettiner

    Dabei seit:
    30.06.07
    Beiträge:
    974
    Ja, ich weiß, die Grenzen sind nicht sehr klar.
    Gedacht war es sicher einmal so:

    T-Online -> Internet
    T-Com -> Festnetz
    T-Mobile -> Mobilfunk / Handy
    T-Home -> Vereinigung von allen (wobei es mehr eine Fusion aus T-Online und T-Com wurde)

    Bei T-Online werden inzwischen jedoch Call & Surf Pakete vermarktet, welche man T-Home zugeordnet hat.

    T-Online (nicht T-Mobile) ist inzwischen mehr und mehr zu einem simplen Portal geworden.
    Einzig T-Mobile grenzt sich noch relativ deutlich ab.

    Wobei überall Links zu allen Seiten der Deutschen Telekom gesetzt sind.

    Vielleicht sollte im Artikel "T-Mobile" einfach mit "Deutsche Telekom" ersetzt werden? Das passt sicher und ist auch nicht falsch ;)
     
    #13 Apfelchips, 03.01.08
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.08
  14. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Siehst du, so schnell kann's gehen. Du meintest im ersten Satz bestimmt "T-Online", nicht wahr? :D
     
  15. Apfelchips

    Apfelchips Roter Stettiner

    Dabei seit:
    30.06.07
    Beiträge:
    974
    Ja, Du hast mich erwischt. Ist wirklich verwirrend.
    Anruf bei der T-Com Hotline - Hotliner meldet sich mit "Willkommen bei der Kundenbetreuung von T-Mobile. Was kann ich für Sie tun?" :innocent:
     
  16. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Ich kann nur folgendes betonen: Die Bereitstellung der Hotspots in der Bahn übernimmt T-Mobile.
     
  17. Hairy

    Hairy Sonnenwirtsapfel

    Dabei seit:
    07.08.07
    Beiträge:
    2.397
    Also mit der inbegriffenen Hotspot-Flatrate beim DSL-16000-Tarif der Telekom klappt es wunderbar im ICE (getestet zwischen Stuttgart-Frankfurt-Hannover). Und die Karte wo man sieht wo der Zug grade fährt funktionierte bei mir auch...
    Seltsam war nur, dass Adium mit ICQ keine Verbindung bekam, da musste ich auf meebo ausweichen.

    Interessanter wäre es jedoch, wenn die Bahn mit einem Anbieter kooperieren würde, der mehrere Hotspot-Anbieter unterstützt. Ist z.B. an der Messe Stuttgart so: da kann man aus ca. 10 Hotspot-Anbietern wählen (natürlich auch T-Com, aber auch Arcor und andere)
     
  18. thinkboy

    thinkboy Bismarckapfel

    Dabei seit:
    01.12.07
    Beiträge:
    143
    also die t-com hat dank starbucks, mac donalds und den bahnhöfen das attraktivste hotspot netz in deutschland - dazu sollte erwähnt werden dass dies auch in ländern funktioniert in denen t-mobile präsent ist (holland, österreich...)
     
  19. praxe

    praxe Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    06.08.07
    Beiträge:
    1.520
    Auf WLan in den Zügen kommt ihr erst jetzt?

    Oi ui ui seit ihr rückständig .... lol :p


    mhm das geht bei uns eig relativ gut, geht allerdings nur bei Bahn Kunden mit Vorteilscard! wenn ich nicht einer wäre .....
     
  20. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541

Diese Seite empfehlen