1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

NTFS vs FAT32

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von GENW, 13.10.07.

  1. GENW

    GENW Gala

    Dabei seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    53
    Wenn ich das richtig sehe, so kann ich von MACOS aus nur auf FAT 32 Win-Partitionen schreiben. NTFS kann ich nur lesen. Für mich war das jetzt Grund genug, bei meiner zweiten Installation unter Bootcamp, WinXP auf eine 32G große Win-Partition zu installieren. Die erste hat auf Grund eines Hal.dll Fehlers den Geist aufgegeben. Zuvor gab es seit ca. 2 Monaten Ärger mit dem WindowsExplorer. Und immer über die Rolltreppe (Alt-Taste) zu starten war mir zu lästig. Eine "normale" Reparatur von Windows war übrigens nicht möglich.

    Nun meine dringende Frage? Gibt es einen relevanten Vorteil für Windows NTFS zu verwenden? Bisher sehe ich noch keine Nachteile von FAT 32. Habe aber nach der doch recht langwierigen Installation erst ca. 2 Stunden auf Einrichtung und WindowsUpdate verwendet (da sehnt man sich wieder an die Zeiten von System 6.7 bis 7.5 zurück).

    Bislang läuft alles sehr schön schnell, selbst der WinExplorer macht keine Mucken.
     
  2. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Naja, unter FAT32 kannst du keine Files, die größer als 4GB sind nutzen.
     
  3. notranked

    notranked Melrose

    Dabei seit:
    07.05.06
    Beiträge:
    2.470
    fat32 = alt und gammlig
    ntfs = neu und jung

    leider kann man auf seiner externen nur fat32 nutzen, wenn man daten zwischen windows und mac os x hin und herschrieben möchte.
    sehr schade
     
  4. GENW

    GENW Gala

    Dabei seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    53
    was meinst Du damit - und files über 4G habe ich bislang noch nicht gebraucht.

    Interessant ist übrigens, daß die Windows-Updates unter BootCamp 1.4 die Treiber für die Tastatur nicht mehr überschreiben.
     
  5. notranked

    notranked Melrose

    Dabei seit:
    07.05.06
    Beiträge:
    2.470
    ja es ist halt älter. und sicherlich wurden mit ntfs einige fehler von fat32 beseitigt. es war sicherlich nicht der einzige grund ntfs zu entwickeln, um endlich dateien, die größer als 4gb, verwalten zu können.
     
  6. Karud

    Karud Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    09.11.05
    Beiträge:
    878
    Mir fällt massiv auf das meine Fat32 Platte anfälliger für Abstürze und Systemfehler ist als eine NTFS
    Partition. Es ist echt ein Jammer das Fat32 der kleinste gemeinsame Nenner ist.
     
  7. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Man sollte nie "xyz hab ich bisher noch nie gebraucht." als Argument verwenden.. einmal ist immer das erste Mal. Lieber zukunftssicher planen. :)
     
  8. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Ich brauche ständig Files über 4GB. Gerade beim schneiden von Videos nervt diese Grenze schon. Außerdem ist ntfs nicht so leicht zu zerschießen wie fat32. Übrigens gibt es ntfs-3g auch für den Mac und das ist mit der neuesten Version von macfuse auch richtig schnell. Dann muss man auch unter MacOS nicht aufs schreiben von Daten verzichten.
     
  9. scalar

    scalar Ingrid Marie

    Dabei seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    271
    Es gibt doch noch einige markante Merkmale die für NTFS sprechen.
    So gibt es wenn ich mich noch richtig entsinne Unterschiede in der möglichen Partitionsgröße.
    Eine NTFS Partition kann unter WinXP eine Größe von 2TB haben, während bei FAT32 unter WinXP nur 32GB möglich sind. Ferner ist die Datenbreite bei NTFS 64Bit während FAT32 32Bit kann.
    Dann gibt es noch unterschiede in den möglichen Clustergrößen. Dieses ist dann wichtig wenn z.B. viele kleine Dateien gespeichert werden sollen. Beispiel: die Clustergröße bei NTFS ist einstellbar und liegt normalerweise bei 512Byte. Das bedeutet wenn ich eine Datei mit 10Bytes Größe speichere werden mir 512Byte als belegt gemeldet.
    Bei FAT32 kann ich so viel ich weis die Clustergröße nicht einstellen, sondern sie richtet sich nach der Partitionsgröße. Das soll heißen je größer die Partition desto größer der Cluster.
    Wenn die Clustergröße jetzt aber sehr groß geworden ist z.B. 32KB dann werden für die vorher angesprochene 10Byte Datei 32KB als belegt gemeldet, heißt also das ich unter FAT32 unter Umständen weniger Daten speichern kann als unter NTFS. Dann gibt es noch die maximale Dateigröße die bei FAT32 bei 4GB liegt, wurde hier aber schon erwähnt. Ist im besonderen dann wichtig wenn ich Videos capturen und speichern möchte.
    Zum Nachlesen aller Merkmale von FAT32: http://de.wikipedia.org/wiki/FAT32
    Zum Nachlesen aller merkmale von NTFS: http://de.wikipedia.org/wiki/NTFS

    lg
    scalar
     
  10. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Nur als minimale Korrektur deines sonst sehr korrekten Beitrags:
    Diese Einschränkung trifft nur auf die Möglichkeit des Erstellenes einer FAT32-Partition während des Windows-Setups zu: http://support.microsoft.com/kb/314463
    Windows XP 32bit kann problemlos FAT32-Partitionen mit mehr als 32GB mounten und verwalten.
     
  11. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    Das Zitat kenn ich doch irgendwoher - trotzdem fahr ich den Wagen;)

    Also ich habe meine Win-Partition, die nur eine Zockberechtigung (+Zusatzberechtigung für mein Spanischlernprogramm) besitzt, in FAT32 formatiert, falls ich doch mal was unter OS X runterlade und einfach schnell auf die Win-Partition rüberschieben will. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob Parallels nicht auch FAT32 benötigt?
    Also im Betrieb, der nicht allzu häufig ist und auch nicht wirklich produktiv, merke ich keinen Nachteil;)
     
  12. scalar

    scalar Ingrid Marie

    Dabei seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    271
    @AgentSmith,
    vielen Dank für diesen Hinweis. Das wußte ich halt nicht mehr so genau.
    Schließlich bin ich seit einem Jahr bei OS X ;)

    lg
    scalar
     
  13. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450

    Aber auch nicht erstellen. Das können nur Linux und OS X.

    (Nach meinem bisherigen Wissensstand.)
     
  14. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Hab ich das nicht genau einen Satz vor dem von dir zitierten geschrieben?

    Edit: Allerdings, grade mal zwei Stunden nach "morgens" :D
     
  15. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Ach es ist noch so früh. ;)
     
  16. Drew

    Drew Pferdeapfel

    Dabei seit:
    05.10.07
    Beiträge:
    78
    Witzig wenn man bedenkt, dass NTFS älter als FAT32 ist ...

    Drew
     
  17. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Für mich ist das der entscheidende Grund, kein FAT32 zu nutzen. Wenn's also möglich ist, NTFS nutzen. Windows wird unter FAT32 einfach zu schnell instabil.
    Gruß
    Andreas
     
  18. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Kann ich mich nur anschliessen. Je mehr Daten/Files man hat, desto ungemütlicher wird es mit FAT32. Ist jedenfalls auch mein Erfahrungswert.
     
  19. GENW

    GENW Gala

    Dabei seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    53
    http://www.apfeltalk.de/forum/2007-10-14-a-t101696.html

    Hier ist beschrieben wie meine Eingangsfrage von mir beantwortet wurde. Und welche Hürde es bei der Umsetzung zu nehmen galt.

    Im Ergebnis: die Performance von WINXP ist unter NTFS deutlich besser.

    Und ich habe mich entschlossen, als Datenspeicher für beide Systeme eine externe Platte 80 GB FAT 32 zu verwenden.

    Kumulatives Backup soll auf einer 2. externen Platte mit 160 GB erfolgen. Hier sollen dann aber die Mac-spezifischen Daten wieder von den Win-Daten getrennt werden.

    Ist das möglich, eine externe Platte von 160 GB gleichmäßig geteilt mit NTFS und - wie heißt das überhaupt, das File-System des MAC? - zu formatieren?

    Und wenn Ja, wie?
     
  20. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Auf eigene Gefahr hin kannst Du das hier ausprobieren: Externe Platte partitionieren mit MBR-Partitionsschema (im Festplattendienstprogramm bei Partitionieren->Optionen einstellen), Dateisystem nach Belieben. Danach die einzelnen Partitionen markieren und im Reiter "Löschen" löschen, hierbei das Wunsch-Dateisystem einstellen. Die NTFS-Partition (das sollte die erste Partition auf der Platte sein!) kriegst Du hin, indem Du sie erst am Mac im FAT32-Format formatierst und später in Windows nach NTFS konvertierst. Aber wie gesagt: alles auf eigene Gefahr. Du musst Windows mindestens davon abhalten, die für es suspekte HFS-Partition initialisieren (=formatieren) zu wollen. :eek: Die externe Platte ist dann allerdings für keines der beiden Systeme bootbar.
     
    #20 quarx, 14.10.07
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.07

Diese Seite empfehlen