Neue App-Store-Richtlinien verbieten Virenscanner

Martin Wendel

Redakteur & Moderator
AT Administration
AT Moderation
AT Redaktion
Mitglied seit
06.04.08
Beiträge
43.042
Neue App-Store-Richtlinien verbieten Virenscanner



Bereits seit 2015 geht Apple aktiv gegen iOS-Virenscanner vor und verbannt diese auf dem App Store. Wirklich vermissen wird sie wohl kaum jemand: Einerseits sind sowieso keine Viren für iOS bekannt, zudem können solche Apps aufgrund der Beschränkungen der Plattform gar nicht die versprochene Funktionalität bieten. Nun hat Apple seine Richtlinien im App Store um einen weiteren Punkt ergänzt und verbietet nun offiziell solche Apps – und droht bei Verstößen mit der Kündigung des Developer-Accounts.
Virenscanner im App Store nun verboten


"Du solltest deine App im App Store und auch außerhalb davon nicht mit Inhalten oder Diensten bewerben, die sie nicht bietet – wie z.B. iOS-basierte Viren- und Malwarescanner. Wiederholte Verstöße sind ein Grund, um aus dem Developer-Programm ausgeschlossen zu werden. Wir arbeiten hart daran, den App Store zu einem vertrauenswürdigen Ökosystem zu machen und erwarten von Entwicklern, diesem Beispiel zu folgen. Falls du unehrlich bist, wollen wir keine Geschäfte mit dir machen", so die neue Regel 2.3.1.
Neue Richtlinien für Face ID & ARKit


Apple hat zudem noch weitere Änderungen vorgenommen. Apps, die eine Gesichtserkennung zur Account-Authentifizierung verwenden, müssen die offiziellen Schnittstellen von Apple verwenden. Zudem müssen Entwickler für Nutzer unter 13 Jahren eine alternative Authentifizierungsmethoden verwenden, heißt es in Regel 2.5.13. Nur zur Klarstellung: Die Face-ID-Daten sind sicher im iPhone hinterlegt, Entwickler haben wie bei Touch ID keinen Zugriff auf die biometrischen Daten. Eine App erfährt bei der Authentifizierung vom System lediglich, ob diese erfolgreich war.

Außerdem hat Apple eine Richtlinie in Verbindung mit ARKit erweitert. Demnach müssen Apps, die ARKit verwenden, "gehaltvolle und ganzheitliche Augmented-Reality-Erfahrungen" bieten, wie es in Regel 4.2.1 heißt. Einfach ein Modell in einer AR-View anzuzeigen oder eine Animation abzuspielen, sei für eine Aufnahme in den App Store nicht genug.

Die App-Store-Richtlinien von Apple können hier in der aktuellen Fassung nachgelesen werden.

Bild von Dirk Vorderstraße (flickr), bestimmte Rechte vorbehalten

Via MacRumors
 

iDesign

Gascoynes Scharlachroter
Mitglied seit
16.12.10
Beiträge
1.555
Der iTunes Store und der Mac App Store sollten gründlich bereinigt werden. Es werden dort derart viele veraltete Apps zum kostenfreien Download oder Kauf angeboten, dass die Suche nach nützlichen Applikationen - auch aufgrund des unvorteilhaften Suchsystems - mehr als schwierig ist.

Ganz zu schweigen von Applikationen - zumeist aus dem fernöstlichen Raum - ohne jegliche sinnvolle Funktion.

Den hohen Qualitätsanspruch beider Verkaufsplattformen, den man im Vergleich zu jenen von Android so sehr schätzte, wird man schon lange nicht mehr gerecht. Schiere Masse statt Klasse. So zumindest mein Empfinden.
 

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Dann warte mal den neuen App Store unter iOS 11 ab. Hier ändert sich so einiges.
 

iDesign

Gascoynes Scharlachroter
Mitglied seit
16.12.10
Beiträge
1.555
Du kannst uns sicherlich auf Quellen verweisen, die belegen, dass Virenscanner für iOS und macOS sinnvoll sind. Dass diese in der Vergangenheit ihre Nutzer vor potenzielle Schadsoftware bewahrt haben.

Danke im Voraus :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: leton53 und 10tacle

MichaNbg

Biesterfelder Renette
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.690
Du kannst uns sicherlich auf Quellen verweisen, die belegen, dass Virenscanner für iOS und macOS sinnvoll sind. Dass diese in der Vergangenheit ihre Nutzer vor potenzielle Schadsoftware bewahrt haben.

Danke im Voraus :)
Gab in den letzten Monaten dazu u.a. mehrere Artikel auch in der Mac & I und wenn ich mich nicht täusche, war das letztens auch Thema bei Apfeltalk Live. Das sollten für Endverbraucher verständliche Quellen sein, die auch darlegen, weshalb wir uns nicht mehr auf dem Ponyhof befinden und die Losung "macOS ist sicherer" mehr Marketing als Wahrheit ist. Das einzige, was uns etwas hilft, ist die geringe Verbreitung von macOS gegenüber Windows Systemen.
 

Mondapfel

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
03.04.16
Beiträge
526
Der iTunes Store und der Mac App Store sollten gründlich bereinigt werden. Es werden dort derart viele veraltete Apps zum kostenfreien Download oder Kauf angeboten, dass die Suche nach nützlichen Applikationen - auch aufgrund des unvorteilhaften Suchsystems - mehr als schwierig ist.
Ganz genau so ist es. Und das weiß Apple auch ganz genau. Ich habe letztens eine App aus Versehen gekauft, deren letztes Update von 2015 war. Habe ich Apple mitgeteilt, jedoch auch gleich gesagt, dass es mir nicht um die Erstattung des Kaufpreises geht, sondern das ich mir wünsche, dass Apple Richtlinien erlässt, die eben einen Verkauf von Apps (und möglichst auch von kostenlosen Apps), die schon länger als eine bestimmte Zeit nicht mehr ein Update hatten, aus dem Store zu schmeißen. Apple hat mir in längeren Erklärungen zwar nicht direkt zugestimmt, jedoch mir trotzdem den Kaufpreis erstattet.
 

iDesign

Gascoynes Scharlachroter
Mitglied seit
16.12.10
Beiträge
1.555
Gab in den letzten Monaten dazu u.a. mehrere Artikel auch in der Mac & I und wenn ich mich nicht täusche, war das letztens auch Thema bei Apfeltalk Live. Das sollten für Endverbraucher verständliche Quellen sein, die auch darlegen, weshalb wir uns nicht mehr auf dem Ponyhof befinden und die Losung "macOS ist sicherer" mehr Marketing als Wahrheit ist. Das einzige, was uns etwas hilft, ist die geringe Verbreitung von macOS gegenüber Windows Systemen.
Dass insbesondere macOS in den letzten Monaten zunehmend - zumindest im Vergleich zu den Vorjahren - von Schadsoftware betroffen war, wird ja auch nicht in Abrede gestellt. Es bleibt aber weiterhin der Beweis schuldig, dass Virenscanner für macOS oder iOS in der Vergangenheit geholfen haben, die Nutzer vor Schadsoftware zu schützen.
 

MichaNbg

Biesterfelder Renette
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.690
Dass insbesondere macOS in den letzten Monaten zunehmend - zumindest im Vergleich zu den Vorjahren - von Schadsoftware betroffen war, wird ja auch nicht in Abrede gestellt. Es bleibt aber weiterhin der Beweis schuldig, dass Virenscanner für macOS oder iOS in der Vergangenheit geholfen haben, die Nutzer vor Schadsoftware zu schützen.
Diese Frage liest sich für mich wie "wenn die Tür vom Kühlschrank zu ist, brennt dann noch das Licht?"
 

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Weshalb sollte das so sein? Du hängst hoffentlich nicht der irrigen Annahme nach, macOS sei "sicher" oder gar "sicherer".
Komm, lass gut sein. Auf eine solche Diskussion bin ich sicher nicht aus.

Mein Post bezog sich eher darauf, dass die Apps aus dem Mac App Store, ähnlich wie unter iOS, in Sachen "Virenscan" so ziemlich für die Tonne sind. Abgesehen von den schon immer unterirdisch schlechten Erkennungsraten, sind diese Apps aufgrund der Restriktionen des App Store (Sandboxing etc.) garnicht in der Lage einen vernünfteln "Schutz" zu bieten. Deshalb gehören sie durch die Regeln des App Store für "verboten" erklärt, wie nun unter iOS geschehen. So kommt auch keiner auf die Idee, er sei nun sicher, weil er sich so einen Unsinn aus dem App Store geladen hat.

Und welche verheerenden Eigenschaften solche Apps von außerhalb des App Store für die Integrität und letztendlich sogar für die Sicherheit (!) von macOS haben können, ist hinlänglich bekannt. Dir wohl aber nicht.

Und das quasi die gesamte führende IT-Sicherheits-Community Anti-Viren-Software berechtigter Weise für wirkungsloses Schlangenöl hält, ist ebenfalls hinlänglich bekannt, aber auch das ist dir wohl nicht geläufig.

Von mir wird in Bezug auf deinen provozierenden Post keine weitere Antwort kommen, nur soviel: Du hast dich selbst als so ziemlich ahnungslos geoutet, durch deine Art und Weise das übliche Geschwätzt des Pöbels zu wiederholen. Hättest du wirklich Ahnung von der Materie wäre dir nie so ein Post entglitten.

Denn: Natürlich ist macOS genauso sicher, oder unsicher, wie andere Systeme auch. Aber deshalb eine Anti-Viren-Software einzusetzen, davon hättest du direkt abraten, oder gar warnen, sollen. Hast du aber nicht.

Edit:
Das möchte ich noch kurz aufgreifen:
Das einzige, was uns etwas hilft, ist die geringe Verbreitung von macOS gegenüber Windows Systemen.
Und wie erklärst du dir die quasi nicht vorhandene "Bedrohung" unter iOS bei etwa einer Milliarde verkaufter iOS-Geräte? Sind wohl noch nicht genug, nach deiner Logik, oder? Oder liegt es vielleicht doch eher an der geschlossenen und besser durchdachten Architektur von iOS, im Vergleich zu Android, was ja regelrecht geflutet wird mit Malware.
 

muffy

Kleiner Weinapfel
Mitglied seit
09.11.08
Beiträge
1.132
Der iTunes Store und der Mac App Store sollten gründlich bereinigt werden. Es werden dort derart viele veraltete Apps zum kostenfreien Download oder Kauf angeboten, dass die Suche nach nützlichen Applikationen - auch aufgrund des unvorteilhaften Suchsystems - mehr als schwierig ist.

Ganz zu schweigen von Applikationen - zumeist aus dem fernöstlichen Raum - ohne jegliche sinnvolle Funktion.

Den hohen Qualitätsanspruch beider Verkaufsplattformen, den man im Vergleich zu jenen von Android so sehr schätzte, wird man schon lange nicht mehr gerecht. Schiere Masse statt Klasse. So zumindest mein Empfinden.
Das sehe ich ähnlich. Der Großteil der Apps ist leider überflüssig. Ich finde es zwar gut, wenn es ein großes Angebot gibt (man muss den subjektiven "Schrott" ja nicht laden), aber wenn man daran gehindert wird, dass die subjektiv "guten Apps" überhaupt angezeigt werden, ist eine Grenze erreicht.
Mittlerweile ist ein App-Wahnsinn ausgebrochen: Für alles und jeden Einsatzzweck gibt es gefühlt über 1.000 Apps. Die Mehrheit der Apps wird niemals auch nur einmal heruntergeladen. Man hat den Eindruck, viele kleine Indi- und "Privat"-Entwickler entwickeln nur für sich. Wenn sie mal eine gute Idee für eine kleine Verbesserung einer bestimmten App haben, müssen sie immer gleich eine eigene App rausbringen (siehe z. B. die eine Million Notiz- und Einkaufs-Apps). In ihrer Euphorie über ihre kleine Verbesserumg vergessen sie aber die 1.000 anderen essenziellen Funktionen von anderen Apps in ihre eigene App zu integrieren, weil das ggf. zu aufwendig für den kleinen Entwickler ist. Am Ende haben sie mit ihrer App zwar ihre eigene Idee umgesetzt, die App ist aber dann abgesgehen von der kleine Verbesserung doch eher nutzlos, weil eben andere wichtige Funktionen fehlen. Der Download bleibt aus, der Entwickler verliert das Interesse, Updates sind zu zeitraubend und aufwendig, aber die App bleibt trotzdem im App-Store und "müllt" ihn zu.

Wie gesagt, das ist im Kern okay und eben ein negativer Aspekt, wenn man Auswahl haben möchte. Allerdings finde ich es auch sehr gut, dass Apple von Zeit mal aktiv wird und den Apple Store zumindest ein bisschen aufräumt.
 

MichaNbg

Biesterfelder Renette
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.690
Du, ich versuche mir einfach abzugewöhnen auf derart aufgeheizt und unverschämt pöbelnde Beiträge zu antworten. Also lass gut sein.
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
32.272
Gab in den letzten Monaten dazu u.a. mehrere Artikel auch in der Mac & I und wenn ich mich nicht täusche, war das letztens auch Thema bei Apfeltalk Live. Das sollten für Endverbraucher verständliche Quellen sein, die auch darlegen, weshalb wir uns nicht mehr auf dem Ponyhof befinden und die Losung "macOS ist sicherer" mehr Marketing als Wahrheit ist. Das einzige, was uns etwas hilft, ist die geringe Verbreitung von macOS gegenüber Windows Systemen.
Selten einen derartigen zusammengeschusterten und vollkommen haltlosen Mist gelesen, ernsthafte Nachfrage, arbeitest du bei einer dieser Softwareschmieden, die den Eindruck hinterlassen, das ihre Jämmerliche Software einzig dafür gedacht ist, Systeme zu schrotten?
Es dreht sich hier um Antivirentools und die geben nicht ein bisschen Sicherheit, ganz im Gegenteil, sie bringen erst Sicherheitslücken auf den Rechner.
 

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Du, ich versuche mir einfach abzugewöhnen auf derart aufgeheizt und unverschämt pöbelnde Beiträge zu antworten. Also lass gut sein.
Gute Einstellung, ich habe die auch. Nur dein Beitrag kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen. Es lesen ja Leute mit. Und da sollte schon alles beleuchtet sein, nicht nur einseitiges und haltloses Gewäsch stehen bleiben.

Abgesehen davon war dein Post unverschämt mir gegenüber, zwar subtil, aber er war es.
 

MichaNbg

Biesterfelder Renette
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.690
"zusammengeschusterten und vollkommen haltlosen Mist", "Gewäsch" ... soso. Ob ihr euch den Redakteuren des heise-Verlags gegenüber auch so unverschämt benehmen würdet?

Wespennest "Sicherheit von macOS". Sorry, hatte vergessen, dass da manchem User sofort die Sicherung durchbrennt.


eod.
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
32.272
Du hast nicht ein Fitzelchen Ahnung und verbreitest dummes Gewäsch, das bereits in verschiedenen Threads, was erwartest du, entweder bist du ein Troll oder bei diesen Gestalten der Antivirenmafia angestellt und ja, Redakteuren, die derartiges verbreiten würde ich genauso wie dir antworten. Wie gesagt es dreht sich um Antivirensoftware.
 

psimon87

Granny Smith
Mitglied seit
20.04.17
Beiträge
14
Also was geht denn bei euch ab??? Ich nutze auch eine Sicherheitssoftware unter anderem auch deswegen weil sie mehrere andere Funktionen wie Passwortmanager, VPN usw. auch noch hat...schön langsam weiß ich warum sich so viele Leute aus Foren zurückziehen. Es ist doch jedem selbst überlassen ob er (in dem Fall jetzt) Virenscanner/Sicherheitssoftware installiert oder nicht da braucht man ja nicht gleich so aggressiv werden mit den Antwort *kopfschüttel*. Ihr seid doch nur angepisst weil dann vielleicht jemand was im Forum fragt wenn er ein Problem mit dem Programm hat und ihr euch genötigt fühlt zu Antworten und ihn gleich zur Sau zu machen warum er denn eine Sicherheitssoftware verwende - traurige arme Foren Welt
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Fresh_Prince

luckyie

Celler Dickstiel
Mitglied seit
20.01.16
Beiträge
802
Ich nutze auch eine Sicherheitssoftware unter anderem auch deswegen weil sie mehrere andere Funktionen wie Passwortmanager, VPN usw. auch noch hat...
Welche empfiehlst du denn für iOS, bzw. klappt das dann auch in dem gesandboxten System?