1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

NAS und Mac?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von FliccC, 18.02.10.

  1. FliccC

    FliccC Braeburn

    Dabei seit:
    18.02.10
    Beiträge:
    44
    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einer geeigneten (externen) Speicherlösung für mich und bin dabei am Thema NAS hängen geblieben. Ich habe ein paar Fragen, die sich mir irgendwie nicht beantworten wollen, und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

    So wie ich das jetzt verstehe ist ein NAS (Network Attached Storage) ein Server mit meist mehreren Festplatten, der dazu da ist Daten im Lokalen Netzwerk zu verteilen (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege). Was mich jetzt interessiert ist, ob es nur möglich ist auf ein NAS übers Lokale Netzwerk zuzugreifen, oder ob auch ein Internetzugriff möglich wäre.

    Von Web-lösungen bei bestimmten Geräten habe ich gelesen. Meistens funktioniert es anscheinend so, dass man sich über ein Webinterface einloggen kann und dann bestimmte Daten downloaden oder uploaden kann. Aber könnte man einen NAS auch als Webserver benutzen? Also im Prinzip ist ja alles dafür vorhanden, Prozessor, Speicher etc. Und am Internet ist er sowieso angehängt.

    Was ich suche ist nämlich eine Speicherlösung mit viel Speicher, die online verfügbar ist, und am besten ständig als Netzlaufwerk eingebunden werden kann (möglich?).

    Also meine Frage:

    Ist so etwas mit einem NAS möglich?
    Was sind die Beschränkungen von einem NAS, und natürlich:
    Welches Gerät könnt ihr für Mac OS empfehlen? Generell ein Selbstbaugehäuse oder ein Fertiggerät?

    Welche Erfahrungen habt ihr mit NAS gemacht? Was gibt es, dass ich wissen muss?

    Grüße
    FliccC
     
  2. flostere

    flostere Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    20.08.08
    Beiträge:
    466
    Hui ich fange hier jetzt einfach mal an...

    Es gibt NAS die ziemlich Multimediafähig sind und auch über ein Webinterface erreichbar sind.
    Ein ftp oder tftp dienst können die meisten Geräte auch, erscheint in meinen Augen auch sinniger. Darüber hinaus, benötigst du natürlich einen VPN Zugang zu deinem Netzwerk, da du das Gerät sonst nicht aus dem Internet erreichst, ausser du bist natürlich zu Hause.

    Wenn du gerne ein bisschen tüftelst, dann kann ich dir nur FreeNAS oder Ubuntu Server empfehlen, damit bekommst du auch alle Dienste installiert. Was auch immer du dir nur wünscht. Wenn du selber ein NAS bauen willst, dann solltest du definitiv über einen guten Controller und entsprechendem RAID, ggf. auch SAS Platten nachdenken, da diese dir einen URE von 10^15 oder 10^16 garantieren.
    Standart SATA Platten bieten nur 10^14 UREs was bei platten mit größe von 2TB bei einem Ausfall zu ireparablen Schäden des Raids führen kann.

    Qnap bauen sehr gute Geräte und bieten vollen Funktionsumfang. High End wäre NetApp zu erwähnen.
    Des weiteren musst du dir über die Schreib/Lese geschwindigkeiten gedanken machen. Was benötigst du, was willst du.
    Wenn du über einen anderen Standort auf dein NAS zugreifen möchtest, dann ist auch der Upload deines Breitbandanschlusses entscheidend.

    Wie du siehst gibt es viele Faktoren die zu bedenken sind.
    Die meisten User geben sich aber mit den einfachsten Lösungen zufrieden. Wer allerdings mehr will, muss auch mehr Geld in die Hand nehmen.

    Und das WICHTIGSTE zum Schluss. So ein NAS mit ggf. RAID 5 ersetzt NIEMALS ein Backup der Daten!!! Wenn du also viele Wichtige Daten auf so einem NAS dauerhaft ablegen möchtest, dann solltest du Dir auch gedanken über ein vernünftig geplantes Backup machen, denn wenn ein Raid einmal kaputt ist, dann kann dir niemand mehr helfen. Ein Stromausfall oder der Ausfall mehrerer Platten parrallel reicht meistens schon aus.

    mfg
    Flo
     
  3. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    - Manchmal mehrere, manchmal eine.
    - Verteilen? Komische Formulierung.
    - Über DYNDNS z. B. ist ein Zugriff via Internet sehr wohl möglich.


    Man könnte durchaus, ob du mit der Geschwindigkeit glücklich würdest ist ein anderes Thema.


    Explizit für Mac OS, K. Eines, sehr empfehlenswert. ;)

    Ich verwende schon seit Jahren einen Synology, QNAP, Buffalo oder Thecus sollen auch gut sein.

    Wenn du selbst baust hast du eben eine gewisse Flexibilität.
     
  4. FliccC

    FliccC Braeburn

    Dabei seit:
    18.02.10
    Beiträge:
    44
    Danke für die Antworten markthenerd & flostere!

    Ist es mit einem NAS möglich, den Speicher als Netzlaufwerk einzubinden unter Mac OS? So, dass man immer darauf zugreifen kann, Aliases anlegen kann usw? Und geht das auch übers Internet? Ich kenne dieses Feature nämlich nur von LAN Verbindungen. Das wäre für mich ein entscheidender Kaufgrund. Das würde bedeuten, dass ich immer und überall unumständlich an meine Daten kommen könnte!

    In meinen Augen ist das Utopie, oder ist es tatsächlich möglich? :p
     
  5. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Du beschreibst es ein wenig verwirrlich, doch prinzipiell sollte das möglich sein.

    Klarere Antworten kannst du dir einholen, wenn du eine Frage stellst und nicht einen Haufen ineinander geschachtelte. ;)
     
  6. FliccC

    FliccC Braeburn

    Dabei seit:
    18.02.10
    Beiträge:
    44
    Hmm, war das etwa verschachtelt? Also gut, ich versuche es nochmal:

    Ich möchte gerne viel Speicher extern ablegen, aber dennoch jederzeit darauf zugreifen können. Am liebsten in Form eines Netzlaufwerks, also in Form eines Ordners der per Netzwerk als eigenständiges Laufwerk ständig verbunden ist (solange man im Internet ist).

    Und das ist meine Frage: Ist das mit einem NAS übers Internet möglich? Denn Netzlaufwerke kenne ich nur von lokalen Universitäts- und Firmennetzwerken.
     
  7. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Ja - es ist.
     
  8. Modern Geek

    Modern Geek Ontario

    Dabei seit:
    14.10.09
    Beiträge:
    348
    http://www.wdc.com/en/products/index.asp?cat=14

    Kann ich nur sehr empfehlen! Ich habe mir vor kurzem das World Edition 2TB gekauft und bin voll kommen zufrieden. Habe openVPN drauf installiert und kann von der Uni aus auf meine Daten zugreifen. Kann auch von der Uni aus Backups mit TimeMachine machen ohne Probleme.
    Desweiteren laeuft darauf noch ein Transmission Client mit WebGUI.
     
  9. FliccC

    FliccC Braeburn

    Dabei seit:
    18.02.10
    Beiträge:
    44
    Großartig! Dann denke ich habe ich eventuell eine gute Speicherlösung für mich gefunden.

    Hätte jemand eine Empfehlung für ein Gerät für mich?


    • Ich möchte auf den Speicher per Netzlaufwerk zugreifen
    • MacOS X kompatibel
    • 4TB
    • Verschlüsselung der Daten/Verbindung wäre mir sehr wichtig
    • Das Gerät sollte ohne viel Zeitaufwand zu installieren sein

    Ich werde mir das Gerät mal ansehen, danke für den Link!
     
  10. Modern Geek

    Modern Geek Ontario

    Dabei seit:
    14.10.09
    Beiträge:
    348
    Siehe mein post ;)
     
  11. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
  12. flostere

    flostere Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    20.08.08
    Beiträge:
    466
    Und wie sieht das ganze mit der Geschwindigkeit aus? Wärst du so nett und würdest darüber noch ein paar Infos geben, wenn du welche hast? Wenn die nämlich einigermaßen Akzeptabel wären, dann ist das für den Otto-Normal-User eine super lösung denke ich.

    Ab 40MB Schreibgeschwindigkeit, wäre es in meinen Augen Akzeptabel. Alles weitere macht keinen Spaß! Wenn ich so recht überlege, kenne ich keinen Hersteller der das schafft. Also in einen niedrigen Preissegment natürlich.
    Die neue DS1010+ von Synology schafft glaube ich sogar um die 100MB laut Herstellerangaben. Ist aber in meinen Augen zu Teuer und mein Selfmade NAS/SAN kann mehr und kostet weniger.
     
  13. Modern Geek

    Modern Geek Ontario

    Dabei seit:
    14.10.09
    Beiträge:
    348
    Zu der Schreibgeschwindigkeit kann ich leider nichts genaues sagen, da ich nicht genau weiß wie ich das testen kann. Nur als Vergleich, dauert das "initial" Backup ueber USB genau so lange wie uebers Netzwerk. Haben fuer die gleichen Daten ungefaehr die gleiche Zeit gebraucht waren vll. 2min dazwischen. Das Backup war um die 60GB.
     
  14. philipp_p.

    philipp_p. Gloster

    Dabei seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    63
    Ich habe eine Synology DS210j und komme auf eine Schreibgeschwindigkeit von 30-35MB/s und eine Lesegeschwindigkeit von 75MB/s. Natürlich über ein GB Netzwerk mit aktivierten Jumboframes.
    Die 40MB/s könnten mit einem DS209+ oder 209+II evtl. zu schaffen sein, da musst du dich mal schlau machen. Allerdings sind diese um einiges teurer als eine 210j.
     
  15. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Bei einem NAS auf die Performance zu gucken ist vielleicht nicht der richtige Blickwinkel. Jede FW800 oder eSATA Externe steckt diesbezüglich jeden NAS locker in die Tasche.

    Ein NAS hat eben andere Möglichkeiten, Tempo hin oder Tempo her.
     
  16. flostere

    flostere Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    20.08.08
    Beiträge:
    466
    Also bei einem NAS ist für mich einzig und allein die "Performance" entscheidend. Denn deswegen schaffe ich mir ein NAS an, um den Geschwindigkeitsvorteil von lokalen Geräten auch allen Teilnehmern meines Netzwerks zu ermöglichen. Und bei guten Geräten ist dies auch durchaus Schaffbar. Allerdings bewegt man sich dann sofort jenseits der 500€, da alleine der Controller schon so viel kosten mag.

    Alle weiteren Features machen ein eh schon gutes Gerät nur noch besser.
    Allerdings kommt das auch immer auf die Ansprüche und Nutzen eines Netzwerks an. Wenn ich über 2 Örtlich getrennte Standorte auf ein und dasselbe Gerät zugreifen möchte, dann ist die Performance das wichtigste.

    Gigbit Netzwerk im Backbone bereich ist im "Hobby" bereich noch nicht die Regel und auch nicht nötig, denn Fast Ethernet Full Duplex kann das locker Stemmen. Aber was man hat, das hat man, oder wie sagt man so schön. WEIL ICH ES KANN

    mfg
     
  17. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    also ich hab eine buffalo terrastation III. die liegt weit über 500 € :)
    und möchte nochmal auf die performance zurück kommen.

    viele glauben, das ein NAS der weißheit letzter schluß ist.
    ist ja auch alles so schön beschrieben, von der marketingabteilung....

    ist natürlich alles super, wenn man im netzwerk darauf zugreifen kann,
    gleich mehrere....und, wenn man es richtig macht, auch von unterwegs.

    der große knack liegt aber wie schon erwähnt, in der performance.
    meine TS III hat 900 € gekostet mit 4x500GB. fährt im RAID 5 und schafft 23/18 lesen schreiben am GBit über AFP.
    für mich ist das nicht so schlimm, weil ich ohnehin nur das TM feature von dem teil verwende. so ist es mir fast egal, wie lange das braucht.
    allerdings sollte man sich gut überlegen, ob man seine itunes library auf ein NAS (mit derartigem speed) legt.
    wenn man da nach interpreten sortiert, kann das schon dauern.
    dann sollte man sich auch überlegen, welchen speed man in seinem LAN selbst hat.
    mit dem book über WLAN mit g standard, wird das auch schnell mal fad.

    ich muß markthenerd recht geben. bei einem NAS sollte man auf die unterschiedlichen möglichkeiten und flexibilität schauen.
    gleichzeitig muß ich aber auch flostere recht geben. man sollte schon auch auf den speed acht geben.
    Gbit ist nicht gleich Gbit. richtige NAS können auch richtig teuer werden.
    für den "zuhause" gebrauch sollte man sich aber trotzdem überlegen, was man braucht.
    gigabyte weise datenschaufeln.......da wird es einem mit einem NAS schnell mal fad.
    ich kenne viele, die nach dem kauf eines NAS sehr enttäuscht waren.
    man sollte sich aber auch im klaren sein, das bei derartigen preisen, keine supertolle hardware verbaut wird.
    ein AFP vom xserve kann man damit nur ersetzten, wenn man keinen speed braucht.

    my2cent
    mike
     
  18. flostere

    flostere Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    20.08.08
    Beiträge:
    466
    Na da sind wir ja mal einer Meinung ;) Ich kann dir da auch nur Recht geben. Und mich bestätigt mal wieder wie Teuer und für meinen Gebrauch Unnütz solche fertigen NAS sind. Da Kauf Ich mir doch immer wieder gerne selber einen SAS-Controller, dazu ein paar vernünftige Festplattengehäuse (PLUGnPLAY) und vernünftige Hardware, die auch lange supported wird. Und schon lande ich ung. bei ähnlichen Preisen und ähnlichem Stromverbrauch. NUR. Mein Selfmade NAS (8x500GB RAID5 + HotSwap) Liest und Schreibt ung. mit 100/100. Da macht dann auch ein Gigabit-Netzwerk im Backbone sinn. Zugreifen tue ich von zu Hause ganz normal über b/g WLAN.

    mfg
    Flo
     
  19. FliccC

    FliccC Braeburn

    Dabei seit:
    18.02.10
    Beiträge:
    44
    Worauf muss man denn achten um gute Geschwindigkeit zu bekommen, wenn man sich ein NAS selber baut? Ich habe hier noch ein paar alte Computer rumliegen aus den Teilen kann ich sicher was basteln. Worauf muss ich achten?
     
  20. FrankR

    FrankR Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    15.11.07
    Beiträge:
    1.137
    Frage: Du hast wirklich ein NAS mit GBit Leitung (ein Port, kein Bonding/Trunk etc.) gebaut und das schreibt liest Dir *konstant* 100/100 MB/s mit einem Mac an einem SoHo Switch? Oder stellst Du das nur mal so hier in den Raum oder rechnest Dir das auf dem Papier aus? Welches Filesystem NFS/AFS oder iSCSI (dann ja eher kein NAS)?
     

Diese Seite empfehlen