• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.
Apfeltalk Weihnachtsbanner

Mini Ladegerät für MacBooks geeignet?

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Hallo,

ich habe ein sehr praktisches Mini Ladegerät mit 2 x USB-A und 1 x USB-C gefunden. Könnte ich mit diesem Ladegerät ein MacBook aufladen, oder ist es zu schwach?


Wäre von der Größe her perfekt um auf Reisen auch noch iPhones und andere Geräte per USB aufzuladen.
Da wären wir bei der nächsten Frage: Falls die 2 USB-A Ports nicht ausreichen sollten, gibt es da evtl. (Splitter)-Kabel, wo man dann mehrere Geräte anschließen und laden kann, oder funktioniert das nicht bzw. sollte man das unbedingt vermeiden?

Ich weiß, dass es unzählige Ladegerät gibt, aber in so einer kompakten Größe mit 3 Anschlüssen, wo einer sogar USB-C ist und man das Gerät direkt in die Steckdose steckt (ohne zusätzliches Kabel), war mir bis jetzt nichts bekannt.
Ich wäre für eure Meinungen und Tipps sehr dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
Hast du das richtige verlinkt? Ich sehe keine 2 usb-c Anschlüsse.
Nach den Spezifikationen bietet es auch nur 18 Watt über Power Delivery. Was wohl nicht wirklich für ein Macbook reicht (?):

Ausgang 3: Anschluss PD - 3,6-6,5 V/3 A, 6,5 V-9 V/2 A, 9 V-12 V/1,5 A
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Danke für deine Aufmerksamkeit. Ich hab mich oben vertippt und schon korrigiert, hat natürlich nur 1 USB-C Ausgang.

Reicht der für ein MacBook, reicht er "nicht wirklich" oder reicht er nicht? Was ist mit "nicht wirklich" gemeint? Nur dass es langsam ladet? Das wäre mir eigentlich egal und vermutlich sogar positiv für den Akku.
 

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
Vielleicht kommen ja noch Erfahrungsberichte.
Ich schätze es wird schon (langsam) funktionieren.

Edit: Ok. Wirklich groß ist der Akku im Macbook auch nicht.
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
31.383
Interessant wäre auch zu wissen, was für ein Rechner es denn genau ist, MacBook ist recht weit gegriffen und es gibt diverse verschiedene Modelle mit verschieden großen Akkus und ausgelieferten Ladegeräten.
Ansonsten sollte das laden schon klappen, wenn die Leistung zum Original hin kleiner ist, dann eben langsamer, ist sie höher dann wohl schneller.
Auch sollte man wie immer bei Akku und Ladegerät darauf achten, das zumindest die Norm eingehalten wird, nicht das es Probleme mit der eigenen und der Geräte Sicherheit gibt.
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Es ist ein MacBook Air 2014 (muss mir nich ein USB-C auf Magsafe 2 T Kabel dafür besorgen), aber sollte halt für verschiedene MacBooks funktionieren. Die Ladegeschwindigkeit wär mir egal, auf welche Normen müsste man achten?
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
31.383
Das hat als Original ein 45 Watt Ladegerät, es wird also vermutlich länger dauern es zu laden. Mit Normen meinte ich, das die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden, wie oben angesprochen gibt es durchaus Geräte die diese nicht erfüllen und eine Gefahr für Leib, Leben und Hausrat darstellen.
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Mit Normen meinte ich, das die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden, wie oben angesprochen gibt es durchaus Geräte die diese nicht erfüllen und eine Gefahr für Leib, Leben und Hausrat darstellen.
Danke, gut zu wissen. Wie erkennt man denn passende Geräte?
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
31.383
Markenhersteller halten sich an die Vorgaben, bei no-Name wird es dann schwer, das muss man dann eben darauf hoffen, das sie sich auch dran halten und/oder zugunsten des meist günstigen Preises, ein Restrisiko eingehen. ( in der Regel geht es ja auch gut).
Hier Infos von Apple auf was zu achten ist:
 

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
Es ist ein MacBook Air 2014 (muss mir nich ein USB-C auf Magsafe 2 T Kabel dafür besorgen), aber sollte halt für verschiedene MacBooks funktionieren. Die Ladegeschwindigkeit wär mir egal, auf welche Normen müsste man achten?
Das Gerät hat doch kein USB Power Delivery. Das wird nicht so einfach gehen.
 
  • Like
Wertungen: Macbeatnik

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
Ich denk doch.
Das Netzteil wird einfach 5V rausgeben. Das normale Netzteil gibt um die 15V ab. Da wird sich nichts tun beim Macbook.
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Ok, ich denk ich werd es einfach mal riskieren und sonst zurückgeben bei Amazon. Die sehr handliche Größe dieses Netzteils und der Preis sind schon sehr verlockend. Aber vermutlich zu schön um wahr zu sein!

Hab auf Kickstarter heute auch ein sehr cooles Ladegerät gefunden, aber kostet halt ein vielfaches von meinem:


Hat von euch jemand Erfahrung mit so kleinen Ladegeräten, die man direkt in die Steckdose steckt und kann evtl. ein paar Vorschläge machen?
Wenn das Netzteil genügend liefert, dann sollte sich mein MacBook Air 2014 schon mit dem oben verlinkten Kabel aufladen lassen, oder?
 

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
Steht doch in der Beschreibung des Kabels. Nur 61W/ 87W Original-Apple-Ladegeräte können verwendet werden.
Ein normales USB-C (Power Delivery) Netzteil (wieviel Watt auch immer) wird dir keine 14,5 Volt ausgeben.

Du kannst natürlich versuchen zu basteln. Ein PD-Trigger (15 V einstellen) und ein Netzteil, dass auch 15V Power Delivery unterstützt. Ich würde es aber nicht riskieren.
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Ok danke, aber verstehst du, warum es nur mit einem original Apple USB-C Netzteil funktionieren soll? Damals 2014 gab es ja gar keine USB-C Netzteile. Wie soll das also geprüft werden können oder welche Auswirkungen haben können?
 

frostdiver

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
19.06.12
Beiträge
1.004
1. Problem: Du musst dem USB-Netzteil sagen (über das Power Delivery Protokoll), welche Spannung es ausgeben soll. Das macht dein Macbook Air nicht. Also gibt ein normales USB-C-Netzteil gar nix oder nur 5V raus.

2. Problem: Auch der Magsafe-Anschluss redet mit dem Netzteil. Weshalb mein Bastelvorschlag wahrscheinlich nicht funktioniert

Apples USB-C-Netzteile unterstützen offensichtlich beide Protokolle


Edit: Vielleicht ist Problem 2 auch kein Problem und das Macbook ist zufrieden, wenn es einfach 15 Volt erhält? Meine mich an Bastellösungen mit Labornetzteilen zu erinnern.

Edit2: Allerdings kann ich auf der Apple-Seite keine Informationen dazu finden, dass die Apple-Netzteile auch alte Macbooks unterstützen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Danke für deine Erklärungen.

Ich habe jetzt noch dieses Netzteil gefunden, wo MacBook sogar in der Liste der kompatiblen Geräte aufgeführt wird. Was sagst du dazu?


Oder kannst du ein Netzteil empfehlen, welches funktionieren würde, auch zusätzlich noch USB Anschlüsse hat und klein ist? Oder kannst mir sagen auf welche Angaben ich genau achten muss? Meistens steht ja nur die Watt Zahl dabei.
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
31.383
Wenn du mehrere Geräte an derartigen Ladegeräten laden willst und die keine Handys sind, dann musst du nach Geräten suchen, die pro Port mehr als die 18 Watt pro Port zur Verfügung stellen, dieses hier schafft ja nur 18 Watt.
du suchst also zur Zeit am falschen Ort, das Kickstarter Teil wäre ein in Frage kommendes Netzteil. Aber nicht diese von dir vorgeschlagenen,
 

mensa

Becks Apfel (Emstaler Champagner)
Mitglied seit
06.12.16
Beiträge
334
Es muss nur 1 MacBook damit geladen werden können, aber min. 2 zusätzliche USB-A oder -C Anschlüsse sollte das Netzteil schon noch für Smartphones haben. Gibt es dann evtl. etwas, was preislich zwischen dem verlinkten 10 € Ding und dem 60 € Kickstarter Teil liegt? Am Kickstarter Teil stört mich eigentlich eh nur die lange Lieferzeit.