1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Menschen sind wichtiger als Patente!

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von MatzeLoCal, 05.01.07.

  1. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Es vergeht ja fast kein Tag, an dem nicht ein Computerhersteller irgendwas zum Patent anmeldet oder wegen angeblicher Patentverletzung verklagt wird.
    Der Hauptgrund, warum Patente eingereicht werden bzw. deswegen vor Gericht gezogen wird ist meist nur eins: Geld.
    Im Pharmabereich können Patente aber nicht nur Geld, sondern auch Leben kosten.

    Die Firma Novartis versucht nun das liberale Patentrecht in Indien zu ändern, damit dort die Herstellung von Generica erschwert oder gar verhindert.

    Die Ärzte ohne Grenzen haben nun eine Petition gestartet um das zu verhindern.

    Hier könnt ihr digital Unterschreiben!
     
  2. streuobstwiese

    streuobstwiese Schafnase

    Dabei seit:
    11.03.05
    Beiträge:
    2.238
    Danke für den Link!
     
  3. ichnurich

    ichnurich Jamba

    Dabei seit:
    01.12.05
    Beiträge:
    57
    Danke für den Hinweis.
    Jedoch haben auch schon andere Pharmafirmen solche Patentklagen eingereicht. Novartis ist keinesfalls die einzige Firma, die solche Machenschaften betreibt.
    Ich möchte jedem das "Neue Schwarzuch der Markenfirmen" ans Herz legen. Was die meisten der bekannten Firmen verbrechen ist wirklich ungeheuerlich.
     
  4. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Wobei man sich doch auch die Frage stellen muss, ob man in dem Fall nicht evtl der Forschung die Kohle entzieht, und dadurch dann allen Menschen ins Fleisch schneidet...

    Es ist vielleicht nicht schön, im Zusammenhang mit Gesundheit über Geld zu sprechen, aber auch Novartis ist "nur" ein Unternehmen, das haushalten muss, so traurig das ist.
    Im Zweifelsfall könnte man auch sagen "Ehre, wem Ehre gebürt"... -"Geld, wem Geld gebührt"! Novartis hat das Geld in die Forschung gesteckt, und das sicherlich nicht zu knapp. Ist es verwerflich, dass das Unternehmen jetzt die Forscher und Entwickler für die jahrelange Arbeit bezahlen möchte...?!

    An anderer Stelle gab es die Diskussion zum Thema Programme, deren Entwicklung, und die damit verbundenen Kosten für das Produkt... -600,-€ 'roundabout für PhotoShop.
    Wenn es Adobe zusteht, das Geld dafür zu nehmen, dann darf Novartis das auch, denn mit Wirtschaft hat Moral und Ethik nichts zu tun...
     
  5. Macgyver

    Macgyver Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    01.11.06
    Beiträge:
    718
    Das ist wirklich hart! Naja heute gehts nur noch um Geld!

    Menschheit macht sich ihr leben kaputt mit ihrem eingenen Dummen system
     
  6. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Aber was soll ein Unternehmen wie Novartis machen...?! Wir alle wollen Medikamente gegen alles und jede Krankheit. Denk mal alleein daran, wie lange bereits nach Medikamenten gegen Krebs oder HIV geforscht wird, und überschlag mal im Kopf, was diese Forschung die Pharmakonzerne kosten.
    Und wie würde es aussehen, wenn eine Firma wie Ratiopharm, die selbst nicht forscht, zumindest in diesem Maße, dann einfach das entwikelte Medikament herstellen dürfte, und es günstiger anbieten könnte, da es ja keine Entwicklungskosten hat, die gedeckt werden müssen...
    Novartis würde eingehen, oder zumindest seine Forschungen einstellen. Genau wie alle anderen großen Unternehmen.
    Fazit wäre: Medikamente würden auf einem StatusQuo bleiben, da niemand mehr forscht, und alle nachproduzieren möchten, weil sie für Forschung nicht angemessen entlohnt werden...

    Auch keine bessere Vorstellung, wie ich finde...
     
  7. jonni4000

    jonni4000 Kaiserapfel

    Dabei seit:
    24.07.05
    Beiträge:
    1.710
    Bin dabei! :-D
     
  8. floeschen

    floeschen Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    13.08.06
    Beiträge:
    1.402
    Bin dabei, auch wenn Novartis gerade neben mir ihren Hauptsitz hat. :D
    Allerdings macht das nicht nur Novartis, auch andere Firmen sind leider auf diesem Gebiet aktiv und bei uns wurde sogar das Patentgesetz in diese Richtung verändert. :-c
     
  9. ichnurich

    ichnurich Jamba

    Dabei seit:
    01.12.05
    Beiträge:
    57


    Novartis hatte im Jahr 2002 rund 4 Milliarden Gewinn. Es geht bei diesen Patentrechten auch nicht darum, dass Ratiopharm irgendwelche Medikamente kopiert, sonder darum, dass für die Ärmsten ein erschwingliches Medikament hergestellt werden kann.
    Die Preise der Pharmaunternehmen sind oft ungerechtfertigt teuer. Es sagt bloß nie jemand etwas, weil, wenn es um Aids oder Krebs geht, dann will man ja nicht geizig sein und zahlt bereitwillig.

    Die Pharmaunternehmen sind absolute Ausbeuter und der "StatusQuo" wird durch die Skrupellosigkeit der Firmen bestimmt.

    Denkst du immer noch, dass Novartis im recht ist?
     
  10. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Gegenfrage:
    Wieviel ist ein Menschenleben Wert?

    Im übrigen habe ich nirgends behauptet, Novartis sei im Recht. Ich habe lediglich behauptet, man sollte sich vorher mal objektiv seine Gedanken machen, bevor man unter eine Petition seinen Willi setzt... -und mit Fakten hat in diesem Thread wohl noch niemand um sich geworfen!

    Auch 4 Milliarden Gewinn sind nicht unbedingt eine klare Aussage. Interessant wäre in dem Zusammenhang, wieviel sie im Gegenzug ausgegeben haben, wieviele Beschäftigte sie haben, etc...
    Woher hast Du denn die Zahl...?! Waren die 4 Milliarden Dividende, oder einfach ein geschätzter Wert?

    Außerdem frage ich mich manchmal, ob ich der Einzige bin, der sich ein wenig wundert, wenn man aus Somalia und Äthiopien, den beiden ärmsten Ländern der Welt, von kriegerischen Unruhen mit Waffengebrauch hört und liest... -schon komisch: in den 80er und 90er Jahren haben wir wie blöd gespendet, und noch heute verhungern die Menschen dort, weil man sich von den Spenden lieber Kalaschnikows kauft...?! Vielleicht tun sie es ja auch gerade deshalb...?! Vielleicht ist das ja der Beweis dafür, dass Lebensmittel bei Armut nur eine kurzfristige Hilfe sind, und Waffen die Alternative für Weitsichtige...
    Wie dem auch immer sei: wer ist denn nun dort unten für die Unruhen verantwortlich...?! Eine ganz gewagte THESE: alle Gutmenschen, die in den letzten zwei Jahrzehnten kräftig gespendet haben... ;)

    Um es mal mit den Worten eines guten Freundes und bekannten Schauspielers zu sagen: Humanismus ist kein Sportverein!

    Es gibt von allem zwei Seiten. Und wenn auch die Eine noch so glänzend und schön ist, sollte man immer zusätzlich die Zweite betrachten... -dann stellt man fest: Lösungen sind nicht so leicht zu finden, und Ungerechtigkeiten machen plötzlich ein wenig Sinn, sind aber zumindest nachzuvollziehen!
     
  11. ichnurich

    ichnurich Jamba

    Dabei seit:
    01.12.05
    Beiträge:
    57
    Meinst du das ernst? Oder anders wie meinst du das?

    Die Zahlen habe ich aus dem Buch, das ich genannt habe und die Autoren haben die Daten ihrerseits direkt von Novartis.
    Wenn es sich um Gewinn handelt, dann ist das der Überschuss. Also ist die Überlegung wie viel Angestellt sie haben doch ein wenig aus dm Wind gegriffen.

    Du weichst mit der Spendengeschichte vom Thema ab. Es geht hier nicht um Spenden sondern um eine Petition, die sicher stellen soll, dass in Indien die Mensch medizinisch versorgt werden können. Wie kann man nur so kapitalistisch begründen, warum ein Pharmaunternehmen ja eigentlich nichts böses will.

    Ich wollte es vorhin schon sagen, habe es mir aber verkniffen.
    Du scheinst ein absoluter Kapitalist zu sein, der Geld als das wichtigste im Leben einstuft. Ich halte mich zwar oft zurück, aber Menschen, die eine solche Idiotie vertreten kann ich nicht ab.
     
  12. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Zu Deiner Frage, ob ich meine Gegenfrage ernst meine: Ja, tue ich, und ich hätte gerne eine Antwort, denn jede Antwort die Du darauf geben würdest wäre entweder moralisch nicht vertretbar (Eigentlich wäre das keine Antwort), oder Du würdest damit bestätigen was ich sage, denn ich könnte den Spieß umdrehen...

    Zu dem Thema Gewinne: Weißt Du, ein alter Soziologie-Prof hat mir mal gesagt "Sie müssen immer alles zu erst anzweifeln, bevor Sie es glauben! Jede These muss legitimiert werden, bevor Sie sie glauben müssen!".
    Und genau das ist das Problem in Deinem Denkansatz: erstens gibt es sehr wohl Brutto- und Netto-Gewinne, und zweitens zweifels Du nicht an, sondern Du glaubst alles was Du liest... -wie zB den Bericht, aus dem Du die Zahl hast!
    Churchill hat mal gesagt "Traue niemals einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!". Nun, so weit würde ich nicht gehen, aber treudoof und naiv glauben würde ich sie sicherlich auch nicht unbedingt...

    Und was das angeht, was Du Dir verkniffen hast, aber scheinbar ja auch doch nicht:
    ich denke, Du würdest Dich ein wenig wundern, wenn Du wüsstest, wer ich bin, bzw was ich mache. Und Geld ist mir rein gar nichts Wert. Im Gegenteil, ich habe ewig lange ehrenamtlich als Rettungsassistent gearbeitet, und ein FreiwilligesSozialesJahr absolviert.
    An welchen Theatern ich war, binde ich Dir jetzt nicht auf die Nase, sage Dir aber hiermit feierlich:
    es waren keine Konservativen... ;)
     
  13. t3ddy

    t3ddy Gast

    Signed!
     
  14. .iMac

    .iMac Granny Smith

    Dabei seit:
    29.12.06
    Beiträge:
    16
    Dann erzähl es uns doch bitte.
     
  15. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    hahaha, woher wusste ich, dass das jetzt kommt...?! ;)

    Wenn ich das Gefühl habe, ich müsse hier richtig stellen, dass ich weder rechts, noch menschenverachtend, noch konservativ bin, dann wird dieser Thread die Stelle sein, an der ich euch darüber aufkläre, versprochen...

    Aber solang dem nicht so ist, müsst ihr mir das einfach glauben, oder ihr überlegt selber, welches größeren, alternativen Theater es denn hier in Berlin wohl gibt... ;) :p
     
  16. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    ist das nicht vollkommen egal wer was im Theater macht?!

    Die Befürchtung ist doch, dass Novartis und die anderen Pharmakonzerne, die anscheinend noch dahinter stecken, die Medikamente in einem nicht mehr annehmbaren Preis limitieren werden.

    Forschung ist wichtig und sollte auch belohnt werden! Ohne sie bleiben wir wirklich auf dem StatusQuo sitzen.
    Aber ist es legitim für jede Packung später einen überteuerten Preis zu fordern? Gewinnbeteiligung sollte für das Unternehmen drin sein, welches das Medikament erforscht hat, aber keine Ausbeutung von Kranken.

    Wenn hier die Grenzen klar gezogen werden, hab ich auch nichts gegen eine geänderte Patentlage in Indien.
     
  17. KayHH

    KayHH Gast

    Tja, so ist das in der schönen neuen Welt, es geht NUR noch um Geld (und Macht). Solche Arschlöcher wie Novartis (meine Meinung) gibt es auf diesem Planeten reichlich. Ob es der Zugang zu Medikamenten oder einfach nur zu Trinkwasser ist. Den großen Konzernen ist jedes Mittel recht. Da hilft nur eins, solche Unternehmen gehören boykottiert. Ist nicht immer einfach, aber zu Nestlé gibt es Alternativen und zu Novartis sicher auch. Leider nützt das nur, wen alle mitmachen.

    Jetzt wird's OT: Man kann sich eigentlich nur noch wundern. So kommt dann mehr oder weniger nebenbei ans Tageslicht, das Herr Bush, Terrorist und Arschloch Nr. 1 auf diesem Planeten (auch nur meine Meinung) mal so eben das Postgeheimnis abgeschafft hat.


    Gruss KayHH
     
  18. ichnurich

    ichnurich Jamba

    Dabei seit:
    01.12.05
    Beiträge:
    57
    Was ich gesagt habe in Bezug auf die Gewinne der Pharmaunternehmen kann ich einerseits aus dem erwähnten Buch entnehmen und aus dem was mein Vater (er ist Apotheker) mir über dieses Thema erzählt hat. Du baust deine Argumentation darauf auf, meine Argumente als nicht stichhaltig darzustellen. Ich habe mit Fakten deine Hypothese widerlegt. Du sagst einerseits, dass "hier noch niemand mit Fakten um sich geworfen hat", lieferst aber andererseits auch keine. Ich bin gern bereit ein Argument zu akzeptieren. Liefer mir nur eins.

    Zu dem Thema was ein Menschenleben wert ist: Dem Menschen kann man keinen Wert geben. Ich habe nicht darauf geantwortet, weil ich die Intention nicht verstanden habe und deshalb nachgefragt wie du die Frage meinst. Hast du mir schon geantwortet?

    Wenn ich dich als Mensch falsch bewertet habe, liegt das daran, dass ich aus deinen Beiträgen es so empfunden habe. Genauso wie du mich als naiv und treudoof hinstellst, schätze ich dich als tiefster Kapitalist ein. Beides ist wahrscheinlich nicht wahr, aber so wirkt es nun mal.
     
  19. Blixten

    Blixten Adams Apfel

    Dabei seit:
    25.02.06
    Beiträge:
    518
    Klar doch; aber mit dem gleichen, "kalten", Realismus kann sich auch der Staat Indien, der an aktueller medizinischer Forschung weniger Interesse hat als an günstigen Medikamenten, ein entsprechendes Patentrecht geben.
    Das war auch Novatis bekannt, als sie mit der Medikamentenentwicklung für was auch immer begannen und es wäre von heute auf morgen kein Problem mehr, wenn Novatis die Entwicklungskosten nur auf die Preise in der ersten Welt umlegen würde (um hier dennoch einen kurzen Exkurs in die Moralabteilung zu unternehmen sei angemerkt, dass die grossen Pharmafirmen mehr Geld für Werbung [meis bei Ärzten etc, daher sieht man das nicht so] ausgeben, als für Forschung).

    Was die Gutmenschentheorie allerdings angeht gebe ich dir Recht. Spendengeldbasierte Entwicklungspolitik ist zu oft gescheitert und hat viel Unrecht finanziert.
    Gerade daher sind aber z.B. Ärzte ohne Grenzen so wichtig, da sie selbst in den problematischen Weltregionen arbeiten und nicht nur auf unseren Bahnhöfen Geld für "lokale Partner" sammeln.
     
  20. csharp

    csharp Gast

    Es ging in der ganzen Menschheitsgeschichte IMMER nur um Macht und Besitztum, das hat nichts mit dem Kapitalismus zu tun.
     
    T-lo gefällt das.

Diese Seite empfehlen