1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MBP auch als PC-Ersatz?

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von Sepp, 24.05.06.

  1. Sepp

    Sepp Meraner

    Dabei seit:
    04.03.05
    Beiträge:
    226
    Hallo community,
    hab zur Zeit ein PB der letzten Generation, müsste mir aber über kurz oder lang einen PC (leider ;) anschaffen, da ich beruflich wie auch privat auch Software verwenden muss, die es meiner Meinung nach nur für Windows gibt........
    Dachte mir aber, vielleicht wäre es eine Möglichkeit, mein PB zu verkaufen und mir ein MBP zu kaufen, wenn man darauf auch Windows laufen lassen könnte.....

    Mir ist aber irgendein Emulationsprogramm wie "VPC" zu langsam oder zu doof!

    Frage: Kann man (und wenn ja wie?) Windows Software auf den neuen Intel-MBP anständig zum Laufen bringen, welche Nachteile hat man dabei, lohnt es sich, noch zu warten, nicht nur wegen eines neuen OSX (Leopard...)?

    Dank euch mal, Sepp!
     
  2. Naja kommt drauf an, was du unter "anständig" verstehst! Für ein paar kleinere Sachen und zum Arbeiten dürfte das mit Parallels durchaus möglich sein. Da das keine Emulation ist, sondern eine Virtualisierung ist das schon recht flott.

    Wenn du allerdings graphisch anspruchvolles verwenden willst/musst, bist du schon mehr oder weniger auf BootCamp angewiesen (also eine native Windows Installation, i.e. du musst zum Systemwechsel immer neustarten). Da das allerdings noch im Beta Stadium ist, würde ich darauf nicht unbedingt im beruflichen vertrauen und eher auf die Final Version, bzw. Leopard warten!

    Hier hab ich mal was mehr dazu geschrieben:
    http://www.tagewiedieser.com/?p=35

    Ich hoffe, ihc konnte weiter helfen!

    gruß
    the lancer
     
  3. high-end-freak

    high-end-freak Herrenhut

    Dabei seit:
    16.12.05
    Beiträge:
    2.289
    mit boot camp kann man find ich nicht wirklich produktiv arbeiten, weil man immer neustarten muss. das ist sehr umstanedlich und zeitwerschwenung. da ist parallels sicher vernuenftiger und auch schnell.
     
  4. spencer

    spencer Jonagold

    Dabei seit:
    28.12.05
    Beiträge:
    23
    Also ich finde das Macbook Pro voll ok als PC Ersatz ich benutze meinen kaum noch seit dem ich mein Macbook Pro hab.
     
  5. Walli

    Walli Blutapfel

    Dabei seit:
    06.01.06
    Beiträge:
    2.594
    Geht mir ähnlich. Für andere Betriebssysteme als OS X reicht mir Parallels. Wenn es Matlab für Intel-Macs gäbe, dann wäre ich nichtmal mehr darauf angewiesen. BootCamp probiere ich frühestens aus wen Leopard draussen ist.
     
  6. merowing3r

    merowing3r Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    192
    Nicht unproduktiver also mit einen zusätzlichen Windowsrechner wie ich meine!
    Denn auch den musst du booten,etc.

    Wer also auf die Rechenleistung angewiesen ist, der sollte Bootcamp nutzen, wer diese nicht benötigt parallels.

    gruß merowing3r
     
  7. Sepp

    Sepp Meraner

    Dabei seit:
    04.03.05
    Beiträge:
    226
    Ja danke mal für die vielen Antworten!
    Zusammenfassend kann ich sagen:

    1.) Für Win am Mac gibt es Bootcamp und Parallels
    2.) Für Spiele oder grafikintensive Programme braucht man aber nach wie vor Bootcamp
    3.) Besser auf Leopard warten (der hat BC integriert oder?)
    4.) Mit BC hat man fast einen PC-Ersatz.

    Stimmt das so?

    Noch was:
    Möchte auch einen RC-Flugsimulator am MBP betreiben (http://www.reflex-sim.de/reflex-sim...0_27&osCsid=7dae85b8f755066bd2536606143270a9), funktioniert das dann mit einer neuen Generation MBP 15" und Bootcamp?

    Weiss wer, wann die nächste Gen. MBP mit dem neuen Betr.system rauskommt?

    Und: Was ich jetzt so mitbekommen hab, ist das 17" ja fast ein Muss aufgrund der besseren Qualität, anscheinend legt sich Apple für die 17"er mehr ins Zeug, da professionelle Anwender wenn dann gleich dieses kaufen, kann das sein?

    Dank euch nochmals, Sepp!
     
    #7 Sepp, 25.05.06
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.06
  8. ti2de

    ti2de Tokyo Rose

    Dabei seit:
    11.12.05
    Beiträge:
    67
    Die seriöse c't hat die Macs in der letzten oder vorletzten Ausgabe einem Vergleichstest mit reinen Windows-Laptops unterzogen. Ergebnis: Sehr achtbar, problematisch ist aber vor allem die Tastatur, da die Mac-Tastatur ja eine andere Beschriftung hat. Zudem hat das Trackpad nur eine Maustaste. Wenn du damit (evtl. mit externer Maus und Tastatur) leben kannst, würde ich auf jeden Fall zuschlagen. Du bekommst eine Top-Hardware und neben Windows auch noch Mac OS X. Die nächste Version kannst du ja immer noch nachkaufen.
     
  9. - ohne Worte - :-c
     
  10. merowing3r

    merowing3r Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    192
    3.) Weiß noch niemand bis auf his Steveness himself:p oder hat Apple mal was dazu gesagt?
    4.)Ja!
     
  11. Schomo

    Schomo Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    15.11.04
    Beiträge:
    3.756
    Einfach ne Wintastatur über USB anschliessen. Fertig.

    Gruß Schomo
     
  12. macbike

    macbike Gast

    Macht sich mobil nur nicht unbedingt so gut…
     
  13. Schomo

    Schomo Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    15.11.04
    Beiträge:
    3.756
    Was soll Apple denn dann machen? Tasten die sich in ne Wintastatur auf Knopfdruck umwandeln? Sollen die Leutchen halt damit leben. Apple verkauft nu mal Macs und keine PCs.

    Gruß Schomo
     
  14. merowing3r

    merowing3r Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    192
    /signed
     
  15. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Ich würde das ein wenig abwandeln und sagen, wer auf Grafikleistung angewiesen ist bekommt mir BootCamp mehr Performance, wer nur die Rechenleistung braucht ist wahrscheinlich mit Parallels (oder bald verfügbaren anderen Virtual Machines) durchaus besser bediehnt da der lästige Neustart entfällt.

    In jedem Fall wird ein direkt auf der Hardware gebootetes Windows mehr Leistung bringen als ein unter einer Virtual Machine betriebenes. Die Frage ist, ob dieser (unter Umständen geringe) Unterschied den notwendigen Neustart und das damit verbundene Schließen sämtlicher Applikationen rechtfertigt. Die Unterbrechung im Workflow kostet oft mehr Zeit als der etwas langsamere Betrieb in der Virtual Machine.
    Gruß Pepi
     
  16. edward

    edward Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    12.05.06
    Beiträge:
    435
    Ja. Sieh mal hier auf der dt. Apple Seite unter Schule & Uni. Rechts ist ein kleines Fenster mit Apple News. Dort steht klar drin, dass Boot Camp ein neues Feature von Leopard ist.

    edward.
     
  17. oz4zoe

    oz4zoe Gast

    also bei mir läuft xp-pro nach c´t anleitung mit mausprogramm und ac´tiv aid, damit kann ich die lautstärke regeln, cds auswerfen, mit apfel-q programme beenden und mit appelmous den rechten klick mit ctrl wie schon seit langem unter osx, ich kann also wenig benutzer-unterschiede feststellen. gruss oliver
     
  18. merowing3r

    merowing3r Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    192
    Ja, aber da steht nicht, dass es direkt integriert (sprich ohne Neubooten) ist und ich glaube das war in dem von mir komentierten Post gemeint!
     
  19. edward

    edward Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    12.05.06
    Beiträge:
    435
    Ok, dann hab ich wohl etwas falsch verstanden.
     
  20. Sepp

    Sepp Meraner

    Dabei seit:
    04.03.05
    Beiträge:
    226
    Ok community,

    1.) Soll ich nun (mainly aus 2 Gründen) auf Rev.2 des MBP warten?
    - Leopard
    - Erstbugs (Intel neu,...) fixed
    JA/NEIN?
    Wann rechnen wir damit?

    2.) Ist das 17" MBP besser / ausgereifter / besser durchdacht wegen durchweges Profiklientel als das 15" und somit nicht nur teurer sondern auch empfehlenswerter?

    Dank euch, Sepp!
     

Diese Seite empfehlen