Mac Mini mit ARM

FritzS

Winterbanana
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
2.203
Die Entwickler können laut Medienberichten bald einen MacMini mit einem ARM Prozessor kaufen (angeblich um $ 500,-), wird dies für „Normaluser“ zum Testen auch möglich werden?
 

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
15.861
Macht wohl wenig Sinn, wenn Anfangs bis auf die Apple Applikationen noch nicht viele andere existieren.
 

FritzS

Winterbanana
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
2.203
Würde gerne Alpha/Beta Tester spielen - als 2. Mac wäre das ja kein Problem. :D
 

Reemo

Mecklenburger Orangenapfel
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
3.007
Auch Entwickler können die Mac mini nicht kaufen. Sie können ihn lediglich zum Preis von 569€ mieten.
 

FritzS

Winterbanana
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
2.203
Off Topic - die neue Nummer EINS der Top500 Rechner setzt Fujitsu-A64FX-Prozessor mit 48 CPU-Kernen ein!
Davon aber 152.064 × 48 A64FX 2,2 GHz und benötigt keine GPU.

Auch Entwickler können die Mac mini nicht kaufen. Sie können ihn lediglich zum Preis von 569€ mieten.
Stand bei der Meldung die ich gelesen habe so nicht dabei. ARM Betatest für „Normaluser“, würde mich nicht überraschen, wenn das im Hebst auch noch käme.
 

FuAn

Kleiner Weinapfel
Mitglied seit
18.07.12
Beiträge
1.127
Off Topic - die neue Nummer EINS der Top500 Rechner setzt Fujitsu-A64FX-Prozessor mit 48 CPU-Kernen ein!
Davon aber 152.064 × 48 A64FX 2,2 GHz und benötigt keine GPU.

Naja das sagt nur gar nichts über die Leistungsfähigkeit von ARM Prozessoren aus und schon gar nicht über die Effizienz, sondern einzig dass man 415TFlops mit ARM hinbekommen hat, in diesem exakten Fall jedoch sehr Energieineffizient. die neue Nummer 2 läuft immerhin noch auf Power9 und zum PowerPC will wohl keiner zurueck oder? Die Vergleichbarkeit fuer den Personal Computer Einsatz ist quasi nicht vorhanden.

Stand bei der Meldung die ich gelesen habe so nicht dabei. ARM Betatest für „Normaluser“, würde mich nicht überraschen, wenn das im Hebst auch noch käme.
Der Teufel steckt im Detail "the limited use of a DTK." die Nutzung ist also lt. Apple limitiert. Ähnliches gab es schon beim Intel Mac, damals konnten die Entwickler ihre Testgeräte dann gegen die ersten Intel Macs eintauschen...
Mal sehen was draus wird, allerdings wird es sehr sehr wahrscheinlich kein "Public Beta Test" geben... Zudem muss man sich um die Teilnahme bewerben! Einfach ein Developer Account anlegen wird also nicht die Teilnahme ermöglichen.
 

YoshuaThree

Blutapfel
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
2.595
Stand bei der Meldung die ich gelesen habe so nicht dabei. ARM Betatest für „Normaluser“, würde mich nicht überraschen, wenn das im Hebst auch noch käme.
Erstens geht es nicht darum den Mini mit ARM zu testen. Du kannst Dir jederzeit macOS Big Sur herunter laden und testen - die Minis sind dafür da - das bei Start viele und lauffähige Apps überhaupt da sind. Dafür braucht man die Ressourcen...

Zweitens - mich würde es überraschen wenn es so wäre - denn das Angebot ist limitiert. Sprich nicht jeder DEV der sich bewirbt - bekommt auch einen Mac Mini ARM ... und wenn die Kapazitäten schon nicht für die Devs reichen ...
 

Dx667

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
26.11.17
Beiträge
917
Zum einen überschätzt du die Möglichkeiten dieses Geräts. Da kannst du deine Apps drauf testen und aus.

Zum anderen kannst du ja macOS Beta Tester werden. Sobald es die Public Beta gibt einfach installieren, testen, Bug Reports schreiben. (Nein das ist keine Aufforderung oder Empfehlung)

Ob das auf einem Intel oder Apple Prozessor läuft ist für den Anwender fast egal.
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.972
Auch Entwickler können die Mac mini nicht kaufen. Sie können ihn lediglich zum Preis von 569€ mieten.
Sie können sich dafür bewerben, ihn mieten zu dürfen.

Stand bei der Meldung die ich gelesen habe so nicht dabei.
Dann solltest du dir eine andere Quelle suchen - das wurde nämlich bereits in der Keynote gesagt. Mal ganz davon abgesehen, dass man das auch einfach bei Apple nachlesen kann.

Ob das auf einem Intel oder Apple Prozessor läuft ist für den Anwender fast egal.
Wieso nur fast? Weil Apple gesagt hat, dass Apple Silicon besser als alles andere ist, ohne auch nur einen einzigen Benchmark oder eine einzelne Zahl genannt hat? Keine Aussage zur Rechenleistung, keine Aussage zum Stromverbrauch, nicht mal eine Aussage zum L1-Cache - nichts. So eine alberne HW-Ankündigung habe ich noch nie gesehen. Die hätte man sich auch komplett schenken können, denn bis mal jemand Benchmarks gemacht hat, ist das alles Schwall im All. Von den DTKs werden wir die nicht sehen, denn a) ist das Vorserien-HW und daher nicht vergleichbar und b) wird das über NDAs unterbunden. Sonst hätten die doch irgendeine Zahl genannt um zu motivieren, warum es toll ist, eine Apple CPU zu haben.

Wie ja präsentiert wurde - Craig der Schelm - änder sich für die UX genau gar nichts.
 

FritzS

Winterbanana
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
2.203
@Scotch
Wie „stark“ (Benchmark mäßig) ist denn das stärkste iPhone, das stärkste iPad? Daran könnte man auf die ARM Mac Performance schließen, wenn man z.B. die Taktrate bzw. die Anzahl der Kerne hochrechnen würde. Klar das wäre so ähnlich wie eine Wettervorhersage, die ergibt meist Wahrscheinlichkeiten mit einer gewissen Bandbreite.
Inwieweit kann bei dieser Schätzung auch der Raspberry Pi 4 mit 8 GB RAM helfen?
Wieweit unterscheiden sich die Benschmarks vom Raspberry Pi 4 mit denen von iPhone, iPad?
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.972
Daran könnte man auf die ARM Mac Performance schließen, wenn man z.B. die Taktrate bzw. die Anzahl der Kerne hochrechnen würde.
Nö. Zunächst mal skaliert nichts davon linear, dann müsste man die Performance eines Ax kennen, wenn der alle Events von macOS abfangen muss und nicht nur die eher übersichtlichen von iOS - allein das Netzwerk-Subsystem spielt da schon in einer komplett anderen Liga, dazu kommt die doch um einiges komplexere Benutzeroberfläche - und schliesslich muss der mit komplett anderen Datenmengen hantieren, als so ein iDevice. Hat schon seine Gründe, warum iPhones und iPads nicht die gleichen Prozessoren verwenden.

Inwieweit kann bei dieser Schätzung auch der Raspberry Pi 4 mit 8 GB RAM helfen?
Überhaupt nicht, das ist ein komplett anderer Prozessor (und ein komplett anderes SoC sowieso).
 
  • Like
Wertungen: trexx

Marcel Bresink

Pohorka
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.592
Es kommt noch erschwerend hinzu, dass die Apple-Prozessoren ab dem A13 für asymmetrisches Multiprocessing konzipiert sind, d.h. es gibt verschiedene Arten von Kernen für verschiedene Aufgaben.

Auf einem P-Kern ("Performance") läuft der Code mit maximaler Geschwindigkeit, verbraucht aber viel Energie. Auf einem E-Kern ("Efficiency") läuft der Code so energiesparend wie möglich, was natürlich nicht so schnell ist.

Dann gibt es noch Spezialkerne für Grafik und Maschinelles Lernen, die sich nicht am ARM64-Code orientieren.
 

YoshuaThree

Blutapfel
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
2.595
Perfekte Präsentation der Hardware. Not.

Dem Zeitgeist angepasst.

Große Worte, nix konkretes.
Das hat Dich aber jetzt nicht überrascht - oder?

Unser schnellstes iPhone ever....
Eine noch nie dagewesene Akku Laufzeit (im vergleich zu bisherigen iPhones)...
Eine viel höhere Grafikleistung, als sonst üblich...
 
  • Like
Wertungen: trexx

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.327
Keine Aussage zur Rechenleistung, keine Aussage zum Stromverbrauch, nicht mal eine Aussage zum L1-Cache - nichts. So eine alberne HW-Ankündigung habe ich noch nie gesehen.
Es war ja auch keine wirkliche HW-Ankündigung und ich denke mal, dass das ganze Twice-as-Fast-Bla-Bla bei der Vorstellung der ersten ARM-Macs für Endkunden kommen wird.

Klar das wäre so ähnlich wie eine Wettervorhersage, die ergibt meist Wahrscheinlichkeiten mit einer gewissen Bandbreite.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird die Performance irgendwo zwischen dem iPad Pro und einem PC mit AMD Threadripper 3990X liegen.
Kurzum: Praktisch keiner außerhalb von Apple weißt anhand der gegebenen Informationen, was Apple im Rahmen des technisch möglichen auf den Markt bringen wird.
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.972
Das hat Dich aber jetzt nicht überrascht - oder?
Mich schon. Ich verstehe immer noch nicht, was das sollte. Kann sich jemand an irgendeine Vorstellung eines Ax erinnern, in der er nicht 100% besser als der Vorgänger und 1000% besser als der jeweilige Qualcom-Prozessor mit irgendeiner frei skalierten Balkengrafik war?

und jetzt? Nix! Kein "ist schon als Prototyp so schnell wie ein aktueller i3/i5/...", kein Benchmark in dem sie zeigen, dass der mit Rosetta2 genau so schnell/schneller/fast so schnell wie x86 nativ läuft - nix! Das ist schon erstaunlich, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Basierend auf dem, was präsentiert wurde, frage ich mich schon: So what? Wen interessiert es, wenn der Chip im nächsten Mac von Apple ist, wenn der nicht schneller/stromsparender/billiger ist? Oder ist das ein Test, ob die Fanboys inzwischen auch bei Abwesenheit jedweder Fakten schon in Jubel ausbrechen?

Ich habe mitgenommen: Apple dreht trotz seiner in den letzten Jahren massiven Probleme Betriebssysteme zu entwickeln die einfach mal funktioniern die komplette HW-Architektur auf links und versucht nicht mal das zu motivieren. Vielleicht war das ja die Message, die vermittelt werden sollte?
 

Balkenende

Sondergleichen von Welford Park
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
9.869
Ich habe auch zumindest etwas mehr erwartet.

Was da nun bleibt, ist der Eindruck, die können einfach so sicher noch nichts präsentieren. Das bedeutete aber, da gibt es mehr Baustellen, als die selbst für möglich hielten.

Das sehen wir dann ja, wenn Geräte mit ARM kommen - sind es erstmal sehr wenige, wäre der Eindruck bestätigt.

Für mich alles vage, eher unausgegoren.
 
  • Like
Wertungen: Scotch

Zug96

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.740
Wieso nur fast? Weil Apple gesagt hat, dass Apple Silicon besser als alles andere ist, ohne auch nur einen einzigen Benchmark oder eine einzelne Zahl genannt hat? Keine Aussage zur Rechenleistung, keine Aussage zum Stromverbrauch, nicht mal eine Aussage zum L1-Cache - nichts. So eine alberne HW-Ankündigung habe ich noch nie gesehen. Die hätte man sich auch komplett schenken können, denn bis mal jemand Benchmarks gemacht hat, ist das alles Schwall im All. Von den DTKs werden wir die nicht sehen, denn a) ist das Vorserien-HW und daher nicht vergleichbar und b) wird das über NDAs unterbunden. Sonst hätten die doch irgendeine Zahl genannt um zu motivieren, warum es toll ist, eine Apple CPU zu haben.

Wie ja präsentiert wurde - Craig der Schelm - änder sich für die UX genau gar nichts.
Es war auch keine Hardwareankündigung ansich und es war die WWDC. Wenn man selbst keine Annung hat sollte man bekanntlich nicht mit Steinen werfen... Die Hardware im gezeigten Mac Mini ist ein reines Developer Kit und hat nichts mit der Hardware der Retail Macs zu tun. Benchmarks wären also völliger Schwachsinn gewesen.

Nächstes Mal überlegen und dann einen Kommentar schreiben.

Passend zum Thema ARM Mac:
 

FritzS

Winterbanana
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
2.203
Ich bin nun verunsichert, meine nun 11 Jahre alten Macs laufen noch immer und noch immer bekommt man die Apps (davon etliche außerhalb des Appstores) aktualisiert. Ich will mir nun einen neuen Mac kaufen, aber wie lange wird dieser denn zukünftig mit aktueller Software versorgt werden?
Ich bin Privatuser und verfüge über keinen Sponsor und kann den Mac auch nicht von der Steuer absetzen.

Würde das macOS ohne Hack auch auf anderen (definierten) Maschinen laufen, ich würde dafür sogar bezahlen.
Das habe in in meinem Post #6 auch schon geschrieben.