1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Mac/Apple einfacher wie MS oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von moritzsaar, 15.03.10.

  1. moritzsaar

    moritzsaar Empire

    Dabei seit:
    14.01.10
    Beiträge:
    86
    Hallo, ich bin dran mit einen IMac anzuschaffen. Warum? Weil viele Bekannte von mir berichten, dass alles viel einfacher sei als bei MS. Jetzt habe ich aber in einem Bericht gelesen: "....imZeitalter von Snow Leopard, dass die reine Einrichtung mit einem Windows-Computer oft einfacher ist."
    Das verunsichert mich jetzt wieder etwas. Natürlich hört man immer die Vorteile, aber welche Nachteile gibt es denn?
    Kann mir jemand weiterhelfen?
    Danke. Moritz
     
  2. bauklo

    bauklo Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    07.05.07
    Beiträge:
    461
    Mach Dir keinen Kopf.
    Max-OS ist um eine "order of magnitude" einfacher einzurichten und zu bedienen.

    2 Tage nach der Anschaffung Deines Macs und einer minimalen Eingewöhnungsphase wirst Du Dir nur noch die Frage stellen:
    "Warum, oh warum bin ich nicht schon viel früher auf die Idee gekommen?"

    Wenn Du den Computer brauchst um damit zu arbeiten wird das Aha-Erlebnis noch etwas krasser ausfallen, sobald Du Dir angewöhnt hast, Funktionen wie Expose zusammen mit Drag&Drop, Spaces, die im System eingebaute pdf-Funktion, den Kalender mit idav-Funktion, Time-Machine, Quick-View, die gute Vorschau und, und, und... zu benutzen.

    Ich habe das Wort "Workflow" erst verstanden, seit ich einen Mac nutze.
     
  3. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.927
    Solange man nicht weiss, was einfacher sein soll, kann man nicht antworten, welcher Bericht denn und vor allem, was verstehst du unter einfacher oder was wäre für dich besser zu händeln, bzw. wie stark hast du dich an Windows gewöhnt und bist damit verbandelt, denn auch das ist ein Faktor, beim Mac geht einiges anders und wenn man sich nicht die Mühe macht darauf einzugehen und die WinDenke" abzulegen, dann macht man sich das Leben unnötig schwer und es geht vielleicht tatsächlich zähfliessender von Statten
     
  4. Monti

    Monti Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    30.10.07
    Beiträge:
    687
  5. moritzsaar

    moritzsaar Empire

    Dabei seit:
    14.01.10
    Beiträge:
    86
    Ich hatte bis jetzt noch nie einen Apple-Rechner. Wenn ich hier auf der Arbeit (ich bin selbstständig) ein Problem habe, rufe ich auf der anderen Seite bei einer Computerfirma an, es kommt jemand rüber und alles ist paletti. Zuhause habe ich aber nur nen Laptop und hätte gerne einen Rechner (mit großen Monitor). Die Vorteile der TimeMachine kenne ich schon. Was mich halt bei MS ziemlich stresst, ist die Tatsache, dass irgendetwas nicht funktioniert, ich stundenlang suche wo das problem liegt und dann entnervt aufgebe. Wenn dann jemand kommt, ist es meist nur irgend ein fehlendes Häkchen oder so. Oder wenn man eine Hardware anschließt und erst einmal ewig "konfigurieren" muss. Ich habe auch gelesen, dass ein Mac schneller laufen würde als ein vergleichbaren MS-Rechner. Warum? Was ist " Expose zusammen mit Drag&Drop, Spaces, die im System eingebaute pdf-Funktion, den Kalender mit idav-Funktion"? Sorry, ich bin halt Neuling und habe keine Ahnung.
     
    vierundvierzig gefällt das.
  6. Monti

    Monti Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    30.10.07
    Beiträge:
    687
    Hier mal ein Video zu Exposé http://www.youtube.com/watch?v=tECwp5aYfKA

    Mit ins System einegebaute PDF Funktion ist gemeint, dass du den Adobe Reader nicht brauchst, sondern mit Bordmitteln PDF Dateien öffnen und auch schreiben kannst!!

    Zu idav muss dir ein anderer Spezi was sagen :)
     
  7. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.927
    Expose und Spaces sind Funktionen (Expose vereinfacht gesagt, alle geöffneten Fenster eines Programms oder aller Programme werden angeordnet auf den Desktop angezeigt und sind anwählbar, bzw. Drag&Drop fähig, also aus dem einen Fenster kann etwas ins andere Fenster gezogen werden, Spaces auch vereinfacht, du kannst dir verschiedene Desktops erstellen, auf dem einen Space laufen alle Internetprogramme, auf dem anderen die Fotobearbeitung, auf einem weiteren Office oder wie du es willst) sind dem MacWorkFlow angepasste Funktionen, bei Windowsusern habe ich festgestellt, das sie häufig nur 1 oder 2 Programme parallel nutzen, alte Mac OS X User wie ich nutzen sehr viele Programme gleichzeitig und bestücken diese auch teilweise direkt, also arbeiten in dem einen Programm und ziehen die zu bearbeitende Datei einfach von Programm zu Programm ohne den Umweg des Speicherns. Da sind dann auch Spaces oder Expose sehr hilfreich.
    Es ist allerdings schwer zu beschreiben, man muss es gemacht haben und ich möchte es nicht missen.
    Die pdf Funktion bedeutet, das man Dokumente z.B. aus dem Druckdialog herausin pdfs umwandeln kann, auch kann man sofern man ein Modem angeschlossen hat oder im Rechner eingebaut hat auch aus dem Druckdialog heraus jedes Dokument faxen (macht man zwar nicht häufig, aber ist ein nettes Gimmick).
    Auch intelligente Ordner oder Alben sind nette Funktionen, aber es führt sicherlich zu weit alles aufzulisten, zumal einige Switcher auch hier im Forum ihren alten Gewohnheiten nachweinen und Mac OS X eher wieder auf Win umbauen würden.
    Da ich z.B. Win nichts abgewinnen kann und Win7 vor einiger Zeit benutzen durfte und dabei dachte, ganz nett, aber das Meiste kenne ich seit Jahren und das was nachgeäfft wurde ist teilweise schlecht umgesetzt, teilweise etwas besser als das bekannte, aber in letzter Konsequenz fürmich nur 2. Wahl. ( Vista oder XP hätte bei mir nicht einmal als 2. Wahl gereicht).
    Aber wie schon unten erwähnt, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, wenn man den Willen nicht hat sich etwas umzustellen, dann wird der Umstieg zur Qual und dann sollte man lieber beim alten gewohnten bleiben.
     
  8. Fanboy

    Fanboy Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    3.052
    Ich bin auch froh das ich auf Mac umgestiegen bin. Aber ich muss sagen Windows 7 hat schon auch einige sachen gehabt die ich vermisse.

    Also Win7 und Mac OSX sind ziemlich gleich auf.
     
  9. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Gewagte These ... ;)
     
  10. dirkmedi

    dirkmedi Empire

    Dabei seit:
    15.01.10
    Beiträge:
    89
    Bin im Januar auf nen MAC Mini umgestiegen und die Arbeit geht in allen Bereichen wirklich um einiges leichter von der Hand. Natürlich kann dir ein MAC auch hier und da mal Probleme machen, aber insgesamt überwiegt der Nutzen gegenüber Windows. Letztendlich ist es Geschmackssache, aber auch eine Frage des Geldbeutels.

    Würde mich nicht von zu vielen anderen Meinungen und Berichten verunsichern lassen, sondern den Mut aufbringen etwas neues (und gutes) auszuprobieren!!!
     
  11. MACerkopp

    MACerkopp Starking

    Dabei seit:
    20.08.09
    Beiträge:
    216
    Das ist mal ein wahres Wort! Zumal die meisten, die sich des "Windows-Bashing" verschrieben haben eigentlich viel zu wenig Ahnung von der Materie haben um Systemunterschiede auch nur annähernd realistisch bzw. nur sehr sehr subjektiv beurteilen können...

    Sich durch Unkenntnis sein System zu zerschiessen und dann nach dem "switchen" darüber her zu ziehen, weil man die beim ersten System gemachten Fehler beim zweiten so nicht wieder macht, ist keine Kunst sondern unfair aber eben auch typisch.

    Beide System habe ihre Vor- und Nachteile (wobei sie sich eigentlich über die Jahre gesehen immer weiter aneinander angleichen) aber verkehrt machst Du mit dem MAC OS X sicher nichts. Und hübscher ist es allemal... ;)

    Eine Auflistung der Vor- und Nachteile findet Du übrigens in diversen Bashing-Threads.

    Gruß vom
    MACerkopp
     
  12. Beinhorn

    Beinhorn Melrose

    Dabei seit:
    07.05.04
    Beiträge:
    2.504
    Ich empfehle zusätzlich ein gutes Buch über das Thema.
    Mit Verhandlungsgeschick gibt es das vom Mac-Händler kostenlos dazu.
     
  13. Keef

    Keef Hibernal

    Dabei seit:
    17.07.09
    Beiträge:
    2.005
    Nach den vielen Für und Wider von Windows/Mac OS sollte auch die Frage gestellt werden, wofür Du zu Hause deinen Computer verwenden möchtest.
    Solltest Du überwiegend spielen oder Filme (Bluray) anschauen und eine Verbindung per HDMI wünschen, müsste die Entscheidung zu Gunsten eines PC mit Windows (Win7) als Betriebssystem ausfallen.
    In allen anderen Fällen empfiehlt es sich, einen Computer/ein Laptop von Apple zu wählen.

    Persönlich habe ich mir im vergangenen Jahr ein MBP geholt, betreibe den PC wegen der oben erwähnten Ausführungen aber parallel dazu, so dass ich die für mich geltenden Vorteile beider Systeme nutze.
    Sowohl MBP als auch der PC sind an einem großen Bildschirm angeschlossen (iiyama 26").
     
  14. Hauwau

    Hauwau Cripps Pink

    Dabei seit:
    12.07.09
    Beiträge:
    155
    Ich bin ja immer der Meinung, Blurayplayer für Blurays, Spielkonsole für Spiele. Dann hängt die Entscheidung nur von den Programmvorlieben des Nutzers ab bzw. wie das Handlng des OS einem besser gefällt. Auch wenn man sich für den PC entscheiden würde brauch man dann nicht das über(heiße) Teil an Grafikkarte, was Strom zum Frühstück frisst...

    Ist vllt. etwas OT, aber das wollte ich mal sagen :D
     
    Beinhorn gefällt das.
  15. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Ein großer Vorteil von OS X gerade für Einsteiger ist die höhere Übersichtlichkeit des Systems und auch vieler Programme. Zudem kann man out of the box deutlich mehr mit einem Mac anfangen als mit Windows. Unter Windows muss (und kann) man viel mehr konfigurieren, zudem muss man sich viele Zusatzprogramme besorgen. Zudem schreckt es mit den ausführlichen Hinweisfenstern viele Einsteiger ab. Am Mac sagen die meisten Buttons was sie tun, unter Windows muss man erst mal lesen was bei Ja/Ok oder Nein/Abbrechen passiert. Ich kenne aus Beobachtung, dass unerklärliche Meldungen oft zu Stress führen und die Angst mit der Größe und Textmenge der Meldung steigt.

    Nicht zu verachten ist auch, dass man keine zusätzliche Sicherheitssoftware wie Virenscanner installieren muss, welche viele Anwender ja zu Weißglut bringen, besonders bei Fehlalarmen.

    Wichtig ist bei einer Entscheidung, wer möchte den Computer einsetzen, was will er damit machen und zu wem/was will er kompatibel sein? Es gibt Bereiche/Branchen, wo man am Mac bzw. OS X schlecht aufgehoben ist.
     
  16. Microsaft

    Microsaft Blutapfel

    Dabei seit:
    03.01.08
    Beiträge:
    2.575
    Ich mag Windows 7 und finde, dass Microsoft da ein gutes Produkt abgeliefert hat.
    Einiges erinnert natürlich an bekannte Funktionen...
    Was ich bei Windows 7 bzw. ebenfalls bei Vista besser finde, ist der Arbeitsplatz bzw, der Explorer. Der Finder wirkt auf mich mit seinen Funktionen etc recht altbacken (auch wenn er das nicht ist).


    @Hauwau
    Warum denn mehrere Produkte anschaffen, wenn es auch eines gibt, was alles erledigen kann?!
    Die fehlende Blu-Ray-Unterstützung ist ganz klar ein Manko und kann nicht schöngeredet werden.
    Eine gute Grafikkarte hat übrigens Leistung und ist gleichzeitig sparsam im Idle. Das Ding rennt ja nicht auf hochtouren, wenn es nicht gefordert ist. Die aktuelle ATI-Generation ist da sehr nett.



    Viren: In meiner Windows-Zeit hab ich nie Probleme mit Viren gehabt. Wenn man aufpasst und nicht jeden Mist öffnet den es gibt, dann wird man auch keine Probleme haben. Meine BootCamp-Partition ist nun von solcher Software befreit (surfe eh unter OS X).


    Für mich haben beide Systeme ihre Daseinsberechtigung. Das bessere OS ist für mich ganz klar der Schneeleopard. Trotzdem stören mich diese Einschränkungen. Blu-Rays nicht zu unterstützen, nur um den iTunes-Store zu pushen...Danke....
     
  17. Intuition

    Intuition Morgenduft

    Dabei seit:
    06.01.07
    Beiträge:
    169
    Guten Abend,

    als Grenzgänger in beiden Welten gibt es für mich noch einen wichtigen Punkt (viel wurde oben ja schon geschrieben):

    An einem Mac-System musst Du weniger rumdoktoren. Weniger Treiber, weniger im Internet nach unendlich viele Problemlösungen suchen, das System kaum mal neu aufsetzten und und und

    Und diesen Zeitgewinn möchte ich nie mehr missen.

    Apple hat hier einfach den Vorteil, daß sie ihre Kisten kennen (sollten :) und letztlich alles aus einem Guß ist.

    Und das ist mir den Mehrpreis allemale Wert gewesen.

    Grüße
    Intu
     
  18. Beinhorn

    Beinhorn Melrose

    Dabei seit:
    07.05.04
    Beiträge:
    2.504
    Apple unterstützt nicht das zur Zeit gültige DRM von BluRay. Das wurde bereits mehrfach erwähnt.
    Zitat: "Die Technik sei großartig um Filme zu schauen, aber das Lizenzierungsverfahren sei so komplex, dass Apple noch warte, bis sich die Dinge beruhigt hätten und Blu-ray auch bei normalen Verbrauchern angekommen sei - und das kann noch einige Zeit dauern."
     
  19. Appell

    Appell Gala

    Dabei seit:
    24.02.10
    Beiträge:
    53
    Also hier muss ich dann auch meinen Senf dazu geben.
    Vor 2 Monaten habe ich einen Imac 21, 5 bekommen und kam auch nicht direkt damit klar. Aber mit der zeit wird es besser und besser. Aufjedenfall hatte ich mich gewundert als ich meinen HP Drucker angeschlossen hatte. Bei Windows musste ich immer die Treiber installieren aber bei Mac. Nicht mal eine CD eingelegt. Habe mal gehört das bei Mac OS schon verschiedene Treiber für Drucker vorinstalliert sind. Ausserdem bin ich in meiner Klasse der einzige der der ein Mac hat. Und mein Informatiklehrer beneidet mich, weil es auch einen haben will.
    Aber bestimmt ist er zu faul zum umsteigen.
     
  20. Microsaft

    Microsaft Blutapfel

    Dabei seit:
    03.01.08
    Beiträge:
    2.575
    @Beinhorn
    ...und das glaubst du? Es geht hier nur um die eigene Plattform. Apple will Filme über iTunes verleihen und die Blu-Ray ist eben ein Konkurrenzprodukt. Wenn "das Lizensierungsverfahren" ZU komplex wäre, würde es ja nirgends funktionieren....!
     

Diese Seite empfehlen