1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Linux Server für Mac OS X / Windows / Linux einrichten

Dieses Thema im Forum "Netzwerk" wurde erstellt von mongole, 05.08.09.

  1. mongole

    mongole Golden Delicious

    Dabei seit:
    09.08.08
    Beiträge:
    6
    Hallo,

    Ich bin noch recht neu in der Mac OS X Welt. Ich bin gerade dabei mir einen Linux (Debian) Server einzurichten um darauf meine MP3 Sammlung, Filme und anderes Zeug darauf abzulegen.

    Ich bin mir jetzt aber unsicher, welches Dateisystem (HFS+, ext3 oder sogar NTFS) für die Serverplatten am meisten Sinn macht und ob ich eher auf NFS oder Samba setzen soll. Wie verhält sich das mit der Sichtbarkeit von den verschiedenen Systemspezifischen Datein wie Resource Pfad von Apple Datein, Sonderzeichen in den verschiedenen Dateisystemen?

    Gibt's da eine empfehlenswerte Homepage auf der man sich informieren kann? Hab noch nichts übersichtliches und brauchbares gefunden...

    Danke schon mal!
     
  2. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    ext3 und Netatalk (AFS) ist wohl die Wahl für einen Linux-Server mit OSX-Clients.
     
  3. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Samba wäre für die Windowsclients von Nöten...
    Gruß
    Andreas
     
  4. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Samba kann man ganz bequem nebenher laufen lassen.
     
  5. mongole

    mongole Golden Delicious

    Dabei seit:
    09.08.08
    Beiträge:
    6
    Hi, danke schon mal für eure antworten!

    laut der aplle develeoper doku http://tinyurl.com/kjnbr9 (einfach mal nach AFP suchen. ist ein tabelleneintrag) ist AFP wohl eher bis Mac OS 9 gedacht. Es wird zwar unterstützt, aber das klingt nicht gerade nach empfohlen.

    Ich hab jetzt erst mal versucht NFS auf dem debian server zum laufen zu bekommen, aber noch daran gescheitert.

    @Bananenbieger: Mit nebenher, meinst du da Zugriff auf das gleiche Verzeichnis, oder so wie manche auf erster Ebene mit NFS exportieren und den export mounten und wieder per samba freigeben? Ich vermute, dass so zugriffsprobleme umgangen werden.

    lg,
    Andreas
     
  6. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Nope. AFP ist das File-Sharing-Prokoll für Macs (und das ist eben das File-Sharing-Protokoll, was auch hauptsächlich unter OS9 verwendet wurde - nicht anderes sagt das Apple-Doc)

    AFP wird genutzt, wenn Du in den Systemeinstellungen von OSX File-Sharing aktivierst. Auch TimeCapsule und AirPort Extreme arbeiten damit.

    AFP ist also nicht nur empfohlen, sondern wirklich die optimale Wahl für OSX.


    Mit nebenher meine ich, dass Du samba und netatalk und nfsd nebeneinander laufen lassen kannst und einen Ordner ohne Probleme über die drei Protokolle freigeben kannst.
     
  7. HomerNarr

    HomerNarr Roter Delicious

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    91
    Japp!

    funktioniert und flutscht.
    Wenn du noch Windows Rechner hast, nimm Samba dazu.
    Von NFS kann ich nur abraten.

    Wenn du mehr dazu lesen willst lauten die Suchstichworte:
    linux netatalk / atalkd
     
  8. mongole

    mongole Golden Delicious

    Dabei seit:
    09.08.08
    Beiträge:
    6
    ok. hab mich überzeugen lassen :cool:

    ich bin ein klein wenig ein gebranntes kind. ich hab mal einen zugriff auf eine ext3 platte von einem rechner unter windows und unter linux versucht. da hat's nachher ordentlich dateinamen müll gegeben. alle umlaute kaputt... aber so viel ich gesehen hab, läuft das dateisystem ja jetzt unter utf8. da sollte sowas ja nicht mehr passieren. hoffentlich.

    lg,
    Andreas
     
  9. HomerNarr

    HomerNarr Roter Delicious

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    91
    Hmm, bei mir hat das wunderbar funktioniert.
    Umlaute, Leerzeichen und ähnliches ging ziemlich gut, was sich meine Anwender alles so an Dateinamen inklusiver startender Leerzeichen einfallen lassen haben.
     
  10. mongole

    mongole Golden Delicious

    Dabei seit:
    09.08.08
    Beiträge:
    6
    Sodale, nach ordentlichem herumwürgen, fluchen und beinahe auch schreien: netatalk läuft :)

    Mit verschlüsselten Passwörtern. Ich bin aber über eine Warnung gestoßen, das Netatalk Server Verzeichnis nicht über Samba freizugeben, weil das nur so nach Problemen schreit. Ich kann mir vorstellen, wenn man es nur read only freigibt ist's unproblematisch. Das werd ich vieleicht riskieren.

    Ich hab's bis jetzt erst nur mit der Option "upriv" am laufen. Da verliert man die extra Attribute von HFS+. Ich werd noch ein wenig herumprobieren... Schon neugierig :)

    Übrigens, das Tutorial ist genial: http://wiki.techstories.de/Home/UbuntuHomeserver

    Hat nur einen kleinen fehler. In der afpd.conf Konfiguration sollte bei der aktuellsten beta uams_dhx2.so stehen.

    lg,
    mongole :cool:
     

Diese Seite empfehlen