1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

linux auf mac

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von lutz123, 29.03.06.

  1. lutz123

    lutz123 Ontario

    Dabei seit:
    14.02.06
    Beiträge:
    343
    hallo,
    ich habe ein 12er pb mit osx und ich möchte gerne als 2. system linux draufmachen.
    könnt ihr mir sagen welche linux version da am besten ist wenns da unterschiedliche gibt, und vor allem ein link wo ich des kostenlos downloaden kann.


    danke schon jetzt




    gruß lutz
     
  2. schlingel

    schlingel Melrose

    Dabei seit:
    06.06.04
    Beiträge:
    2.483
    ich empfehle dir aus eigener erfahrung ubuntu.

    Sehr gut und easy..
     
    1 Person gefällt das.
  3. lutz123

    lutz123 Ontario

    Dabei seit:
    14.02.06
    Beiträge:
    343
    danke schön für die schnelle antwort,ich lads grad runter, kannst du mir vielleicht noch sagen wie des mit der installation geht?
    also erst cd brennen, dann reinlegen, neustart, und kommt dann ein installationsmenü?
     
  4. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Kann ich auch empfehlen!

    Gruß,

    .commander
     
  5. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Die life CD ist glaub ich nur zum davon-starten....

    Ansonsten die normale Installation, also von der CD starten und dann bekommst Du einen Installationsdialog

    Gruß,

    .commander
     
  6. apfelfreak

    apfelfreak Gast

    Die Live CD ist doch dazu da, das man Linux nicht wirklich installieren muss, nicht?
    Ich bin mir das jetzt einmal am herunterladen. Es ist ein .iso File. Mit was kann man denn so etwas brennen? Mit Toast wahrscheinlich, aber sonst?
     
  7. high-end-freak

    high-end-freak Herrenhut

    Dabei seit:
    16.12.05
    Beiträge:
    2.289
    mit dem fesplatten-dienstprogramm?
     
  8. Gunnar

    Gunnar Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    27.12.03
    Beiträge:
    3.215
    Ubuntu habe ich schon auf dem G5 probier. Leider funktioniert meine X800 nicht. Nach dem booten kommt immer ein weißer Bildschirm.

    Aber auf dem alten iBook läufts recht gut.
     
  9. dbdrwdn

    dbdrwdn Seidenapfel

    Dabei seit:
    28.01.06
    Beiträge:
    1.335
    ubuntu ist ganz ok, ich würde aber eher die suse linux 10 oss distribution probieren. www.opensuse.org

    das ist fast wie osx, nur eben von suse. zu einer installation auf nem mac kann ich nix sagen, aber auf x86 ists derbe gut. kann ich für nen anfänger sehr empfehlen.

    ansonsten debian, ubuntu baut da drauf auf. immer lieber das original nehmen. debian ist super stabil, wenns erstmal eingerichtet ist, dazu muss man aber ein wenig mit der kommandozeile umgehen können. der befehl mc sollte einem besser auch nicht fremd sein :) (midnight commander)
     
  10. schlingel

    schlingel Melrose

    Dabei seit:
    06.06.04
    Beiträge:
    2.483
    ganz ok??? suse empfehlen???

    ich will ja hier nicht wie ein tux wirken aber ubuntu ist mit abstand das beste linux. ein linux muss nicht sein wie os x, dafür hab ich os x. ein linux muss wie linux sein und nicht so einen "fast-wie-windows-in-der-linuxwelt" touch haben. und gerade für einsteiger (naja und auch für alte hasen) ist ubuntu der wahnsinn. wenns mal nicht weitergeht => ubuntuusers.de
    ja, ubuntu baut auf debian auf, und macht gutes noch besser, da muss ich nicht "das original nehmen" sondern hab die solide basis von debian und das intuituve von ubuntu...
     
  11. dbdrwdn

    dbdrwdn Seidenapfel

    Dabei seit:
    28.01.06
    Beiträge:
    1.335
    suse kann vieles von vornherein, was bei anderen distributionen erst mühsam konfiguriert und hinzugefügt werden muss. man kann sich ja gerne über gepatchte kernel, das windows-feel und grafische tools aufregen.... ist man aber ehrlich, so muss man eingestehen, das YAST einem anfänger durchaus helfen kann mit einem unbekannten system besser klarzukommen.

    ich habe damals mit einem debian angefangen und habe alleine 1,5 tage gebraucht, bis das system lief und ein xserver mal was darstellte...

    ubuntu habe ich in einem frühen stadium getestet und für unausgereift befunden. vieles ging noch nicht, oder nicht richtig. das mag sich ja geändert haben. ubuntu zielt aber auf ein ähnliches anwenderprofil, ohne wirklich die gleiche leistung zu erbringen.

    ich verspreche aber mir ubuntu noch einmal zu installieren, um mir ein besseres bild machen zu können...
     
  12. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Ich verwende in der Arbeit auch Suse 9.3 und muss sagen, dass es schon recht ordentlich läuft. Man kann es sehr schnell aufsetzen und dann funktionieren i.d.R. auch alle Features. Die Lernkurve ist etwas flacher als bei anderen Distris - allerdings steigt sie steil an, wenn etwas eben _nicht_ funktioniert. So gesehen vermittelt der yast eine trügerische Sicherheit.

    aber für den Einsteiger sicher auch ok.

    Gruß,

    .commander
     
  13. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    SuSE ist das Windows unter den Linuxen …

    Also: SuSE verwendet das RedHatPacketManagement und das hat design fehler. SuSE hat eine art Registry - wenn du von Hand änderungen machst - was bei Linux fast alltäglich ist, weil yet another setup tool (kurz YAST) halt nicht alles kann - dann änderst du die config-datein. Wenn du dann mal Yast benutzen mußt - um zum beispiel sicherheitsupdates einzuspielen - dann stellt es den ihm bekannten zustand der configurationsdateien wieder her - ok, deine manuellen änderungen werden in .bak-datein gespeichert, aber: deine änderungen sind erst mal aus dem „registry”-gedächtnis zurück gesetzt …
    Wenn du bei SuSE eine Software nicht als package einspielst, sondern selbst kompilierst (z.B. PHP) dann weiß das package-management nichts davon. Wenn du ein package einspielen willst, das von einem anderen Package mindestens die Version x.z.3 verlangt, du aber vorher die x.z.2 hattest, und dann von hand x.z.4 compiliert hast, denkt das package-management du hättest immernoch x.z.2 und verweigert die installation des neuen tools …

    ~

    Das Packagemanagement von Debian funktioniert anders. Jedes Package weiß wovon es abhängig ist, und es schaut im system selbst nach, was da ist. Das bringt eine viel höhere sicherheit und natürlich einen höheren kompfort. Wenn du ein Tool aus package A installieren möchtest, geht es die abhängigkeiten durch, und wenn A von B.x.z.3 abhängig ist, du aber nur B.x.z.2 hast, fragt es dich, ob es B.x.z.5 installieren soll (weil es B.x.z.5 gerade als letzte version gibt) … Diese abhängigkeitskontrollen führt es natürlich auch für B durch - bis alle abhängigkeiten fehlerfrei aufgelöst werden konnten - erst dann beginnt die installation. Das ist der Grund, warum das DebianPackageManagementTool auch für SuSE portiert wurde :)

    Ubuntu basiert im übrigen auf debian - ist nur viel schneller und regelmäßiger was updates und versionen angeht …

    ~

    Ich würde jedem einsteiger für den Desktop-bereich ubunto empfehlen - doer kubuntu mit KDE. Für Server ein sauberes Debian - und für vortgeschrittene Linux-Destop-user natürlich auch ein reines Debian …

    ~

    Debian gibt es in drei geschmacksrichtigunen:
    stable - für produktivumgebungen alles konservertiv und sicher
    unstable - die packages stehen vor stable, sind neuer moderner können aber theoretisch noch bugs enthalten
    testing - brandneue versionen, läuft - aber nicht garantiert
     
    high-end-freak gefällt das.
  14. angelone

    angelone Dülmener Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.05.04
    Beiträge:
    1.674
    ich würd mal spontan yellowdog empfehlen.
    das is nämlich dein einzige grosse distribution die extra für apple rechner gemacht wird.

    die aktuelle 4.1 gibts jetzt auch zum download.

    bevor ich frickelware von unbuntu, suse oder debian installieren würde, würd ich ersma yellowdog nehmen.
    da funzt dann auch alles direkt von haus aus und du musst dir nicht ersma apple treiber für die applespezifischen geräte im pm zusammensuchen.
     
  15. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Von da aus ist es nur noch ein kleiner Schritt zu dem für Hardcore Linuxer üblichen Distri-Bashing ;)
     
  16. angelone

    angelone Dülmener Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.05.04
    Beiträge:
    1.674
    naja, das war darauf bezogen, dass ausser yellowdog, alle anderen distris nur ppc kompilierte pakete haben, die halt für ppc sind, aber nicht extra für applerechner :)

    yellowdog macht seine distri so, dass die sofort auf applerechnern läuft.
    alle geräte werden von haus aus korrekt erkannt und laufen direkt.
    find ich super.
     
  17. Demo

    Demo Süssreinette (Aargauer Herrenapfel)

    Dabei seit:
    02.04.04
    Beiträge:
    411
    Jetzt ja nicht mehr ;).

    Zum eigentl. Thema Linux, kann man nur sagen, dass man moeglichst Distributionen mit rpm (RPM Package Manager) meiden sollte, mit der Aufloesung von Abhaengigkeiten (und die gibts bei Linux zu genuege) haperts da doch extrem - auch wenn Yum und Yast was versuchen in der Richtung. Und wers unbedingt brauch, sollte sich apt4rpm anschauen.

    Noch besser sind die Ports, aber das ist ein anderes Thema.
     
  18. apfelfreak

    apfelfreak Gast

    Ich habe mir jetzt einmal die Live-Version von ubuntu geladen und auf eine CD gebrannt. Wenn ich den iMac (G5) nun mit gedrückter C-Taste starte, kommen diese Infos, dass dies eine Live-Version von ubuntu sei usw.

    Wie starte ich aber? Wenn ich 'live' oder 'live-powerpc' eingebe dann kommt bei mir einfach die OpenFirmware und ich kann nichts mehr machen... o_O
     
  19. schlingel

    schlingel Melrose

    Dabei seit:
    06.06.04
    Beiträge:
    2.483
    Puh, auch wenn ich dazu meine Hände an der Tischplatte festbinden muss, halte ich mich dann doch zurück um obiges zu vermeiden, weil der ein oder andere ein klein wenig haltlosen Kram erzählt...
     
  20. dbdrwdn

    dbdrwdn Seidenapfel

    Dabei seit:
    28.01.06
    Beiträge:
    1.335
    kann ich ja nicht so gut haben, wenn jemand neben seiner eigenen keine zweite meinung duldet...
     

Diese Seite empfehlen