1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

LaTeX: Ein kleines Plädoyer für MacTeX, Aquamacs Emacs und Skim

Dieses Thema im Forum "LaTeX" wurde erstellt von quarx, 01.07.08.

  1. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Um mit LaTeX auf dem Mac zu arbeiten, gibt es sicher keinen Königsweg, der allen Bedürfnissen gerecht wird (siehe auch diese Übersicht). Bei der Installation einer TeX-Distribution kommt man wohl zunächst nicht um MacTeX herum. Aber dann scheiden sich meist die Geister. Die einen User möchten möglichst komfortabel Mac-like arbeiten, mit Paletten zum Draufklicken und vielleicht sogar gleich in einem WYSIWYG-Editor. Die anderen legen mehr Wert auf schnelles Editieren mit Tastenkürzeln oder auch auf eine plattformunabhängige Arbeitsumgebung. Ich zähle mich eher zu den letzten beiden Kategorien und möchte hier mal eine Lanze für meine aktuelle LaTeX-Umgebung brechen. Diese besteht aus folgendem Dreigestirn:

    Die Distribution: MacTeX

    Zur MacTeX selbst muss man wohl nicht viel sagen. Nach dem Download des dicken Images (>700MB) funktioniert die Installation wie gewohnt durch Doppelklick. Mit MacTeX holt man sich neben dem LaTeX-Grundsystem eine große Auswahl an Paketen, Fonts und Zusatzprogrammen an Bord, inklusive der beliebten Programme TeXShop, BibDesk und LaTeXiT. Durch die Anbindung an TeX Live (2007) ist auch die Aktualität von Mac TeX gesichert. Neue Versionen von TeX Live (2008) und von MacTeX sind momentan in Arbeit.


    Der Editor: Aquamacs Emacs

    Der Texteditor Emacs (siehe auch hier) ist wahrscheinlich nicht jedem Macianer ein Begriff. Es handelt sich hierbei um eine eierlegende Wollmilchsau unter den Editoren. Neben bloßem Bearbeiten von Text (z.B. Quellcode) lässt sich Emacs durch eine Lisp-artige Skriptschnittstelle beliebig erweitern. Syntaxeinfärbung diverser Programmiersprachen (natürlich auch von LaTeX-Code) ist dabei noch die leichteste Übung. Besonders zu erwähnen wären etwa die Syntaxüberprüfung (z.B. auf offene Klammerpaare oder Programmblöcke testen), das Aufrufen von Compilern und anderen Fremdprogrammen im Hintergrund, Abarbeiten von Syntaxfehlern oder auch die Möglichkeit, Kaffee zu kochen (;)).

    Das Bearbeiten speziell von LaTeX-Dokumenten ist in Emacs unter anderem aus folgenden Gründen komfortabel:
    • Syntaxeinfärbung und Klammer-Check
    • Einfügen von LaTeX-Umgebungen (\begin{}...\end{}), Textabschnitten (\section{}) oder ganzen Dokument-Templates per Mausklick oder Tastenkürzel (via AUCTeX, das ist aber in Aquamacs Emacs schon integriert); dabei fragt Emacs selbständig nach Pflicht- und optionalen Parametern
    • TeXen im Hintergrund
    • Abarbeiten von Syntaxfehlern durch Rücksprung auf die entsprechende Textstelle
    • Aufruf des (PDF-)Viewers
    • Aufruf von BibTeX, makeindex und anderen Hilfsprogrammen aus Emacs heraus
    • wer es mag: Formel-Vorschau direkt in Emacs

    Für mich ist noch ein äußerst wichtiger Punkt:
    • Plattformunabhängigkeit, eine identische Konfiguration unter Linux/Unix und Mac OS X ist möglich

    Emacs läuft normalerweise im Textmodus oder in einem X11-Fenster. Mit Aquamacs Emacs steht der Editor aber auch in der gewohnten Mac-Oberfläche zur Verfügung. Und so sieht es nach dem Aufstarten aus:

    [​IMG]

    Wie man sieht, ist die Oberfläche relativ spartanisch. Um die Bedienung und den LaTeX-Alltag zu erklären, erstellen wir einfach mal ausführlich ein Beispieldokument. Dazu wählen wir aus dem Menü "File"->"Change Buffer Mode"->"LaTeX", um den Dokumenttyp und damit die Syntaxeinfärbung einzustellen (wie man im Menü sieht, sind noch einige andere Buffer Modes möglich).

    Anstatt jetzt sofort LaTeX-Code einzutippen, lassen wir uns ein Template für die Dokumentklasse "article" von Emacs erstellen. Dadurch sparen wir uns das Eingeben des Grundgerüsts. Also entweder übers Menü "Latex"->"Insert Environment" einfach "document" auswählen. Oder die Ctrl-Taste halten und nacheinander C und E drücken (Ctrl-C leitet ein Befehlskürzel ein, Ctrl-E steht für "environment"). In der Statuszeile ganz unten fragt uns Emacs nun, welche Umgebung wir einfügen möchten, "document" ist als Defaultwert voreingestellt:

    [​IMG]

    Wir brauchen nur auf Return zu drücken, weil wir ja ein neues Dokument erstellen wollen (wichtig: geht beim Tippen in der Statuszeile mal etwas schief, dreimal Escape drücken, dann ist man wieder im normalen Editier-Modus).
    Alsdann fragt Emacs nach der Dokumentklasse (man beachte, dass im Text bereits etwas eingefügt wurde):

    [​IMG]

    Wir brauchen nur Return zu tippen, falls wir ein Dokument der Klasse "article" erstellen wollen. Bei der Auswahl der Dokumentklasse kann man auf das nützliche Feature "Tab-Completion" zurückgreifen: Emacs ergänzt bei Druck auf die Tabulatortaste selbständig die Anfangsbuchstaben der Umgebung (z.B. "art") durch die restlichen (sofern die Vervollständigung eindeutig ist) oder gibt alle denkbaren Vervollständigungen an. Nach Bestätigung von "article" durch Return werden wir noch nach optionalen Dokumentparametern gefragt (z.B. 11pt, a4paper etc.). Wir bestätigen wieder mit Return und erhalten das Dokumentgrundgerüst nach nur 5 Tastendrücken (Ctrl-CE und 3*Return):

    [​IMG]

    Der Cursor (den man im Screenshot nicht sieht) steht nach der \begin{document}-Zeile, so dass wir direkt lostippen können. Schnell ein "Hallo Welt!" eingehackt und das ganze Dokument kann über "File"->"Save Buffer As" abgespeichert werden (Tastaturfans machen das über Ctrl-XS).

    [​IMG]

    Jetzt geht's ans TeXen. Das geht komplett innerhalb von Emacs, und zwar entweder über den Knopf "Typeset" in der Symbolleiste oder (wer hätte es gedacht) über die Tastatur (mit Crtl-CC und Bestätigen von "LaTeX" durch Return).

    [​IMG]

    Durch Klick auf den Button "View" oder per Tastatur (Ctrl-CC und Bestätigen von "View" und des "open"-Befehls durch 2*Return) wird der Standard-PDF-Viewer gestartet. Normalerweise ist dies die Vorschau oder auch der Acrobat Reader. Beim Editieren von LaTeX-Dokumenten haben jedoch beide Viewer einen entscheidenden Nachteil: sie bekommen nicht mit, wenn sich das PDF-Dokument auf der Platte geändert hat (z.B. wenn man zu Emacs zurückkehrt, dort etwas ändert und LaTeX erneut durchlaufen lässt). Kurz gesagt: man kann ihnen nicht ohne weiteres "unter dem Hintern" ein neues PDF-Dokument unterschieben. Das erlaubt allerdings z.B. Skim.


    Der PDF-Viewer: Skim

    Das Programm Skim ist zunächst einmal ein PDF-Anzeigeprogramm wie jedes andere auch. Skim ist Open Source und manchen vielleicht auch als Nachfolger von PDFView bekannt. Unter den netten Features sind Dinge wie PDF-Bearbeitung (Notizen), Vollbild-/Präsentationsmodus, Applescript-Fähigkeit und insbesondere die Zusammenarbeit mit LaTeX und BibDesk. Für letzteres sollte man Skim als Standard-Viewer für PDF-Dateien einrichten (PDF-Datei markieren, Command-I, "öffnen mit" entsprechend einstellen). Weiter sollte man Skim einmal starten und im Menü "Skim"->"Einstellungen"->"Sync" den Haken bei "Auf Änderungen überprüfen" setzen und "Aquamacs Emacs" aus der Liste auswählen:

    [​IMG]

    Jetzt kann's wieder zurück zu Aquamacs Emacs gehen. Wenn man darin nämlich das Hallo Welt-Dokument geöffnet hat und den Viewer aufruft (s.o., Button oder Ctrl-CC+"View"+"open..."), sollte sich Skim öffnen:

    [​IMG]

    Schaltet man nun zurück zu Emacs, editiert den Text und compiliert neu, so bekommt Skim dies mit und benachrichtigt den User darüber (einmalig):

    [​IMG]

    Nach Klick auf "Auto" aktualisiert sich fortan der Viewer selbständig, sobald sich am geTeXten Dokument etwas getan hat. Mir ist momentan kein anderer PDF-Viewer bekannt, bei dem man eine solche automatische Reload-Funktion zur Verfügung hat. xpdf kann so etwas Ähnliches (Reload mit "R", das nutze ich unter Linux) oder man müsste Applescript bemühen. Falls jemand Alternativen weiß, immer her damit. Für mich jedenfalls ist derzeit Skim erste Wahl als PDF-Viewer, was das TeXen angeht. :)
     
    bezierkurve, Der Paule, mtvhome und 5 anderen gefällt das.
  2. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Hatte schon Angst ich kann hier gar nicht loswerden. :p
    Die neue Leopard Vorschau kriegt das naemlich wohl mit. Hat mich neulich auch gewundert.

    Wenn man das Dokument neu setzen laesst wird automatisch die neue Version angezeigt. Preview bleibt dabei sogar auf der gleichen Seite stehen.

    Allerdings muss man das Fenster wirklich erneut in den Vordergrund bringen. Erst dann wird die Ansicht aktualisiert. Das macht Skim mit besagter Sync Funktion ja automatisch.
     
    profi, Ephourita und quarx gefällt das.
  3. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Danke für den Hinweis! Ich benutze Skim halt schon seit Tiger-Zeiten und habe die Leo-Vorschau bzgl. Aktualisierung der Ansicht gar nicht getestet. Auch eine geänderte Seitenanzahl bringt die Vorschau anscheinend nicht aus dem Tritt, sehr schön. :)
     
  4. dewey

    dewey Gewürzluiken

    Dabei seit:
    01.05.06
    Beiträge:
    5.732
    irgendwie versteh ich nicht für was man latex verwenden sollte wenn man microsoft word hat, gibts da einen entscheidenden vorteil? word am besten auf windows, weil am mac ist's eh unbenutzbar :D
     
  5. -µ-

    -µ- Fießers Erstling

    Dabei seit:
    28.01.08
    Beiträge:
    125
    Hallo quax!

    find ich toll, dass Du soviel Arbeit in die Sache steckst den Leuten LaTeX beizubringen.
    Ich habe schon einige Versuche gestartet mir das anzueignen. Wenn man ständig auf "Schreibprogramme" angewiesen ist, es auf Dauer ein Desaster mit Word zu arbeiten. Soweit habe ich deine Anleitung verstanden und umgesetzt. Aus mir unerklärlichen Grünen will das Programm nicht das PDF ausspucken. Es zeigt einen Fehler an, obwohl ich mich strickt an deine Anleitung gehalten habe. Weißt du vllt Abhilfe?

    Danke schon mal vom verzweifelten µ

    [​IMG]
     
  6. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    @{dewey,-µ-}: Ihr seid beide voll OT. Hier geht's nicht darum, LaTeX zu erklären, sondern um eine potentielle LaTeX-Arbeitsumgebung unter vielen. ;)

    @dewey: Lies Dir da doch erstmal das hier durch.
    @-µ-: Das ist eine sehr spezielle Fehlermeldung, mach doch mal einen eigenen Thread dafür auf. Woher stammt der Schnippsel?
     
  7. -µ-

    -µ- Fießers Erstling

    Dabei seit:
    28.01.08
    Beiträge:
    125
    Guten Morgen, quarx :-D

    Nach dem klicken auf "Typeset" erscheint ein neuer Button "Next Error", darauf geklickt, erscheint das Fenster, das ich ober angehängt habe. Aber ich werde mal dein Tipp befolgen und ein neues Thema aufmachen.
     
  8. mtvhome

    mtvhome Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    13.03.08
    Beiträge:
    173
    Word ist was ganz anderes als LaTeX.
    Latex ist ein Textsatzprogramm, was den Text eben von selbst setzt, so, wie du es sagst. Du hast mit jeglicher Art von Referenzen, Verzeichnissen, Fußnoten, Kopfzeilen etc. einfach viel weniger Arbeit. Da du es in einem Editor schreibst, kannst du Plattformunabhängig sein (Word kackt irgendwann mal ab, wenn du es immer an nem anderen Word öffnest). Durch die Editorbearbeitung ist das Dokument enorm klein, da es keinen Overhead gibt bzw. du die Paketdefinitionen etc. nicht immer drin stehen haben musst, sondern nur am Ende. Das ist auch schon das nächste. Da Word immer alles anzeigt, hast du enorme stabilitätsprobleme, die bereits unter der Grenze von 100 Seiten sind, sobald ein paar Bilder reinkommen. Bei Latex kannst du problemlos Bücher schreiben und hunderte Bilder rein machen. LaTeX ist einfacher bei optischen Änderungen oder Umstrukturierungen zu handhaben als Word. LaTeX kann mit anderen Skriptsprachen zusammen problemlos Datenbankabfragen durchführen, die sich dann in das Dokument eingliedern. Der Formelsatz ist einfach bombastisch - Es sieht einfach alles viel besser aus - die Details lassen es viel professioneller aussehen... Es gibt einfach tausende Vorteile, die für LaTeX und gegen Word sprechen.Einer noch zum Schluß: Es gibt eine riesen Community, die dir hilft und die dir gerne hilft, wenn es Wünsche gibt eine Idee umzusetzen!

    Was aber gegen LaTeX spechen könnte, ist, dass man sich einarbeiten muss und aus den vielleicht gewohnten Denkmustern aussteigen sollte. Man sieht also nicht mehr, was man da macht, sondern man weiß, wie LaTeX die Befehle umsetzt (Ich denke, dass das vielleicht der schwerste Punkt ist).

    Ich hatte einst meine Studienarbeiten damit angefangen und letztenendes meine Diplomarbeit geschrieben. Jetzt mache ich sogut wie alles damit. Briefe, Mitschriften, Arbeiten, Forschungsberichte,..
     
  9. seminarius

    seminarius Querina

    Dabei seit:
    06.06.07
    Beiträge:
    181
    Das stimmt wohl! Ich hab im letzten Semester meine erste Seminararbeit mit Tex geschrieben. Beim Schreiben hat sich erst herausgestellt, wie genial LaTex wirklich ist. Vor allem die leichte Einbindung von Altgriechisch und Hebräisch ist für mich als Theologe sehr hilfreich!
    Und nachdem ich die wichtigsten Befehle erstmal konnte, ging's meinem Empfinden nach schneller als in Word.
     
  10. WuLF

    WuLF Jamba

    Dabei seit:
    27.05.05
    Beiträge:
    59
    Der Vorteil von LaTeX ist ja, dass man sich gar keine bzw. kaum Gedanken macht über das Layout, bei Word z.B. arbeitet man die ganze Zeit auch unwissentlich dadran, weil es eben wysiwyg ist und das lenkt halt vom eigentlichen Inhalt ab.
     
  11. drunkenpanda

    drunkenpanda Idared

    Dabei seit:
    11.06.07
    Beiträge:
    24
    Wäre vielleicht noch erwähnenswert, dass man die Bufferdatei als .tex abspeichern muss. Macht er nämlich nicht automatisch und ich habe gerade eine weile gebraucht, bis ich meinen Fehler gefunden habe. :)

    Übrigens danke für das Tutorial.
     
  12. Der Paule

    Der Paule Königsapfel

    Dabei seit:
    26.05.07
    Beiträge:
    1.200
    Super Tipp das mit Aquamacs Emacs. Sieht ein wenig kompakter aus als Texshop.
    Skim schau ich mir auch mal, an als alternative zu Adobes brocken. ;)

    Danke für das Tutorial.

    Noch was: Ich habe irgendwo gelesen, dass die Tex Umgebung auf Mac bzw. Unix Systemen schon mitinstalliert wird. Wenn das stimmt, dann müsste ich ja, rein Theoretisch, MacTex nicht installieren? Richtig?

    Noch ein Nachtrag: Muss ich etwas bestimmtes einstellen damit ich normale Tastenkombination nutzen kann um einen Backslash, Geschweifte Klammern usw. einzufügen? Denn das macht Aquamacs Emacs nicht. Zu mindestens nicht mit den gewohnten Kombis wie: Umschalt + Alt + 7 oder String + Alt + 8.

    mfg
    paule
     
    #12 Der Paule, 28.08.08
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.08
  13. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Aquamacs Emacs 1.6 ist jetzt draußen: saugmich

    Edit:
    Nein, Tex-Umgebungen muss man auf dem Mac in jedem Fall nachinstallieren. Bei manchen Linuxen ist es per default an Bord.
    Schalte mal unter "Options"->"Option Key" von "Meta" auf "Standard Mac Characters" um. Dann klappt's auch mit den Shortcuts. :)
     
  14. profi

    profi Goldparmäne

    Dabei seit:
    23.12.05
    Beiträge:
    563
    Hallo Community,
    ich habe mir jetzt Emacs, Latexit, TexShop, TexLive Utility und mehr geladen.

    Eine erste sehr primitive Datei konnte ich erstellen. Jedoch scheitert es bereits an"%" und "&" Zeichen. Wie kann ich diese einfügen?
    Wo gibt es gute Tutorials? Und Basics zum Nachlesen?

    Danke.
     
  15. harden

    harden Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.03.05
    Beiträge:
    1.445
    Um Zeichen in Text einzufügen, die Latex selbst benutzt wird meist ein "\" vorangestellt. So erhält man % durch \%, & durch \& und { durch \{
     
  16. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    http://de.wikibooks.org/wiki/LaTeX-Kompendium:_Sonderzeichen
    Dieser Thread ist nicht als LaTeX-Tutorial gedacht, sondern soll nur eine von mehreren möglichen Software-Konfigurationen vorstellen. Voll OT geb' ich Dir trotzdem ein paar Links. ;)

    http://www.dante.de/faq/de-tex-faq/html/de-tex-faq.html
    ftp://cam.ctan.org/tex-archive/info/lshort/english/lshort.pdf (ist auch in den MacTeX-TeXtras enthalten, Ordner "Documentation/Starting Off")
    http://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX#Literatur
     
  17. MiK.

    MiK. Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.10.07
    Beiträge:
    75
    Arbeite jetzt seit ein paar Wochen mit dieser Umgebung und bin sehr sehr zufrieden!
    Vielen Dank nochmal für das geniale Tutorium!!
     
  18. MikeZ

    MikeZ Stina Lohmann

    Dabei seit:
    19.01.05
    Beiträge:
    1.022
    Ich könnte mir vorstellen, dass wenn man sich mal an das Einfügen von Vorlagen per Shortcut gewöhnt hat, man nach 2 Tagen nichts anderes mehr will...
    Und überhaupt fällt einem auf die Art und Weise der Zugang zu Emacs ein wenig leichter. Danke!
     
  19. daniel.macbook

    daniel.macbook Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    09.01.07
    Beiträge:
    313
    Tolles Tutorial! Ich habe meine Dissertation mit LaTex geschrieben und habe dafür TexShop benutzt und EmTex und als Editor XEmacs und bin damit voll zufrieden gewesen. Installiert habe ich die EmTex Umgebung via Fink....
     
  20. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Für die Freunde von Aquamacs Emacs: Version 2.0 ist da (klickmich).
     

Diese Seite empfehlen