Lankabel über 300 meter legen

joey23

Hochzeitsapfel
Mitglied seit
26.11.06
Beiträge
9.246

Ikezu Sennin

Schöner von Bath
Mitglied seit
15.07.07
Beiträge
3.629
Cool, dann darf ich mein Grundstück untertunneln und eine mehrgeschossige Tiefgarage bauen, einfach so?:oops:
Nein.
Es gibt gewisse Unterschiede zwischen einem Kabelschacht und einem Atombunker :p

Einen Geräteschuppen aus Holz braucht idR. auch keine Genehmigung, eine Garage schon...
Genehmigungspflicht kommt immer darauf an, was man bauen möchte.
 

julien1204

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
10.04.07
Beiträge
2.728
Öhm die Höhle war schon da-> Batman begins
Na ich mein ja nicht die Hoehle ausm 1. sondern des Geheimversteck unter seinem Container irgendwo auf ner Lagerflaeche wo er irgendwie so runter faehrt......
nicht sichtbar (nicht mal der Eingang) => keine Baugenehmigung :-D
 

Ikezu Sennin

Schöner von Bath
Mitglied seit
15.07.07
Beiträge
3.629
=> keine Baugenehmigung :-D
Für den Container brauchst du keine, für das Darunter schon.
Container, hölzerne Geräteschuppen etc. zählen nicht zu Immobilien-> keine Baugenehmigung nötig, ansonsten gilt: kannst du es betreten, brauchst du eine Genehmigung, egal ob über der Erde oder darunter.
 

Die Banane

Blutapfel
Mitglied seit
11.06.06
Beiträge
2.573
Wenn du in deiner Gartenlaube Strom hast, der aus dem Haus kommt, müsste das hier funktionieren.
 

sickdude

Roter Delicious
Mitglied seit
16.08.08
Beiträge
95
ich würde ja basteln und es mit sowas versuchen Link

ich würde sagen, dass ist ein versuch wert, bevor man den ganzen garten aufreißt und sich in ja doch etliche kosten stüzt ;)
 

Jamsven

London Pepping
Mitglied seit
21.11.07
Beiträge
2.046
was vllt noch funktionieren könnte... powerlan. denn in der gartenlaube wird ja wohl strom sein? man wird ein system guter qualität brauchen und auch sicher VIEL an leistung (also bandbreite) verlieren aber man könnte es ja mal versuchen...

http://www.alternate.de/html/produc...t/290266/?tn=HARDWARE&l1=Netzwerk&l2=PowerLAN
Ab 200m wirds kritisch und diese musst du mit massiven Kupferadern verlegen. Litze ist bei hohen Frequenzen Mist und dämpft richtig runter.
 
  • Like
Wertungen: alex_neo

Ikezu Sennin

Schöner von Bath
Mitglied seit
15.07.07
Beiträge
3.629
Das Außenkabel zur Laube müsste massiv sein. Da werden eigentlich keine Litzen verwendet wegen der größeren Korrosionsanfälligkeit bei Versagen der Isolierung.
 
  • Like
Wertungen: alex_neo

DukeNuke2

Wagnerapfel
Mitglied seit
17.01.06
Beiträge
1.583
Das Außenkabel zur Laube müsste massiv sein. Da werden eigentlich keine Litzen verwendet wegen der größeren Korrosionsanfälligkeit bei Versagen der Isolierung.
so war auch meine überlegung... man kann es ja ausprobieren und wenn es nichts wird, gibt man die geräte halt zurück und überlegt weiter.
 

mag

Riesenboiken
Mitglied seit
20.12.07
Beiträge
290
300 m sind gar kein Problem für WLAN, vorausgesetzt es besteht freie Sichtverbindung (inklusive der Fresnell-Zone). Handelsübliche WLAN-Bridges/Router tun es völlig, man benutzt einfach externe Antennen mit Richtcharakteristik, für Geschwindigkeiten im DSL-Bereich. Will man darüber hinaus, wird es etwas aufwändiger, so ab 100 Mbit/s dann auch teuer ;)

Viele Anleitungen, Diskussionen und Hilfe zu dem Thema finden sich in diesem Forum: http://www.wireless-forum.ch/forum/


Als Kabel kommt über eine solche Entfernung im Aussenbereich nur LWL in Frage (schon wegen der erforderlichen galvanischen Trennung).
 

landplage

Admin
AT Administration
Mitglied seit
06.02.05
Beiträge
22.041
Wie oft brauchst Du denn das Internet in der Gartenlaube?

Wenn das nur mal für Sonntags zum Kaffeetrinken oder unter der Woche eine Stunde sein soll, wäre nicht ein UMTS-Stick die einfachere und vielleicht auch die billigere Lösung?
 

cmue

Freiherr von Berlepsch
Mitglied seit
19.06.06
Beiträge
1.100
Also ich denke das Richtfunk über WLAN für dich das richtige ist. Ist günstiger und einfacher zu installieren! Damit überbrügst du die 300m auch locker.
 

Luke2977

Normande
Mitglied seit
06.08.08
Beiträge
583
Also ich schließe mich auch mal meinen diversen Vorrednern anschließen.
Wenn du nicht in der Laube wohnst dann tut es doch in der Tat ein USB-UMTS Stick.
Der ist leicht zu bedienen und kostet wesentlich weniger als alle anderen Lösungen.
Solltest du zufällig ein IPhone haben mit einen Complete Tarif ohne Limit einfach eine Multi Sim kaufen und so einen Stick und dem Vergnügen bis zu 7,3 m/bit steht nichts mehr im Wege.
 

flostere

Finkenwerder Herbstprinz
Mitglied seit
20.08.08
Beiträge
466
Um meine Vorredner mal zu unterstützen: Wenn du eine vernünftige Lösung suchst, dann bist du schnell im vierstellingen bereich. Von der lichtleitertechnik mal ganz abgesehen, denn schlicht weg unbezahlbar auf 300m.
Daher tendiere ich auch zu einem schicken kleinen umts stick für 20€/Monat als Flat. Und den kannst du dann auch überall nutzen.
 

Jamsven

London Pepping
Mitglied seit
21.11.07
Beiträge
2.046
Wie oft brauchst Du denn das Internet in der Gartenlaube?

Wenn das nur mal für Sonntags zum Kaffeetrinken oder unter der Woche eine Stunde sein soll, wäre nicht ein UMTS-Stick die einfachere und vielleicht auch die billigere Lösung?
Sagte ich ja schon 100€ Materialkosten und dann vertragsfrei für 2.50€/d surfen
 

NoaH11027

Weisser Rosenapfel
Mitglied seit
14.03.06
Beiträge
777
Dein Problem wird sein, dass nichts ankommt. Ab 50 Metern sollte man über einen Repeater nachdenken, ab 100 ist er Pflicht.
Ab 100m ist die Dämpfung zu groß. Du müsstest alle 96m eine aktive Verstärker Komponente verbauen. Diese müsstest du entweder über PoE oder separat mit Strom versorgen. Hierbei musst du auch auf die richtige Schirmung des Kabels auf beiden Seiten achten.
Entweder verlegst du Glasfaser (wo du im Haus usw. auf den Biegeradius achten solltest) oder du schaust dich nach vernünftigen Außenantennen um.
Ich habe längere Zeit mit dem Thema zu tun gehabt und habe, unter anderem, Dämpfungs- bzw. Laufzeitmessungen in experimentellem Rahmen durchgeführt. Erstmal, die 100m Kabellänge sind ind er Spezifikation nicht mit 100m angegeben, sondern mit 108m. 4+100+4m. 2x 4m Patchung an jedem Endung und 100m Lauflänge. Die Dämpfung des Signals auf dieser Entfernung beträgt nicht einmal 20% der Signalstärke und der gegenüberliegende Repeater kann das Signal noch bei 20-30% Signalstärke fehlerfrei auswerten.
Der Hintergrund für die 100m ist nicht die Dämpfung, sondern die Latenz. Die Laufzeit ist das Problem. Mit "normalem" Cat5/6/7 (inklusive Unterarten) und "gepatchtem" Protokolltreiber läuft ein 1000base-TX Netz auch bei 250m Kabellänge noch völlig stabil und ohne Datenverlust. Problematisch ist bei dieser Länge aber die Verzögerung bedingt durch die Latenzen im Netz.

Das ist zumindest das Wissen was das MIT vermittelt ;).

Nachzulesen in den IEEE 80x bzw 802.x Spezifikationen…

N
 

zigenpeter

Granny Smith
Mitglied seit
01.12.05
Beiträge
13
also des internet wird fast täglich genutzt weil dort hinten ein kleiner party raum und treff entstanden ist in letzter zeit derzeit wird es mit nem UMTS stick betrieben aber des is so langsam das ich gleich ein 56 K modem nehmen kann !!

Ich hab grad ne ganz andere idee weis nur nicht ob des geht !!
ich will die normale analoge Telefon leitung noch vor dem splitter abzweigen und parallel nen 2 te telefon leitung bis hinter legen udn dort dann wieder nen splitte anklemmen und ein modem hin und dann eben immer entweder vorne oder hinten ins internet gehen !! klappt sowas ??