Kaufberatung für einen Programmierer

Krabsen

Erdapfel
Mitglied seit
12.07.20
Beiträge
3
Hallo liebe Community,

ich hätte ein kleines Anliegen und zwar bin Ich derzeit dabei Coden zu lernen und wollte dies auch bald in Form eines Studiums vertiefen.
Da ich gerne Apple benutze und ein portables Gerät brauche würde ich gerne mal fragen was Ihr davon so denkt.
Eventuell könntet Ihr mir ja sogar eins empfehlen. Ich habe ein Budget von ca 1700€ +-
Zurzeit lerne ich die Sprache Java möchte aber auch Python lernen und damit auch Deep Learning machen, ebenfalls sollte Python eventuell meine Hauptsprache werden.
Ebenso kann ich kurz erwähnen das es kein gebrauchtes Gerät sein sollte.

Schon einmal danke für eure Antworten

LG Krabsen
 

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
14.609
Ich habe Java einst auf einem Celeron 366 gelernt.
Es gibt kein Grund, warum es ein Neugerät sein muss, der in der Sprache liegt.

Aber da der Wunsch nach einem Neugerät da ist, bleiben ja nur das, was unter der Budgetgrenze liegt, das ist Mini, MBA und MBP 13“ (Sparversion). Von Leistung und Kühlsystem her würde ich Mini empfehlen (wo noch Monitor und Maus/Tastatur hinzukämen), gefolgt von MBP 13“ (Sparversion). Den Mini bekäme man mit kleinster SSD sogar auf den 6Core-i7, der insgesamt 12Threads hätte (8. Gen.) - viel besser geht es nicht.
 

Krabsen

Erdapfel
Mitglied seit
12.07.20
Beiträge
3
Habe noch einmal etwas nachgerechnet könnte vielleicht so auf um die 2000 Euro kommen eventuell auch 2200 Euro dann wäre zwar alles weg aber ist ja eine langzeit Investition.
Es macht glaube ich auch keinen sinn ein Macbook Pro 13 zu holen mit nur 2 Anschlüssen ist schon etwas mager.
Eventuell hättest du Wuchtbrumme jetzt etwas mehr Spielraum für eine Kaufberatung und danke für deine schnelle Antwort.
Ebenso wollte ich noch sagen das ich das Gerät mit in die Schule mitnehmen müsste weswegen ein Mac Mini wegfallen würde.

Danke für deine Antwort eventuell kannst du mir mit dem preis budget etwas besser helfen :D
 

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
14.609
ich bin mit Budget immer sehr realistisch. Da kommen ja noch Festplatten für Backups und evtl. für ein Notfallsystem (extern) oder erweiterten Speicher dazu.

Mit dem Macbook Air 13,3“ aus 2020 mit i5 und 512GB SSD bist Du glaube ich gut ausgestattet. Man muss sein Budget auch nicht immer ausreizen. Dessen ungeachtet wäre der Mini i7 natürlich dennoch die beste Wahl, aber wenn das nicht mobil genug ist...
 

Krabsen

Erdapfel
Mitglied seit
12.07.20
Beiträge
3
Denke aber schon mit der 16GB variante und sicher das dies von der Leistung reichen soll ist ja schließlich eins der "schlechteren" Macbooks
 

moo99_

Gast
Python läuft auch auf einer Kartoffel und Java hat jetzt auch nicht die extremsten Systemanforderungen. 8GB RAM reichen schon, 16GB auf jeden Fall. Der Ressourcenfresser ist meistens nicht die Programmiersprache selbst, sondern die Programmierumgebung. im Falle von Java wird häufig IntelliJ verwendet, die Empfehlen 8GB RAM für die beste Erfahrung (läuft auch auf weniger, dauert aber länger bis Projekte indexiert werden etc.).

Deine Idee mit Deep Learning auf deinem MacBook muss ich dir aber leider zerstören, das ist praktisch nicht möglich. Das ganze hat im groben zwei Gründe.
Die allermeisten DeepLearning Frameworks (Tensorflow, Keras, Caffe) basieren auf Grafikkarten von Nvidia. Eigentlich alle Frameworks nutzen CUDA zur Implementierung, manche noch zusätzliche NVIDIA Bibliotheken wie cuDNN. Diese sind, wie die Namen bereits vermuten lassen, nur mit Karten von NVIDIA kompatibel. Da du in einem Apple Gerät nur AMD Karten verbaut sind, bliebe dir da nur die Verwendung von OpenCL Frameworks. OpenCL ist ein offener Standard, der von AMD verwendet wird. Viele Frameworks arbeiten (schon seit einer Weile) an der Unterstützung, bisher ist diese aber noch ausstehend.
Selbst wenn die Grafikkarten die Software untersützen würde, dann hätte die mit Abstand nicht genug Leistung um einen signifikanten Unterschied in der Trainingszeit zu machen. Am Ende des Tages ist das immernoch eine Notebook Grafikkarte.

Natürlich kannst du die CPU für das Training verwenden, aber das ist schon bei einfachen Modellen ein seeeehr langsamer Prozess, komplizierte Modelle sind praktisch eine Unmöglichkeit.

Wenn du dich daher wirklich auf Deep Learning einlassen willst, dann ist deine beste Option (da kein Mac kaufen vermutlich keine ist), dich mit entsprechenden Diensten für DeepLearning Training auseinander zu setzen. Es gibt Dienste auf denen du deine Modelle mit großen GPUs Trainieren kannst. Diese Kosten aber natürlich auch Geld.

TL;DR: Achte beim Kauf nicht zu sehr auf einen vermeintlich DeepLearning geeigneten Rechner. Wirklich DeepLearning geeignete Rechner sind nicht im Notebook Formfaktor zu finden. Lege Stattdessen lieber etwas Geld für einen Dienst wie FloydHub o.ä. beiseite, wenn es dir nach dem Thema ist. Für Programmieren mit Java genügen 8GB, 16GB sind aber kein Schaden wenn du viel multitasken willst.
 
  • Like
Wertungen: trexx

vcr80

Gestreifter Böhmischer Borsdorfer
Mitglied seit
06.11.08
Beiträge
3.395
Macbook Pro 13 zu holen mit nur 2 Anschlüssen
Mein 13" MBP hat 4 USB-C anschlüsse (2018er Modell) - hat sich da was geändert?

Wie meine Vorredner schon gesagt haben: Für Java und Python reicht auch ein MacBook Air, ich habe mir das Pro damals eher wegen der halbwegs performanten Iris-Grafik geholt (Diskussionen über Videoschnitt mit Intel-Grafik bitte bleiben lassen). Ich programmiere PHP (und verwende Docker), etwas Java (mit IntelliJ) und Swift (für iOS mit XCode, natürlich). Das läuft alles gut.

Auch beim Thema DeepLearning kann ich mich anschließen: da war auch in meinem Studium der Tenor, dass man hier gut auf Azure etc. setzen kann (die ham sogar ein Gratis-Kontingent, wenn mich nicht alles täuscht...)

16 GB RAM sind sicher keine schlechte Idee, was die Performance in dem Sektor wirklich ausmacht - aber da hat man bei Apple eh nicht die Qual der Wahl - ist eine SSD (damit läuft sogar mein '09er MBP mit Catalina wieder wie am ersten Tag).

Sparen kannst du definitiv bei den CPU-Upgrades: lass sie bleiben. Investiere in RAM. Und nimm dir so viel Speicherplatz wie du permanent brauchst. Das meiste lagert man heute eh in die Cloud.
 

vcr80

Gestreifter Böhmischer Borsdorfer
Mitglied seit
06.11.08
Beiträge
3.395
Sonderlich portabel sind eure Mac mini Vorschläge aber nicht...
 

Scotch

Kantil Sinap
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
7.349
Ebenso kann ich kurz erwähnen das es kein gebrauchtes Gerät sein sollte.
Einen neuen Raspi kaufen. Wenn bei der "Hauptsprache" Python genügend Kompetenzen zur Benutzung von Keras erworben wurden, für "Deep Learning" eine TPU nachrüsten. Danach weisst du, was du brauchst und hast nicht sinnlos Geld versenkt.
 
  • Like
Wertungen: trexx