• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

[SE] Kann man heimlich mit seiner iPhone-Kamera aufgenommen werden?

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
Ich bin da ein wenig im Zwiespalt, auf der einen Seite hat @kelevra definitiv recht, es muss immer aufgeklärt werden.

Jedoch finde ich selber auch immer sehr befremdlich, wenn Geräte genutzt werden aber nicht die aktuellste FW dazu. Hier frage ich mich immer, warum? Seit diversen iOS Versionen gibt es ein entsprechendes Popup, dass eine neue FW vorhanden ist. Warum wird diese Popup ignoriert? Wenn die diejenigen ein Auto haben, ignorieren sie ja auch nicht die diversen Meldungen die das Auto so von sich gibt und reagieren entsprechend darauf.

Genau so seltsam finde ich es wenn User mit einen Problem hier aufschlagen, sich dabei herausstellt es sind "wichtige" Daten auf dem Gerät aber es wurde nie ein Backup angelegt....


Deswegen bin ich in einen ziemlichen Zwiespalt da immer, wie kann man besorgt um die Sicherheit solche Geräte sein aber nicht die aktuellste FW nutzen? Niemand muss sich großartig damit beschäftigen, um heraus zu bekommen, dass Sicherheitslücken damit geschlossen werden. Denn dies steht in in jeder Beschreibung zu den FW Updates direkt auf dem iPhone schon.


Du gehörst doch sicher auch zu der Sorte, die Mails mit Anhängen ungeprüft weiterleitet, nach dem Motto "Selbst schuld wer Windows nutzt und keinen Virescanner hat". Da könnt' ich platzen. :mad:
Dazu gehöre ich allerdings auch und ich käme auch zur Zeit nie auch nur im entferntesten darauf einen virenscanner auf meine OS X/macOS Systeme loszulassen, und irgendwelche Mails vor dem weiterleiten zu prüfen
Da würde ich nun mal behaupten, nur die Minderheit wird die Anhänge vor dem weiterleiten prüfen. Wobei ich gestehen muss, ich habe schon lange keine E-Mail mit Anhang mehr weitergeleitet.
 

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
Dazu gehöre ich allerdings auch und ich käme auch zur Zeit nie auch nur im entferntesten darauf einen virenscanner auf meine OS X/macOS Systeme loszulassen, und irgendwelche Mails vor dem weiterleiten zu prüfen
Muss man ja auch nicht. Ich scanne auch nicht jede Mail vor dem Versand.

Ich öffne normalerweise auch keine Anhänge, die ich nicht erwarte und sende meist eigene Dateien.

Wenn ich mal was externes weiterleite, bei dem der Verdacht bestehen könnte, lasse ich die Datei bei VirusTotal überprüfen.

Mir ging es auch eher um die grundsätzliche Einstellung, dass einem die Sicherheit der Systeme anderer egal ist. Man kann ja präventiv ohne Aufwand schon die Verbreitung von malware eindämmen.

@m4d-maNu Deswegen ist ja die Aufklärung bzgl. aktueller Software und Backups auch so wichtig.

Viele gehen viel zu sorglos damit um. Man muss ja nicht Zeugen Jehova Style von Tür zu Tür rennen und die Leute bekehren. Aber wenn schon mal jemand aktiv fragt, und sich herausstellt, dass es da defizite gibt, sollte man einfach aufklären, statt einfach zu sagen "dir helf ich nicht, du hast ja nicht mal das neueste OS installiert".
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf und m4d-maNu

Queeky

Allington Pepping
Mitglied seit
19.09.18
Beiträge
193
Es ist keine Lösung Nutzer, die sich mit der Materie schlichtweg nicht auskennen, einfach im Regen stehen zu lassen und zu sagen "selbst schuld".

Wenn schon jemand den Weg in ein Forum findet,
Wenn schon jemand den Weg in ein Forum findet, ..... dann kann ihm die Materie ja nicht so fremd sein ;)
Wenn heutzutage Viren unterwegs sind oder mal wieder ein Hackerangriff ganze Systeme lahmlegt, dann wird davon selbst abends in den Nachrichten berichtet. Und da ist dann i.d.R. auch immer die Rede davon "aktualisieren sie dies, aktualisieren sie das", Passwörter, Software, etc. So ganz fremd sollte das heute niemandem mehr sein.
Und spätestens wenn ich Sicherheitsbedenken habe, dann sollte ich vielleicht mal von alleine auf die Idee kommen, meine Software zu aktualisieren. In den Change-Logs steht oft genug drin, welchen Sinn das Update hat, z.B. "verbessert die Sicherheit". Aber es gibt ja Menschen, die selbst Passwörter wie "123456" für sicher genug halten ;)
 

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
btw.

Aber es gibt ja Menschen, die selbst Passwörter wie "123456" für sicher genug halten ;)
Da bin ich mir bis heute nicht sicher, ob das nicht wegwerft Passwörter bzw. Accounts sind. Wenn ich nun schnell eine SPAM Email Adresse brauche, würde ich auch nur schnell 123456 als Passwort nutzen. Dort sind aber auch keine echten Daten hinterlegt und die Adresse wird nur benötigt um sich vielleicht in einen Forum anzumelden, wo ich auch nur kurz mich anmelde um das Bild zusehen, welches nur registrieren Nutzern zugänglich ist, um mein Problem lösen zu können.
 

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
Wenn schon jemand den Weg in ein Forum findet, ..... dann kann ihm die Materie ja nicht so fremd sein ;)
Nein. Das sieht man doch immer wieder hier im Forum, dass es auch technisch wenig versierte Nutzer zu uns zieht. Sei es auf der Such nach einer Hilfestellung für ein konkretes Problem oder weil man etwas nicht versteht.

Und spätestens wenn ich Sicherheitsbedenken habe, dann sollte ich vielleicht mal von alleine auf die Idee kommen, meine Software zu aktualisieren.
Anscheinend ist das nicht für jeden so schlüssig. Daher auch mein Apell an alle, etwas mehr Verständnis zu zeigen und aufzuklären und andere am eigenen Wissenteilhaben zu lassen. :)

In den Change-Logs steht oft genug drin, welchen Sinn das Update hat, z.B. "verbessert die Sicherheit".
Change-Logs....Naja, Apple schreibt auch gerne mal: Details in Support Artikel HT... Den darf man sich dann im Browser raussuchen, nciht immer sind die Details erklärt oder sehr technisch.

Ich würde auch keinem Laien empfehlen change logs zu lesen. Das überfordert schnell mal. Die Info Updates zeitnah zu installieren und darauf achten, dass dies regelmäßig geschieht ist da zweckdienlicher. Wir müssen nicht alle zu IT Experten ausbilden.

Aber es gibt ja Menschen, die selbst Passwörter wie "123456" für sicher genug halten ;)
Wir können sie nicht alle retten. :eek:
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Freddy K.

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
05.12.05
Beiträge
2.757
... Dass mit den meisten Updates auch Sicherheitslücken geschlossen werden, scheint wohl völlig fremd zu sein. ...
Naja, wird der Programmcode nicht immer umfangreicher? Gibt es daher nicht tendenziell, mit jedem Update mehr Sicherheitslücken die aufgerissen, als geschlossen werden? Vielleicht ändert sich das, wenn sich Maschinecode endlich selbstständig reparieren kann.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

mArKuZZZ

Eifeler Rambour
Mitglied seit
18.10.18
Beiträge
589
Naja, wird der Programmcode nicht immer umfangreicher? Gibt es daher nicht tendenziell, mit jedem Update mehr Sicherheitslücken die aufgerissen, als geschlossen werden?
Das gilt nicht notwendigerweise. Nach der Logik würde die Zahl der Sicherheitslücken ja kontinuierlich zunehmen. Das glaube ich aber nicht. Einfaches Gegenbeispiel für deine These sind blanke Sicherheitsupdates. Die liefern keine neuen Features sondern beheben nur Lücken. Die Zahl der Sicherheitslücken wird wohl einer natürlichen Schwankung unterliegen, die im Katz-und-Maus-Spiel zwischen Entwicklern und Hackern schwer zu quantifizieren ist. Es ist ganz natürlich, dass neue Features nachgebessert werden müssen. Schon deshalb sollte man im eigenen Interesse die Updatekontinuität einhalten.

Vielleicht ändert sich das, wenn sich Maschinecode endlich selbstständig reparieren kann.
Der Gedanke mit "selbstständig reparierendem" Code ist natürlich interessant. Aber dafür bedarf es glaube ich einer ECHTEN KI und nicht dem Käse, der heutzutage freimütig als KI bezeichnet wird (Zitat von heise.de: Alexa ist strunzdumm). Denn dafür müsste ja der KI erst ein Bewusstsein dafür vermittelt werden, was aus Sicht der Entwickler "richtig" und "falsch" ist, welcher Code aus Sicht der Entwickler "kaputt" ist und "repariert" werden muss. Von solchen KIs sind wir aber noch viele Jahre entfernt. Insofern wird bis auf weiteres nichts anderes übrig bleiben als das Katz-und-Maus-Spiel mitzuspielen. Nach dem Update ist vor dem Update.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf und m4d-maNu

Queeky

Allington Pepping
Mitglied seit
19.09.18
Beiträge
193
Naja, wird der Programmcode nicht immer umfangreicher? Gibt es daher nicht tendenziell, mit jedem Update mehr Sicherheitslücken die aufgerissen, als geschlossen werden?
Als Endanwender habe ich doch nur die eine Möglichkeit, mein System mit den Updates, die mir angeboten werden, auf dem neuesten und hoffentlich auch sichersten Stand zu halten. Die Alternative wäre gar nichts tun, Kopf in Sand stecken und Kerze anstecken, dass nichts passiert.
Aber ok, manchmal muss man halt seine eigenen Erfahrungen sammeln. Ist wie mit kleinen Kindern denen man 100x sagen kann, dass es weh tut wenn sie die heiße Herdplatte anfassen. Sie werden es dir erst glauben, wenn sie selber drangefasst haben.
So ist das dann auch mit Nutzern, die von entsprechenden Sicherheitsupdates nichts halten.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Horst-78

Kaiser Wilhelm
Mitglied seit
11.01.11
Beiträge
176
Ich bin da ein wenig im Zwiespalt, auf der einen Seite hat @kelevra definitiv recht, es muss immer aufgeklärt werden.

Jedoch finde ich selber auch immer sehr befremdlich, wenn Geräte genutzt werden aber nicht die aktuellste FW dazu. Hier frage ich mich immer, warum? Seit diversen iOS Versionen gibt es ein entsprechendes Popup, dass eine neue FW vorhanden ist. Warum wird diese Popup ignoriert? Wenn die diejenigen ein Auto haben, ignorieren sie ja auch nicht die diversen Meldungen......
Also ich würde mich da gern mal einmischen, weil es mir selbst so geht.

Ich kriege mittlerweile das kotzen das bei mir bestimmte Apps seit mittlerweile zwei iOS Versionen nicht mehr aktualisiert worden sind und somit nicht mehr unterstützt werden.

Also habe ich zum Beispiel ein altes ip6 mit iOS 8 glaub ich und kann zumindest zu Hause im wlan damit die von mir gekauften Apps nutzen.

Ach und diese eingangs beschriebene E-Mail habe auch ich erhalten, und da ich den Besuch solcher Seiten auch nicht verneinen möchte....
Tja, ich wünsche dem Ersteller (sollte dem so sein) viel Freude mit dem entstandenen Video - welches ich natürlich nicht für 500 Dollar in Bitcoins quasi zurückgekauft habe - viiiiiiel Freude, vielleicht lernt er ja noch was.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Balkenende

Laxtons Superb
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
9.404
Lösung einfach. Update auf iOS 12.

Sicherheitsprobleme gelöst.

Apps notfalls neu kaufen.

Irgendeinen Ersatz der alten 32Bit Apps wird es geben.

Also für alles eine Lösung.

Oder wie Du für alles selbstverursachte Probleme geschaffen.

Das eigene WLAN ändert daran - nichts. Das am Rande.
 

Thaddäus

Golden Noble
Mitglied seit
27.03.08
Beiträge
15.796
Dazu gehöre ich allerdings auch und ich käme auch zur Zeit nie auch nur im entferntesten darauf einen virenscanner auf meine OS X/macOS Systeme loszulassen, und irgendwelche Mails vor dem weiterleiten zu prüfen
Ich auch, aber nicht aus bösem Willen, sondern weil ich schlicht noch nicht daran gedacht habe...
 

xees

Lambertine
Mitglied seit
16.10.09
Beiträge
692
Wenn du Deine Schlange beschwörst, dann halt den Daumen auf die Kameralinse und wenn Du beide Hände brauchst, dann kleb diese Linse zu, kaugummi drauf und fertig. Dann kann dir von diesem Handy kein komprimierendes Material passieren, egal ob derzeit technisch möglich oder nicht.
Beim Mac leuchtet eine Lampe, wenn die Kamera aktiv ist, IOS hat das leider nicht bei der Frontkamera

Dazu gehöre ich allerdings auch und ich käme auch zur Zeit nie auch nur im entferntesten darauf einen virenscanner auf meine OS X/macOS Systeme loszulassen, und irgendwelche Mails vor dem weiterleiten zu prüfen
Das könnte aber auch eine Strafbare Handlung darstellen. Wenn eine weitergeleitete Mail zB ein Unternehmen infiziert und finanziell schädigt, könnte es recht teuer werden für den letzten Sender. Wobei zB Gmail als recht sicher gilt
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
Das könnte aber auch eine Strafbare Handlung darstellen. Wenn eine weitergeleitete Mail zB ein Unternehmen infiziert und finanziell schädigt, könnte es recht teuer werden für den letzten Sender. Wobei zB Gmail als recht sicher gilt
Deswegen setzen Firmen auch Virescanner ein, um wenigstens bekannte Malware rauszufiltern.
Ist natürlich kein 100% Schutz, aber man hat sein Möglichstes getan um eine Verbreitung zu verhindern.
 

Balkenende

Laxtons Superb
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
9.404
Und schützt sich vor Schadensersatz. Das reicht, ist Stand der Technik. Wenn unternehmen die Software (Updates) pflegen, Firewall und Scanner haben, ist bei Weiterverbreitung Schadensersatz mangels grober Fahrlässigkeit kaum denkbar.
 
  • Like
Wertungen: kelevra