1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

iWork oder Office

Dieses Thema im Forum "iWork" wurde erstellt von Der-Engel05, 12.06.09.

  1. Der-Engel05

    Der-Engel05 Fießers Erstling

    Dabei seit:
    31.10.08
    Beiträge:
    128
    Servus

    bisher nutzte ich Office 2007 auf meinem Win-PC. Jetzt habe ich einen iMac. Dachte mir, dass iWork bestimmt besser ist. Leider stimmen jetzt alle Formatierungen nicht mehr überein. Also dann halt doch OpenOffice probieren. Formatierungen sind Glücksache. Die Speicherei führt zu Flüchtigkeitsfehlern. Leider gibt es noch kein Mac-Office 2008 zum Testen (auser in den USA).

    Eine wichtige Frage für mich:

    Übernimmt Office 2008 für Mac die Formatierungen (Druckbereich, Seitenumbruch) von Win-Office 2007?

    Lassen sich Graphiken genauso schön integrieren (Fließtext) wie in iWork?
     
  2. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Zur ersten Frage: i.d.R. ja.
    Zur 2. Frage: eher nein und wenn dann imho nur mit mehr Arbeitsaufwand.

    Es gibt übrigens sehr wohl eine Trial Version. Du kannst es selber testen und siehst gleich, ob Office 08 mit deinen Dokumenten zurecht kommt. Ist vermutlich das Vernünftigste. ;)
     
  3. Der-Engel05

    Der-Engel05 Fießers Erstling

    Dabei seit:
    31.10.08
    Beiträge:
    128
    Deutsche Trial Version? Wo? Wenn wäre dies super.
     
  4. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Nee, nicht auf Deutsch. Sorry, das habe ich nicht genau gelesen. Spielt aber keine Rolle, da du trotzdem deine Formatierungsfrage damit beantworten kannst.
     
  5. Heideschnucke

    Heideschnucke James Grieve

    Dabei seit:
    31.05.09
    Beiträge:
    137
  6. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    Für den Mac gibt es - zumindest meiner Ansicht nach - noch immer kein adäquates Office Produkt, das man nahtlos in bestehdene Office 2007 Arbeitsumgebungen integrieren kann.

    Wie du bereits gesehen hast werden iWork und OpenOffice bei Kollaborationsarbeiten rasch unbrauchbar, da die Formatierungen meist deutlich von einander abweichen. Und dies bereits bei Dateien mir niedriger Komplexität. Zudem ist bei der Suite von Apple gerade Numbers ein absolutes KO-Kriterium. Wer Arbeiten mit wissenschaftlichem Anspruch oder einfach mal etwas umfassendere statistische Dokumente verfassen möchte, der/die wird alsbald mit den Grenzen der Applikation konfrontiert werden. Daher ist iWork für mich lediglich für "0815"-Nutzer, die einfache Büroarbeiten durchführen und nicht auf Interaktionen mit Windows-Umgebungen angewiesen sind, halbwegs brauchbar.

    Von Office 2008 habe auch ich mir recht viel erwartet und wurde schließlich maßlos enttäuscht. Dies liegt primär allerdings nicht an der bereits besprochenen Performancefrage, die sich im Laufe der letzten Monate schon signifikant verbessert hat, sondern an den Faktoren Kompatibilität und Funktionsumfang. Alleine der Name "MS Office" suggeriert hier den meisten Lesern, dass eine unproblematische Integration in Office 2007 Arbeitsumgebungen wohl ohne größeren Aufwand möglich sein müsse. Dies kann leider nicht pauschal mit "ja" beantwortet werden. Leider gibt es bei nahezu allen Produkten aus der Suite immer wieder Formatierungsprobleme, wenn man die Datei auf einem PC zu öffnen versucht. Je nach Komplexität und eingesetzten Funktionen können diese Abweichungen mitunter sehr beachtlich sein. Auf jeden Fall ist es ärgerlich, da auch hier ein manuelles (zumeist zeitraubendes) Nachbessern oft unumgänglich wird.

    Besonders heikel ist es, wenn man mit PowerPoint arbeitet. Hier kommt es - zumindest meiner Erfahrung nach - zu den größten Differenzen. Die Mac-Software nützt wohl einige neue/andere Funktionen, die ein problemloses Nutzen der, am Apple-Rechner erstellten, Dokumente unter Office 2007 leider nicht garantiert.

    Die bereits genannten Unterschiede sind ja eigentlich schon schlimm genug. Deutlich bedenklicher ist allerdings, dass Office 2008 absolut gar nichts mit VBA-Markos anfangen kann. Das macht es für mich über weite Strecken absolut unbrauchbar, da gerade in komplexeren Dateien gerne mal auf diese Funktionen zurückgegriffen wird. Wer hier Unterstützung benötigt, der/die ist mit dem Programm wahrscheinlich nur recht mäßig bedient und darf sich auf frustreiche Stunden beim Arbeiten freuen.

    Diese Gründe zwingen mich praktisch dazu, auf meinem Mac für Arbeiten mit Office auch Windows nativ zu nutzen und Office 2007 zu installieren. Es scheint in meiner Situation der einzige Weg zu sein, um mit dem Apple-Gerät vernünftig in Windows-dominierten Arbeitsumgebungen "Fuß fassen" zu können. Überdies verwende ich die Mac-Version von Office, um bei kleineren Dateien und jenen Dokumenten, die ich nicht als *.docx weitersenden muss (sondern beispielsweise als *.PDF weiterleiten kann) nicht ständig einen Neustart zu provozieren. Insgesamt komme ich daher bei meinen Arbeiten mit dem Mac mangels Alternativen fast "zwangsläufig" auf knapp 50 % Windows XP oder Windows 7 Konsum.

    Kurz und bündig: Office 2008 hät leider nicht ganz das, was es auf den ersten Blick zu versprechen scheint, ist im Büroalltag (mit Office 2007-Kollaborationsbedarf) allerdings trotzen weitaus besser geeignet als iWork oder OpenOffice. 100 % Kompatibilität kann man allerdigns nur durch den Betrieb von Windows erreichen.

    Außerdem: Wie von meinen Vorrednern bereits angesprochen kannst du gut und gerne die englische Testversion zur Überprüfung heranziehen. Umfangreiche Sprachkenntnisse sind für einen Check dieser Art wohl nicht unbedingt erforderlich.
     
  7. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.250
    MS dokumentiert das eigene Format nicht wirklich, so daß das Lesen und Speichern von MS Office Dokumenten ein echtes Problem ist. Wenn man mit OpenOffice konsequent das eigene Format verwendet, dann funktioniert das auch gut bis sehr gut. Der Import von MS Office Dokumenten sollte auf wenige Fälle beschränkt bleiben, da Nachbearbeitung notwendig ist.
     
  8. HolgerLang

    HolgerLang Jamba

    Dabei seit:
    08.07.09
    Beiträge:
    55
    Ich bin in der gleichen Entscheidungssituation.
    Teste im Augenblick iworks und MS Office 2008 für Mac.
    Obwohl das Erscheinungsbild von Office 2008 schon gewaltig gegenüber den älteren Windowsversionen geändert wurde - die Umstellung ist einfacher als auf iworks (zumindest empfinde ich das so, habe über 10 Jahre mit Office unter Windows gearbeitet).

    Letztlich ist das alles Geschmacksache und eine Frage von Vorlieben - aber es ist nun mal nicht wegzudiskutieren - Office ist nun mal fast ein Standard zumindest in der deutschen Büroumgebung. Will man sich also alle Risiken mit den Formaten ersparen spricht das für Office.

    Ich weiß die Mac Enthusiasten sagen mir jetzt --- kanst doch aus iworks ins Office Format exportieren - Richtig aber, wer ist bereit mir 500 € zu zahlen für jeden Fall bei dem das mal doch nicht 100 %ig klappt.

    M.E. sind die Hauptentscheidungskritereien:

    1. will ich mit anderen zusammenarbeiten, die in der Office Welt leben?
    2. gefällt mir die iworks Optik und das Handling so gut, dass ich die Umgewöhnung in Kauf nehmen will?
    (Die Umgewöhnung - alleine wegen der Begrifflichkeiten - won Windows Office uaf iworks ist jedenfalls größer als von alten Office Anwendungen zu Office 2008 für Mac.)
     
  9. iYassin

    iYassin Galloway Pepping

    Dabei seit:
    13.04.09
    Beiträge:
    1.365
    Ich werde für mein MacBook Pro beides kaufen. iWork, weil es einfacher ist und man schneller schöne Ergebnisse hinbekommt, Office, weil es kompatibler ist.
     

Diese Seite empfehlen