1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ISO-Datei nicht erkannt

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Mister Fu, 15.02.08.

  1. Mister Fu

    Mister Fu Jonagold

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    21
    Hallo Forum,

    ich stehe hier vor dem kleinen Problem, eine Video-DVD im ISO-Format nicht brennen zu können. Weder über hdiutil auf Kommandozeile, über das Festplatten-Dienstprogramm (klar, baut auch auf hdiutil auf ;) ) noch über ein separates Programm wie Burn. Die Fehlermeldung ist stets, dass die ISO-Datei nicht erkannt wurde.
    Wenn ich die Datei jedoch mit VLC öffne, spielt er die DVD einwandfrei ab. Woran kann das liegen? Wie kriege ich die Datei trotzdem gebrannt?
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Geh mal in die Finderinfo. Wie gross ist die Datei? Exakt?
     
  3. zeno

    zeno Lane's Prinz Albert

    Dabei seit:
    05.11.05
    Beiträge:
    4.898
    Ist das ne ISO mit Video und Datenteil?
     
  4. Mister Fu

    Mister Fu Jonagold

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    21
    @Rastafari: 3,83 GB.... exakt ;) : 4.114.120.860 Bytes

    @zeno: Ja, ist sie... muss ich die dann anders brennen?
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    4114120860 / 2048 = 2008848,076171875
    Das FPDP hat recht. Das kann gar kein *.iso sein.
    Vielleicht ein proprietäres Nero-Image oder sowas in der Preislage.
    Vielleicht auch "sparsed", wie Linux das gelegentlich macht (illegal).
    Versuch mal im Terminal ein:
    Code:
    file "[COLOR="DarkRed"]/Der/Weg/zum/Erfolg/Dateiname.iso[/COLOR]"
    Das meint was genau dazu?
     
  6. Mister Fu

    Mister Fu Jonagold

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    21
    :oops: :p ;)

    "ISO 9660 CD-ROM filesystem data"
     
  7. unknown7

    unknown7 Saurer Kupferschmied

    Dabei seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    1.699
    *Heul* :-D
    du musst schon den richtigen Pfad angeben ;)
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Dann ist das vermutlich ein (illegal gekürzter) Linux-Rip.
    Erstelle dir zunächst mal eine Sicherungskopie der Datei (nicht am Original rumfrickeln).

    An die Datei kannst du einfach Zero-Bytes anfügen, bis die Dateilänge zumindest wieder "legal" für anständiges ISO ist. Ob das Teil überhaupt vollständig ist, kann ich dir leider auch nicht sagen, das findest du nur im Selbstversuch raus.

    Ich schreib dir das hier nicht als konkrete Lösung, sondern eher als eine grundsätzliche Beschreibung des Prinzips (damit auch andere was im Fall der Fälle davon haben).
    Du wirst das hinkriegen.
    (Man könnte das alles auch in ein einziges Kommando automatisieren, aber dann versteht kein Laie mehr was abläuft, also ganz methodisch "Schritt für Schritt".)

    Erst mal brauchst du die momentane, präzise Länge der Datei in Bytes.
    Das verrät dir ein "Long-Listing":
    Code:
    ls -l foo.iso
    Der Output sieht in etwa so aus:
    -rw-r--r--+ 1 dude staff 4317022173 Jan 12 2008 foo.iso

    Diese Länge musst du nun mit exakt so vielen Nullbytes ergänzen, dass sich dabei ein ganzzahliges Vielfaches von 2048 ergibt. Das ist nämlich die Sektorgrösse einer Daten-CD/DVD und "teilweise" Sektoren gibt es nun mal nicht. Darüber pikiert sich das FP-DP, aus seiner Sicht muss die Datei fehlerhaft sein.
    Hier darfst du also selber zum Rechner greifen. Bei diesem Beispiel würden exakt 35 Bytes zur nächsten möglichen richtigen Angabe fehlen.
    Diese fehlenden 35 Bytes werden jetzt (durch dd) künstlich in Form von Leerdaten generiert. (Die Meldungen des Programms dazu kann man ignorieren, ich unterdrücke sie hier einfach).
    Dann werden sie in einem Rutsch durch das | an ein anderes Programm (cat) weitergereicht und von diesem am Ende an die Datei angefügt.
    Code:
    dd if=/dev/zero bs=1 count=[COLOR="Blue"]35[/COLOR] 2>/dev/null | cat - >> foo.iso
    
    ls -l foo.iso[COLOR="Sienna"] 
    -rw-r--r--+  1 dude staff[/COLOR] [COLOR="Blue"]4317022208[/COLOR] [COLOR="Sienna"]Feb 16 2008 foo.iso[/COLOR]
    4317022208 / 2048 = 2107921
    Sieht besser aus. Jetzt könnte es wieder gehen (wenn die Datei ansonsten ok ist).
     
    luk! und ezi0n gefällt das.
  9. Mister Fu

    Mister Fu Jonagold

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    21
    Abgefahren...:cool:

    Es hat funktioniert, vielen Dank für die Erklärung und die schrittweise Anleitung zur Lösung!

    @unknown7: Das ist mir auch schon klar gewesen... ;)
     
  10. loesches

    loesches Idared

    Dabei seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    26
    Danke, Danke, Danke.

    Für mich war zwar Deine Anleitung nach mehrmaligem lesen und ausprobieren erstmal fast nicht verständlich, jedoch schaffte ich es dann doch nach einer halben Stunde zum gewünschten Erfolg zu kommen, da ich mich mit dem Terminal nicht besonders auskenne.

    Nochmals Danke gell.
    Was wär die Welt ohne World Wide Web bzw. ohne Rastafari...!? ;)

    Viele Grüße Markus
     
  11. chavallier

    chavallier Jonagold

    Dabei seit:
    13.08.08
    Beiträge:
    18
    Hi! Ich hatte genau das gleich Problem. Habe mich an die hier beschriebene Anleitung gehalten und sieh da, ich konnte das Image plötzlich öffen. DOCH als ich start-app auf dem Image ausführen wollte, wurde mir nur ein schwarzes Fenster angezeigt? Ist das Image doch kaputt???o_O
     
  12. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Möglicherweise. Oder aber das Programm ist gar nicht für OS X, sondern z.B. für Linux gemacht.
    Den Dateityp kann dir ein anderes Programm ermitteln:
    Code:
    file "start-app"
     
  13. cornelius

    cornelius Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.12.10
    Beiträge:
    9
    @Rastafari:

    DANKE!!!!! DANKE DANKE DANKE! Du hast meinen Tag gerettet!!!!!!
    lg
     

Diese Seite empfehlen