1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Holographisches System

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von jensche, 26.04.07.

  1. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    MIT entwickelt holographisches System der Consumer-Klasse

    [​IMG]

    Fast wie in Star Wars: Holo-Bilder haben die Größe eines Zauberwürfels

    Manchmal ist Science Fiction realer, als man denkt. Was in der Welt von Star Wars als Fiktion erscheint, könnte das Massachusetts Institute of Technology bald zur Serienreife bringen: ein holographisches System in der Preisklasse von unter 1000 US-Dollar. Mark III heißt das Holo-System, das nur noch einen Bruchteil der Größe und Kosten seiner Vorgänger aufweist. Mit ein Grund hierfür ist, dass die Entwickler auf PC-Komponenten zurückgreifen.

    Was in den Ohren Vieler für Spielerei klingt, hat in vielen wissenschaftlichen Anwendungsgebieten seine Daseins-Berechtigung: 3D-Modell über einen Computer-Bildschirm zu visualisieren ist in der Architektur, den Ingenieurswissenschaften und in der Medizin Alltag. Das klassische, zweidimensionale Röntgenbild hat in vielen Bereichen längst ausgedient, Computertomographie und moderne Röntgen-Systeme liefern mittlerweile so detaillierte Informationen, dass ein genaues dreidimensionales Abbild möglich ist. Allein fehlen echte dreidimensionale Projektoren. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitet seit den 80er Jahren an solchen holographischen Systemen, nun steht das Team um Michael Bove vor dem Durchbruch, wie die Technology Review berichtet.

    Mark III sei ein System, das in der Auflösung einem Standard-TV-Gerät ähnlich sei und klein genug, um auch in Unterhaltungs-Systemen und Spiele-Konsolen Platz zu finden. Mit der Erfahrung der beiden Vorgänger-Generationen, die noch laut und klobig und von Spezial-Hardware geprägt waren, setzt das Entwicklerteam nun auf PC-Komponenten. Dazu gehört neben 3D-Chips aus Grafikkarten ein Modulator, der bereits in Telekommunikationssystemen ganz andere Aufgaben versieht. Außerdem haben sie die optischen Komponenten deutlich verkleinern können.

    Die Bilder, die die MIT-Forscher mit Mark III abbilden können, besitzen etwa die Größe eines "Zauberwürfels" und sind einfarbig. An der vierten Generation arbeitet das Team bereits: Sie soll dann 3D-Bilder in der Größe eines PC-Röhrenmonitors liefern - und das auch in Farbe.

    http://www.technologyreview.com/Infotech/18572/


    Das ist jetzt zwar noch reichlich Zukunftsmusik aber nett wäre es... :p

    was meint ihr dazu?
     
  2. abstarter

    abstarter Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    26.11.04
    Beiträge:
    2.789
    wolln mer hoffen dass das acd bis dahin hält :p;)
     
  3. cdek

    cdek Granny Smith

    Dabei seit:
    23.08.06
    Beiträge:
    12
    Holographie ist toll. Wäre schön, wenn man solche Sachen mal auf den freien Markt bringt.
     
  4. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Die zugrundeliegende Technik wird sicher ihren Markt finden, aber das wird wohl zuerst der wissenschaftliche Sektor sein - mal im Ernst, stell Dir vor, Du spielst Call of Duty 2 vor einem Würfel statt einem Monitor, in dem die Szenerie abläuft - eine Kopfbewegung ändert deinen Blickwinkel nur minmal - wenn Du Dich drehst (imaginell), dann ändert sich die 3D Kullisse in genau der Weise, die Du bereits kennst - die einzigen Freiheitsgrade, die Du gewinnst, sind die des physikalischen Blickwinkels.

    Erst Spiele, die z.B. 4 Spieler an allen 4 Kanten eines Würfels zusammenbringen und die 3-D Eigenschaften voll ausnutzen, würden daran etwas ändern...

    Interessant ist das schon, die Quelle zuverlässig, aber da die meisten Menschen schon Probleme mit 2 Dimensionen haben ;) bin ich mir noch nicht so sicher, welche Auswirkungen das auf den Computermarkt haben wird - die Einfachheit eines 2-D Raumes bzw. einer Projektion eines 3D Raumes auf 2D hat einfach ihren Charme. Pseudo 3-D System wie das Looking-Glas Projekt von Sun oder Vista (mit der fantastsichen 3D Darstellung der offenen Fenster) beweisen was immer wieder aufs Neue...

    Ich möchte keine meiner Dateien in einem 3 Dimensionalen Raum suchen müssen, selbst eine (knapp) 2-dimensionale Liste überfordert mich bisweilen ;)

    Das Ganze wäre interesannter, wenn man in den 3-D Raum auch hineinlangen könnte, das ist aber, wenn ich auf meine mangelhaften Englischkenntnisse setzen kann, nicht möglich, da es sich um einen piezokeramischen Festkörper handel.

    Also bitte, wenn schon, dann gleich ein Holodeck! ;)

    Gruß,

    .commander
     
    #4 commander, 26.04.07
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.07
  5. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    Ja ein Holodeck wäre geil...
     
  6. pietsch

    pietsch Jamba

    Dabei seit:
    17.03.07
    Beiträge:
    54
    Jaaa mein Zimmer eine einzige Hologene. :D
     
  7. abstarter

    abstarter Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    26.11.04
    Beiträge:
    2.789
    so könnte man sich das evtl dann vorstellen ;)

    [​IMG]
     
  8. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Bis wir soweit sind „echte” holografische projektionen a la Holodeck zu erzeugen ist es noch ein weiter - ein sehr sehr weiter weg.

    Diese Consumer-Klasse ist irgendwie abenteuerlich. Vor Jahren gab es einen Würfel mit 50 cm Kantenlänge auf der siggraph zu sehen, in dem ein Edelgas unter Druck gefangen war. An den Kreuzungspunkten unsichtbarer Laserstrahlen entstanden so echte voxel - das Bild war gestochen scharf - einfarbig - aber brilliant.

    Jetzt dieses „Gel” da zu sehen vermittelt ein merkwürdig antiquiertes Gefühl …
     

Diese Seite empfehlen