1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gewerblicher Händler und verlorene Rücksendung - wer haftet?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von uhura, 04.11.08.

  1. uhura

    uhura Carola

    Dabei seit:
    09.03.08
    Beiträge:
    112
    Hallo,

    bei einer Rücksendung zu einem gewerblichen Händler hat DHL Mist gebaut und die Sendung wohl verschlampt. Nachforschungsantrag läuft schon. Ist es aber nicht so, dass der gewerbliche Verkäufer für die Rücksendung haftet? Meine mal sowas gelesen zu haben.

    Danke für die Tipps
     
  2. Kwoth

    Kwoth Jakob Fischer

    Dabei seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    2.914
    Haftet DHL nicht, wenn du es versichert verschickt hast?
     
  3. uhura

    uhura Carola

    Dabei seit:
    09.03.08
    Beiträge:
    112
    Klar tut DHL das, nur haben wir nicht wirklich Lust Monate auf die Erstattung zu warten. Zumal uns der Verkäufer eine falsche Rücksendeadresse gegeben hatte.
     
  4. uuser

    uuser Schafnase

    Dabei seit:
    20.05.06
    Beiträge:
    2.258
    mit was wurde den verschickt ? DHL Paket ?
     
  5. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    Tja, da würde ich mal sagen: Wenn die falsche Rücksendeadresse für den Verlust des Paketes verantwortlich ist, dann hat der Verkäufer Pech gehabt.
     
  6. JGmerek

    JGmerek Boskop

    Dabei seit:
    22.02.05
    Beiträge:
    212
    Hallo,

    um die Frage korrekt beantworten zu können, wäre der Grund der Rücksendung wichtig.

    Wenn es sich um eine Rücktritt vom Vertrag handelt, so ist man nur verpflichtet die Sache zurückzugeben. Wenn man die Versendung veranlasst hat, hat man in der Regel seine Rückabwicklungspflichten erfüllt. Ein späterer Verlust, Beschädigung oder weiteres betrifft einen nicht mehr. Allerdings muss man die ordnungsgemäße Versendung nachweisen können. Wichtig ist hier der Phrase "in der Regel", denn ob dies wirklich so ist, hängt im einzelnen von den Vertragsbedingungen ab.

    Handelt es sich um einen Widerruf nach § 312d BGB, dann gilt § 357 BGB. Nach Abs. 2 dieser Vorschrift trägt dabei das Versendungsrisiko der Unternehmer. Aber auch hier muss man die ordnungsgemäße Versendung nachweisen.

    Hoffentlich sind alle Klarheiten beseitigt.

    Liebe Grüße
    Jens
     
    #6 JGmerek, 05.11.08
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.08
  7. chris-mit-x

    chris-mit-x Seidenapfel

    Dabei seit:
    27.02.08
    Beiträge:
    1.330
    In meinen Augen ist es jedoch erschreckend, wenn DHL einfach ein Paket verschlampt..
     
  8. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    @Jens: Kannst Du uns vielleicht noch aufklären, wie das aussieht, wenn der gewerbliche Verkäufer eine falsche Rücksendeadresse angibt? Meinem Rechtsempfinden nach hätte ich mit einer Rücksendung an die mir übermittelte Adresse, ob richtig oder falsch, die Waren ordnungsgemäß versendet. Falls natürlich das Paket als unzustellbar zurückkommt, muss ich den Verkäufer davon unterrichten, was aber eigentlich Ehrensache sein sollte. Sofern die Ware beim ersten Anlauf fristgerecht an die falsche Adresse geschickt wurde, sollte doch auch die Rücksendungsfrist gewahrt worden sein.
     
  9. Rysk

    Rysk Jerseymac

    Dabei seit:
    21.10.07
    Beiträge:
    457
    Diesen Text habe ich unter einer Versandbestätigung von einem eBay-Händler erhalten:

     
  10. JGmerek

    JGmerek Boskop

    Dabei seit:
    22.02.05
    Beiträge:
    212
    Genau, Dein Rechtsempfinden täuscht Dich da nicht. Die Angabe der falschen Andresse hat natürlich derjenige auch zu verantworten.

    Liebe Grüße
    Jens
     
    Bananenbieger gefällt das.
  11. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    Danke! Karma dafür kommt später, meine Bobbel-o-matic will gerade nicht ;)
     

Diese Seite empfehlen