1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Gehört org.tcpdump.chmod_bpf.plist zu OS X?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von TomH, 27.03.10.

  1. TomH

    TomH Braeburn

    Dabei seit:
    15.04.09
    Beiträge:
    42
    Da mein iMac mal wieder Schwierigkeiten mit dem Ruhezustand hat, habe ich die Verzeichnisse LaunchAgents und LauchDaemons in /Library/ durchgesehen und da fiel mir die Datei org.tcpdump.chmod_bpf.plist mit folgendem Inhalt auf:

    <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
    <!DOCTYPE plist PUBLIC "-//Apple Computer//DTD PLIST 1.0//EN" "http://www.apple.com/DTDs/PropertyList-1.0.dtd">
    <plist version="1.0">
    <dict>
    <key>Label</key>
    <string>org.tcpdump.chmod_bpf</string>
    <key>RunAtLoad</key>
    <true/>
    <key>Program</key>
    <string>/usr/local/bin/chmod_bpf</string>
    <key>ProgramArguments</key>
    <array>
    <string>/usr/local/bin/chmod_bpf</string>
    </array>
    </dict>
    </plist>


    Kann mir jemand sagen ob diese Datei zu Mac OS X gehört, wofür sie gut ist und ob ich sie gefahrlos löschen kann? Es ist übrigens die einzige Datei in diesen beiden Ordnern.
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    <guess>
    Grunz, kleines Schweinderl.
    </guess>

    Immer wieder schön, wenn "Analysewerkzeuge" ausgerechnet von Leuten benutzt werden, die offenkundig keinerlei Ahnung haben was sie da tun. Na, wie siehts aus? Schon ein ungeschütztes WLAN in der Nachbarschaft entdeckt?
     
  3. TomH

    TomH Braeburn

    Dabei seit:
    15.04.09
    Beiträge:
    42
    Ich folgere mal daraus, dass die Datei nicht zum OS gehört und ich sie gefahrlos löschen kann. Das von dir angegebene Programme habe ich unter Garantie nie installiert und die paar WLAN die es hier gibt zeigt mir OS X auch an. Und du glaubst hoffentlich nicht, dass ich mit dem iMac durch die Gegend fahre und nach offenen WLAN suche :D

    PS: Nach über einem Jahr Mac muss ich immer wieder feststellen, dass das Fehlen einer Uninstall Routine bei den meisten Programmen einer der größten Schwachpunkte von OS X ist. Jedes Programm hinterlässt dutzende Dateien und Einträge im Library Ordner und man schafft es kaum die alle wieder dort rauszubekommen wenn man das Programm nicht mehr braucht.
     
  4. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.708
    1. Nicht alle. 2. Die stören nicht. 3. Per Hand löschen. Wir haben keine drüsige "Registry", mit der selbst Uninstaller nicht klar kommen.
     
  5. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Der Punkt kann nicht OS X zugerechnet werden.

    Ein Blick auf die Hersteller-HP, die mitgelieferte Dokumentation, … liefert idR Klarheit. Nach einer Zeit versteht man auch, wo man nach üblich nach Resten suchen sollte.
     
  6. naich

    naich Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    22.11.08
    Beiträge:
    3.059
    IMHO teilweise schon. Es sollte doch nicht so schwer sein, aus den Quittungen der Installer-Pakete auch Uninstaller zu bauen.

    Bei mancher Software (auch von Apple) ist es einfach schrechkich, sie wieder los zu bekommen. Und da findet man nix im Netz zu.

    Ja, der Hersteller ist in der Pflicht, Zeugs, was er sonstewohin kopiert, auch wieder mit einem Uninstaller aufzuräumen oder genaue Anleitung zu geben (Und damit meine ich jetzt nicht Dateien im Ordner Preferences oder so).

    Sicherlich, nur ist es definitiv nicht die Aufgabe des End-Nutzers, wild in irgendwelchen System-Verzeichnissen rumzusuchen, um die Reste von irgendwelchen (in dieser Hinsicht) schlecht dokumentierten Programmen zu entfernen.
     
  7. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Ist es auch nicht.
    Die von Apple gelieferten und die relativ wenigen "sauber" erstellten Pakete von diversen anderen Anbietern lassen sich damit (seit Leopard möglich) auch relativ problemlos entfernen.
    Der Knackpunkt ist: Bring mal der programmierenden Zunft bei, das OS-eigene Installationssystem endlich mal korrekt zu benutzen: "Wünsche ein frohes Flohzirkus hüten, Herr Sisyphos".
     
  8. naich

    naich Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    22.11.08
    Beiträge:
    3.059
    Ja toll, das ist aber trotz mangelnder ordentlicher GUI nicht für den Normalo-User benutzbar...

    Und wozu sollten sich dann die Entwickler die Mühe machen, das ordentlich zu benutzen, wenn es nach außen hin für die Nutzer keine Vorteile bringt?
    (Und das das FDP ordentlich die Zugriffsrechte repariert beim eigenen Programm, scheint net so wichtig zu sein. Haben diese Quittungen eigentlich sonst noch einen Zweck, außer das System vollzumüllen?)
     
  9. TomH

    TomH Braeburn

    Dabei seit:
    15.04.09
    Beiträge:
    42
    Die stören sehr wohl, wenn sie so wie in diesem Fall bei jedem Systemstart mitgeladen werden. Ansonsten hast du aber recht, alles was dort ungenützt und nicht aktiv herumliegt ist wirklich egal, könnte aber irgendwann mal zum Problem werden, wenn man eine neue Version des Programms installiert und die alten Reste immer noch im Library Ordner liegen.
     
  10. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.708
    Sie haben keinen Einfluß auf "das System".
     
  11. TomH

    TomH Braeburn

    Dabei seit:
    15.04.09
    Beiträge:
    42
    Ich denke hier wäre Apple sehr wohl in der Pflicht. Erstmal könnte man eine zentrale Stelle schaffen, die die vorhandenen Programme auflistet und direkt zu deren Uninstall Routine führt (unter Windows klappt das doch auch). Man könnte auch Zertifikate für Hersteller vergeben, die a) eine Uninstall Routine bereitstellen und die z.B. b) den Ruhezustand mit ihren Programmen nicht behindern. Klar, dass das bei OS X nicht so streng gehandhabt werden kann wie bei iPhone Apps, aber eine Art Gütesigel für Programme die bestimmte Kriterien erfüllen wäre doch eine feine Sache, oder? Wem das Thema egal ist, der kann weiterhin installieren und verwenden was er will, und die anderen Anwender können sich nach dem Gütesigel orientieren und wissen, dass sie mit Programmen die dem entsprechen zumindest bestimmte Probleme nicht haben werden.
     
  12. TomH

    TomH Braeburn

    Dabei seit:
    15.04.09
    Beiträge:
    42
    Wie man's nimmt, ich habe gestern Abend noch etwas weiter gesucht und bin im Startup Ordner auf Einträge von einer alten EyeTV Installation und einem nicht mehr verwendeten Canon Drucker gestoßen. Imho werden diese Dinge beim Systemstart geladen und selbst wenn sie keinen Einfluss auf das System haben, sie verlangsamen zumindest den Bootvorgang und auch das muss nicht sein.
     
  13. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Weil sie auch selbst davon eine Menge Vorteile hätten, die sie einfach verschenken.

    Der Sinn dieser Aussage verschliesst sich mir leider. Was soll daran für wen unwichtig sein?
     
  14. naich

    naich Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    22.11.08
    Beiträge:
    3.059
    Was gibt es denn noch für Vorteile, außer der Reparatur mit dem FDP?

    Ich wollte sagen: Weil die Entwickler kaum "richtige" Installer-Pakete schnüren, scheint es für mich so, dass Diese sich um die korrekten Zugriffsrechte der eigenen Programme nicht scheren.
     
  15. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Einfache Bedarfsermittlung und Konfiguration von Updates.
    Erhöhte Sicherheit für den Benutzer durch Signaturen und den Wegfall von unnötigen Installationsskripten.
    Möglichkeit zur abgesicherten Installation direkt aus dem Netzwerk.

    Für viele "Softwarehäuser" trifft das leider zu. Es sind immer wieder die gleichen Kandidaten, die die dicken Böcke schiessen.
    Die dicksten aber schiessen die Anwender noch immer selbst, und dagegen ist kein Kraut gewachsen.
     

Diese Seite empfehlen