Magazin Flüchtlingskrise: Apple startet Spendenaufruf im iTunes Store

Martin Wendel

Redakteur & Moderator
AT Administration
AT Moderation
AT Redaktion
Mitglied seit
06.04.08
Beiträge
43.055
Nachdem das Thema bereits bei Medien und in sozialen Netzwerken sehr präsent ist, lenkt nun auch Apple im iTunes Store Aufmerksamkeit auf die Flüchtlingskrise. Dort können Nutzer seit kurzem direkt über ihren Apple-Account einen Betrag zwischen 5 und 150 Euro an die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften spenden. Zudem hat Tim Cook in einer firmeninternen Mail angekündigt, dass Apple selbst Hilfsorganisationen eine nicht näher bezifferte "beträchtliche Spende" zukommen lassen wird.[prbreak][/prbreak]

Außerdem hat Apple sich bereit erklärt, alle Spenden von Mitarbeitern an Rotkreuzgesellschaften und andere ausgewählte Hilfsorganisationen zu verdreifachen. Auch Google hat einen Spendenaufruf gestartet. Der Konzern wird 1 Million Euro an Hilfsorganisationen spenden und zudem die ersten 5 Millionen Euro an Spenden, die über die dafür eingerichtete Google-Webseite eingehen, verdoppeln.

Anbei der Wortlaut der E-Mail von Tim Cook ins Deutsche übersetzt:

Team,

Wie wir in den Nachrichten gesehen und gelesen haben, sind Millionen von Menschen aus Syrien und anderen Ländern aus dem Nahen Osten aufgrund von Krieg und Verfolgung von ihrem Zuhause geflohen. Europa, wo viele auf ein sicheres Leben hoffen, erlebt eine Flüchtlingskrise in einem Ausmaß, das man seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen hat. Tausende Menschen haben auf dem langen und gefährlichen Weg über Land und Wasser bereits ihre Leben verloren.

Unser Mitgefühl gilt diesen Flüchtlingen. Viele von Euch haben gefragt, wie wir helfen können.

Apple wird Hilfsorganisationen, die in Europa und um das Mittelmeer humanitäre Hilfe leisten, eine beträchtliche Spende zukommen lassen. Außerdem wollen wir es unseren Kunden einfach machen, diese Bemühungen zu unterstützen, indem sie über den App Store und über iTunes an das Rote Kreuz spenden können.

Spenden von Mitarbeitern, die die Rotkreuz-Kampagne oder andere ausgewählte Hilfsorganisationen unterstützen, wird Apple im Verhältnis 2:1 gleichkommen. Für nähere Details dazu bitte die "Apple Matching Gifts"-Webseite besuchen.

Apple hat es sich zum Ziel gesetzt, sich weltweit für eine Verbesserung der Menschenrechte einzusetzen. Wir hoffen, dass unsere Aktionen dabei helfen, die Situation für einige weniger aussichtslos zu machen, und die Not, unter der so viele leiden, zu lindern.

Danke.

Tim
Bildschirmfoto 2015-09-20 um 10.39.11.png
Via The Verge & BuzzFeed News
 

Frischluft

Blutapfel
Mitglied seit
27.12.14
Beiträge
2.603
Gute Sache, hoffentlich ziehen auch noch andere Unternehmen Apple und Google nach!
 

MFK

Transparent von Croncels
Mitglied seit
03.03.12
Beiträge
314
Nichts gegen Spenden für Flüchtlinge aber diese Aktion ist ein Witz. Wenn Apple für Flüchtlinge spenden möchte, bitte! aber warum über iTunes. Apple springt hier, wie andere Unternehmen auf den PR Zug auf und möchte sein Image aufpolieren und benutzt hierzu seine Kunden. Ich werde da jedenfalls nicht mitmachen. Es genügt, wenn mir Apple mein Geld für ein IPhone etc. aus der Tasche zieht.
 

MFK

Transparent von Croncels
Mitglied seit
03.03.12
Beiträge
314
Ja, bei Apple gibt es das immer, bei anderen, ähnlich großen Firmen deutlich weniger. Komisch oder? Ist Apple wirklich näher am Satan als alle anderen? Tim Cook der Antichrist?
Aha und deshalb ist die Kritik falsch? Wenn Apple wirklich etwas sinnvolles für Flüchtlinge tuen möchte, sollen sie ein paar Tausend einstellen und beruflich qualifizieren und fördern. Das gilt natürlich auch für andere Unternehmen.
 
  • Like
Wertungen: GunBound

ZeeT

Cox Orange
Mitglied seit
09.06.10
Beiträge
96
Der Kritik dürften derzeit jede Firma ausgesetzt sein (siehe z, Bsp., McDonalds oder Bild). Finde der Betrag ist einfach zu hoch der da gespendet werden soll. Bei einem kleineren Betrag würden mehr spenden und es könnte mehr zusammen kommen, aber 5 Euro sind schon ein Wort. Aber bestimmt sind die Verwaltungskosten einfach zu hoch. Ansonsten wäre es einfacher und schöner, einfach ?% beim Kauf jeder App abzuführen. Das wäre wirklich eine schöne Aktion und Signal.
 

Onemorething

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
15.10.11
Beiträge
1.543
Bei Erdbeben in Nepal und X Millionen anderen Flüchtlingen in der letzten Zeit hab ich von der Firma in dieser Richtung nix gehört.
Und warum flüchten Flüchtlinge um den halben Globus nach Germany wenn es nur um Sicherheit geht -wie immer behauptet- sondern um wirtschaftliche Interessen?
Nur ist das Asylrecht bei uns eindeutig- und wird aber überhaupt nicht angewandt.

Über kurz oder lang wird hier eh das System kollabieren wie es jetzt läuft. Und die EU Konstruktion gleich mit...

Milliarden Steuern über Irland sparen, und den geneigten Kunden zum Spenden aufrufen.
Comedy pur.
 

Flying Apple

Osnabrücker Reinette
Mitglied seit
06.03.10
Beiträge
992
Ich halte die polemischen Meinungsmacherartikel unseres deutschen Qualitätsjournalismus zu diesem Thema in beide Richtungen - nach Rechts als auch total Links - für Bauernfängerei. Aber hey, alles was die Auflage steigert ist einen Artikel wert! Ich sehne mich nach nüchternen Tatsachenberichten und Schielderungen über Fortschritte bzw. mal differenzierte Billanzen der Behörden die tatsächlich mit der Bewältigung der Sachlage betraut sind. Dann könnte man die Lage auch mal realistisch einschätzen und entsprechende Maßnahmen zur Lösung des Problems erarbeiten.

Statt dessen wird lieber polarisiert und auf Seiten der Politiker ständig die political correctness als Reaktion auf den ganzen Medienzirkus rausposaunt.

Das ist das selbe wie bei den großen Naturkatastrophen. Es wird jede Menge Geld gespendet, das dann effektiv rein gar nichts bringt weil es einfach nicht einsetzbar ist da keine Vernünftigen Lösungswege erarbeitet werden (massive Aufstockung des Personals, vernünftige Integrationsprogramme, flexiblere Gestaltung der Unterbringung).

Sorry,
aber ich spende lieber 5 T-Shirts und ein Korb Gemüse und Obst als Geld das nachher irgendwo in der versenkung verschwindet. Damit helfe ich tatsächlich und wenn die Flüchtlinge sehen das da jemand kommt der Ihnen etwas bringt und Ihnen freundlich gesinnt ist, sind sie auch viel eher bereit sich selbst zu integrieren - egal ob nun Wirtschaft- oder Kriegsflüchtling.
 
Zuletzt bearbeitet:

MFK

Transparent von Croncels
Mitglied seit
03.03.12
Beiträge
314
Um es auf den Punkt zu bringen: Apple ist ein Wirtschaftsunternehmen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Alles was Apple tut, also auch diese Aktion dient diesem Zweck. Das ist nicht zu kritisieren. Das ist der Sinn eines börsennotierten Unternehmens. Zu kritisieren ist aber, wenn man für PR Zwecke einen anderen Eindruck erwecken will.
 

Svandolf

Normande
Mitglied seit
16.05.10
Beiträge
575
Nichts gegen Spenden für Flüchtlinge aber diese Aktion ist ein Witz. Wenn Apple für Flüchtlinge spenden möchte, bitte! aber warum über iTunes. Apple springt hier, wie andere Unternehmen auf den PR Zug auf und möchte sein Image aufpolieren und benutzt hierzu seine Kunden. Ich werde da jedenfalls nicht mitmachen. Es genügt, wenn mir Apple mein Geld für ein IPhone etc. aus der Tasche zieht.
Jaja....immer wieder wenn die Klischeekeule geschwungen wird....Apple zieht dir das Geld aus den Taschen? Du rennst sich FREIWILLIG hin und brüllst nach neuen iPhones!

MadeMyDay!
 

MFK

Transparent von Croncels
Mitglied seit
03.03.12
Beiträge
314
Jaja....immer wieder wenn die Klischeekeule geschwungen wird....Apple zieht dir das Geld aus den Taschen? Du rennst sich FREIWILLIG hin und brüllst nach neuen iPhones!

MadeMyDay!
Kannst Du lesen? Ich habe gerade geschrieben, das ist völlig legitim. Naja ,wer keine Argumente hat, muss in Großbuchstaben schreien.

Und überhaupt, wie viel hast Du denn gespendet?
 

iDesign

Gascoynes Scharlachroter
Mitglied seit
16.12.10
Beiträge
1.555
Es gibt genügend Gründe, solche Aktionen zu kritisieren. Es gibt auch genügend Gründe, solche Aktionen zu befürworten. Einigen wir uns darauf, die Aktion objektiv zur Kenntnis zu nehmen? Jeder kann dann nach seiner Meinung handeln oder eben nicht.
 

LeoBerlin

Wagnerapfel
Mitglied seit
28.04.15
Beiträge
1.573
Um es auf den Punkt zu bringen: Apple ist ein Wirtschaftsunternehmen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Alles was Apple tut, also auch diese Aktion dient diesem Zweck. Das ist nicht zu kritisieren. Das ist der Sinn eines börsennotierten Unternehmens. Zu kritisieren ist aber, wenn man für PR Zwecke einen anderen Eindruck erwecken will.
Es muss nicht immer so einfach sein. Ich bin selber Teilhaber und Geschäftsführer eines Unternehmens. Zu Weihnachten war es immer üblich, unseren Kunden kleine Geschenke zu machen. Irgendwann haben wir uns dazu entschlossen, stattdessen Geld für "Ärzte ohne Grenzen" zu spenden. Das bringt uns keine große Publicity, aber anstelle jemandem, der mehr oder weniger schon alles hat, die 20. Flasche Wein zu schenken, wollte ich lieber etwas Gutes tun. Warum soll ein Tim Cook anders denken? Er ist auch nur ein Mensch. Und letztendlich: "Tue Gutes und rede darüber" ist besser, als nichts zu tun.
 

DF0

Dithmarscher Paradiesapfel
Mitglied seit
23.04.11
Beiträge
1.462
Nichts gegen Spenden für Flüchtlinge aber diese Aktion ist ein Witz. Wenn Apple für Flüchtlinge spenden möchte, bitte! aber warum über iTunes.
Aktion ist präsent auf der Apple-Homepage! Leitet halt auf iTunes rüber, weil dort seit jeher Spenden über die AppleID laufen und sich dort tendentiell mehr Leute aufhalten, als beim OS X App Store...oder wo soll Apple Deiner Meinung nach diese Aktion drüber laufen lassen (und warum)?

Bei Erdbeben in Nepal und X Millionen anderen Flüchtlingen in der letzten Zeit hab ich von der Firma in dieser Richtung nix gehört.
Für das Erdbeben in Nepal gab es auch von Apple ziemlich direkt danach eine genau so gestaltete Spendenaktion.

Und warum flüchten Flüchtlinge um den halben Globus nach Germany wenn es nur um Sicherheit geht -wie immer behauptet- sondern um wirtschaftliche Interessen?
Vielleicht weil sie ein neues Leben anfangen wollen (und müssen)? Und hier hast Du wenigstens eine Chance. Im Balkan kannst Du Dir gleich einen Strick nehmen, wenn Du nicht genug Reserven in der Portokasse hast. Wenn Du flüchtest, musst Du dir zwangsläufig Gedanken um deine Zukunft machen, sobald Du angekommen bist. Und meine Erfahrung in meinem Beruf (Krankenpfleger) hat mir oft genug gezeigt, dass man hier bis auf einige wenige Ausnahmen ziemlich schnell wieder zurückgeschickt wird, wenn man es nicht hinbekommt und im Herkunftsland "offiziell" keine Gefahr durch Verfolgung droht.

Übrigens verteilen sich auch eine stattliche Anzahl an Flüchtlingen weiter im Norden bei unseren skandinavischen Kollegen. Nicht alle Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Das kommt einem nur so vor, ob der schieren Massen.
 

nino89

Roter Delicious
Mitglied seit
07.08.15
Beiträge
91
Ich muss jeden Monat ~1000€ meines hart erarbeiteten Lohns an Vater Staat zahlen, das sollte mehr als genug Spende sein.
 
  • Like
Wertungen: maxi1 und floriano

NorbertM

Lohrer Rambour
Mitglied seit
03.01.15
Beiträge
6.876
Nichts gegen Spenden für Flüchtlinge aber diese Aktion ist ein Witz. Wenn Apple für Flüchtlinge spenden möchte, bitte! aber warum über iTunes. Apple springt hier, wie andere Unternehmen auf den PR Zug auf und möchte sein Image aufpolieren und benutzt hierzu seine Kunden. Ich werde da jedenfalls nicht mitmachen. Es genügt, wenn mir Apple mein Geld für ein IPhone etc. aus der Tasche zieht.
Es ist den Flüchtlingen völlig egal, ob Apple damit PR macht - sie haben Hunger!

Deine dummen Kommentare sind wenig zielführend.
 

saw

Cox Pomona
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.400
Ich muss jeden Monat ~1000€ meines hart erarbeiteten Lohns an Vater Staat zahlen, das sollte mehr als genug Spende sein.
Hätest Du nicht "Vater Staat" hättest Du eventuell gar nicht die Möglichkeit ein Einkommen zu generieren das diese Steuerlast erfordert.
Ich könnte mir vorstellen, das der ein oder andere Flüchtling, gerne die gleichen Steuern in seinem lande zahlen würde, hätte er vergleichbare Lebensumstände.
 
  • Like
Wertungen: jrgsch