1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filesharing

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von Mikesn, 08.12.06.

  1. Mikesn

    Mikesn Braeburn

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    43
    Hi, ich möchte über das terminal filesharing und ssh aktivieren und deaktivieren,
    gibt es da eine möglichkeit?

    hab da nachgesehen:
    defaults read /Library/Preferences/com.apple.sharing.firewall

    ich weis aber nicht wo ich die sharing einstellungen finde...

    vielen dank
     
  2. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    da gibt es ja schon:
    Code:
    "Personal File Sharing" = {editable = 0; enable = 0; port = (548, 427); row = 0; };
    "Remote Login - SSH" = {editable = 0; enable = 0; port = (22); row = 3; }; 
    nur ob diese Einstellungen wirklich was ändern oder nur die Anzeige in den Systemeinstellungen weiß ich leider nicht...
     
  3. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    hm, alles was 'Systemeinstellung' in dem File wirklich ändert, lässt sich auch mit:
    Code:
    defaults write /Library/Preferences/com.apple.sharing.firewall firewall -dict-add "Personal File Sharing" '{editable=0; enable=1; port=(548,427); row=0;}'
    defaults write /Library/Preferences/com.apple.sharing.firewall allports '(548, 427)'
    machen, nur scheint es so nicht funktionieren. -> Dienst startet nicht und die Systemeinstellungen hängen.
    Vielleicht startet Systemeinstellung da noch irgendeinen Dienst neu?!
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Es funktioniert schon, aber die Einstellungen werden erst nach dem nächsten Neustart aktiv. Erst dann wird das FirewallTool erneut aufgerufen, um die Konfiguration zu aktualisieren.
    Anyway:
    Ich rate dringend davon ab, so vorzugehen.
    Es hat verdammt gute Gründe, warum Netzdienste nicht einfach so per Kommandozeile an- und abschaltbar sind. Wollt ihr etwa so ein verseuchtes Trojanervehikel wie Windows 98?
     
  5. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    Wieso? Unter linux ist es doch auch einfach möglich, z.b. mit:
    Code:
    /etc/init.d/ssh start
    /etc/init.d/samba start
    was soll daran falsch sein, das (mit den entsprechenden Rechten natürlich) zu tun?
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Das erwähnte defaults-Kommando startet aber nicht die Dienste, sondern bohrt nur die entsprechenden Löcher in die Firewall. Gestartet werden sie ganz woanders.
    Da dir das offensichtlich gar nicht klar ist, und du auch nicht weisst, wo bei Tiger das Pendant zu init.d steckt... kennst du auch die Konsequenzen nicht.

    Lass die Finger von den "entsprechenden" Rechten, besser das ist.
    (Messer, Gabel, Schere, Licht....)
    Nix für ungut, aber von den LaunchDeamons, den StartupItems und ihren *.plists solltest du Abstand halten. You have been warned.
     
  7. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709
    Literatur dazu:
    http://osx.realmacmark.de/osx_launchd.php

    Stichworte:
    sudo launchctl unload /System/Library/LaunchDaemons/ssh.plist
    sudo launchctl load /System/Library/LaunchDaemons/ssh.plist

    Erst verwenden, wenn obigen Link gelesen und verstanden.

    Zum AppleFileServer:
    Starten mit:
    sudo AppleFileServer [-d]
    Töten (kein regulärer Shutdown) mit:
    sudo killall AppleFileServer
     
  8. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    ich habe auch nicht gemeint, dass 'defaults' eine wirkliche Lösung ist (die Systemeinstellungen hängen sich dabei auch auf und defaults ist für mich eh unnötig kompliziert etc.), aber eigentlich hatte mich auf das bezogen:
    und das verstehe ich nicht. Klar, dass 'defaults' das nicht richtig macht, gibt Sinn. Aber generell spricht doch nichts dagegen, Netzwerkdienste über die Kommandozeile sauber zu starten bzw. stoppen?! Wieso soll man diese Möglichkeit nur über ein GUI-Tool haben?
     
  9. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Es wäre aber die richtige Lösung. Wenn man auf die richtigen Dateien losgeht damit.

    Weil es nicht einfach ist, das wirklich SAUBER zu tun. Zwischen verschiedenen Hintergrunddiensten bestehen nicht gerade wenige und nicht gerade simple Abhängigkeiten.
    Warum wohl nimmt man davon Abstand, das Licht im Wohnzimmer vom Sicherungskasten im Keller aus ein- und auszuschalten? Gehen würde das schliesslich, oder...?
     
  10. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    für den der im Keller sitzt (also nur Kommandozeile hat/benutzen will) wäre das doch das beste :oops:
     
  11. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Für solche Kandidaten empfehle ich normalerweise einen P II mit 233 MHz und Debian Woody... oder so...
     
  12. soylentgreen

    Dabei seit:
    17.08.06
    Beiträge:
    37
    Hast du mal ein
    Code:
    sudo service ssh start
    versucht? das sollte auf jeden Fall bei ssh helfen. Die Sache mit dem Filesharing rauszufinnden
    ueberlasse ich dir, aber hier noch ein Tip: "service --list".

    Viele Gruesse

    s.g
     
    MacMark gefällt das.

Diese Seite empfehlen