Ersetze 1,1TB Fusion Drive gegen eine 2 TB SSD Samsung EVO

Juergen64

Gloster
Mitglied seit
16.09.17
Beiträge
63
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage.

1.) Backup mit Time Maschine erstellen
  • Soll ich das Fusion Drive mit Carbon Copy Cloner, Cloner und dann einbauen?
  • oder SSD einbauen und das Backup aufspielen?
  • oder soll ich nach dem einbau alles neu installieren?
Was würdet Ihr mir Empfehlen????

Vielen Dank für eure Vorschläge

Gruß
Jürgen
 

doc_holleday

Minister von Hammerstein
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
11.063
Zusätzlich zu Time Machine würde ich noch ein zweites Backup auf einer anderen Festplatte anlegen, z.B. einen Klon des Systems.

Clean Install würde ich nicht machen. Entweder das TM-Backup wieder vollständig zurück spielen oder den Klon zurück-klonen. Du müsstest höchstens noch mal nachschauen/heraus finden, ob bei beiden Methoden auch die lokale Recovery wieder mit angelegt wird. Ich habe da etwas im Hinterkopf (weiß aber leider nicht mehr, wo ich das gelesen habe), dass das möglicherweise bei einer Variante eben nicht der Fall ist. Die Variante würde ich dann nicht wählen, sondern die, wo eben die Recovery mit angelegt wird.
 

GunBound

Rote Sternrenette
Mitglied seit
23.06.05
Beiträge
6.026
Die simpelste Variante ginge mit dem CLI "dd" und einer komplett leeren externen Platte. Da muss man sich keine Sorgen bez. Recovery-Partitionen machen; selbst eine eventuelle Boot Camp-Partition bleibt erhalten und startbar.
 

Juergen64

Gloster
Mitglied seit
16.09.17
Beiträge
63
Vielen Dank für die Antwort.

Ich hatte mal eine 500GB SSD mit Carbon Copy Cloner über DeLock Thunderbolt Festplattengehäuse geklont.
Das System funktionierte einwandfrei, wenn ich jetzt eine größere SSD intern eingebaut, müsse diese doch auch laufen ?

Time Maschine Backup machte ich trotzdem zur Sicherheit.
 

iMactouch

Horneburger Pfannkuchenapfel
Mitglied seit
24.05.12
Beiträge
1.415
Es kommt immer darauf an wieviel man installiert hat und wieviel Arbeit das ist das neu zu installieren.
Eine komplette Neuinstallation mit nachfolgender Installation der Dinge, die man wirklich benutzt, kann einen von ganz schön viel unnötigem Ballast befreien. So ein frisches System ist luftig und schnell. :)
Ja, auch bei macOS sammelt sich ziemlich viel Kram an vielen Ecken des Systems an, der gar nicht mehr notwendig ist.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

doc_holleday

Minister von Hammerstein
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
11.063
Naja, ob in irgendwelchen User-Library-Application-Support-Ecken noch übrig gebliebene Einstellungsdateien rumfliegen oder nicht, ist mir herzlich egal. Die belegen in der Regel wenig Speicher und ich kann mir nicht vorstellen, dass deren reines Vorhandensein irgendeinen messbaren Einfluss auf das System hat.

Je nach Zustand des Systems kann es schneller sein, einmal frisch von vorne anzufangen. Solange man sich beim Deinstallieren nicht mehr benötigter Software aber halbwegs Mühe gegeben hat, ist das meiner Meinung nach in den meisten Fällen unnötig viel Arbeit.

Zumal ich mir auch vorstellen kann, dass man beim Zurück-Migrieren der Daten in Probleme mit den Zugriffsrechten geraten kann, da man ja automatisch einen neuen User auf dem clean installierten Mac hat, der nicht die Zugriffsrechte des früheren Users hat.
 

Juergen64

Gloster
Mitglied seit
16.09.17
Beiträge
63
Hallo zusammen,

Vielen Dank für die Antwort.

Ich werde erstmal mit Carbon Copy Cloner über DeLock Thunderbolt Festplattengehäuse geklont, wenn es nicht so gut läuft,
setze ich es neu auf.

Nachmals Vielen Dank

Jürgen
 
  • Like
Wertungen: doc_holleday

SORAR

Reinette de Champagne
Mitglied seit
16.08.12
Beiträge
413
Mahlzeit zusammen!
Statt extra was Neues aufzumachen, reaktivere ich diesen Thread mal für mein Anliegen betr. iMac 5K 2017. Hier geht es nur noch um das Prozedere, denn der Hardware Umbau ist Gott sei Dank schon erledigt worden.

IST:
  • Ehemaliges 1TB FD, dessen HDD vom Vorbesitzer durch eine interne 1TB Evo 860 SSD ersetzt wurde und anschließend mit der kleinen (aber schnelleren) 32GB Bord-SSD erneut zu einem FusionDrive (APFS) zusammengefasst wurde.
  • Habe es nach dem Kauf so belassen, somit ist mein einziges System eben Mojave auf diesem SSD/SSD-FD (all-in etwa 450GB belegt)
  • Jetzt noch nachträglich eine Win Bootcamp Partition anzulegen scheint nicht möglich. Das wurde mit Fehlermeldungen abgebrochen (einige Monate her, erstmal auf Eis gelegt, nun wieder Interesse)
  • Regelmäßige TM-Backups werden auf eine externe 500 GB HDD abgelegt
SOLL:
  • Externe HDD wird durch eine SSD (vermutlich Samsung T5 mit 500GB) ersetzt bzw. ergänzt
  • Finales Backup vorbereiten, aber unsicher ob TM oder CCC o.ä. besser geeignet sind
  • Fusion Drive soll wieder getrennt werden. Ist am Ende einfach sicherer und unkomplizierter
  • Zukünftig soll sich alles auf der 1TB Evo SSD abspielen, also macOS und Bootcamp (etwa 2:1 Split)
  • Zukünftige Sicherungen werden weiterhin nur von macOS benötigt, dass dann auf der T5

FRAGEN:
  • Rückaufspielen (m)eines FD-Backups auf das nun wieder getrennte 1TB SSD-Laufwerk möglich?
  • Tatsache von zwei vorhandenen externen Datenträgern zunutze machen und 1x TM und 1x CCC Backups anlegen? Das System ist noch relativ frisch und flott, daher ist mir eine möglichst exakte Spiegelung am liebsten.
  • Bonus: Vertragen sich Bootcamp und macOS trotz APFS inzwischen wieder gut genug, so dass man gegenseitige Read-Only Rechte hat? Zu HFS-Zeiten hatte mir das dicke gereicht, so konnte ich mir jeweils immer benötigte Dokumente auf das aktive System rüberkopieren. Alternativ würde ich die verbleibende 32GB-SSD als einen Art internen Mini-NAS einrichten, so dass beide Systeme darauf Lese- und Schreibrechte haben. Dafür würde mir auch FAT32 ausreichen.

Ich danke Euch!
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuchtbrumme

Charlamowsky
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
12.839
Ehemaliges 1TB FD, dessen HDD vom Vorbesitzer durch eine interne 1TB Evo 860 SSD ersetzt wurde und anschließend mit der kleinen (aber schnelleren) 32GB Bord-SSD erneut zu einem FusionDrive (APFS) zusammengefasst wurde.
sinnlos wäre der falsche Ausdruck. "Viel verschenkte Performance" und "Technik nicht im Ansatz verstanden" wäre passender.

Fusion Drive soll wieder getrennt werden. Ist am Ende einfach sicherer und unkomplizierter
das ist richtig, aber dass der Bootcamp-Assistent fehlerfrei funktioniert, wenn Du ihn brauchst, ist wichtig, was ich leider nicht beantworten kann.
Finales Backup vorbereiten, aber unsicher ob TM oder CCC o.ä. besser geeignet sind
unterschiedliche Dinge, also Äpfel und Birnen. Aber beides kann man essen.
Rückaufspielen (m)eines FD-Backups auf das nun wieder getrennte 1TB SSD-Laufwerk möglich?
ich wüsste nicht warum, wenn genügend freier Speicher vorher vorhanden war oder anders ausgedrückt, wenn der Umfang des Backups die Größe des Restore-Ziellaufwerks nicht überschreitet
Bonus: Vertragen sich Bootcamp und macOS trotz APFS inzwischen wieder gut genug, so dass man gegenseitige Read-Only Rechte hat?
Du redest in Rätseln. MacOS-Partitionen waren noch nie in Windows lesbar. Anyway, auch APFS-Container sind zur Kompatibilität in einer Partition enthalten.
Alternativ würde ich die verbleibende 32GB-SSD als einen Art internen Mini-NAS einrichten, so dass beide Systeme darauf Lese- und Schreibrechte haben. Dafür würde mir auch FAT32 ausreichen.
warum nicht? Geht!
 

SORAR

Reinette de Champagne
Mitglied seit
16.08.12
Beiträge
413
Ja knorke, danke schon mal!
Von Fusion Drive war ich auch nie ein Freund. Erhöht nur die Ausfallwahrscheinlichkeit und macht viele Dinge wie z.B. Bootcamp schwieriger. Hätte dieses gleich beim Ersteinrichten wieder trennen sollen... nunja. Die Backupgröße ist kleiner als der Datenträger und auch kleiner als die neue Partitionsgröße von etwa 650-700GB. Wir schon schiefgehen.

u redest in Rätseln. MacOS-Partitionen waren noch nie in Windows lesbar.
Hier muss ich Dir widersprechen. Bei mir hat es damals problemlos funktioniert, zumindest während Mavericks und Sierra. HFS+ (Mac) und NTFS (Win) konnten sich gegenseitig "sehen". Genau das möchte ich gerne wieder. Weil APFS das aber nicht richtig zulässt (User mit dem T2-Chipmist können es ganz vergessen), gehe ich den Umweg mit der verbleibenden 32GB-SSD.

Apple's Boot Camp driver package automatically installs an HFS+ driver for Windows, which allows Windows to see your Mac partition. This partition shows up as “Macintosh HD” under Computer on your Windows system. There's a big limitation here, though — the driver is read-only. Sowie --> https://discussions.apple.com/thread/250559788

@dg2rbf
Es gibt (noch) keine Bootcamp Partition, mir geht es nur um die Sicherung meines macOS Systems.
 

Wuchtbrumme

Charlamowsky
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
12.839
Hier muss ich Dir widersprechen. Bei mir hat es damals problemlos funktioniert, zumindest während Mavericks und Sierra. HFS+ (Mac) und NTFS (Win) konnten sich gegenseitig "sehen".
Du kannst nicht das eine Rätsel mit einem anderen ersetzen und denken, damit wäre es für mich klarer.
Was soll denn "sehen" heißen? Natürlich kann ein Partitionsprogramm anzeigen, dass es noch andere Partitionen gibt. Und theoretisch besteht auch die Möglichkeit, einem OS durch die Installation eines Zusatzprogrammes/Dateisystemtreibers das Lesen bis dato unbekannter Dateisysteme zu ermöglichen. Aber HFS+-Inhalte ist per se ohne das für alle Windows *NICHT* lesbar. Da kannst Du widersprechen wie Du möchtest :)
Vielleicht hattest Du ja sowas installiert? Gibt es auch für APFS.
Weil APFS das aber nicht richtig zulässt (User mit dem T2-Chipmist können es ganz vergessen)
hier wäre es technisch wichtig, zu erklären, was T2 ist und was er tut:
Der T2 ist ein Chip von Apple (ARM-basiert), der ersetzt den alten SMC und bietet Video-Encoding (mit rasender Geschwindigkeit). Er übernimmt die Verschlüsselung der SSD und spielt den Controller für die Flash-Speicherchips, womit überhaupt erst eine SSD draus wird. Er bietet auch die Möglichkeit, Booten von externen Datenträgern oder als unsicher erachteten OS zu verhindern - wenn er entsprechend konfiguriert wird, was man abschalten kann.

Weder APFS noch T2 verhindern, dass Windows ein von einem Mac stammendes Dateisystem lesen kann! Windows verhindert, dass es das nicht lesen kann, weil es die Datenstrukturen nicht kennt, sofern der T2 das Ausführen von Windows ermöglicht (was ja konfiguriert worden sein muss, damit wir uns darüber überhaupt unterhalten können).

Die Unterstützung von HFS+ unter Windows und Linux war immer grenzwertig und nicht r/w empfohlen.

Apple's Boot Camp driver package automatically installs an HFS+ driver for Windows, which allows Windows to see your Mac partition. This partition shows up as “Macintosh HD” under Computer on your Windows system. There's a big limitation here, though — the driver is read-only. Sowie --> https://discussions.apple.com/thread/250559788
aaaaaahhhh! :)
Jep. Hat es mal gegeben. Gibt es nicht mehr.
Was allerdings eine Möglichkeit ist: Parallels oder VMWare Fusion und die Shared Folders.
 

SORAR

Reinette de Champagne
Mitglied seit
16.08.12
Beiträge
413
Ich gehe nicht im Detail auf Deine Antwort ein, weil ich es nicht so mag, wenn jedes meiner Sätze auf die Goldwaage gelegt wird :)
Ich denke den meisten Lesern hier ist auf Anhieb klar gewesen, was ich meinte - "früher" zu HFS+ Zeiten konnte man mit den Bootcamp Standardtreibern nahezu problemlos die parallele OSX-Partition sehen/lesen, und genau das geht nur noch mit Mehraufwand/Kosten (z.B. Paragon/Parallels/VMW) wie du unten ja bestätigst. Was der T2-Chip so Tolles kann weiß ich, ebenso welche Probleme er schon verursacht hat bzw. immer noch zu diversen Einschränkungen führt, daher bin ich diesem gegenüber genauso kritisch/negativ eingestellt, wie zahlreiche andere User auch. Einige wiederum finden den T2 super, auch okay.

Anyway, danke trotzdem, ich werde die Samsung T5 bestellen und dann die Variante mit der 32er-SSD als Ablageort gehen.