1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diskussion: Bitrate einer gekauften Audio-CD

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von PiuPiu, 13.12.09.

  1. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    Hallo liebe Audio-Experten, ich habe mit einem Freund von mir eine Diskussion über die Bitrate einer gekauften Audio-CD. Ich habe mehrfach gelesen, dass diese bei 1.411 kbit/s liegt. Er meint jedoch, dass die Qualität der Songs nicht besser als 128 kbit/s ist. Rechnerisch nachvollziehbar ist bei 44,1 kHz und 16 Bit sowie Stereo Sound die höhere Bitrate. Habt Ihr schon Erfahrungen diesbezüglich gemacht oder könnt Ihr einfach den richtigen Wert nennen?

    Vielen Dank im Voraus!

    P.S. Wünsche eine frohe Weihnachtszeit
     
  2. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.405
    Wikipedia: "Die Audiodaten werden mit einer Abtastrate von 44,1 kHz, als 16-Bit-Werte und mit zwei Kanälen (erst links, dann rechts) aufgezeichnet; die Datenrate einer Audio-CD liegt daher bei 1.411.200 Bit/s"

    Die Aussage deines Bekannten ist unsinnig, aber abgesehen davon ist das ein anderes Thema, nämlich wie gut die hörbare Qualität ist. Nebenbei: wozu könnte man beim Konvertieren in AAC oder mp3 denn dann höhere Bitraten einstellen als 128, wenn das Ausgangsmaterial nicht mehr hergäbe?
     
  3. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    Genau dies habe ich mich auch gefragt. Hörbar ist meiner Meinung nach nur der Qualitätsverlust bei Songs unter 128 kbit/s. Ich importiere die CDs jedoch mit 256 kbit/s AAC in iTunes, dann hab ich auch eine gute Qualität zum bearbeiten von den Songs, falls das mal vorkommt (beschränkt sich dann auf Garage Band :D)

    Kannst du den Unterschied zwischen 128 kbit/s AAC und 256 kbit/s AAC hören?

    Grüße und danke für die schnelle Antwort
     
  4. nggalai

    nggalai Roter Stettiner

    Dabei seit:
    23.05.07
    Beiträge:
    957
    Man kann die Bitrate von MP3 / AAC nicht wirklich mit der Bitrate einer CDDA vergleichen. CDs der letzten paar Jahrzehnte verwenden Noiseshaping, um die Bits „da einzusetzen, wo sie auch benötigt werden“. Also direkt 1:1 umrechnen geht nicht.

    Der Streit, ab wann ein CD-Rip per Gehör nicht mehr vom Original zu unterscheiden ist, nun ja, der dauert auch schon Jahrzehnte an …

    Selbst ausprobieren, angepaßt ans eigene Audio-Ausgabegerät, und man wird schlauer.

    Cheers,
    -Sascha
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Wo "CD Audio" draufsteht, ist auch "CD Audio" drin, und sonst gar nichts.
    Das Format ist absolut unverändert seit der allerersten Beethoven-Pressung bis heute.
     
  6. nggalai

    nggalai Roter Stettiner

    Dabei seit:
    23.05.07
    Beiträge:
    957
    Wo sage ich etwas anderes? ;)

    Ich sag nur, daß es wenig Sinn hat, Bitraten zu vergleichen, wenn a) beim Mastering einer CD Noiseshaping eingesetzt wird und b) die ganzen Komprimierungs-Algorithmen auch unterschiedlich arbeiten und psychoakustische Verfahren einsetzen …
     
  7. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Ich weiss ja nicht wer dir dieses Buzzword geliehen hat - aber gibs zurück.
     
  8. nggalai

    nggalai Roter Stettiner

    Dabei seit:
    23.05.07
    Beiträge:
    957
    Noise Shaping wird schon seit Jahrzehnten beim Umrechnen z. B. von 24 bit / 96 kHz auf CDDA verwendet. Ich weiß nicht so recht, was Du sagen möchtest, aber es wäre hilfreich, wenn Du Dich erklären würdest statt lapidar von „Buzzwords“ zu sprechen.

    Cheerio,
    -Sascha
     
    iPiet gefällt das.
  9. bitlord

    bitlord Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    795
    bei einer schlecht abgemischten cd spielt es keine rolle wie hoch die bitrate ist. schlecht bleibt schlecht ob in hoher qualität oder schlechter
     
  10. Head

    Head Freiherr von Berlepsch

    Dabei seit:
    03.07.04
    Beiträge:
    1.100
    ein paar einwürfe zu dem thema:

    128kbit/s sind nicht gleich 128kbit/s. eine aac kann sich da recht gut anhören, eine mp3 ist da schon merklich schlechter.
    zum subjektiven hör-erlebnis: es gibt tracks, die hören sich auch mit 96kb/s mp3 gut an - minimal-elektronische geschichten, besonders die die mit 3-4 spuren auskommen und kein großes klangvolumen haben kann man da noch gut hören... aber wenn dann nen schlagzeug oder sowas drin ist, etwas mit viel volumen und range, dann kommt das typische mp3-klimpern auf, weil die kompression mehr und mehr informationen unterbringen muss. es kommt also auch auf die musik an, und nicht nur auf die abtastrate ;)
     
  11. Steve Guess

    Steve Guess Bismarckapfel

    Dabei seit:
    14.12.09
    Beiträge:
    145
    Für mich als Deejay gilt die Faustregel:

    MP3 - 320 kbit/s
    AAC - 256 kbit/s

    Bei 256er MP3s mag man eventuell im Wohnzimmer auch keinen Unterschied zur 320er hören, bei 128 kbit/s wirds jedoch sehr deutlich.
     
  12. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    Danke für die vielen Antworten, eigentlich ging es drum dass der Freund von mir meinte dass die Tonqualität eines im iTunes Store gekauften Songs (256 AAC) besser ist als wenn ich diesen mit 256 AAC in iTunes von der gekauften CD importiere. Was stimmt nun?
     
  13. bigmac21

    bigmac21 Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    18.03.08
    Beiträge:
    913
    Jep, also eine 128 kbit/s MP3 klingt schon sehr schlecht. Und das hört man auch. Nur schade finde ich, dass es dem Großteil der Leute egal ist. Die hören auch mit den Standard Apple-Kopfhörern - eine Frechheit diese Teile.
    Bei mir:
    - MP3 in der Regel 320 kbit/s, evtl. 256 kbit/s (iTMS)
    - Rest ist eigentlich Apple Lossless (große Dateien, aber kaum/kein Qualitätsverlust)
     
  14. walnussbaer

    walnussbaer Roter Stettiner

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    960
    Das könnte schon stimmen jedoch liegt es nicht daran, dass die Ausgangslage (CD) so schlecht ist, sondern dass sich der Encoder, den wir in iTunes nutzen, etwas vom Umwandlungsniveau und von der Güte des Encoders unterscheidet, den Apple verwendet (oder die Musikfirmen, die die Songs in dem Format für Apple bereitstellen). Dieser Unterschied ist aber meiner Meinung nach nun wirklich nicht mehr hörber, soweit er denn überhaupt besteht.
     
  15. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    Danke, walnussbaer!

    Was mich noch interessieren würde, bei iTunes gibt es ja die "Qualitätsgrenze" 256 kbit/s AAC. Ist es möglich, von einer Audio CD qualitativ hochwertigere Dateien aufzunehmen?

    Danke!
     
  16. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.961
    Du kannst aac bis 320 einstellen.
    iTunes-Einstellungen-Allgemein-Importeinstellungen-Einstellung-eigene.
    oder du nimmst lossless.
     
  17. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    Danke, dass ich es einstellen kann wusste ich schon aber ist die aufgenommene Qualität dann auch tatsächlich so gut?
     
  18. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Das ist Quatsch. Apple verwendet das gleiche Quellmaterial, das du von einer (sauberen und unbeschädigten) Audio-CD ziehen kannst, und der Kodierer in iTunes (Einstellung: iTunes Plus) ist exakt derselbe wie der im Store verwendete.

    Richtig wäre vielmehr:
    Dreht man in den Einstellungen rum, kann man (bei entsprechend höherer Bitrate) noch etwas mehr Qualität rausholen. Das Format im Store bewegt sich aber bereits in Qualitätsbereichen, die das völlig irrelevant erscheinen lassen. Die gewählten Parameter sind schon längst "akustischer Overkill". Weiteres "Tuning" ist Nonsens.

    Ebenfalls richtig wäre:
    Ist man bereit die GUI von iTunes zu verlassen und kodiert man seine CD-Tracks mit geschickter Parameterwahl auf der Kommandozeile des Terminals, kann man auch bei gleicher (genauer gesagt bei durchschnittlich gleicher) Bitrate noch eine Winzigkeit mehr rauskitzeln.
    (Durch effizientest mögliche Ausnutzung der variablen Bitratenanpassung kann man den gleichen Inhalt an Nutzdaten in eine noch etwas kleinere Ausgabedatei reinquetschen.)

    Das Resultat wären aber Dateien, die auf einigen älteren AAC-Playern wie den iPods der ersten Generation keinen schnellen Vorlauf u.ä. mehr ermöglichen würden. Die Dekodierung solcher optimierten Files erfordert etwas zu viel Rechenleistung für solche "Oldies". Man sollte das also im Sinne der bestmöglichen Kompatibilität nicht bis an die Grenze ausreizen. Klangmässig bringt es jedenfalls nichts wahrnehmbares ein.
     
  19. bitlord

    bitlord Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    795
    besser als die cd kanns mal nicht werden.
    spätestens bei lossless darf keiner mehr einen unterschied hören
    256 sind absolut ausreichend, wenn du nicht die über anlage in einem optimierten hörraum hast. wenn du sicher gehen willst nehm halt 320aac.
     
  20. PiuPiu

    PiuPiu Bismarckapfel

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    75
    danke für die umfangreiche antwort, hat alle meine fragen geklärt.

    fazit: aus cds kann man mehr als 256 kbit/s rausholen und um mehr ging es mir eigentlich nicht, wobei ich bei den 256ern aac bleiben werde da diese ein gutes mittelding aus "kleiner dateigröße" und qualität darstellen.
     

Diese Seite empfehlen