1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Qual der Wahl: Office-Produkte

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von trefixxx, 09.08.09.

  1. trefixxx

    trefixxx Alkmene

    Dabei seit:
    29.09.08
    Beiträge:
    31
    Hallo zusammen,

    als umsteiger zum mac stelle ich mir natürlich die frage, welches office-paket ich nutze, um meine arbeiten zu bewerkstelligen. Leider bin ich - wie wohl so viele - sehr MS Office gewöhnt und möchte die funktionen auch eigentlich nicht missen. Leider habe ich nun erfahren, dass das Mac-Pendant eines der schlechtesten programme überhaupt sind: abstürze, weniger funktionen, langsam...
    Deswegen frage ich mich, womit der normale mac-user seine (umfassenden) dokumente erstellt - serienbriefe, inhalts- und literaturverzeichnisse, kalkulationen, berechnungen etc.

    Ich bin über 3 programme gekommen, die mir allerdings nicht komplett zusagen:
    - iWorks '09 (zu layout-fokussiert und nicht dieselben umfassenden funktionen wie MS Office)
    - OpenOffice (weniger funktionen, schlechtes "aussehen")
    - LATEX (nur für große Projekte wie Diplomarbeiten zu empfehlen, kein grafisches Programm)

    Davon überzeugt mich leider keines so richtig für die Studiennutzung...
     
  2. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Hier ist ein Link zu einer 30 Tage Testversion von MS Office 2008:

    http://www.microsoft.com/germany/mac/downloads.mspx

    Ist das nicht die Version 12.2.0 dann gleich noch das SP2 dafür herunter landen und mal ausprobieren.

    Ansonsten BootCamp/Parallels o. ä. mit XP/Vista und die Windowsversion benutzen.

    Ich habe schon lange keine Probleme mehr mit MS Office 2008.
     
  3. trefixxx

    trefixxx Alkmene

    Dabei seit:
    29.09.08
    Beiträge:
    31
    Dafür habe ich mir keinen Mac gekauft, dass ich für meine Office-Arbeiten, die ca. 50% meiner Zeit am Rechner ausmachen, zu Windows wechseln muss...

    Ist Mac:Office bzgl. des Funktionsumfangs das selbe wie MS Office oder gibt's auch da unterschiede? Die Bedienung scheint ja sehr anders zu sein...
     
  4. trekmann

    trekmann Cripps Pink

    Dabei seit:
    01.05.09
    Beiträge:
    155
    Hallo,

    ich habe bis auf Latex alle Programme schon benutzt. Ich Studiere auch und tausche viele Dokumente mit Kollegen aus. Meist Laborberichte mit vielen Formatierungen.

    OpenOffice + iWoks kannst du da gleich ganz vergessen. Solange dein Kollege nicht auch die gleichen Programme nutzt oder du PDF´s schickst, so lange ist das nicht zu gebrauchen. Es Verzerrt die Formeln, die Formatierungen sehen danach nicht mehr so aus wie Sie sein sollten.

    Office08 ist hier leider die einzige alternative. Es gibt dort natürlich auch Probleme, z.B. das Formeln von Office 07 nicht angezeigt werden können. Auch gibt es hier und da Formatierungsprobleme, die sind aber nicht so schlimm wie mit OpenOffice oder IWorks. Auch Problematisch kann Excel werden. Das schafft nicht mehr als 1500 - 2000 Datenpunkte zu verarbeiten. Das schafft aber Numbers bei mir auch nur unwesentlich besser, am besten macht das wiederum OpenOffice.

    Wenn du viel Dokumente mit Kollegen tauschen musst, dann Office08. Das Programm ist nicht perfekt, aber mit SP 2 schon ein Stück besser geworden.

    Wenn du Privat mal den ein oder anderen Brief, Bewerbung oder sowas schreibst --> iWorks.

    Wenn du viel mit Excel machst und oft viele Datenpunkte verarbeiten musst --> OpenOffice

    MFG Marcell
     
  5. CharlesRobotnik

    Dabei seit:
    17.05.09
    Beiträge:
    52

    Also ich habe mir gleich das MS Office Paket dazu geholt und vermisse bisher keinerlei Funktionen. Abgestürzt ist Word noch nicht einmal (in 3-4 Monaten). Powerpoint hab ich erst ein paar mal genutzt. Excel noch nicht wirklich. Auch sonst keine Probleme (hab Texte bearbeitet bis zu 100 Seiten länge)

    An der Bedienung ist nicht viel anders. Zumindest nicht auf den zweiten Blick. Man kann sich vieles so wie unter Windows einstellen. Was am Anfang komisch ist ist, dass fast alles wichtige an Formatierungssachen nun halt in der Toolbox zu finden ist, die aber an sich gut gelöst ist, einfach zu bedienen und übersichtlich. Also ich bin mit MS Office bisher rundum zufrieden ;) Hab aber kein Vergleich zu anderen Mac Lösungen
     
  6. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897

    Lade doch einfach mal die Testversion runter, die ich verlinkt habe. Sie ist nicht so umfangreich wie Office für Windows, aber woher soll ich wissen ob die Funktionen die du brauchst fehlen, weiß ja nicht was du damit vor hast.

    Die Testversion ist GRATIS.
     
  7. trefixxx

    trefixxx Alkmene

    Dabei seit:
    29.09.08
    Beiträge:
    31
    Danke für die Tipps, CharlesRobotnik.
    Leider hat mich das erstmal davon abgeschreckt, den Kauf zu tätigen.

    Da ich voraussichtlich BWL studieren werde, werde ich wohl (ohne Erfahrungen damit zu haben) viel mit mathematischen Funktionen umgehen müssen. Ob es nun derart wichtig ist, diese mit Kommilitonen auszutauschen, kann ich nicht erahnen - es müssen erstmal nur möglichst viele Funktionen in meinem Tabellenkalkulationsprogramm vorhanden sein, bei dem Excel ja bisher den Standard setzt...

    Und dafür extra immer in's Windows zu wechseln finde ich nicht die beste Lösung...
     
  8. 48259

    48259 Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    01.02.06
    Beiträge:
    326
    Hallo,
    ich möchte mal eine Lanze für iWork brechen... Ich persönlich komme gut damit klar und bis jetzt hat es für alle meine Zwecke ausgereicht.
    Im Moment bin ich Zivi, vorher war ich aber Schüler und hab mit iWork alles gemacht was so anfiel. Serienbriefe und Inhaltsverzeichnisse sind kein Problem (hab auch meine Facharbeit ohne Probleme mit Pages geschrieben). Wenn du unter Kalkulationen Kostenabrechnungen irgendeiner Art verstehst, dann habe ich etwas in der Art auch schon mit Numbers gemacht. Präsentationen mit Keynote sind natürlich eine Klasse für sich und heben sich schon von den üblichen Powerpoint-Präsentationen ab.
    Das ist natürlich nur mein persönlicher Eindruck. Auch iWork ist nicht perfekt und bei manchen Dingen muss man sich mit einem workaround behelfen. Ich finde es aber im Vergleich zu Office einfacher zu bedienen.
    LateX würde ich dir nur für größere Projekte (Diplom- /Bachelorarbeiten), also alles was mehr als fünfzig Seiten Fließtext hat empfehlen. Natürlich gibt es auch Leute, die meinen persönliche Briefe etc. mit LateX schreiben zu müssen, aber so überzeugend ist es meiner Ansicht nach nicht.
     
    #8 48259, 09.08.09
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.09
  9. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.667
    Da gebe ich dem Apfeltalker über mir recht – ich verzichte so weit wie möglich auf MS Office (ausser bei Tabellenkalkulationen; da mache ich im Normalfall einen Bogen um Numbers).
    Was mir fehlt sind Referenzen in Pages. Sonst schätze ich die Unterstützung typographischer Features im Programm (welche Word nicht bringt oder schlecht imitiert). Aber für Diplomarbeiten und Co. ist das natürlich ganz und gar nicht geeignet; da muss ich noch schauen, ob ich mich mit Word oder mit LaTeX quälen will.
    Keynote läuft PowerPoint meiner Meinung nach sowieso um Meilen davon.
     
  10. trefixxx

    trefixxx Alkmene

    Dabei seit:
    29.09.08
    Beiträge:
    31
    Also ist es durchaus die beste Lösung, für 80% der Arbeiten iWorks zu nutzen (was ich mir leider noch kaufen muss) und für alle Berechnungen und Kalkulationen (kommt denke ich seltener vor) dann in Windows zum Excel wechsel.
    So müsste ich mir nur iWorks zulegen, da ich eine MS Office Lizenz noch habe und dann halt unter Win betreibe...

    Oder gibt's noch andere Ideen?
     
  11. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Wenn du Windows in z.B. Parallels laufen lässt musst du nicht wechseln, du startest Parallels und es öffnet sich ein Fenster in OS X und du arbeitest dort dann wie als wenn du in jedem anderen Programm arbeiten würdest unter OS X.
     
    michaelny gefällt das.
  12. JohnnyAppleseed

    JohnnyAppleseed Schmalzprinz

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    3.561
    Ja, das, das und das herunterladen und ausprobieren, ob die Dinge, die du benötigst dir gut genug sind. :)
     
  13. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.255
    Anmerkungen zu den Programmen
    • MS Office Win: Wenn es auf 100% Kompatibilität ankommt gibt es keinerlei Alternative zur Windows Version von MS Office.
    • MS Office MacOS: Es fehlt unter anderem VBA, es ist nicht zu 100% kompatibel.
    • StarOffice/OpenOffcie/NeoOffice: Das ist ein brauchbares Office Paket, was ziemlich kompatibel mit MS Office ist, aber mehr auch nicht. Wenn man nur gelegentlich MS Office Daten bearbeiten muß, dann kommt es in Frage. PDF Export ist vorbildlich und mit dem Duden Korrektor dürfte das Programm momentan die Nase mit der deutschen Rechtschreibkontrolle vorn haben.
    • Pages, Numbers, … hat natürlich die besten MacOS Integration, dafür fehlen für wissenschaftliches Arbeiten so einige Funktionen. Das muß jeder selbst sehen, ob die angebotenen Funktionen für ihn ausreichend sind. Für die normale Nutzung zu Hause sind die Programme jedenfalls mehr als ausreichend.
    • TeX mit LaTeX ist ein Satzprogramm und keine Textverarbeitung. Insbesondere der Formelsatz ist exzellent und der de facto Standard in den Naturwissenschaften. Dafür ist der Arbeitsablauf gewöhnungsbedürftig.
    • Wer komplexe Auswertungen machen muß, der sollte zu spezieller Software greifen. OpenDX, R, IDL Pro, IgorPro, SPSS, … sind allesamt deutlich leistungsfähiger als Excel o.ä. und ihr Geld wert, wenn man deren Funktionsumfang denn benötigt. D.h. wer mit einer Tabellenkalkulation an die Grenzen stößt sollte man darüber nachdenken spezielle Software zu nutzen. R und OpenDX sind OpenSource und man bekommt sie kostenlos.
     
  14. Domidi

    Domidi Roter Delicious

    Dabei seit:
    09.09.09
    Beiträge:
    94
    @ tjp

    Du scheinst Dich ja wirklich gut auszukennen!
    Danke für Deine Erläuterungen.

    Allerdings, jetzt noch einmal ganz konkret:
    Ist Pages auch ohne Probleme mit win-Usern kompatibel?
    Damit meine ich:
    Briefe und Texte, sowie einfache Tabellen.
    Also alles relativ einfache Dinge.

    Der Austausch mit Win-Usern ist für mich persönlich überaus wichtig und ich stehe ebenfalls vor der Entscheidung MS OfficeMac oder iWork.

    Eure Meinung würde mir bei dieser Entscheidung sehr helfen.
    Danke.
     
  15. floffl

    floffl Cripps Pink

    Dabei seit:
    19.07.09
    Beiträge:
    149
    Ich nutze momentan als Neuling iWork parallel zur Testversion von Office 08.

    Mein Eindruck: Im Vergleich zu Office 2007 ist natürlich wirklich alles anders, die Arbeitsfläche, die Toolbox usw.

    Ich persönlich würde jedem, der Dokumente, Tabellen und Präsentationen mit Windows-Nutzern austauschen muss, raten, dass er Office 08 wählt. Pages verändert .doc- und .docx-Dateien stark, was ich oft bei Ausdrucken merke.

    Numbers macht dem gewohnten Windows-Nutzer den Umstieg sehr schwer, man muss es wirklich von Grund auf neu lernen.

    Keynote ist angenehm zu nutzen, ich hatte mit Powerpoint aber auch nie Probleme.

    Im Moment überlege ich, ob ich nicht doch zu Office 08 wechsle, da ich doch immer noch alles in .doc exportiere, um es in der Arbeit ausdrucken zu können. Ich weiß, ginge auch als pdf, aber dann kann ich dort nix mehr ändern, falls ich noch einen Fehler entdecke.
     
  16. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.276
    Ich bin NeoOffice User. Das ist auf dem Mac schneller als OpenOffice und sieht schicker aus.
    Da ich nur die Standartfunktionen benötige, vermisse ich nichts und finde einige Details besser gelöst als bei MS Office (2003 im Büro).
     
  17. Vanilla-Gorilla

    Vanilla-Gorilla Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    01.03.07
    Beiträge:
    1.132
    Also ich nutze iWork09 und komme damit sehr gut klar. Mit Office:mac 2008 bin ich irgendwie nie richtig warm geworden. Da ich aber viele wissenschaftliche Arbeiten schreibe, habe ich mir zusätzlich vor ein paar Monaten Mellel gekauft und muss sagen, dass ich mit der Kombination bisher am besten fahre. Also ich finde iWork gut ;)

    Vanilla-Gorilla
     
  18. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Ich möchte niemandens Workflow od. Werkzeuge schlecht machen, noch will ich jemanden etwas einreden. Ich gebe nur zu bedenken, dass es bessere Werkzeuge für's wissenschaftliche Arbeiten gibt als Office-Suiten, Mellel u.ä. bieten da schon einen spürbaren Mehrwert. Investiert man ein wenig Einarbeitungszeit, dann wird man zumindest zur Fertigstellung auf (La)TeX zurückgreifen (und somit Office-Suiten aus dem Workflow verbannen), da es die Arbeit erleichtert und das Ergebnis sehenswert ist.

    Meine Meinung. ;)
     
  19. Jenso

    Jenso Zehendlieber

    Dabei seit:
    02.12.07
    Beiträge:
    4.118
    Guckt Euch doch auch einmal Papyrus an (hier: http://www.papyrus.de/aktuell.htm) – ich wundere mich immer wieder, wie vielseitig und nützlich das Paket ist!
    Ansonsten arbeite ich beruflich hauptsächlich (neben Korrespondenz: Pages) - und seit Jahren - mit „RagTime“ - mehr kann man sich gar nicht wünschen, allerdings kostet es…

    „Mellel“ ist für reine Korrespondenz immer einen Blick wert, da hat awk völlig recht.
     
  20. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Awk hat sich da leider ein wenig geirrt, ich hatte in Erinnerung, dass Mellel mit Scrivener* vergleichbar ist.

    *Danke an Bananenbieger für den Tipp!
     

Diese Seite empfehlen