1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Defektes RAID5 in FreeNAS

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von stonie10, 14.02.10.

  1. stonie10

    stonie10 Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    31.10.05
    Beiträge:
    760
    Hallöle,

    ich hoffe, dass das hier das richtige Forum für solche Fragen ist ;)
    Also ich habe folgendes Problem: Ich nutze Freenas mit 3*500GB Festplatten in einem Hardware-RAID5. Letztens hatte ich einen Stromausfall an dem Rechner, und seitdem sind große Teile des RAID nicht mehr lesbar. Ich sehe zwar noch fast alle Ordner, jedoch fehlen in vielen sämtliche Inhalte. Auch ein Zugriff per SSH zeigt nichts, was nicht auch der Zugriff über SMB anzeigt. Das seltsame ist jedoch, dass die Space-Usage-Anzeige im FreeNAS-Webinterface weiterhin 95% anzeigt - genau so, wie vor dem Stromausfall.

    Habe bereits über das BIOS vom RAID-Controller einen Consistency-Check gemacht, der auch mit der Meldung "Everything fixed/ok" oder so ähnlich abgeschlossen wurde. Aber es geht immer noch nicht.

    Das RAID ist mit UFS(2), dem Unix File System, formatiert, das schlägt FreeNAS standardmäßig vor.

    Hat jemand von euch eine Idee, wie ich wieder an die Daten rankomme? Sie scheinen ja noch irgendwie vorhanden zu sein, aber vermutlich ist das FAT (oder wie auch immer das bei UFS heißt) beschädigt?

    Danke für eure Hilfe :)

    Grüße,
    stonie10
     
  2. DukeNuke2

    DukeNuke2 Wagnerapfel

    Dabei seit:
    17.01.06
    Beiträge:
    1.559
    ich kenn mich jetzt mit dem freenas nicht aus... und mit dem bsd darunter auch nicht aber es sollte doch einen befehl geben der "fsck" oder ähnlich heisst. von solaris her kenne ich dieses tool um filesysteme zu checken. das sollte zwar durch "logging" automatisch laufen aber man müsste sowas auch manuell starten können...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unix_File_System#UFS2

    edit:
    grad ma gegoogelt und das
    http://www.freebsddiary.org/fsck.php
    gefunden.
     
  3. stonie10

    stonie10 Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    31.10.05
    Beiträge:
    760
    Hey DukeNuke2, danke schon mal für deine Mühe :)

    Werde mich morgen dann mal an die Kiste setzen und fsck durchlaufen lassen, hoffentlich bringt es was :)
     
  4. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Evt. mal extern ein FreeBSD im Recovery Mode booten.
    Gruß Pepi
     
  5. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Ich würde sagen stonie10 ist mit voller Wucht in die Privatanwenderfalle RAID getrapst. Weil man denkt RAID sei "sicher" macht man keine Backups - bis der Strom ausfällt.

    Dann wundert man sich und verpfeffert Zeit bis zum abwinken.
     
  6. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Die absolut falsche Annahme, daß ein RAID ein Backup ersetzen kann ist leider auch in vielen Firmen und sogar bei Admins durchaus verbreitet. Man kann daher garnicht oft genug wiederholen, daß ein RAID alleine niemals ein Backup ersetzen kann!
    Gruß Pepi
     
  7. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Genau so ist es.

    Aber da man ja auf ein "sicheres" RAID setzt benötigt man weder USV noch Backup.

    Normalerweise grinse ich hämisch, wenn ich von solchen Datenverlusten höre. Diesmal verklemme ich es mir.
     
  8. Irgendein Held

    Irgendein Held Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    17.06.07
    Beiträge:
    714
    Die Sache ist doch ganz einfach die: RAID => Strategie zur erhoehten Datenverfuegbarkeit oder um mehr Durchsatz zu bekommen - eine solche Strategie erfordert natuerlich ein ausgefeiltes Backup. ;)

    Btw. macht die Administration eines RAID-Systems auch Arbeit und ein RAID gehoert Ueberwacht.
    Sollte der Fall eines Plattenausfalls oder das Wiederherstellen eines RAIDs nicht vorher getestet worden sein, bzw. die Schritte klar sein, dann ist der Gewinn durch das RAID faktisch 0. Willkommen im Fettnäpfchen.
     
  9. stonie10

    stonie10 Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    31.10.05
    Beiträge:
    760
    Dankeschön ;)
    Ich gebe zu, dass ich da mit der Datensicherheit wohl zu naiv war. Mein Gedanke war "Naja, wenn eine ausfällt, tu ich ne neue rein, und das RAID wird neu aufgebaut." Tja, leider falsch gedacht o_O
    Öhm, sollte an sich ja kein Problem sein, aber was genau würde mir das bringen? Bzw. was wären dann die weiteren Schritte?

    Hab das mit fsck mal probiert, funktioniert leider nicht korrekt. Es ist ja richtig, dass man das Laufwerk vorher unmounten muss? Leider gibt mir der Befehl umount /dev/amrd0p1 die Antwort "umount: /dev/amrd0p1: unknown file system".

    Was tun? :eek:
     
  10. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Der Gedanke des Rebuilds ist schon korrekt, so ist es auch wenn eine HD ausfällt. Währenddessen sind die Daten nach wie vor verfügbar aber at-risk. Man erhöht damit also die Verfügbarkeit und kann den Ausfall von einer HD gleichzeitig wahrscheinlich ohne auf unbedingt zurückgreifen zu müssen Abdecken.

    Bei Dir ist (zumindest) das Filesystem im Eimer. Dagegen ist ein RAID weder gedacht noch wirksam. Gegen diesen Ausfall hast Du schlicht und ergreifend nicht vorgesorgt. Dazu ist zwingend ein echtes Backup, also mindestens eine weitere Kopie der Daten auf einem anderen physischen Datenträger notwendig. Eine USV an RAID und dazugehörigem Serverrechner (bei Deinem Fall ist das NAS Gerät beides in einem) hilft auch hier wieder unter Umständen die Ausfallszeit zu reduzieren und das Schadensrisiko zu senken. Wenn aus irgendeinem Grund aber das Filesystem trotzdem eingeht… hilft auch wieder nur ein echtes Backup.

    Deine Überlegung war also durchaus korrekt, aber merklich unvollständig, da Du nur bis zum ersten Schritt gedacht hast und dann nicht mehr weiter.
    Gruß Pepi
     
  11. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Ja wie pepi schon mehr als treffend ausdrückt - man sollte gute Gedanken zu Ende denken.

    Hoffentlich lesen dies nun alle die RAIDs mit USB-Sticks, USB-Platten an Hubs oder was auch immer, ums Verrecken haben müssen.
     
  12. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Funktioniert alles… CF Karten in CardBus Readern, Disketten Laufwerke oder auch Fotokameras an USB, USB Sticks am Hub… iSCSI Shares über Ethernet, Disk Images und sogar Reshares von Ordnern mit EncFS, alles schon ausprobiert. :) Nein, ich würde das für Realdaten nicht empfehlen!
    Gruß Pepi
     
  13. stonie10

    stonie10 Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    31.10.05
    Beiträge:
    760
    Okay okay, aber weiß vielleicht trotzdem jemand, wie ich die Festplatten unmounten kann? Wer weiß, eventuell findet fsck ja noch irgendwas?

    Das blöde ist ja auch, dass die Rohdaten ja definitiv noch auf der Festplatte liegen, aber ja vermutlich nur das Filesystem zerschossen ist; kann man da nicht trotzdem mit irgendeinem Tool an die Daten rankommen? Oder ist das technisch bei UFS garnicht möglich?

    Naja, werde dann in Zukunft den RAID-Gedanken wohl nochmal gründlich überlegen...
     
  14. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Ist Deine implizite Annahme, daß sie gemountet sind überhaupt korrekt?
    Gruß Pepi
     
  15. stonie10

    stonie10 Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    31.10.05
    Beiträge:
    760
    Also sie taucht in /mnt auf, ich kann auch in der Shell und über SMB auf sie zugreifen und auf einen Großteil der Verzeichnisse, von denen jedoch einige keinen Inhalt mehr zu scheinen haben (zumindest laut ls -la), andere Verzechnisse fehlen hingegen komplett und werden nirgends aufgeführt. Insofern dürfte sie doch gemountet sein, oder?
     
  16. solarix

    solarix Alkmene

    Dabei seit:
    27.10.09
    Beiträge:
    31
    Probier doch mal folgendes:

    Lade Dir die Ultimate Boot CD

    http://www.ultimatebootcd.com/

    Da drauf gibt es ein Tool namens Testdisk, mit Testdisk kannst Du zumindest Deine Partitionen pruefen und je nach Status auch wieder herstellen.

    http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk

    Aber bitte auch die Dokumentation im Wiki lesen nicht einfach auf Verdacht alles anklicken. :)
     

Diese Seite empfehlen