Datenbank für Dachboden

Dieses Thema im Forum "Sonstige Apps" wurde erstellt von nikolausonline, 17.02.18.

  1. nikolausonline

    nikolausonline Erdapfel

    Dabei seit:
    17.02.18
    Beiträge:
    5
    Liebe Apfeltalk-Community,

    ich bin auf der verzweifelten Suche nach einer vernünftigen App für folgenden Arbeitsablauf:

    Wir stehen kurz vor dem Umzug und sind grade dabei, den recht großen Dachboden mit den großen und kleinen Dingen vollzustopfen, die wir bisher im Keller der alten Wohnung gehortet haben. Dabei habe ich mir überlegt, dass ich dieses unübersichtliche Chaos, dass unser Keller bisher war, nicht im neuen Haus reproduzieren möchte.

    Ich möchte nun gerne die vielen Bücher, Gesellschaftsspiele, Werkzeuge, Klamotten und wasweißichnochalles in einzelnen Lagerkisten verstauen und parallel beim Einräumen in eine Datenbank eintragen. Eine eindeutige Nummer außen an der Lagerkiste (vielleicht sogar mit Barcode?) soll später das Auffinden von einzelnen Sachen erleichtern.

    Ich hatte mir vorgestellt, die Datenbank etwa so aufzubauen:

    Eindeutige Nummer | Kurzbezeichnung der Kiste | Lagerort | Inhalt

    Inhalt wäre im besten Fall nicht nur ein riesiges Datenfeld, sondern wiederum eine Liste von verschiedenen Datensätzen.

    Wenn ich nun etwas finden will, gebe ich den Begriff in der Suche ein und erhalte die eindeutige Nummer der Lagerkiste. Die Datenbank sollte außerdem:

    - In der Dropbox oder iCloud gesichert werden
    - Auch am PC einsehbar und editierbar sein

    Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich?

    Ich würde mich über einen Vorschlag für eine App, mit der sich das machen lässt, freuen!

    Liebe Grüße!

    Nikolaus
     
  2. u0679

    u0679 Moderator Apple-Services + Software
    AT Moderation

    Dabei seit:
    09.11.12
    Beiträge:
    5.747
    FileMaker wäre als Datenbank passend, aber Ggf. etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
     
    nikolausonline gefällt das.
  3. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.385
    schau Dir TapForms an, damit sollte es gehen. Ist preiswerter als FileMaker, aber andererseits auch nicht richtig günstig. Wahrscheinlich brauchst Du noch einen QR-Code-Editor. Kisten: Ikea?
     
    wavelow und nikolausonline gefällt das.
  4. Leraje

    Leraje Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    1.015
    Theoretisch auch mit einer Excel-Liste machbar, dann aber halt keine Datenbank.

    Mir würde am Mac auch nur FileMaker einfallen. Die Lizenz ist zwar recht teuer, aber mit etwas Zeit findet man bei eBay auch eine original Lizenz günstig. Ich habe für meine damals 170 Euro bezahlt (aus der Auflösung einer EDV-Buchhandlung). Du kannst FileMaker auch 30 Tage ausprobieren ob du damit zurechtkommst. Dabei steht die der volle Funktionsumfang zur Verfügung.

    Durch die FileMaker Go-App sind die Datenbanken auch am iPhone oder iPad gut nutzbar.

    Die Einarbeitung lohnt sich, ich habe eine Verwaltung für unsere Ferienwohnung aufgebaut.

    Es gibt auch sehr viele Vorlagen, evtl. ist ja etwas passendes dabei was mit geringem Aufwand angepasst werden kann.

    Sehr schön ist auch die Lokalisierung der Scripts, man muss keine englischen SQL-Codes lernen.
     
    nikolausonline gefällt das.
  5. nikolausonline

    nikolausonline Erdapfel

    Dabei seit:
    17.02.18
    Beiträge:
    5
    Hey Leute,

    zunächst mal vielen Dank für die schnellen Antworten!

    Die Programme sehen beide sehr vielversprechend aus - wobei ich FileMaker tatsächlich für diesen einen privaten Anwendungsfall ein bisschen teuer finde.

    TapForms ist es da schon eher. Das Problem: Ich hätte auch gerne Windows oder Web-CMS-Support, damit ich nicht alles am iPad oder iPhone eintippen muss.

    Ja, ich hab die durchsichtigen IKEA-Kisten, @Wuchtbrumme ! :D Die sind dafür sehr gut geeignet!
     
  6. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.385
    hehe :)

    Früher hätte man Delicious Library noch empfehlen können - aber derzeit kann man die Software nicht mehr mit dem Amazon Verzeichnis benutzen, was es ziemlich nutzlos macht.
     
    trexx gefällt das.
  7. echo.park

    echo.park deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    08.06.11
    Beiträge:
    11.076
    Excel kann sowas. Numbers vermutlich auch. Das sollte doch wohl reichen. Wie oft hast du vor diese Datenbank zu durchforsten?
     
  8. Samaria

    Samaria Braeburn

    Dabei seit:
    16.08.11
    Beiträge:
    42
    Schau Dir mal Ninox an. Gibts für Mac, iPhone und iPad.
    Ich habe sie damals für glaube ich 25 € gekauft. Jetzt kostet sie 8 €. Ist sehr einfach zu benutzen.
    Liebe Grüße, Samaria
     
  9. Scotch

    Scotch Safranapfel

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.679
    FileMaker für die Verwaltung des Dachbodens - ich würd' gerne noch ein HDFS oder wenigstens eine MariaDB-Instanz bei AWS, GoogleCloud & Co. ins Spiel bringen. Garantierter Zugriff von überall her!

    YMMD :)
     
    wavelow und Marco_R gefällt das.
  10. trexx

    trexx Champagner Reinette

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    2.639
    Alles ein Jahr lang lagern. Was man nicht gebraucht hat in dieser Zeit auf dem Flohmarkt oder eBay Kleinanzeigen verkaufen. Da spart man sich die Datenbank.
     
    CheatSheep und landplage gefällt das.
  11. nikolausonline

    nikolausonline Erdapfel

    Dabei seit:
    17.02.18
    Beiträge:
    5
    :D Ja, lach du nur. Ich für meinen Teil verliere schnell den Überblick über Kram, den ich nicht täglich brauche.

    Hab es jetzt tatsächlich über eine Excel-Liste angefangen, wo jede Kiste eine eigene Tabelle ist. So kann man es übersichtlich sortieren und auch darin suchen. Nicht perfekt, aber ganz brauchbar.

    Ich glaube, FileMaker ist für diesen Zweck doch ein bisschen "über das Ziel hinaus" geschossen. Wenn meine Frau spitz bekäme, dass ich 160 € für eine Lizenz ausgeben würde, um unseren Dachboden zu katalogisieren, könnte ich auch gleich ein Bett und einen Kühlschrank nach oben wuchten und dort einziehen. :D

    Danke für eure Vorschläge, @trexx @Samaria @echo.park @Wuchtbrumme @Leraje und @u0679 !

    Liebe Grüße!

    -Nikolaus
     
    Wuchtbrumme gefällt das.
  12. _macminimal

    _macminimal Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    11.11.14
    Beiträge:
    1.074
    Was ist mit PHP+MySQL als Provider-Paket? Dafür gibt es sicher etliche AddOns etc. Zugriff > Web.
     
  13. Gerd_NL

    Gerd_NL Auralia

    Dabei seit:
    26.10.17
    Beiträge:
    197
    Ich hätte es mit Excel gemacht, eine einzige Tabelle mit den gewünschten Spalten, wie Karton-Nr, Ablageort, Inhalt, usw, usw,.. läßt sich ja beliebig ausbauen und das eben einfach. Und genauso einfach ist die Suche dann über Filter, die Excel Suche oder wenn es etwas mehr sein soll auch über Pivot's. Wenn man Programmieren als Hobby betreibt, na ja, dann auch eine Datenbank mit Eingabemasken und Reports und Benutzerinterface ...
     
  14. nikolausonline

    nikolausonline Erdapfel

    Dabei seit:
    17.02.18
    Beiträge:
    5
    Na, das Problem bei einer einzigen Tabelle ist ja, dass in den Kartons unterschiedlich viel drin ist und sich auch die sinnvollen Spalten pro Karton unterscheiden.

    So wie ich es jetzt habe, ist es schon super. Zwei Kleinigkeiten nerven ein bisschen: Eine Inhaltssuche geht in der Dropbox nur mit einem Business-Account, also klappt die Suche direkt aus dem Dropbox-Webinterface nicht. Außerdem ist die Excel-App auf dem iPhone ein bisschen umständlich in der Steuerung.

    Aber es geht und es ist kostenlos. :)
     
  15. nikolausonline

    nikolausonline Erdapfel

    Dabei seit:
    17.02.18
    Beiträge:
    5
    Ich glaube, ich werde einfach App Developer und schreibe eine App für den Spießer-Dachboden von morgen.

    Top-Features:

    - Generiert QR-Code-Labels für die Lagerkartons, die direkt gedruckt werden können.
    - Schnelle und einfache Volltextsuche, die direkt den gesuchten Karton ausgibt
    - Siri- und Alexa-Skill: "Siri, in welchem Karton sind meine Wintermützen?" / "Alexa, frage Dachboden nach Wintermützen!"
    - Kisten können mit einem Datum für eine Erinnerung eingetragen werden.
    - Kisten, die virtuell seit einem Jahr nicht mehr geöffnet und "angesehen" wurden, werden gammelig
    - Daten werden per Dropbox oder iCloud zwischen Geräten synchronisiert
    - Eine Inhaltsangabe einer Kiste kann als übersichtliches PDF exportiert und verschickt werden.

    Die App kostet dann 14,99 Euro, ich werde Millionär und lade euch alle auf meinen Dachboden zum Pfannkuchenessen ein.

    So oder so ähnlich.

    Ich wünsche euch allen einen schönen Start der Woche!

    -Nikolaus
     
    trexx gefällt das.
  16. Leraje

    Leraje Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    1.015
    Nun ja, es kommt halt drauf an was er einlagern will, welche Relevanz das für ihn hat und wie oft er Zugriff aus was benötigt.

    Klar, als reine Ablage nach dem Motto „zu schade zum wegwerfen“ ist FileMaker wohl übertrieben.

    Wenn er aber eine umfangreiche Sammlungen von was auch immer hat und regelmässig doch darauf zugreifen will, dann lohnt sich‘s vielleicht doch.

    Beispielsweise haben meine Schwiegereltern ihre kompletten Altakten der Hausverwaltung im Keller eingelagert, benötigen aber doch immer mal wieder gewisse Sachen. Da lohnt sich ein vernünftiges Ablagemanagement.
     
  17. wavelow

    wavelow Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    09.09.14
    Beiträge:
    680
    Mittlerweile mache ich alles mit Tap Forms. Ich habe nur nicht mehr genügend Dachböden :rolleyes:

    Für Mac & iOS ist die Auswahl an Datenbanktools die auch relationale Verknüpfungen erlauben eigentlich nur auf 3 Tools beschränkt (wenn man die ganzen SQL und Konsortengeschichten raus lässt)

    - Filemaker

    - Tap Forms

    - Ninox


    Filemaker ist für private Anwender und kleinere Businessdinge oft die berühmte Kanone die auf Spatzen schiesst und wenn man dann noch alles auf allen Geräten synchron haben möchte, kostet der Spaß dazu dann auch noch richtig. Von der nötigen Einarbeitung in FM nicht zu reden.
    Tap Forms und Ninox sind schon ganz praktisch für alle kleineren bis mittleren Geschichten. In der eigenen iCloud klappt es mit beiden Tools. Welches man da nimmt ist eher Geschmacksache. Mir gefällt Ninox grauer, langweiliger Look mit den reinfliegenden Fenstern nicht. Irgendwie null Apple Feeling und man merkt manchmal nicht in welchem Bereich man grad arbeitet. Aber sonst läufts schon prima. Wenn aber kein Netz da ist, dann kann man oftmals seine Datenbank auf iOS Geräten gar nicht erst öffnen.

    Tap Forms ist simpel zu bedienen und schnell zu durchschauen. Das Tool wird oft unterschätzt ob seiner Möglichkeiten. Und hat gegenüber Ninox den Vorteil, dass man neben der iCloud auch auf Apache CouchDB, IBM Cloudant als Synchronserver oder einfach auf Wifi Nearby ausweichen kann. So kann man sich auch mit Dritten Tap Forms Usern ohne grosse Kosten eine oder mehrere Datenbank(en) teilen. Bei Ninox geht das teilen mit anderen Usern ausserhalb der iCloud nur über den kostenpflichtigen Ninox eigenen Server. Der auch ständig hart beworben wird. Hier werden dann aber pro User um die 9 Euro fällig pro Monat.

    Tap Forms legt wie Filemaker alles in einer einzigen grossen Datei physikalisch auf den Geräten ab. Diese wird dann im Hintergrund synchronisiert. Das kostet zwar Speicher auf den Geräten, hat aber auf "Dachböden" auf denen es keinen Empfang gibt einen Riesenvorteil: Man kann immer mit seiner Datenbank arbeiten, ob Netz da ist oder nicht. Synchronisiert wird dann sobald das Gerät wieder Empfang hat.

    Ninox als auch Tap Forms können Verknüpfungen zu anderen Tabellen aufbauen. Ein Feature mit dem Ninox z.B. als Alleinstellungsmerkmal in der Preisklasse wirbt aber Tap Forms kann das auch. Wirbt nur nicht gross damit.

    Tap Forms wird im App Store relativ häufig wegen seiner üblen Synchronisierung bemängelt. Dieses ist aber seit Herbst 2017 Geschichte. Seitdem Apple sich selber um die Synchronisierung kümmert und den Entwicklern das iCloud Toolkit zur Verfügung stellt, funktioniert das recht reibungslos. Ich hatte seitdem nie ein Problem. Und über Apache CouchDB gehts noch zigmal schneller als über die iCloud. Das läuft dann nahezu in Echtzeit ab und alle Geräte sind auf Gleichstand.

    Beide Tools können sowohl Unterschriftenfelder zur Verfügung stellen als auch Geodatenfelder usw. Bei Tap Forms zur Zeit 23 verschiedene Datenfeldarten.
    Tap Forms Datenbanken lassen sich AES256 verschlüsseln, bei Ninox bin ich da grad nicht informiert.
    Alle Apps sind in deutscher Sprache. Bei Tap Forms ist nur die Webseite und das Manual (noch) nicht auf deutsch übersetzt. Es wird grad dran gearbeitet das zu ändern.

    Zu guter Letzt noch der Hinweis, dass es von Tap Forms zwei Versionen im App Store gibt. Die ältere Version nennt sich im Anhang HD. Diese sollte man nicht mehr kaufen. Die ist nur noch wegen der Anwender, die diese App noch nutzen im Store. Die aktuelle Tap Forms Version ist die Version 5.

    Und für ehemalige Bento User: Tap Forms Konzept ist eng an das von Filemakers ehemaliger Hobbydatenbank Bento angelehnt. Es ist vor allem in der Lage Bento Datenbanken direkt zu importieren!

    :cool: So! Ich denke Infos genug um den Dachboden ordentlich zu katalogisieren :cool:
     
    #17 wavelow, 05.03.18
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.18
    Scotch und trexx gefällt das.