• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Werbung betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung

Corona und impfen

rootie

Breuhahn
Mitglied seit
30.06.11
Beiträge
8.670
Nicht falsch verstehen: Biontech ist bei den Lieferungen wirklich ziemlich zuverlässig. Aber „IMMER“ stimmt halt auch nicht. zB auf die Schnelle:

Ja da hast Du natürlich Recht. Aber das waren mal zwei Wochen und die haben das im Anschluss wieder reingeholt, indem sie mehr als angekündigt geliefert haben.

Letztendlich ist es immer relativ zum Zeitrahmen, den man betrachtet. BionTech ist halt viel viel schneller, etwas reinzuholen, als Astra. Die liefern weniger und liefern dann nicht irgendwann mehr nach, sondern es bleibt beim „weniger“.
 

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.335
bad news, wer glaubt, dass die impfkampagne im Juli weiter an Fahrt aufnehmen wird, lag falsch. Denn biontech wird ab Juli deutlich weniger liefern.
Zunächst einmal: woher kommen dein Zahlen?

Unabhängig davon: Wir sind aktuell bei 48,9% Erstgeimpften und 27,6% Vollgeimpften. Wenn du dies international vergleichst, siehst du, dass ab etwa 50% Erstgeimpften sich der Anstieg deutlich verlangsamt. Das hat weniger den Grund im fehlenden Impfstoff, sondern in der Impfbereitschaft.

Daher sehe ich bei den prognostizierten Liefermengen absolut kein Problem.
Hinzu kommt, dass Biontech nur einer von 4 (!!!) Impfstoffen ist und ich keinen belastbaren Grund sehe, warum viele zB glauben J&J bzw. AZ seien Mist etc.
In einer weltweiten Pandemie ist jeder wirksame Impfstoff ein Mittel der Eindämmung! Egal was irgendwelche Telegramidioten etc. absondern.

Denn es geht ganz banal um die Frage:
Ist das Risiko schwer an Covid zu erkranken höher, als das Risiko einer Impfnebenwirkung? Und da gibt es mit seriöser wissenschaftlicher Evidenz exakt EINE Antwort: Das Covid Erkrankungsrisiko ist mit mindestens dem Faktor 10.000 (!!!) höher! --> Ende der Diskussion!

Deutschland bekommt bis Ende 2021 in Summe VIER Impfdosen pro Einwohner!
Wer sich da nicht impfen läßt hat weder Solidarität, noch Mitleid bei Erkrankung verdient, aber auch keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Geimpften!
 
Zuletzt bearbeitet:

Verlon

Roter Astrachan
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
6.263
Zunächst einmal: woher kommen dein Zahlen?


Unabhängig davon: Wir sind aktuell bei 48,9% Erstgeimpften und 27,6% Vollgeimpften. Wenn du dies international vergleichst, siehst du, dass ab etwa 50% Erstgeimpften sich der Anstieg deutlich verlangsamt. Das hat weniger den Grund im fehlenden Impfstoff, sondern in der Impfbereitschaft.
In Deutschland hapert es aktuell an Impfstoff und nicht an fehlender Impfbereitschaft oder an der Kapazität. Das sagen die Hausärzte, die Fachärzte, die Betriebsärzte und die Länder. Der Knick wird übrigens auch in anderen Ländern durch den steigenden Anteil der Zweitimpfungen verursacht. UK hatte den Knick schon Ende März, die Impfrate, also verimpfte Dosen pro Woche, ist aber nicht gesunken, sondern sogar im Mittel noch leicht gestiegen.

Daher sehe ich bei den prognostizierten Liefermengen absolut kein Problem.
die meisten Virologen sehen die Geschwindigkeit der Impfkampagne als sehr wichtig im Kampf gegen SARS-CoV-2, insbesondere in Bezug auf Delta.

Hinzu kommt, dass Biontech nur einer von 4 (!!!) Impfstoffen ist und ich keinen belastbaren Grund sehe, warum viele zB glauben J&J bzw. AZ seien Mist etc.
Astra und J&J werden von der STIKO nur für Personen über 60+ empfohlen. Der allergrößte Teil der noch nicht geimpften ist aber unter 60. Daher ist die Liefermenge der mRNA Impfstoffe entscheidend. Moderna liefert nur 0,7 Mio pro Woche. Die Impfkampagne steht und fällt mit der Liefermenge von BioNTech.

Klar, man kann natürlich sagen, alles nicht so wichtig, dann dauert es halt 1-2 Monate länger. Mal davon ab, dass dies meiner Meinung nach echt nicht der Anspruch eines Landes wie Deutschland sein kann, ist es sehr wohl extrem wichtig. Ich habe absolut kein Verständnis, wenn wir im Herbst oder Winter wieder in den Lockdown müssen, dass Kinder wieder keine Bildung bekommen, wieder soziale Kontakte eingestellt werden müssen, viele branchen wieder vor der Schließung stehen weil man bei der Impfkampagne handwerklich geschludert hat. Das kann nicht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: saw und Lani Rana

rootie

Breuhahn
Mitglied seit
30.06.11
Beiträge
8.670
@Verlon Der Thread ist lang, ich weiß nicht, ob Du das schon mal geschrieben hast. Bist Du schon geimpft?
 

dtp

Danziger Kant
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
3.884
Vielleicht der Zeitraum vorbei nach der zweiten Impfung, ab dem man als vollständig geimpft gilt?
Korrekt. Ab 22.06. gelte ich als vollständig geimpft inkl. der 14-tägigen "Sperrfrist".
Deutschland bekommt bis Ende 2021 in Summe VIER Impfdosen pro Einwohner!
Wer sich da nicht impfen läßt hat weder Solidarität, noch Mitleid bei Erkrankung verdient, aber auch keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Geimpften!
Nun ja, da gibt es aber schon noch die eine oder andere Ausnahme. Kinder unter 12 wäre z.B. so eine. Und selbst bei älteren Kindern sagt ja die STIKO, dass man sie nur impfen lassen sollte, wenn sie entsprechende Vorerkrankungen haben. Mit mangelnder Solidarität hat das jetzt eher nichts zu tun. Allerdings sind Kinder laut STIKO in der Regel weder besonders gefährdet, was einen schweren Krankheitsverlauf, noch was die Virusverbreitung angeht.

Übrigens, laut der Corona-Warn App gilt mein Impfschutz bis zum 16.06.2022. Danach wird also eine Auffrisch-Impfung nötig sein. Es hieß aber auch, dass man sich ggf. nach einem halben Jahr schon wieder impfen lassen müsse. Dann wären bis zum Jahresende also schon mal drei Impfdosen pro Einwohner notwendig.

Die G7 haben sich ja zwischenzeitlich darauf geeinigt, 2 Milliarden Impfdosen zu spenden. Deutschland wird also auch noch einen nicht unbeträchtlichen Teil abgeben. Ist auf jeden Fall besser, als sie irgendwann ungenutzt entsorgen zu müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Balkenende

Geheimrat Dr. Oldenburg
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
10.555
Alter Schwede, sehe ich gerade, was die Impfung bringt.

Bekannte haben gerade in der ganzen Familie Corona. Die wohnen mit Eltern unter einem Dach.

Alle im Haushalt sind erkrankt. Auch die zweifach geimpften Großeltern (Astra) - milder Verlauf.

Die kleinen Kinder - milde bisher.

Der Stamm sozusagen:

(Beide um die 40) noch nicht voll geimpft, beide 1x Biontech, haben ganz schön zu kämpfen mit Fieber. Nicht bedrohlich, aber sehr merklich mehr als die voll Geimpften Grannies.

Da merkt man schon mal live, welche Unterschiede das macht.
 

Janelle

Querina
Mitglied seit
21.09.18
Beiträge
183
Gut für die Grannies :)
Mitgefühl für die beiden anderen Erwachsenen o_O, und hoffentlich trägt niemand Long Covid davon.

... und ich habe noch gar keine Impfung. Schaue mehrmals am Tag beim Impfzentrum -> "Aufgrund begrenzter Impfstoffmenge keine Terminvergabe" 😠
 
Zuletzt bearbeitet:

PaulchenPanther

Dithmarscher Paradiesapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.458
@Janelle das gleiche tue ich auch. Anmeldung bei Hausarzt und drei weiteren Fachärzten, Anmeldung im Impfzentrum mit Prio 3 (Anmeldung vor 5 Wochen) und weiterhin nichts. Bin wohl für meine Ärzte zu Jung und Prio 3 auch nicht ausreichend. Zumindest hat mein AG jetzt für Anfang Juli einen Impftag ausgerufen, mal schauen wie schnell die Termine dann weg sind und welchen Impfstoff es dann gibt.

Meine Family ist seit Sonntag komplett durch, mein Freund bekommt in 3 Wochen seine Zweite und ich stehe dann noch immer ohne irgendwas da. Wirklich deprimierend.
 
Mitglied seit
17.05.21
Beiträge
211
Anmeldung bei Hausarzt und drei weiteren Fachärzten, Anmeldung im Impfzentrum mit Prio 3 (Anmeldung vor 5 Wochen) und weiterhin nichts.
Ich gehöre in keine Risikogruppe. Vor Mai/Juni habe ich bereits am Jahresanfang nicht damit gerechnet, geimpft zu werden. Da jetzt die Hausärtze impfen, habe ich meinen gestern erstmals angerufen. Termin in drei Wochen! AZ und J&J hätte ich sogar sofort und ohne Termin bekommen können. Ich wohne im Landkreis München.
 

PaulchenPanther

Dithmarscher Paradiesapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.458
Ich gehöre in keine Risikogruppe. Vor Mai/Juni habe ich bereits am Jahresanfang nicht damit gerechnet, geimpft zu werden. Da jetzt die Hausärtze impfen, habe ich meinen gestern erstmals angerufen. Termin in drei Wochen! AZ und J&J hätte ich sogar sofort und ohne Termin bekommen können. Ich wohne im Landkreis München.
Glückwunsch! Mein Hausarzt hat mich auf "in 3-4 Wochen" vertröstet, dann soll ich mich nochmal melden. Die dritte Woche bricht nächste Woche an. Meine alte Hausärztin (von vor 2 Jahren) hat nur gemeint mit der Prio solle ich mich lieber ans Impfzentrum wenden... (ich würde mich ja nicht bei ihr melden, wenn ich das nicht schon längst getan hätte)

Bin jetzt noch bei einer Impfaktion im Landkreis gemeldet, vielleicht gibt es da ja spontan J&J. In Hessen, speziell Südhessen (Darmstadt) liegt die Wartezeit durchschnittlich bei 12 Wochenfür Biontech.
 

Janelle

Querina
Mitglied seit
21.09.18
Beiträge
183
@PaulchenPanther, @Slartibartfass Ich bin nicht mal Prio 3, keine Risikogruppe, keine interessanten Krankheiten.. und daher auch keinen richtigen Hausarzt. Ich gehe 1x im Jahr zur Grippeimpfung, das wars dann aber auch schon. Habe mich Ende Mai bei dem Allgemeinarzt, bei dem ich 2020 die Grippeimpfung hatte, auf die Warteliste setzen lassen. Sprechstundenhilfe sagte, ich sei ungefähr auf Platz 200. Und sie melden sich, wenn sie etwas für mich da haben, ich sollte aber Geduld mitbringen... 🥴
 
Mitglied seit
17.05.21
Beiträge
211
Klar! Fragen darf man.

Letztlich war es eine Bauchentscheidung. Ich hatte nicht damit gerechnet, sondern eher mit einer viel längeren Wartezeit.
 

sackzement

Golden Delicious
Mitglied seit
18.01.09
Beiträge
6
Zunächst einmal: woher kommen dein Zahlen?

Unabhängig davon: Wir sind aktuell bei 48,9% Erstgeimpften und 27,6% Vollgeimpften. Wenn du dies international vergleichst, siehst du, dass ab etwa 50% Erstgeimpften sich der Anstieg deutlich verlangsamt. Das hat weniger den Grund im fehlenden Impfstoff, sondern in der Impfbereitschaft.

Daher sehe ich bei den prognostizierten Liefermengen absolut kein Problem.
Hinzu kommt, dass Biontech nur einer von 4 (!!!) Impfstoffen ist und ich keinen belastbaren Grund sehe, warum viele zB glauben J&J bzw. AZ seien Mist etc.
In einer weltweiten Pandemie ist jeder wirksame Impfstoff ein Mittel der Eindämmung! Egal was irgendwelche Telegramidioten etc. absondern.

Denn es geht ganz banal um die Frage:
Ist das Risiko schwer an Covid zu erkranken höher, als das Risiko einer Impfnebenwirkung? Und da gibt es mit seriöser wissenschaftlicher Evidenz exakt EINE Antwort: Das Covid Erkrankungsrisiko ist mit mindestens dem Faktor 10.000 (!!!) höher! --> Ende der Diskussion!

Deutschland bekommt bis Ende 2021 in Summe VIER Impfdosen pro Einwohner!
Wer sich da nicht impfen läßt hat weder Solidarität, noch Mitleid bei Erkrankung verdient, aber auch keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Geimpften!
Zunächst einmal: woher kommen DEINE Zahlen?

Covid Erkrankunsrisiko mindestens Faktor 10.000 höher? Woher hast du diesen Wert?
Ich wage zu bezweifeln, dass dieser Wert selbst bei der Gruppe 80+ und vorerkrankt nicht stimmt ;)

Es spielen so viele Faktoren eine Rolle, in jeder Gruppe (Alter, Vorerkranung, Lebensumstände etc.) ist das Risiko anders, und es gibt einen Schnittpunkt, bei dem bezogen auf die Sicherheitsberichte des PEI oder EudraVigilance (EMA) oder anderen seriösen Instituten weltweit das Risiko der Impfung größer sein kann (Thrombosen, Schlaganfälle, etc...).

Bei Covid19 beispielsweise lag die Mortalität in der Gruppe bis Alter 0-39 Stand heute bei 332, ohne zu Wissen wie groß der Anteil der vorerkrankten dabei war.
https://de.statista.com/statistik/d...s-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Zum Vergleich:
Ähnlich hoch z.B. ist in dieser Altersgruppe das Sterberisiko durch einen Verkehrsunfall (1091 Personen, Alter 0-45)
https://www.destatis.de/DE/Themen/G...sursachen/Tabellen/sterbefaelle-unfaelle.html
Ertrinken liegt auch nicht sooo weit davon entfernt (194, Alter 0-55):
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/5338/umfrage/ertrunkene-nach-altersgruppen/

Des Weiteren ist die Altersstruktur der schweren Covid19 Fälle auch recht interessant. Schwere Fälle (=Intensivstation) machen hier in der Gruppe 0-39 auch nur rund 5,9% in Bezug auf die Belegung in den ITS aus.
Zu beachten, es handelt sich nur um die Fälle die tatsächlich ins KH eingeliefert werden. Bezogen auf die Gesamtinfektionen in der Bevölkerung liegt dieser Wert natürlich noch deutlich niedriger im Promillebereich:
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Nicht falsch verstehen:
Grundsätzlich kann Covid19 eine schlimme Krankheit mit schlechtem Ausgang für einen gewissen Teil der Infizierten sein (0,2 - 1,4%, Studie von University of Stanford Prof. John P. Ioannidis )
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33716331/
Und Grundsätzlich scheint die Impfung aktuell (noch) ihre Wirkung zu erzielen.
Jedoch die Impfung als völlig harmlosen "Pieks" zu glorifizieren, den man am besten JEDEM verabreicht, ob er will oder nicht, ist aus meiner Sicht auch nicht richtig.
Die Wahl muss freiwillig bleiben. Vorallem bei Gruppen in denen Sich das Risiko kreuzt.
 

Eusebius

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
25.04.13
Beiträge
586
Deutschland bekommt bis Ende 2021 in Summe VIER Impfdosen pro Einwohner!
Wer sich da nicht impfen läßt hat weder Solidarität, noch Mitleid bei Erkrankung verdient, aber auch keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Geimpften!
Was ist mit denen, bei denen ein Impfung medizinisch kontraindiziert ist?
Was ist mit denen, die selbst schon mal schwere Impfschäden (Todesfälle) an sich oder nahestehenden Menschen erlebt haben?
Was ist mit denen, die nachweislich natürliche Immunität haben?
Was ist mit den Aussagen und Empfehlungen der STIKO?

Stiko-Chef zu Debatte um Kinderimpfung

Sehr lesenswertes Interview mit Prof. Thomas Mertens.
Der Mann scheint mir recht vernünftig zu sein.
 

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.335
Was ist mit denen, bei denen ein Impfung medizinisch kontraindiziert ist?
Was ist mit denen, die selbst schon mal schwere Impfschäden (Todesfälle) an sich oder nahestehenden Menschen erlebt haben?
Was ist mit denen, die nachweislich natürliche Immunität haben?
Was ist mit den Aussagen und Empfehlungen der STIKO?
Unabhängig davon, dass es hier um recht kleine Gruppen geht, sind Umgeimpfte -aus welchen Grund auch immer- potentielle Pandemieverbreiter. Thats it. Ist und klingt hart, ist aber medizinisch korrekt.
 
  • Like
Wertungen: Draco und rootie

J.J.

Empire
Mitglied seit
25.02.21
Beiträge
85
Übrigens, laut der Corona-Warn App gilt mein Impfschutz bis zum 16.06.2022. Danach wird also eine Auffrisch-Impfung nötig sein. Es hieß aber auch, dass man sich ggf. nach einem halben Jahr schon wieder impfen lassen müsse. Dann wären bis zum Jahresende also schon mal drei Impfdosen pro Einwohner notwendig.
Das ist doch nur eine rechtliche Frist. Wie die "TÜV-Plakette". Niemand kann jetzt soweit in die Zukunft sehen. Im günstigsten Fall läuft sich das Virus tot bzw. wird überwiegend "harmlos", im Wurst-Käs-Szenario entstehen Mutationen mit schwerwiegenderen gesundheitlichen Folgen bzw. iInfektiosität. Ich bin diesbzgl. jedoch positiv gestimmt, was die Lernkurve von Wissenschaft/ Medizin betrifft.
Edit: Und sogar betreffend der Lernkurve von Politik ;)
 
Zuletzt bearbeitet: