1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Audioqualitäten, ab wann höre ich z.B. den Unterschied zwischen analog und digital?

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von Kniggedigge, 11.10.07.

  1. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Hi folks,
    habe mir mal überlegt, mir ein Airport Express zuzulegen, um so kabellos von meinem MBP auf meiner Anlage Musik zu hören. Schöne Idee, dabei ist mir jedoch auch die Frage in den Sinn gekommen, ab wann hört man den Unterschied zwischen digitaler und analoger Übetragung?

    Konkretes Beispiel:
    Ich überspiele eine CD per iTunes auf mein MBP mit 192 kbit/s. Dann sende ich die Musik per WLan zum Airport und da geht die Musik dann entweder per analogem Kabel oder optischem Leiter in die Anlage. Nun ist meine Frage, merke ich den Unterschied, bzw. was für Vorraussetzungen muss ich bei der Übertragung der Audio CD auf mein MBP haben, also an Bitrate?
    Hört man den Unterschied zwischen analog und digital?

    Viel Spaß beim diskutieren.

    Gruß Knigge
     
  2. Skeeve

    Skeeve Pomme d'or

    Dabei seit:
    26.10.05
    Beiträge:
    3.121
    Das hängt von DIR ab, ab wann Du das hörst.
    Such mal nach den Beiträgen von Zettt. ER hat zu dem Thema einiges geschrieben.
     
  3. strat

    strat Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    11.04.07
    Beiträge:
    713
    Eigentlich hört man keinen Unterschied. Es kommt hierbei auf den Bereich an
    (analog - digital synthesizer, kameras, etc...).

    da kann man sich streiten. es gibt analogiker und digitalverfechter.

    bei kameras ist digital besser (man braucht nicht die ganze andere technick zum rumschleppen...)

    aber zum Musik hören ist die Meinung auch teilbar. In erster Linie (wenn du das rumschickst,
    die Musikdatei und wo anders rausgibts als sie liegt) entstehen keine verzögerungen
    (bei analog, jaja, das merkt man bei einer fülle an effekten... wird es irgendwann eine
    richtige verzögerung geben. bei digital nicht).

    die qualität ist auch einstellbar. bei itunes kannst du dir ein passendes format raussuchen...
    aiff, mpeg, etc... da ist ein geringer unterschied zu hören. aber sonst gibt es keinen wirklichen
    unterschied. also für uns normalis nicht. für musikproducer liegen welten dazwischen...
     
  4. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Naja ein Normali bin ich ja in dieser Hinsicht auch nicht ganz :) Mache selber Musik. Aber es ist auch sicherlich so, dass man Äpfel mit Birnen vergleicht. Denn man muss natürlich auch die entsprechende Anlage dazu haben. Denn es bringt einem ja auch nichts wenn man qualitativ sehr gute Musik hat, dahinter aber nur eine Anlage für 99 EUR von Media Markt hängt.... insofern....
     
  5. strat

    strat Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    11.04.07
    Beiträge:
    713
    ich mach ja selbst viel mit equalizer, aber ich hab noch nie einen unterschied von aac, aiff, mpeg, etc...
    gehört...
     
  6. PatrickB

    PatrickB Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    29.10.05
    Beiträge:
    478
    Digital ist die Musik eh schon, darüber lässt sich nicht streiten.

    Qualitätsverlust ist durch das rippen der CDs in AAC sowieso auch schon vorhanden – 192 kbit/s AAC klingt aber meiner Meinung absolut brauchbar in den meisten Fällen und auf den meisten Anlagen. Willst du den vollen CD Genuß haben dann musst du unreduziert/komprimiert in das AIFF Format rippen, oder als Alternative in das Apple Lossless Format. Wenn du genug Festplattenplatz hast spricht dagegen nichts. Die Dateien laufen auch auf dem iPod, nehmen dort allerdings wesentlich mehr Platz in Anspruch.

    Digitale Musik wandert über WLAN Digital zur Airport Express – hier passiert also nichts spannendes. Tatsächlich aber Interessant: AirTunes sendet via Apples Lossless, einem Verlustfreien Format. Man verliert also auch bei keiner direkt gerippten (z.B. in das AIFF Format) CD kein Bit an Klanginformation. Allein die CPU des Macs muss etwas rödeln.

    Zum Hören muss die Musik dann sowieso wieder Analog in Spannung umgewandelt werden. Hier hast du dann die Wahlmöglichkeit:

    Entweder du vertraust die Aufgabe der Airport Express oder deinem Reciever mit Digitaleingang. Vorteil der Digitalübertragung ist, dass sich das Audiomaterial nicht verändert auf dem Weg zum Reciever. Klanglich ist der Unterschied aber bei ordentlichen Kabeln und keinen elektrischen Problemen (Einstreungen, etc.) kein großer Unterschied. Eventuell ist jedoch der DA Wandler und der Vorverstärker (der das Signal auf Line Pegel hebt) in deinem Reciever besser als in der Airport Express.

    Wenn dein Reciever (einen freien) Digitaleingang hat und du dir das Kabel leisten kannst dann gibt es eigentlich nichts was dagegen spricht.

    Das ist meine Einschätzung – entscheiden müssen das deine Ohren.
     
  7. gitte bibmir

    gitte bibmir Macoun

    Dabei seit:
    15.03.07
    Beiträge:
    117
    Wandle die CDs in einer möglichst guten Qualtät, dann wirst du viel Freude mit deiner Sammlung haben.
    (Ich wandle CDs in 320 kbps AAC)
     
  8. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Hmm habe bis jetzt eigentlich meine ganze Musik auf dem MBP in 128 kBit/s in mp3 Qualität. Hab mal auf 192 umgestellt, nur wenn ich ACC verwenden würde, wäre die ganze Sammlung ja schon richtig groß. Und neue CDs immer zweimal zu überspielen einmal mp3 und einmal ACC lohnt sich auch nicht wenn man nur vom MBP aus hört.... insofern....
    Gruß Knigge
     
  9. JimBeam

    JimBeam Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    22.08.07
    Beiträge:
    107
    Also wenn dich dein bisheriges Verfahren mit 128 kbit/s im MP3-Format zufrieden gestellt hat, dann sollte es AAC mit 192 kbit/s erst recht tun. Ich meine mich zu erinnern, dass die im iTunes Store erworbenen AACs mit 128 kbit/s immer gleichgesetzt wurden mit 160 kbit/s-MP3.
     
  10. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Kann man denn was zu den Größen sagen? Also wieviel größer ist eine 192 kBit/s ACC als 192 kBit/s mp3?
     
  11. JimBeam

    JimBeam Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    22.08.07
    Beiträge:
    107
    Die Größe steht doch schon da: 192 kbit/s --> ca. 24 kb/s --> ca. 1,4 MB pro Minute (egal ob AAC oder MP3 - AAC wird halt von der Qualitaet her besser sein).
     
  12. JimBeam

    JimBeam Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    22.08.07
    Beiträge:
    107
    Also: 1 Minute AAC mit 128 kbits/ haben ca. 0,94 MB und sollen genauso klingen wie 1 Minute MP3 mit 160 kbit/s, was ca. 1,17 MB entspricht. Bei 10.000 Dateien macht es halt ca. 2,25 GB Platzunterschied aus!
     
  13. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Dümmer gehts ümmer :D Meine Frage war eigentlich darauf bezogen, dass man gleiche Qualitäten hat. Du sagtest ja 160 zu 128, scheint mir aber ein bisschen wenig Unterschied für ""No" loss quality" oder?
     
  14. Kniggedigge

    Kniggedigge Cox Orange

    Dabei seit:
    20.07.07
    Beiträge:
    101
    Das ist ja wirklich nix. Aber ich höre auch ehrlich gesagt nicht den Unterschied bei z.B. mp3 von 128 zu 192. Vielleicht muss ich mal mein Anlage anschließen und dann per optischem kabel dran.
     
  15. JimBeam

    JimBeam Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    22.08.07
    Beiträge:
    107
    Naja, es ist ja schon mal hier im Thread beantwortet worden - was fuer dich "no loss" ist, entscheidest du. Ich bin bisher prima zurechtgekommen mit 128 kbit/s-MP3 und auch mit 128 kbit/s-AAC aus dem Apple Store. Meine CDs habe ich ebenfalls mit 128 kbit/s in AAC konvertiert und bin der festen Überzeugung, dass ich auch mit meinem besten Kopfhörer (Koss Porta Pro) keinen Unterschied zur CD höre -> also: für mich sind 128 kbit/s AAC die "no loss"-Qualität.
     
  16. gitte bibmir

    gitte bibmir Macoun

    Dabei seit:
    15.03.07
    Beiträge:
    117
    Genau so sehe ich das auch :)

    Die 192er AAC Titel klingen nämlich ein hörbares Stückchen besser.
     
  17. strat

    strat Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    11.04.07
    Beiträge:
    713
    inwiefern digital? von der produktion oder der ausgabe (CD, Aiff,etc...)
    Bei der Produktion verwendet man immer noch Analoge Effekte nicht zu knapp...
     
  18. gitte bibmir

    gitte bibmir Macoun

    Dabei seit:
    15.03.07
    Beiträge:
    117
    Echt Analog ist heutzutage nur noch der Signalweg vom Microphon zum PreAmp. Ab da ist alles digital.

    Für die analogen Effekte wird das entsprechende Signal kurz gewandelt, durchgejagt und wieder digitalisiert.
     
  19. strat

    strat Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    11.04.07
    Beiträge:
    713
    klar, es wird alles im Computer oder im Aufnahmegerät in Digital umgewandelt...

    aber was ist mit Gitarren, Analog Synthesizern, etc...?
     
  20. PatrickB

    PatrickB Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    29.10.05
    Beiträge:
    478
    Auch Gitarren und Analoge Synthesizer werden für eine CD digitalisiert mittels Sampling.

    Es gibt keine CD mit Analoger Musik. Zwar kann der Ursprung ein Analoger (im Gegensatz zu Digitalsynthesizer, die einen Digitalen/Algorithmischen Ursprung haben) sein, jedoch kann es keine CD mit Analogen Signalen geben.

    Wie Vorredner schon sagt: Meist ist nur der Weg vom Mikrofon über den Preamp (eventuell noch durch Kompressoren/Limiter) zum AD Wandler (z.B. Soundinterface) Analog. Dann geht es erstmal ins digitale Trockene, und von da eventuell wieder über Analoge Wege durch Analoge Effekte wieder ins Digitale.
     
    #20 PatrickB, 13.10.07
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.07

Diese Seite empfehlen