1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Artikel: Warum Macs in Unternehmen günstig sind oder wie man eine Umfrage frisiert

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Felix Rieseberg, 11.03.10.

  1. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Der Artikel findet sich hier.
     
  2. Green_Apple

    Green_Apple Stechapfel

    Dabei seit:
    02.01.10
    Beiträge:
    163
    Warum sollten wir den Zahlen den nicht glauben? :p

    :innocent: Immerhin muss man nicht so viele Leute bezahlen, die immer wieder Windows neu aufsetzen müssen...
     
  3. mucke

    mucke Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    28.06.08
    Beiträge:
    798
    Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast, aber das sollte ja allen bekannt sein.
     
  4. bml

    bml Luxemburger Triumph

    Dabei seit:
    26.04.06
    Beiträge:
    504
    Apple in allen Ehren, aber Appell schreibt sich anders.
     
    #4 bml, 11.03.10
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.10
  5. GameR

    GameR Jonathan

    Dabei seit:
    05.03.10
    Beiträge:
    81
    Nun sein wir ehrlich: Statistiken sind immer von der Fragestellung abhängig. Man kann die Fragen so manipulieren, dass ein gewünschtes Ergebnis raus kommt. Genau so gibt es Studien, wo das Ergebnis feststeht, und die Frage gefunden werden muss. ;)

    So, das Macs etwas pflege leichter sind, als Windows oder Linux Rechner glaube ich, aber Macs in ein bestehendes System einbinden ist höllisch. Ich hab bereits mit mehren System-Administratoren gesprochen, und alle sagen das selbe: Es gibt Mängel mit den ganzen Microsoft-Datendiensten usw. ;) Macs sind toll, aber eben nicht perfekt.
     
  6. comfreak

    comfreak Roter Stettiner

    Dabei seit:
    05.11.08
    Beiträge:
    959
    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Windosen billiger sind in der Anschaffung, aber die Unterhaltungskosten werden wahrscheinlich nicht günstiger sein, als beim Mac. Sprich: Anschaffungskosten hoch aber danach biliger.
    In wiefern sich das lohnt kann ich nicht sagen, aber diese Windows-Bloatware (von Novell) bei uns in der Schule sagt mir schon, wie leidig das auf Windows sein muss, denn ein Arbeiten ist erst nach einer 5-min Kaffee-Pause möglich.
    Wenn man das auf Firmen überträgt, dann könnte man aus dieser verlorenen Zeit sicher mehr machen, als aus dem Geld für die Macs.
    Und das mal ganz abgesehen von den Manager-Gehältern...

    Gruß comfreak
     
  7. Optik

    Optik Gala

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    51
    Also ich denke das an der der Statistik schon was wahres dran sein wird.
    1. weil ich der Meinung bin das Macs einfach effizienter arbeiten.
    2. weil ein Mac nicht so anfällig ist wie ein Win Rechner.
    3. glaub ich das Macs nicht so viel Strom verbrauchen.

    Dessweitern kann ich mich Gamer nur anschliessen es ist höllisch einen Mac in ein bestehendes System einzubinden.
    Trotzdem sind Macs toll und nahezu perfekt ;)
     
  8. bitlord

    bitlord Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    795
    ich denke es kommt auf den fall an. es gibt sicherlich unternehmensbereiche die sich deutlich günstiger it mäßig mit osx betreiben lassen, jedoch auch viele in denen es gar nicht oder nur schwer möglich ist.
    was auch damit zusammenhängen mag das es nach mehreren jahren unter der fuchtel von microsoft mit all ihren diensten auch nicht gewollt ist, das wechseln zu einfach zu gestalten. was die anschaffungskosten angeht, wenn man gleichwertige produkte miteinander vergleicht und eventuelle reperaturen und ersatzteile miteinrechnet kommt man am ende bestimmt auf etwa gleiche zahlen. wenngleich im pc bereich die modellpalette deutlich breiter gefächert ist, sodass die it mehr auswahl hat den rechner an tatsächliche oder eingebildete bedürftnisse anzupassen. deshalb würde ich wenn nur die radikalkur empfehlen. entweder mac oder pc ein mischmasch macht nur noch mehr ärger
     
  9. Mac@Home

    Mac@Home Goldparmäne

    Dabei seit:
    27.04.08
    Beiträge:
    566
    Lieber Herr Rieseberg: Ein wirklich GROßEEEES Lob von mir. :)
    Erst die objektive Betrachtung der Flashgeschichte, nun die objektive und kritische Betrachtung dieser Zahlen.
    Du beweist in letzter Zeit: Es ist möglich Apple Geräte gut zu finden und dabei keine rosarote Brille zu tragen.

    Also nochmal: Sehr gut und weiter so. So macht es Spass diese Seite zu besuchen. *daumen hoch*
     
  10. bluefisch200

    bluefisch200 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    08.10.07
    Beiträge:
    144
    @Optik
    1. Leider ist SL aktuell bei gleichen Programmen weniger schnell als Windows 7
    2. Anfällig schon (wurde schon mehrfach bewiesen), nur existiert der klassische Virus kaum mehr und man dringt eher per Trojaner ein...da dieser auf social engineering aufbaut nützt dir auch die beste Sicherheit nichts...
    3. Sie verwenden PC Hardware ;)
     
  11. Matse

    Matse Boskoop

    Dabei seit:
    18.07.08
    Beiträge:
    39
    Meine Rede... ;) War mir als erstes in den Sinn gekommen als ich den Artikel gelesen habe...
     
  12. harleyman

    harleyman Erdapfel

    Dabei seit:
    27.01.10
    Beiträge:
    3
    Wenn der Anwender keine Administratorenrechte hat und dementsprechend die Konfiguration nicht zerschiessen kann, dann laufen Windowsrechner genau so stabil wie MACs. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass es auch bei OSX sporadisch zu unerklärlichen Phänomenen kommt, bei denen ein Neuaufsetzen die einfachste Lösung ist.
    Das Anpassen an die Umgebung lässte sich dann bei Windows-Rechnern per Grouppolicy grösstenteils automatisieren, vor allem Änderungen lassen sich somit per zentraler Konsole mit minimalem Aufwand erledigen.

    Zu der Zuverlässigkeit lässt sich noch anmerken, dass bei uns von 50 iMacs etwa 20% wegen Hardwareproblemen ausgemustert werden mussten.
    Hinzu kommt dann die Inkompatibilität der PowerPCs mit dem aktuellen OSX während auf einem alten XP-Rechner mittels eines Speicherriegels auch noch Windows 7 klaglos läuft.

    Dahingestellt sei, wer letztendlich dafür sorgen müsste dass das leidige Problem der inkompatiblen Dateinamen gelöst wird.
     
  13. TeleTubbyKiller

    TeleTubbyKiller Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    20.10.07
    Beiträge:
    236
    Lieber Felix Riesenberg,

    was bitte ist eine "Kolloberation"? Möchtest du das nicht mal korrigieren? Ist doch peinlich genug, dass das seit über 12 Stunden nicht aufgefallen ist....

    Entschuldigung, dass ich hier den Korrekturleser spiele, aber das geht wirklich gar nicht!
     
  14. drumaddict

    drumaddict Morgenduft

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    169
    >>Kollaboration ;)

    bissl mehr auf die finger schaun felix :)

    greetings

    EDIT:
    verdammt :) ... ein paar sekunden zu spät
    thx TeleTubbyKiller :p
     
  15. GameR

    GameR Jonathan

    Dabei seit:
    05.03.10
    Beiträge:
    81
    Nun also:
    1. Kann ich weniger zu sagen, es gibt Programme die arbeiten auf Macs effizienter, andere auf Windows, kommt drauf an, wo es programmiert wurde, und wie gut die Programmierer sind.
    2. Anfällig ja, aber Viren sind geringer. Auch sind Trojaner ein Typ von Viren, aber wirklich was aufgefallen ist mir bisher nichts. Aber wenn wir schon dabei sind, kennt wer einen guten Virenscanner für den Mac? ;)

    3. Auch wenn sie PC-Hardware verwenden, ist es so, dass sie Energieeffizienter arbeiten. Mainboards usw. wird aufeinander abgestimmt. Vorallem die iMacs haben eine eigentlich tolle Energie Bilanz. Mein alter Windows PC hat, Rechenleistung ungefähr die selbe, ca. 30% mehr an Stromkosten verursacht, als der iMac jetzt. Das liegt alleine daran, dass mein PC ein 450Watt Netzteil brauchte, und die 22" Röhre mehr Strom verbrauchte.

    Fazit zu Mac in Unternehmen ist: Wenn sie direkt eingeplant werden, sind die Macs, Kostenstandpunkt für die Anschaffung jetzt weggelassen, da man hier je nach Gerät günstiger oder teurer weg kommt, schon etwas günstiger. Ob sie 100% für einen Administrator Pflegeleichter sind, weiß ich nicht. Dafür müsste man ja Systemadministrator in einem Unternehmen sein. Nur in ein bestehendes System sie ein zu pflegen muss eine heiden Arbeit sein.
     
  16. Citama

    Citama Cripps Pink

    Dabei seit:
    02.04.05
    Beiträge:
    150
    Virenscanner für Mac

    @ GameR

    Virenscanner für den Mac: Virus Barrier X6 von Intego

    merke das Teil eigentlich nicht, nur wenn es die neuen Virendefinitionen installieren will muss ich mal klicken,
    aber muss gestehen, benutze das Teil nu in der Firma, hypochondrische Administratoren .......

    greez
    Citama
     
  17. comfreak

    comfreak Roter Stettiner

    Dabei seit:
    05.11.08
    Beiträge:
    959
    Mit einem Virenscanner am Mac machst du mehr kaputt, als dass der was bringt.
    Und es gibt nur drei echte Viren für Mac und die werden alle vom System selbst erkannt und gebannt ;)

    Der Mac hat nicht wegen dem Marktanteil weniger Viren, sondern wegen der Systemsicherheit selbst. Und das liegt hauptsächlich am Systemkern "UNIX" mit einem genialen Rechte-System.
    Ohne Admin-Passwort kann man da gar nichts am System ändern, was bei Windows erst spät mit Win 95/98 eingeführt wurde, sprich nachträglich geflickt. Dass das nicht so gut funktionieren kann, wie beim Mac, ist klar.
    Hier dazu eine kleine Lektüre.

    Und das mal ganz abgesehen vom Mac mini, der "mit einem viertel einer herkömmlichen Glühbirne*" auskommt. Mein Alu-MacBook 13" braucht im Schnitt auch nur ~12 Watt.

    Gruß comfreak

    *: herkömmliche Glühbirne = 60 Watt
     
  18. GameR

    GameR Jonathan

    Dabei seit:
    05.03.10
    Beiträge:
    81
    Ja das mit dem Virenscanner dachte ich mir. Bin da noch etwas Windows geschädigt, eben weil sich da vieles installieren und starten lässt. Aber ich frage mich auch, ob sich Viren, Trojaner und ko wirklich gesamt verhindern lassen, oder ob Programme nicht doch davon befallen werden können.
     
  19. bauklo

    bauklo Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    07.05.07
    Beiträge:
    461
    +1
     
  20. comfreak

    comfreak Roter Stettiner

    Dabei seit:
    05.11.08
    Beiträge:
    959
    Das Schöne bei UNIX ist, dass es zig Programme gibt, die alle sehr klein sind. Dadurch kann man viel leichter Programmlücken ausschließen bis hin zum Idealfall, dass es gar keine gibt. D.h. jedes Programm muss von einem/mehreren anderen Programm(en) seine Daten holen bzw. über diese schreiben, was bedeutet, dass ein Virus gleich mehrere Programme befallen müsste.
    Aber auch ein Mac ist nicht 100% sicher, aber "immerhin" noch so sicher, dass man keine Zusatzsoftware braucht und bitte lass' die Firewall aus; die geht in die gleiche Kategorie... ;)

    Gruß comfreak
     

Diese Seite empfehlen