1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

10 Methoden für einen schnelleren Mac

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Felix Rieseberg, 09.10.08.

  1. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    [preview]Beim Vergleich zwischen Windows und OS X betonen Apple-Freunde gerne, dass das System auch nach mehreren Jahren noch stabil läuft. Diese Aussage trifft grundsätzlich zu, gleichzeitig kann es jedoch auch dem UNIX-basierten OS X Leopard nicht schaden, wenn der Anwender alle paar Monate zu gewissen Aufräummaßnahmen greift. Hier nun also einige Tipps, wie man seinen treuen Mac eine kleine Wellness-Tour verabreicht.[/preview]

    1. Ordnung halten
    Es gibt gute Gründe, nicht einfach alle Dateien in einen Ordner zu werfen: Einen Ordner mit 10.000 Bildern zu öffnen beansprucht das System deutlich stärker, als wenn der Nutzer sich durch eine wohl sortierte Ordnerstruktur mit etwa 100 Dateien pro Ordner klickt. Darüber hinaus ist es auch für den Anwender sinnvoll, mit mehr Ordnung zu arbeiten - mehr Organisation beschleunigt Arbeitsabläufe auch unabhängig von der Systemleistung.

    2. Startobjekte aufräumen
    Viele Programme haben die lästige Angewohnheit, sich für so wichtig zu halten, dass sie sich bei jedem Systemstart direkt mitstarten. Diese Applikationen werden für jeden einzelnen Benutzer unter 'Systemeinstellungen - Benutzer - Starbobjekte' aufgelistet. Ein kritischer Blick kann das Hochfahren deutlich beschleunigen - erst recht, wenn der Mac bereits viele Installationen hinter sich hat.

    3. Festplatte entrümpeln
    Wer sich in Schritt 1) um ein bisschen Ordnung gekümmert hat, wird zwangsläufig viele unnötige Dateien gelöscht haben. Das ist gut! Mac OS X benötigt rund 20 Prozent freien Festplattenspeicher, um virtuellen Speicher freizugeben und insgesamt stabil und flott zu laufen. Es gibt einfache Methoden, um unnötige Dateien schnell ausfindig zu machen: Per intelligentem Ordner kann man sich beispielsweise sämtliche Dateien anzeigen lassen, die bereits seit Jahren nicht mehr geöffnet wurden. iTunes bietet eine Funktion an, um doppelte Lieder anzuzeigen - und auch ein kritischer Blick in die Fotoalben dürfte die Frage aufwerfen, ob das verwackelte Bild von der Betriebsfeier 2000 wirklich noch mal interessant werden könnte. Sollte alles nichts helfen, so winkt eine externe Festplatte: Bei immer weiter fallenden Preisen für Speicher kann man seine Kapazitäten schnell verdoppeln.

    4. Systemkomponenten erweitern
    Nicht nur bei einem Mac Pro lassen sich einzelne Komponenten tauschen: Mit einigem Geschick kann auch das MacBook oder das MacBook Pro mit einer größeren Festplatte versehen werden. Dabei erreicht man nicht nur bei der Kapazität Verbesserungen: Wer im Videobereich arbeitet, wird mit einer Festplatte mit 7.200 Umdrehungen im Vergleich zu einer Platte mit 5.200 Umdrehungen deutlich kürzere Wartezeit haben. Oftmals eine große Verbesserung lässt sich mit einer Erweiterung des Arbeitsspeichers erreichen: Auch hier profitiert der Anwender von fallenden Preisen, die Installation ist bei allen Apple-Computern auch für Laien keine größere Herausforderung.

    5. Allgemeine Optimierungsprozesse
    Mac OS X bringt von Haus aus eine ganze Reihe Werkzeuge mit, um das System auf Vordermann zu bringen. Am einfachsten können diese Prozesse, die oftmals nur über das Terminal per Befehlszeile gestartet werden, mit einer Applikation wie OnyX bedient werden. Die französischen Entwickler bieten für alle Versionen von Mac OS X seit 10.2 eine praktische Sammlung kleinerer Aufräumprozesse, die das Tool auf Wunsch auch per 'Autopilot' durchgeht. Generell sollte man im Umgang vorsichtig sein, da einige Prozesse tief in das System eingreifen. Auch große Erwartungen sind fehl am Platz, riesige Geschwindigkeitssprünge macht man durch reine Systempflege nicht. Dennoch bleibt mindestens das gute Gewissen zurück, den eigenen Mac gepflegt zu haben.

    6. Backups planen
    Unabhängig davon, welche Backuplösung man bevorzugt, verlangsamt eine laufende Sicherung grundsätzlich das ganze System. Ein Mac kann ohne Probleme auch mal eine Nacht durchlaufen, es empfiehlt sich beispielsweise, jedoch Woche Mittwochs und Freitags Nacht die Sicherung durchzuführen. Gerade bei Apples Time Machine kann ohnehin dazu geraten werden: Nach wie vor gibt es einige Programme, die sich während einer laufenden Sicherung nicht stabil betreiben lassen.

    7. Nicht gebrauchte Applikationen beenden
    In Schritt 2) haben wir unnötigen Applikationen den automatischen Start verboten, doch auch die manuell gestarteten Programme können lästig werden: Wer zusätzlich zu seiner gerade genutzten Applikationen einen Mail-Clienten, einen Internetbrowser, ein Instant-Messaging-Programm, eine Textverarbeitung, einen FTP-Clienten, einen Musikplayer und noch ein PDF-Programm betreibt, sollte sich nicht wundern, warun Prozessor und Arbeitsspeicher so unglaublich beschäftigt sind.

    8. Dashboard in Ordnung halten
    Die vielen kleinen Zusatztools auf dem Dashboard sind praktisch, manchmal witzig, manchmal störend. Doch eines tun sie auf jeden Fall: Sie verbrauchen Arbeitsspeicher. Nach einem Neustart sind die kleinen Helfer inaktiv, wurde das Dashboard jedoch einmal aktiviert, so laufen die Widgets wie eigene Applikationen. Das gleichzeitige Auftreten von 50 geöffneten Widgets und spontaner Speicherknappheit ist also kein Zufall.

    9. Unnötige Dienste abschalten
    Dieser Tipp bringt nur minimale Leistungsverbesserung, sorgt aber auf mobilen Macs für ein längeres Stehvermögen der Batterie: Nicht genutzte Dienste wie Airport oder Bluetooth können getrost abgeschaltet werden. Nicht nur aus Sicherheitsgründen lohnt es sich auch, mal einen Blick in die Sharing-Einstellungen zu werfen: Wer 'Web-Sharing' aktiviert hat, betreibt nebenbei einen richtigen Internetserver.

    10. Applikationen sauber deinstallieren
    Grundsätzlich ist es unter Mac OS X nicht notwendig, Applikationen wie von Windows bekannt zu deinstallieren. Dennoch speichern viele Programme beim ersten Start notwendige Zusatzdateien in Systemordnern wie 'Application Support'. Um beim Löschen von einzelnen Applikationen auch direkt die Zusatzdateien mit zu entfernen, gibt es praktische Tools, etwa AppZapper. Eine kostenfreie Alternative ist AppTrap.

    Foto: gregkendallball
     

    Anhänge:

    • dirty.jpg
      dirty.jpg
      Dateigröße:
      22,7 KB
      Aufrufe:
      3.751
    #1 Felix Rieseberg, 09.10.08
    Zuletzt bearbeitet: 09.10.08
  2. notranked

    notranked Melrose

    Dabei seit:
    07.05.06
    Beiträge:
    2.473
    die kleinen dashboard widgets sind auch wieder dann inaktiv, wenn man das dock neustartet. man muss also nicht das komplette system neubooten, damit das dashboard inaktiv ist
     
  3. whoopee

    whoopee Starking

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    220
    sehr schön... hab zwar jetzt seit 4 Jahren einen Mac aber 2. war neu für mich o_O
     
  4. Hnk

    Hnk Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    14.05.06
    Beiträge:
    320
    Ich nutze AppDelete zum Entfernen von Apps. Find ich gut. Kann ich empfehlen...
     
  5. Rysk

    Rysk Jerseymac

    Dabei seit:
    21.10.07
    Beiträge:
    457
    Tjaja... richtig richtig. Was auf jeden Fall bleibt ist ein gutes Gewissem, dem lieben Mac was Gutes getan zu haben. Das ist viiiel mehr wert, als ihn wirklich zu beschleunigen ;)
     
  6. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    **** Hüstel **** Stammen die Tipps aus der Trickkiste für Windows?
    Das kommt mir alles irgendwie bekannt vor... Arbeitet ein Mac also auch nur mit "Wasser"?
    Gruß
    Andreas
     
  7. Rysk

    Rysk Jerseymac

    Dabei seit:
    21.10.07
    Beiträge:
    457
    Nunja, einige sind ja auch nicht sonderlich Mac-spezifisch sondern geben eher Anhaltspunkte für sauberes und ordentliches Arbeiten mit einem Computer...
     
  8. xScorpiex

    xScorpiex Eifeler Rambour

    Dabei seit:
    02.02.06
    Beiträge:
    596
    "Sytemsteuerung" ^^;)
     
  9. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Sic est!
    Gruß
    Andreas
     
  10. rst

    rst Gala

    Dabei seit:
    01.11.07
    Beiträge:
    50
    A ja - da scheinen die Tipps und Tricks der Windowswelt nun auch auf dem Mac angekommen zu sein. Fehlt nur noch ein Hint auf ein neues Tool, dass die Performance boostet und so mindestens 120% mehr Leistung verspricht. Aber man hat ja auch schon Windows auf dem Mac gesehen.
    Gruß
    rst
     
  11. nickch4nge

    nickch4nge Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    665
    zu Punkt 5 ich persönlich finde das Tool schwachsinn da Os X die dort aufgeführten Optionen mit der Zeit von selbst durchführt. Per cron Auftrag.
     
  12. navi

    navi Adams Apfel

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    520
    Hilft mir alles nicht, hab nen 2007er Alu-iMac (24") und der 2008er Alu-iMac (20") meines jüngeren Bruders läuft einfach wesentlich besser. Irgendwie ruckeln meine Fenster immer ein bisschen, wenn ich sie bewege.
     
  13. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Und die Hardware (Prozessor, Speicher, HDD, Graphikkarte) ist identisch?
    Gruß
    Andreas
     
  14. sToRmI

    sToRmI Ribston Pepping

    Dabei seit:
    30.12.06
    Beiträge:
    303
    *hust* Systemeinstellungen...
     
  15. Svenrique

    Svenrique Himbeerapfel von Holowaus

    Dabei seit:
    25.09.06
    Beiträge:
    1.249
    Bei mir ist es genau umgekehrt. Mein neues MacBook mit 2,4 Ghz brauch länger zum Starten als das Alte (nicht subjetktiv, da gemessen: alt ca. 26 Sekunden, neu ca. 40). Beide hatten das gleiche System drauf und das neue war sogar noch jungfräulich. Da soll noch mal einer sagen, mit Core 2 Duo sei man besser für Leo gerüstet als mit den "alten Core Duo Prozessoren... mir half es nicht ;)
     
  16. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Gemeint war das Pendant unter Windows und das heißt Systemsteuerung...
    Gruß
    Andreas
     
  17. alessi69

    alessi69 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    12.07.08
    Beiträge:
    142
    ad Punkt 10

    Ich verwende Appcleaner und es funktioniert einwandfrei.
    Ansonsten für neue Apple-User ein guter Bericht.
     
  18. yoshi007

    yoshi007 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    11.291
    Jo, ich halte meine Macs mit genau diesen Punkten auch sauber.
    Habe das schonmal in irgendeiner Zeitschrift vor einer halben Ewigkeit gelesen...
     
  19. JohnnyAppleseed

    JohnnyAppleseed Schmalzprinz

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    3.561
    Ich mache gar nichts davon und trotzdem ist mein iMac nicht langsamer o_O
    Auch Dateien kommen seit neuestem einfach in die vorgegebenen Ordner im Homeverzeichnis, nur bei ganz bestimmten gruppiere ich sie in weiteren Ordnern.

    Spotlight macht den Rest.
     
  20. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    20% freien Plattenplatz ... die Zahl wird wohl aus Urzeiten immer wieder gerne abgeschrieben.
    Bei einer Terabyteplatte brauche ich doch keine 200 GB als virtuellen Speicher und zur automatischen Defragmentierung!
     

Diese Seite empfehlen