Synology NAS für private Nutzung

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von MacAnwender, 20.06.19.

Schlagworte:
  1. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.354
    Kompatibilitätslisten sind eigentlich nie umfassend. Ich gehe davon aus, dass ein standardmässiger Gigabit-Ethernet-Port hinreichend für eine Kompatibilität auf dieser fundamentalen Ebene ist.
     
    kelevra und dg2rbf gefällt das.
  2. Scotch

    Scotch Safranapfel

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.661
    Der DSM hat einige Dienste, die im Prinzip zeroconf mit Routern bzw. L3-Switches unterstützen, wenn man das a) überhaupt will und b) die Protokolle entsprechend passen.

    Das spielt nur eine Rolle, wenn man die Syno z.B. Als VPN-Server einsetzen möchte, oder die Syno-Dienste Portfreigaben steuern lassen will (eine grundsätzlich ganz schlechte Idee).

    Für die Anwendungen des TE ist daher die Kompatibilität zu irgendeinem Router völlig irrelevant.
     
    dg2rbf und ottomane gefällt das.
  3. MacAnwender

    MacAnwender Carola

    Dabei seit:
    10.03.18
    Beiträge:
    110
    Die FrtzBox 6490 Cable habe ich von Unitymedia bekommen (Habe HD Telefonie, 3-Rufnummern und die FB dient gleichzeitig als Modem für die VELOP-Nodes)

    Ich habe ein Einfamilienhaus mit zwei Ebenen und daher habe ich das VELOP-System gekauft. Läuft perfekt mit WLAN. Nur ein VELOP-Node ist im Parterre direkt an die FB6490 Cable angeschlossen. Alle die anderen beiden VELOPs sind nur per WLAN verbunden.
    Die brauchen nur den Strom und sonst nichts....:)

    Ich will die FB 6940 Cable nicht als NAS nutzen, weil die eben nicht mit macOS Dateisystemen umgehen kann (die FB unterstützt nur Windows-Dateisysteme). Daher für mich unbrauchbar.

    Ich brauche eine NAS mit reichlich Platz. Daher möchte ich wie hier empfohlen eine SYNOLOGY-NAS kaufen die zwei Einschübe für HDD hat. Dann kaufe ich zwei 2 TB HDD der WD RED Serie.

    In meine persönliche Auswahl habe ich zwei Systeme, die mir gefallen würden:

    * SYNOLOGY DiskStation DS718+
    https://www.synology.com/de-de/products/DS718+
    * SYNOLGOY DiskStation DS218+
    https://www.synology.com/de-de/products/DS218+

    Und hier meine Idee für die Festplatten mit 2 TB Kapazität:

    https://www.wd.com/de-de/products/internal-storage/wd-red.html#WD20EFAX
    WD RED Festplatte mit 2 TB Kapazität und 256 MB Cache.

    Die beiden Konfigurationen sollten für die nächsten Jahre ausreichend sein.

    Gruß MacAnwender
     
  4. dg2rbf

    dg2rbf Spartan

    Dabei seit:
    07.03.10
    Beiträge:
    1.595
    Hi,
    und mit was Backupst du dieses NAS ?, du benötigst noch eine HDD 3,5" mit 2Tb zum Backup des NAS, nicht vergessen, die WD Red HDDs, sind Top, kannst du ruhig kaufen, als Backup HDD muss es keine WD Red sein, da reicht auch eine WD Green, aber eine Neue Kaufen, die Refurbishden HDDs haben alle Macken.

    Franz
     
    wavelow gefällt das.
  5. Carcharoth

    Carcharoth Goldparmäne

    Dabei seit:
    02.07.12
    Beiträge:
    570
    Nur als Nebenbemerkung: Der Dateitransfer läuft bei Fritzbox über SMB3, da ists egal mit welchem Dateisystem die Platte läuft.


    Die beiden Synos die du verlinkt hast, sind beide ganz gut für deinen Zweck geeignet. Ich weiss nur nicht, warum du nun 2TB-Platten willst, wo du doch im Hauptbeitrag 4-6TB erwähnt hast. WD RED sind aber generell zu empfehlen.

    Bezüglich Backup: Nimm da ne Platte mit mindestens 1,5x vom vorhandenen Platz. Wenn du z.B. ein 4TB-Laufwerk hast, nimm ne 6TB Platte zum backuppen. 2TB reichen nicht bzw. sind zu schnell voll wenn du noch ne Versionierung haben willst.
     
    wavelow und ottomane gefällt das.
  6. FuAn

    FuAn Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    18.07.12
    Beiträge:
    772
    Und thank god Apple zieht bei AFP endlich den Stecker und setzt default auf SMB was hoffentlich auch endlich zu besserer und schnellerer adaption von SMB führt. TimeMachine geht mittlerweile auch (nur noch?) über SMB...
     
  7. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.354
    ah, also über "Mesh"
    Egal wie, das Ergebnis ist damit nicht das schnellstmögliche und Du musst das NAS am besten am Ausgangs-Velop anschließen.
    Die 6490 sollte man deshalb nicht nutzen, weil sie wie alle andere Fritzboxen am USB horrend langsam ist und zwar egal, was man daran anschließt. Es ist nur eine "Komfortfunktion, die wir auch können". Das macOS-Dateisystem hat mit Netzwerk nichts zu tun. Egal, was man an NAS oder Netzwerklaufwerk benutzt, das zugrundeliegende Dateisystem muss nie das sein, was der Client (also z.B. Dein Mac) hat, sondern es sind Netzwerkprotokolle, die unterstützt werden müssen und von macOS als Client auch genauso werden, wie sie von Fritzbox oder Synology NAS angeboten werden. Meist ist das SMB.
     
    dg2rbf und wavelow gefällt das.
  8. wavelow

    wavelow Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    09.09.14
    Beiträge:
    662
    2 TB sind heutzutage aber nicht mehr reichlich. Wenn der Platz auch noch für mehrere Leute reichen soll noch weniger. Aber ich weiss natürlich nicht welche Daten da dann drauf liegen sollen.

    Weiss ich. War auch nur als Anspielung gemeint, dass man mal ein wenig NAS Feeling testen kann zu Hause.
    Die ganz aktuelle Cable Fritze hat aber sogar nun einen USB 3 Anschluß bekommen. Macht das Gerät an sich aber auch nicht schneller.
     
    dg2rbf gefällt das.
  9. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.741
    Gerade der letzte Satz ist das entscheidende, wir kennen nicht was er speichern will. Daher sollten wir auf die Kapazität generell nicht eingehen, wenn er nur Dokumente hat und ein paar Urlaubsbilder, so werden die 2TB noch Jahrzehnte langen.


    Ah kann schon genutzt werden, es kommt nur auf die Nutzung an. Wenn nur Dokumente abgelegt werden, tut es diese Verbindung auch und es muss nicht immer die Festplatte an den mobilen Rechner angeschlossen werden.
     
    wavelow und dg2rbf gefällt das.
  10. wavelow

    wavelow Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    09.09.14
    Beiträge:
    662
    Ja das geht auch eigentlich ganz gut wenn es nur Dokumente usw. sind. Habe das aus Spaß ausprobiert. PDFs, Page, Numbers Dokumente usw. geht damit wunderbar. Auch MP3 und Fotos auf mein "Unterwegs iPhone" zu streamen schafft meine Fritze noch einigermassen. Habe es aber als einziger Nutzer probiert, nicht mit noch anderen dran hängenden Nutzern.

    Eine allgemein gültige NAS Empfehlung kann es daher wohl auch nie geben.
     
    dg2rbf gefällt das.
  11. MacAnwender

    MacAnwender Carola

    Dabei seit:
    10.03.18
    Beiträge:
    110
  12. wavelow

    wavelow Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    09.09.14
    Beiträge:
    662
    Ich bin nicht der Riesen NAS Experte aber habe in dem Bereich schon die Erfahrung: "wer günstig kauft, kauft zweimal" gemacht. Nach dem Reinfall mit meinem ersten NAS (war auch eine Synology) hatte ich am Ende auf die Leistung der CPU in den Kisten geachtet. Und das hats bei mir dann auch gebracht. Je träger die Kiste umso frustrierender ist es wohl.

    Die 218j hat einen Dual-Core mit 1,3 Ghz Prozessor was nicht mehr besonders fix ist heutzutage. Und da Du ja mehrere Leute gleichzeitig versorgen willst, könnte das evtl. eng werden.
    Meine QNAP 213P2 (das P2 ist wichtig!) hat einen Quad-Core mit 1,7 Ghz. Speicher kann ich bis 8 GB, inoffiziell funktionieren wohl auch 16 GB hochrüsten da Steckplätze für RAM vorhanden sind. Beim Kauf kam sie mit 4GB was für mich bisher völlig ausreichte.
    Daneben überzeugte mich bei QNAP die riesige Auswahl an Apps und eine sehr gute deutsche Community. Auch wenn ich kaum was davon nutze probiere ich hin wieder doch mal das eine oder andere aus. Die Bedienoberfläche der QNAP ist kinderleicht zu verstehen und auch recht ähnlich der Synology.

    NAS und Platten kann man getrost getrennt kaufen. Es sei denn man erhält ein gutes Bundleangebot natürlich.
    Ich bin lediglich noch von den 2TB verwundert aber wie schon gesagt wissen wir ja nicht welche Daten da drauf landen sollen. Ich finde 2TB knapp bemessen. Wenn man z.B. seinen Mac oder mehrere dort noch backuppen möchte ist schon ein grosser Teil Platz weg. Ich schiebe dort auch alles an Videos rauf was so ins Haus kommt und da wirds noch schneller immer enger.

    Einen guten Tipp von Fachleuten habe ich auch noch befolgt: Die beiden Platten habe ich getrennt voneinander bei verschiedenen Lieferanten gekauft - aber natürlich die selbe Type (WD RED NAS). Sollte der Plattenhersteller nämlich grad mal eine Problemcharge produziert haben, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Problem beide Platten die man hat betrifft.
     
  13. MacAnwender

    MacAnwender Carola

    Dabei seit:
    10.03.18
    Beiträge:
    110
    @wavelow

    Danke für die Information. Ich denke, dass ich die QNAP NAS in die engere Wahl ziehe.

    ich hatte ja schon im Vorfeld geschrieben, das es möglich sein sollte, dass mindestens zwei User gleichzeitig auf die NAS zugreifen können, ohne das die NAS dabei ins Stocken kommt. Wenn es sich nur um Sekunden hangelt, ist es zu vernachlässigen.

    Warum ich nur 2 TB als HDD vorgesehen habe? Ganz einfach. So viele Daten sind das ja nicht. Backups via TimeMachine mache ich sowieso auf externe HDD. Es geht rein nur um Daten und meine diversen Multimedia-Inhalte (Songs von iTunes oder private Urlaubsvideos, Bilder u. a.)


    Gruß MacAnwender
     
  14. wavelow

    wavelow Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    09.09.14
    Beiträge:
    662
    OK. Das musst Du natürlich selber wissen und das wohl auch am besten :) Aber der große Vorteil einer NAS ist ja, dass man die Backups vom Mac da eben auch gleich drauf schieben kann und die Plattenflut daheim etwas einschränken kann.

    Also zwei User die gleichzeitig Full HD Videos streamen geht mit der von mir verlinkten QNAP auf jeden Fall. Das habe ich ja selber ausprobiert. Ob sie auch zweimal 4K schafft müsste ich noch mal erforschen. Kommt bei mir selten vor :)
     
  15. ottomane

    ottomane Ruhm von Kirchwerder

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    10.935
    Bei Synology sind die j-Serien immer die mager bestückten.

    Schaue doch mal auf deren Site, dort kannst du ein geeignetes Modell finden und mit einer Qnap vergleichen.

    Ach ja: bevor die Frage kommt: andere Hersteller kannst du ignorieren.
     
    #35 ottomane, 24.06.19
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.19
    dg2rbf, Wuchtbrumme und wavelow gefällt das.
  16. Scotch

    Scotch Safranapfel

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.661
    Das ist bei einem NAS völlig irrelevant, weil die über ein Netzwerkprotokoll - und da Apple AFP auf's Altenteil schickt ist das auch das "Windows"-Protokoll Samba/CIFS - angesprochen werden. Das lokale Dateisystem ist irrelevant (und typischerweise auch ein Unix-FS).

    Die Plus-Systeme sind nur sinnvoll, wenn man die Prozessorleistung auch nutzt - also viele Benutzer und/oder viele Dienste. Nur um ein paar Daten abzulegen, kann man sich das Geld sparen (oder in ein 4-Bay-System investieren, statt so einen Quatsch mit zwei Schächten zu kaufen).

    Das ist jetzt das andere Ende der Fahnenstange - die j-Modelle sind eigentlich nur für alleeeinfachste Ansprüche geeignet. Da du hier munter von Plus- zu j-Modellen springst: Hast du dich eigentlich mal wenigstens für 10 Minuten mit der Syno-Webseite un deren Produkten beschäftigt?!
     
    Marco_R gefällt das.
  17. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.354
    und zwar getrost! :)