iPad-Klasse - Konzept, Finanzierung, Versicherung...

Dieses Thema im Forum "Apple im Unternehmenseinsatz" wurde erstellt von C64, 10.05.18.

  1. C64

    C64 Danziger Kant

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.864
    Hallo zusammen,

    ich möchte mit meiner Klasse ab kommendem Schuljahr (8. Jgst - Mittelschule) eine 1zu1-iPad-Klasse aufziehen. Mit dem günstigen iPad + Apple Pencil ist für mich der Zeitpunkt gekommen, dass das iPad sowohl einen deutlichen Mehrwert bietet, als auch traditionelle Werte bewahrt.

    Frage an die Runde (Beim Weight-Watchers würde es jetzt heißen: "Die heißt Sandra du Arschloch!" ;) ):
    Wer hat ein solches Konzept schon durchgeführt/ kennengelernt? Wie schaut es vor allem mit der Versicherungsfrage aus? Schüler B lässt das iPad von Schüler C fallen... reicht die normale Haftpflicht? Schüler A lässt sein eigenes iPad fallen, hat aber kein Geld für ein Neues? Und wie kann man evtl. Schüler unterstützen, deren Eltern nicht mal Geld für ein iPad haben (zum Beispiel Zwillinge, deren Eltern Sozialhilfeempfänger sind)?

    Bin für jede Idee, Anregung, Erfahrungsberichte, Tipps etc. dankbar :)

    Liebe Grüße
    Matthias
     
  2. C64

    C64 Danziger Kant

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.864
    Keiner der irgendwo irgendwas mit iPad-Klassen macht?!?
    Irgendwie waren hier früher noch mehr aktive, motivierte Nutzer, die wirklich "überall" helfen konnten ;)

    Aber vielleicht finden sich noch ein paar :)
     
  3. Joh1

    Joh1 Sondergleichen von Welford Park

    Dabei seit:
    01.04.14
    Beiträge:
    9.856
    Das liegt vermutlich daran das sowas in Deutschland nicht verbreitet ist.
    Falls es sowas hier (in Deustchland) überhaupt gibt. Ich Zweifel es erstmal stark an.
     
  4. C64

    C64 Danziger Kant

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.864
    Doch so etwas gibt es immer mehr (und doch zu selten). Ich habe inzwischen mit einer Schule Kontakt die einige km von mir entfernt ist...
    Aber ja, bei uns in der Stadt gibts das zumindest an keiner Mittelschule...
     
  5. trexx

    trexx Akerö

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    1.814
    #5 trexx, 15.05.18
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.18
  6. Kelpie

    Kelpie Erdapfel

    Dabei seit:
    19.05.18
    Beiträge:
    3
    Das Problem an der Stelle ist halt die mangelnde Digitalisierung :/ wenn ich sehe, dass wir erst 2021 geplant dran sind mit der Modernisierung (wo keiner weiß, wie die aussieht), dann wird mir ganz anders. Würde gerne auch so ein Konzept aufziehen in meiner Klasse, aber ohne die nötigen Voraussetzungen macht das wenig Sinn .
     
  7. trexx

    trexx Akerö

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    1.814
    Meine Rede. Das wäre dann Aufgabe des Landes und der Schulträger.
     
  8. Kelpie

    Kelpie Erdapfel

    Dabei seit:
    19.05.18
    Beiträge:
    3
    Sprich: es wird selten oder nie dazu kommen. Hab sowas bisher meistens nur an Privatschulen gesehen wo ein finanziell starker Träger (z.B. kath. Kirche) dahinter stand. Öffentliche Schulen bekommen solche Gelder oft nur schwer und selten.
     
  9. trexx

    trexx Akerö

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    1.814
    Man muss viel selber machen und ist dann im ländlichen Raum zusätzlich mit miesem Anschluss unterwegs. Da hat man dann leider keinen Einfluss drauf. Alle Schulen bräuchten Stand jetzt mindestens 1Gbit Anbindung nach draußen.
     
  10. Kelpie

    Kelpie Erdapfel

    Dabei seit:
    19.05.18
    Beiträge:
    3
    Das Problem beim Selbermachen ist, dass man oft nicht weiß, wer für sowas zuständig ist und die Ämter einen gerne von A nach B schicken. Und was flächendeckendes gutes Internet betrifft... das wäre sehr schön Wir haben FreudenWLAN im Lehrerzimmer: Man freut sich wenns geht, weswegen ich mir fürs Tablet für die Schule extra noch eine Sim-Karte geholt habe mit LTE.
    Wir beide haben da also die selbe Auffassung, dass die Infrastruktur für solche Pläne wie eine Laptop- bzw. iPad-Klasse einfach noch nicht so weit ist, weil zu wenig Gelder dafür in die Bildung und Ausstattung gesteckt werden (mein einziges technisches Gerät ist ein OHP aus den ~70er/80er Jahren).
     
  11. trexx

    trexx Akerö

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    1.814
    Ja, das stimmt. Wir haben eine kostengünstige und relativ stabile Infrastruktur mit gutem WLAN und recht viel Open Source Software. Das machen wir lieber selber, der Mensch vom Landkreis ist schwer überfordert von unserer Infrastruktur, Faser selber gezogen, GBit Netzwerk, VLANs und RADIUS. Die Infrastruktur würde also reichen, die externe Anbindung ist aber eher mau. Haben 12Mbit und 40 MBit für zirka 100 Rechner und zigfache Clients im WLAN. Der Proxy fängt nichts mehr ab und so reicht es gerade so für zwei Computerräume. Mit Tablets wäre es eine Katastrophe.
     
    Kelpie gefällt das.

Diese Seite empfehlen