1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

yaboot Bootmanager unter OSX deinstallieren, wie?

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von chrisrig, 15.03.08.

  1. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    Hallo,

    wie kann man von OSX aus den yaboot Bootmanger deinstallieren,
    so das der Rechner (G4 Mac) wieder direkt in OSX bootet?

    Grüße :)
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.892
    Dazu musst du von der System-DVD booten und dort ein Terminal verwenden.
    Mithilfe des Tools "pdisk" musst du die yaboot-Partition komplett entfernen, sie ist üblicherweise vom Typ "Apple_Boot" oder "Apple_Bootstrap", davon sollte es nur eine geben.
    Brauchst du Anleitung dazu?

    PS
    Du solltest deine Signatur rechtschreibtechnisch optimieren. Ein I'am wirkt nicht unbedingt sehr professionell. :)
     
  3. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    Besser ist das. ;)

    I'am ist natürlich Quatsch, jetzt wo du es sagst. :-D

    THX :)
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.892
    Von der DVD starten und ein Terminal öffnen dürfte wohl kein Problem sein.
    Durch die Eingabe von...
    Code:
    mount
    ...bekommst du die Übersicht, was alles an (sichtbaren und unsichtbaren) Volumes aktuell geladen ist. Ich habe keine Ahnung was alles auf deiner HD ist, also musst du das selbst rausfinden. Anhand des Namens wirst du das Startvolume der betreffenden HD einfach finden. In der Spalte ganz links steht der dazugehörige Gerätebezeichner, der während der aktuellen Sitzung verwendet wird. Aufgebaut nach dem Schema:
    Code:
    /dev/[COLOR="RoyalBlue"]disk9[/COLOR]s17   # Nummer des Geräts
    /dev/disk9[COLOR="RoyalBlue"]s17[/COLOR]   # Nummer der Partition
    Jetzt musst du zunächst sämtliche Partitionen auf dem betreffenden Gerät (der HD), von denen irgendwas aktuell geladen ist, mithilfe von...
    Code:
    umount /dev/disk9s17
    ...entladen. Schön eins nach dem anderen, falls es mehrere Volumes sind. Erst wenn kein einziges Volume mehr vom Gerät geladen ist, kann die Partitionstabelle manipuliert werden. Dazu dient...
    Code:
    pdisk /dev/disk9
    Dieses Programm besitzt einen interaktiven Bearbeitungsmodus und wird erst dann seine Änderungen auf die HD schreiben, wenn du das Programm beendest und die Nachfrage positiv bestätigst, oder wenn du zwischenzeitlich ausdrücklich danach verlangst.
    Dir wird nicht entgehen, dass dir das Programm eine Kurzhilfe zu seinen wichtigsten Funktionen anbietet, was du davon benötigst sind nur:

    p - print, Partitionstabelle anzeigen
    d - delete, eine Partition löschen
    w - write, aktuellen Status auf die HD schreiben
    q - quit, Programm beenden

    Eine Funktion für "alle Änderungen verwerfen, zurück zum Anfang" gibt es leider nicht, dazu musst du das Programm verlassen ohne zu speichern ('q' & "no") und es erneut aufrufen. Falls du das tun musst, solltest du darauf achten dass in dem Moment, in dem das Programm beendet wird, das System erneut versuchen wird, sämtliche möglichen Volumes auf der HD zu aktivieren. Das bedeutet, dass du das Spielchen mit dem "umount ..." wiederholen musst, bevor du neu beginnst. Wenn auf der HD noch irgendwas geladen ist weil du das versäumt hast, wird pdisk den Schreibvorgang verweigern mit dem Hinweis "map is not writable".

    Was du innerhalb von pdisk nun zu tun hast ist absolut simpel. Zunächst lässt du dir mit einem 'p' den aktuellen Bearbeitungsstand auflisten und machst diejenige Partition ausfindig, die es zu beseitigen gilt. Wie schon erwähnt musst du die Partition vom Typ "Apple_Boot" loswerden.
    Die Bezeichnung kann auch auf "Apple_Bootstrap", "Apple_BootTux" oder "Apple_BootOderStirb" lauten, signifikant sind immer nur die ersten 10 Zeichen dieser Typbezeichnung, der Rest wird ignoriert und ist irrelevant. Der dazugehörige Name der Partition (in der Spalte rechts daneben) ist völlig Banane, der ist rein informativ und für die Funktion der Partition völlig bedeutungslos. (Das ist nicht der Volumename, der im Finder angezeigt wird!)

    Du suchst dir also (in der Spalte ganz links) die Nummer der Apple_Boot Partition heraus und genau diese entfernst du ganz einfach mit dem delete-Befehl:
    Code:
    d 27
    Das ist alles. Ein erneutes 'p' sollte dir jetzt zeigen, wie sich dein yaboot in einen ungenutzten Bereich verwandelt hat, dieser wird jetzt als "Apple_Free" angezeigt.

    Alles was nicht anderweitig zu irgendeinem Zweck benutzt wird, wird zu so einem "Apple_Free" Bereich gemacht. Wundere dich also nicht dass das da plötzlich auftaucht, das ist normal und beabsichtigt. Du kannst diese "Apple_Free" Einträge nicht auch noch aus der Liste herauslöschen, denn die sind ja bereits weg...versuchs also gar nicht erst. Wenn mehrere Einträge von diesem Typ direkt aneinander grenzen, werden sie automatisch zu einem einzigen verschmolzen. Dabei kann sich die Numerierung anderer Partitionen entsprechend verändern, das spielt aber keine Rolle für dich.

    Du brauchst dann nur noch mit 'w' zum schreiben auffordern, die Aktion auf Nachfrage noch bestätigen und kannst dann beenden.
    Danach solltest du das Terminal beenden und mit der Menü-Option "Startvolume" dein OS X Volume wieder als Standard-Bootvolume einstellen, dann kannst du neustarten.
     
  5. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    hat geklappt :)

    Danke für deine ausführliche Hilfe!

    Grüße :)
     

Diese Seite empfehlen