1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wo kriege ich ne günstige rechtssicher AGB für ebay her?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von sapere_aude, 25.01.09.

  1. sapere_aude

    sapere_aude Ontario

    Dabei seit:
    07.12.07
    Beiträge:
    349
    Ein Kumpel von mir möchte sich jetzt ein Kleinunternehmen gründen und die AGB sich aus vielen zusammenbasteln.

    Da ich auch ein Kleinunternehmen gründen möchte, aber schon mal abgemahnt wurde, habe ich darauf keine Lust und will es lieber richtig machen.

    Bei welchen Anbieter kriege ich also eine rechtssichere AGB?
     
  2. .holger

    .holger Geflammter Kardinal

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    9.117
    Vom Anwalt deines Vertrauens.
     
  3. iPiet

    iPiet Raisin Rouge

    Dabei seit:
    07.04.08
    Beiträge:
    1.179
    Wenn man eine "rechtssichere AGB" herstellen möchte, dann ist es sicher keine gute Idee, diese "aus vielen zusammenzubasteln". Ausnahme: Man ist Anwalt und zu dem würde ich an Deiner Stelle auch gehen.

    Es wird auch eventuell problematisch, wenn man eine AGB abschreibt/kopiert. In diesem Fall könnte schnell die nächste Mahnung ins Haus flattern.
     
  4. Gokoana

    Gokoana Bittenfelder Apfel

    Dabei seit:
    25.12.07
    Beiträge:
    8.089
    Hier!

    :)
     
  5. tsingtao2

    tsingtao2 Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    08.06.07
    Beiträge:
    1.428
    Geh zu 'nem Anwalt;)
    Da machst du nichts falsch.
     
  6. iHans

    iHans Idared

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    24
    @sapere_aude: Ich denke, so einfach ist es nicht!

    Vorab würde ich klären, welche Geschäftsform (e.K., OHG, GmbH, ...) Du aufgrund Deines Business und Deiner finanziellen Möglichkeiten wählen willst/mußt.
    -> Hier steht der Steuerberater zur Seite

    Dann würde ich entsprechend der Gesellschaftsform die AGB's erstellen.
    -> Hier würde ich denn einen Anwalt für Wirtschafts-Recht (Handels- und Gesellschaftsrecht) nehmen.

    Bsp: Wenn Du in Deine AGBs reinschreiben lässt, dass jegliche Haftung ausgeschlossen ist und Du hast eine GmbH, dann ist das schon nichtig.

    TIPP:

    Überlege Dir vorher, was denn so groß in den AGBs stehen soll: Haftung, Zahlungsziele, .... Mache Dir dazu Deine laienhaften Gedanken. Dann weiß Dein gegenüber auch, was Du möchtest und es wird für alle einfacher ... und günstiger.

    Denn, wenn ein Anwalt bei "0" anfangen muß und Dir erst Dein "Menü" zusammen stellen muß - in der Hoffnung zu wissen, was Du möchtest, dann wird es teurer.

    Wenn Du in ein Restaurant gehst, dann bestellst Du ja auch nicht beim Kellner "ein Essen" (vgl: 1 x AGB bitte).
     
  7. sapere_aude

    sapere_aude Ontario

    Dabei seit:
    07.12.07
    Beiträge:
    349
  8. s23

    s23 Seidenapfel

    Dabei seit:
    23.11.08
    Beiträge:
    1.333
    Um mal eins klarzustellen: AGB sind Vertragsbedingungen, die vorformulaiert für eine Vielzahl von Verträgen gelten soll. Ein Impressum etc. hat hiermit überhaupt nichts zu tun, das dieses gar nicht Vertragsbestandteil wird. AGB sind für einen Vertrag nicht notwendig, da die Regelung auch im Vertragstext selbst geregelt werden kann. Auch die Angaben zum Widerspruch sind keine Vertragsinhalte. Das sind Informationspflichten, die du de lege lata dem Käufer zeigen sollst.

    Wenn du vor hast, ein Unternehmen zu führen, rate ich dir strengstens dazu, einen Anwalt zu konsultieren. Mal von einer obligatorischen unternehmerischen Rechtsschutzversicherung abgesehen, berät er dich nämlich allumfassend bezüglich deines Vorhabens.
     
  9. iHans

    iHans Idared

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    24
    Schau mal, viele Miglieder haben Dir schon den Tipp gegeben, zum Rechtsanwalt zu gehen. Ich habe Dir zudem den Hinweis gegeben, einen Wirtschaftsanwalt zu nehmen und vorher beim Steuerberater vorbei zu schauen - in umgekehrter Reihenfolge.

    Immer wieder hier zu fragen, was noch alles rein muß, wird Dir die Qualität nicht nach oben ziehen.

    Der Hinweis Kleinunternehmer ist steuerrechtlich, wie auch geschäftsjuristisch unbrauchbar, da er keine Aussage darüber abgibt, was Du den für eine Gesellschaftsform hast: Ist es nun ein e.K., eine OHG, oder eine AG? - eine AG benötigt keine 20.000MA, wie man hinlänglich oft vermutet.

    Wenn es Dein Ziel ist, erfolgreich zu werden und auf einigermßen gesichertem Fundament zu starten, dann gehe zu Fachleuten (Steuerberater und dann zum Anwalt), die das täglich machen.

    Ich befürtchte nur, dass noch nichtmal der Business-Case steht.
     

Diese Seite empfehlen