1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

WLAN überall gleich, aber nicht mit Airport???

Dieses Thema im Forum "WLAN, Airport & TimeCapsule" wurde erstellt von twmemphis, 26.01.10.

  1. twmemphis

    twmemphis Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    10
    Hallo!

    Bin gespannt, ob sich hier ein paar WiFi-Profis befinden.
    Das Ziel soll sein, daß ich überall, also Keller, EG, OG im Haus nur ein WLAN habe. Mit nem WLAN-Repeater einfach, aber der kann ja nur so schnell repeaten wie er auch über Funkt empfängt.
    Aber zum Glück hab ich ja ein Netzwerkkabel vom Keller (da ist der DSL Anschluss) zum EG gelegt!


    Meine Fritzbox 7270 hängt also an der DSL Leitung im Keller und spielt dort Modem und auch WLAN Router mit DHCP-Range von 192.168.178.20 bis .200 , die eigene IP ist die .1
    Von der Fritzbox geht schon mal eine Verbindung zum Switch, wo für mein "intelligentes Haus" gleich 4 MacMini, 3 Dual-Kameras von Mobotix (also 6 verschiedene Objektive) und vieles mehr dran hängen.


    Der WLAN Funk-Empfang der Fritzbox ist aber bereits im Erdgeschoss dermaßen grausig schlecht, daß ich hier gar nicht per Funk repeaten möchte. Wie schon gesagt, da ist aber zum Glück vom EG zum Keller schon ein Netzwerkkabel verlegt!

    Also unten im Keller das genannte Netzwerkkabel in eine Buchse der Fritzbox ran, am anderen Ende im Erdgeschoss einen Airport Extreme eingestöpselt.

    Die Airport Extreme hat die IP 192.168.178.76 und ist im Bridge Mode. Verbindung über Ethernet, Gateway die .1 (= Fritzbox).


    Die Fritzbox hat derzeit als SSID "ConnectionPoint" und der Airport "AppleNetwork", ich habe also NOCH zwei WLAN-Netze

    Im Obergeschoss habe ich dann noch einen AVM Repeater aufgestellt, der das AppleNetwork dort nochmal repeated. Da geht das auch recht gut.


    So weit, so schön. Alles funktioniert.

    Vor zwei Wochen habe ich dann mal versucht, alles mit einer gemeinsamen SSID zu machen, also nur noch ein Haus-weites identisches WLAN einzurichten. Dafür müssen die SSIDs gleich sein, die IPs natürlich unterschiedlich.

    Also ändere ich die SSID AppleNetwork in ConnectionPoint, so daß Fritzbox und Airport nun die gleiche SSID haben. Dann das Setup des Airport gespeichert, der Airport startet neu und.... verdammt, nichts geht mehr!

    Ich kam auf keine Art mehr an den Airport ran und es blieb mir nur noch die Reset-Taste, mit der ich den Airport auf die Werkseinstellungen zurücksetzte.

    Geht es denn überhaupt, daß ich ein großes gemeinsames Netz habe? Mag sowas der Airport eventuell nicht? Was könnte ich falsch gemacht haben?


    Weitere Daten aus dem Airport:
    Zusammenfassung Airport Extreme-Name: Base Station 2bf215
    Status Normal (grüner Punkt wird gezeigt)
    Version 7.4.2
    Drahtloser Modus: Drahtloses Netzwerk anlegen
    Name des drahtlosen Netzwerks: Apple Network 2bf215
    Persönlicher WPA 2
    Kanal 8
    Verbinden über Ethernet
    IP Adresse 192.168.178.76
    Teilnetzmaske 255.255.255.0
    Router Adresse 192.168.178.1
    DNS 208.67.222.222 und 208.67.220.220
    Domain Name: Leer

    Ethernet WAN Anschluss : Automatisch
    Verbindung gemeinsam nutzen AUS (Bridge Modus)

    Multicast Rate 2MBit
    100% Sendeleistung
    Gültigkeit WPA Gruppenschlüssel 2 Tage
    Als geschlossenes Netzwerk NEIN
    Störempfindlichkeit aktivieren NEIN
    MAC Adressen Zugriffskontrolle Nicht aktiviert

    IPv6 steht auf Nur Link-Local


    Gruß,
    Thorsten
     
  2. Samsas Traum

    Samsas Traum Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    24.04.08
    Beiträge:
    3.030
    Ist meiner Meinung nach ganz klar.
    AirPort-Dienstprogramm -> APE auswählen -> Manuelle Konfiguration -> Reiter Drahtlos -> Drahtloser Modus: Ein drahtloses Netzwerk erweitern.
    Dort denn noch bei "Name des drahtlosen Netzwerks" den "ConnectionPoint" auswählen, und nun speichern.
    So funktioniert es zumindest bei meinem purem Apple-Netzwerk ohne FritzBox.
     
  3. rc4370

    rc4370 Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    09.03.09
    Beiträge:
    6.528
    um flexibel und mit guter geschwindigkeit alle ecken des hauses zu versorgen, würde ich wireless d-lan adapter von devolo einsetzen. einfacher geht`s nun wirklich nicht.
    nicht ganz billig aber wer 3 macs im keller hat.......................;)

    http://www.devolo.de/consumer/dlan-stromnetzwerk.html?l=de

    solltest du mit diesen adaptern schwankungen in der übertragungsgeschwindigkeit haben, müsst du dir vom elektriker einen phasenkoppler im sicherungskasten einbauen lassen und schon geht`s ab. solch ein koppler kostet ca 45 euro.
     
  4. Samsas Traum

    Samsas Traum Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    24.04.08
    Beiträge:
    3.030
    Naja DLAN ist meist keine Alternative fürs gesamte Haus. In keinem Haushalt ist die Last gleichmäßig auf alle 3 Außenleiter verteilt, womit das stromkreisübergreifende (phasenübergreifende) Senden von Daten kaum möglich ist. Das so genannte "Übersprechen" auf die 3 Außenleiter ist extrem Fehler- und Verlustbehaftet. Das Verwenden von Phasenkopplern ist zwar möglich, aber völlig überteuert, und kaum ein Unwissender der Elektrotechnik ist in der Lage diesen zu installieren (abgesehen das es als Nicht-Elektrotechniker eigentlich sowieso verboten ist ein Phasenkoppler zu installieren). Auch das teuerste Gerät für DLAN ist nicht in der Lage diese Problematik zu umgehen, meist verschweigen die Herrsteller diese Problematik. Die meisten angeblich "hochklassigen" Geräte umgehen dieses Problem mit dem "Übersprechen", welches nicht anderes ist als ein sehr hochfrequentiertes Signal. Welches nicht nur durch das EVU verboten ist, sondern auch zu ersthaften Problemen (sprich Defekt) bei Trafos und Netzgeräten im Haushalt führen kann. Auch angebliche verbaute Phasenkoppler sind reine Verarsche, da kaum ein Haushalt überhaupt 3 Phasen zur Steckdose liegen hat (auch weil es verboten ist), und weil auch eine deutsche SchuKo-Steckdose gar keinen Kontakt zu allen 3 Phasen herstellen kann. Phasenkoppler können grundsätzlich nur in der Verteilung verbaut werden (Gewerbliche Gebäude ganz außenvor).
     
  5. rc4370

    rc4370 Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    09.03.09
    Beiträge:
    6.528
    nun, mein post war anscheinend so lang, dass mein hinweis auf den elektriker übersehen wurde und solange die d-lan adapter in wandsteckdosen eingesteckt sind, funktionieren sie prima.
    habe bereits mehrere netzwerke auf diese art aufgebaut und keine klagen bisher gehört. der phasenkoppler wurde in jedem der fälle eingebaut. die teure devolo variante mit bis zu 200 mbit/s erreichte bei allen tests ein minimum von 2/3 der versprochenen leistung. hierzu ist allerdings zu sagen, dass die häuser alle nach dem jahr 2000 erbaut wurden und die elektro-installationen dementsprechend modern sind.

    bei einem 30 jahre alten wohnhaus mit ähnlich alter verkabelung werden diese werte natürlich wunschtraum bleiben. jeder gute elektro fachbetrieb kann einen zum thema d-lan bzw. power line beraten.

    was die strahlung angeht, so findet man mit google viele ergebnisse zum thema "strahlung von d-lan netzen". einfach informieren und dann entscheiden.

    ach ja, was den einwand mit den 3 phasen angeht, die nicht zur steckdose gehen. gehn sie natürlich auch nicht! aber sie sind vorhanden, wenn die elektrik nicht von einem arbeitslosen schreiner gemacht wurde.

    Den Einbau eines solchen Phasenkopplers muss man dem Fachmann überlassen. Denn das Teil wird im Hausanschlusskasten gleich hinter dem Zähler und vor den Sicherungen mit den 3 Phasen des Stromnetzes verbunden. Und da herrscht zwischen den Leitern L1-L2, L2-L3 und L3-L1 jeweils 400 V.
     
    #5 rc4370, 26.01.10
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.10
  6. Samsas Traum

    Samsas Traum Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    24.04.08
    Beiträge:
    3.030
    Sry falls ich dich jetzt "agressiv" auffasse rc, aber ich wollte deine Erfahrungen nicht in Frage stellen, lediglich fachlich auf einige Dinge hinweisen ;) DLAN kann eine gute Sache sein, muss aber nicht zwangsweise. Man hört einfach zu oft von Menschen die sich einfach nicht informieren und dann jammern "geht nicht". Vorhanden sind die 3 Phasen natürlich (im normalen Privaten Haushalt bis zur Verteilung). Meinte lediglich das ein Phasenkoppler verbaut in einem DLAN-Adapter Blödsinn ist, es sei denn ich hab eine Drehstromsteckdose und dementsprechenden DLAN-Adapter, dessen Existenz zwar möglich ist, aber ich stark anzweifle ;)
     
    rc4370 gefällt das.
  7. twmemphis

    twmemphis Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    10
    Danke erstmal

    irgendwie greif ich mir nun an den Kopf und frage mich, warum ich da nicht selbst drauf kam.
    Also denn, ich probiere es am Wochenende mal. Bin sehr gespannt. Danke!

    Nicht vergessen: Heute abend 19 Uhr die iPhones anzustöpseln zwecks Update... hehe... wenn es denn wirklich gleich ein Update online gibt!
    Gruß,
    Thorsten
     
  8. twmemphis

    twmemphis Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    10
    Geht sogar, aber trotzdem noch ne Frage

    Hi!

    Also es funktioniert, das Airport Dienstprogramm sagt ich habe nun ein "erweitertes Netzwerk" namens ConnectionPoint und meint damit das von der Fritzbox.

    Eine Sache ist etwas komisch: Die Signalstärkeanzeige zeigt so mittelmäßig an, als wenn er doch noch mit der Fritzbox im Keller verbunden wäre. Jetzt sieht man ja leider nicht mehr, an welchem Funknetz er wirklich gerade hängt, weil beide ja ConnectionPoint heißen und "gemeinsam" sind.
    Könnte es eventuell daran liegen, daß die Fritzbox fix auf Kanal 6 und der Airport fix auf Kanal 8 senden, ich aber besser für beide den gleichen Kanal wählen sollte?

    Gruß,
    Thorsten
     
  9. twmemphis

    twmemphis Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    10
    Ich muss mich korrigieren, da ist irgendwas oberfaul. Die Signalqualität wird je nach meiner Position im Raum immer schlechter, ich hänge also offenbar am Funknetz im Keller und der Airport im Erdgeschoss sendet entweder gar nicht, oder der Macbook mag einfach den Kanal der Fritzbox "lieber".. Völlig abgedreht!

    Dann habe ich wieder DHCP am Macbook aktiviert (war vorher eine feste IP), jetzt ging richtig die Post ab. Er holt sich über DHCP eine völlig abgedrehte IP Adresse, die in keinem mir bekannten Bereich liegt und verbindet mit gar nichts mehr. Airport Dienstprogramm findet auch nichts mehr.
    Also wieder zurück auf manuelle Adresse, trotzdem kein Internetzugriff und kein Zugang mittels Airport Dienstprogramm. Ich dachte eben, ich ticke aus! Also am MacBook mal WLAN deaktiviert und wieder aktiviert und mich dann direkt neben den Fritzbox Router im Keller gestellt. So, nun kann ich wieder ins Internet und schreibe Euch diese Nachricht.
    Wow, sogar das Airport Dienstprogramm erkennt meinen Airport Router hier. Ich fasse es nicht. Also erstmal wieder auf die alten Werte stellen. Er warnt gerade, daß ich SNMP über WAN und Konfiguration über WAN erlaubt habe. Naja, ignoriere ich mal.
    Irgendwie ist das alles nicht so einfach
     
  10. twmemphis

    twmemphis Golden Delicious

    Dabei seit:
    25.01.10
    Beiträge:
    10
    So, jetzt mal kleines Update

    So, alles wieder wie zuvor.
    Ich erzähle erstmal ein bisschen (ich hoffe, Ihr habt Geduld zum Lesen), dann kommt die Frage.

    Zunächst der Grund für meine eben gerade oben beschriebenen Probleme:
    Weil mir die SSIDs zu kompliziert waren, nannte ich vorher die SSID der Firtzbox in TWFritz um und den Airport in TWAirport. Dann hatte ich im Airport Dienstprogramm "Ein bestehendes Netz erweitern" gewählt und dort zeigte er blöderweise noch das alte ConnectionPoint. Ich habs also mit TWFritz übertippt. Interessanterweise ging das dann sogar kurz, wie oben berichtet.
    Was mir nun nach einiger Nachforschung auffiel: Der Airport hatte sich wieder eine eigene IP verpasst (sowas wie 169.254.irgendwas) und war nicht mehr im Bridge Mode, vergab also auch selbst per DHCP IP-Adressen. Das war der Grund, warum mein MacBook bei DHCP-Modus so eine eigenartige IP bekam und gar nicht mehr mit dem Internet verbinden wollte.

    Wie auch immer, ich habe nun alles manuell wieder auf den vorherigen Stand gebracht, mit dem kleinen Unterschied, daß meine SSIDs nun TWFritz und TWAirport sind.

    Also jetzt nochmal das Ganze, der nächste Versuch ein gemeinsames Netz mit identischer SSID herzustellen.

    Bei der Umstellung auf "Bestehendes Netz erweitern" kann ich nun TWFritz im Airport-Dienstprogramm auswählen, aber dann sagt er daß dieses Netz nicht erweitert werden könnte. Also stimmt wohl etwas mit meiner Fritzbox noch nicht.


    In der Fritzbox Konfiguration bei Einstellungen/Erweiterte Einstellungen/WLAN/WDS Repeater kann man Diverses einstellen.

    Hier ist noch kein Haken bei "Unterstützung für WLAN-Repeater (WDS-Repeatermodus) aktivieren". Wenn ich diesen Haken setze, folgt gleich der Hinweis "Alle Repeater müssen den gleichen Funkkanal haben". Aha, gut, kein Problem. Ich setzte also die Fritzbox und den Airport beide auf Kanal 6.

    Bei Basisstation muß natürlich in meinem Fall der Haken bei "Diese FRITZ!Box ist eine Basisstation für andere WLAN-Repeater und stellt die Internetverbindung her." gesetzt sein. OK, ist logisch.

    Jetzt wird es aber lustig: Weiter unten in der Fritzbox Konfiguration für den Repeater soll ich nun aus den bekannten WLAN Geräten meinen Repeater auswählen.
    NANU!!! Hier steht "Apple Network 2bf215" auf Kanal 8 !!! Das ist doch die alte SSID meines Airport und auch der alte Funkkanal, woher kommt denn die nun? Er müsste doch eigentlich TWAirport auf Kanal 6 finden!?!? Selbst wenn ich auf "Aktualisieren" tippe, findet er wieder das gleiche. Dabei gibt es das Netz mit dem Namen auf dem Kanal gar nicht mehr!?

    Ich habe da so eine Vermutung: Meine Fritzbox findet in Wirklichkeit gar nichts. Die Entfernung zum TWAirport ist zu groß, sie erinnert sich nur, daß da mal ein Apple Network 2bf215 auf Kanal 8 war.

    Aber was solls, ich will ja eigentlich auch gar nicht, daß der Airport über WLAN das Signal der Fritzbox empfängt, sondern über LAN-Kabel. Also ignoriere ich das alles und sage der Fritzbox einfach, sie soll Ihre Konfiguration speichern. Neeee, das mag sie nicht, ich habe ja keinen Repeater gewählt. Und Anklicken von dem dort gezeigten "Apple Network 2bf215" mag er auch nicht, denn dann meckert er, daß der Kanal ja nicht der gleiche wäre.

    Dann mache ich mal einen Neustart der Fritzbox.
    So, faszinierend. Die Fritzbox findet jetzt tatsächlich auf Kanal 6 den TWAirport. Prima! Also wähle ich diese nun als Repeater und speichere die Konfiguration.

    So, aber was habe ich nun erreicht? Eigentlich doch gar nichts, denn ich habe ja noch immer zwei Netze mit unterschiedlicher SSID, aber auf dem gleichen Kanal. Ich müsste nun im Airport noch sagen "Bestehendes Netz erweitern". Doch noch immer meckert er "TWFritz kann nicht erweitert werden".

    Habt Ihr jetzt noch Ideen? Und wie gesagt, die beiden hängen über LAN Kabel zusammen, müssen also gar nicht Funk-repeaten, sondern sollen beide nur auf gleichem Kanal mit gleicher SSID senden, wenn das denn geht.

    Gruß,
    Thorsten
     
    #10 twmemphis, 30.01.10
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.10
  11. steffelchenk

    steffelchenk Roter Delicious

    Dabei seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    94
    Hallo Thorsten,

    leider schreibst Du so viel und so durcheinander, dass man kaum folgen kann, was Du schon versucht hast und was nicht. Vielleicht beachtest Du bei Deinen Überlegungen zur Einrichtung eines WLAN-Netzwerkes unter einer SSID die Vorgabe, dass alle Teilnehmer den gleichen Kanal, die gleiche SSID und die gleiche Verschlüsselung verwenden müssen. Ansonsten wirst Du immer das gleiche Problem haben, dass Du bestimmte Teilnehmer nicht finden kannst, da sie wenn man so will eine unterschiedliche Sprache sprechen. Wie ich Deinen Ausführungen bisher entnehmen konnte, hast Du zu den Sicherheitsverschlüsselungen noch nicht viel geschrieben, außer dass ein Teilnehmer eine WPA Verschlüsselung hat. Bei Fritz kann es sein, dass die (insbesondere im Repeaterbetrieb) nur im WEP Modus laufen. Das heiß, dass auch die anderen Teilnehmer im WEP Modus laufen müssen, was Abstriche bei der Sicherheit oder neue Hardware bedeutet.
     

Diese Seite empfehlen