1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Windows rechtliche Frage

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von wespe37, 07.01.08.

  1. wespe37

    wespe37 Golden Delicious

    Dabei seit:
    03.12.07
    Beiträge:
    6
    Hallo,

    nachdem ich mein fünf Jahre altes Dell-Notebook in den wohlverdienten Ruhestand schicken möchte und meiner Tochter bei Gravis ein Macbook bestellt habe, frage ich mich, ob ich die Windows XP Pro-Lizenz auf dem Macbook weiterverwenden darf. Ich müsste dazu allerdings ein Image von Windows downloaden, da die Original Dell-CD sich nur auf Dell-Pcs installieren läßt.
    Ich hatte damals extra 80 € Aufpreis für XP Pro bezahlt.

    Danke
    wespe 37
     
  2. Patrick Rollbis

    Patrick Rollbis Moderator Betriebssysteme
    AT Moderation

    Dabei seit:
    22.10.06
    Beiträge:
    5.510
    Solange du Windows auf dem Dell-Rechner nich mehr weiterverwendest, ist das rechtens.
     
  3. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Ja. Anderslautende Klauseln in EULAs kannst du grinsend ignorieren.
    Dell darf keine Fremdsoftware an seine eigenen Geräte binden, und mit Microsoft hast du als OEM-Lizenznehmer noch nicht mal ein rechtsrelevantes Vertragsverhältnis.
    Sollte dir MS mit deiner (gültigen...) Seriennummer tatsächlich mal die Aktivierung verweigern (das wäre das allererste mal), dann kannst du von Dell zeitlich unbegrenzt Nachbesserung fordern (eine neue, freischaltbare Nummer) oder aber die Rückerstattung des vollen Ladenpreises für ein Windows XP Pro einklagen.

    Das kann u.U. strafbar sein, wenn der Download aus einer "offensichtlich rechtswidrigen" Quelle stammt. "Strafbar" bedeutet aber: Das ist allein Sache des Staatsanwalts, der dir den Download innerhalb von Deutschland und innerhalb der Gültigkeitsdauer dieses Para-un-grafen erst mal beweisen will und muss. Kopiere doch einfach die CD von deinem Nachbarn - fertig. Kein Download - keine Straftat. Klappe zu, Affe tot.
    Microsoft und Dell gegenüber hast du jedenfalls noch nicht mal eine Auskunftsverpflichtung, und solange du im Besitz einer gültigen OEM-Lizenz bist, ist auch jede andere (natürlich gleiche) Version lizenziert. Lizenzen sind an Benutzer gebunden, aber nicht an Datenträger.

    BTW
    Mithilfe eines aktuellen Servicepack lässt sich fast jede OEM-CD wieder -legal- in eine vollwertige Installationsdisk zurückverwandeln. Dafür gilt zwar nach wie vor dein OEM-Key, aber das ist für die Installation völlig irrelevant.
    Auch die Umwandlung eines XP Home in ein -fast- vollwertiges XP Pro (eine Art "XP Pro light") ist möglich und rechtlich ohne jegliches Risiko. Wer den Weg findet, ein "Vista Home Basic" zum "Ultimate Power Plus Turbo Pro Extended Future Double Diamond Windows" aufzubohren, darf das für seine eigenen privaten Zwecke jederzeit tun. (Tip: Ist relativ simpel)
    Klingt im aktuellen "Indelleckduell Brobberdy"-Wahn total verrückt - ist aber so.
    Eine detaillierte Rechtsanalyse eines renommierten Fachanwalts hierzu suche ich dir auf Wunsch gerne raus. Die erschien schon vor Jahren in Millionenauflage in *der* Fachzeitschrift - und weder MS noch sonst irgendein BSA-Mitglied haben bis heute auch nur den geringsten Versuch unternommen, dagegen vorzugehen - man hat noch nicht mal versucht, das als Unwahrheit darzustellen. Man schweigt sich mit Bedacht dazu aus. (Die Drei-Affen-Strategie)

    Na, da hast du ja ein wunderhübsches "Echtheitszertifikat" dazu bekommen, nicht wahr?
    Das schöne an diesen hologrammverzierten Ungetümen ist, dass sie ohne Unterschrift und als Massenware verteilt juristisch gesehen sogar noch den Wert von Klopapier unterbieten.
    Du hast eine gültige Seriennummer und keiner kann dir glaubhaft unterstellen, du hättest sie von "irgendwo" her? Dann bist du glücklich. That's it. Solche Comicstrip-"Dokumente" sind reine Nebelkerzen für die Nickfrösche und Wackeldackel unter uns.
     
  4. Cheops

    Cheops Carola

    Dabei seit:
    27.08.07
    Beiträge:
    114
    Hallo Wespe37,

    Vorsicht! Es hängt von der Lizenz ab, die du mit dem Dell gekauft hast. Üblicherweise verkauft Dell OEM Lizenzen die an die Hardware gebunden sind. In den Lizenzbestimmungen von OEM Lizenzen ist vermerkt, dass die Lizenz nur mit der gekauften Hardware gültig ist. D.h. selbst wenn du dir einen neuen Dell Rechner kaufen würdest, dürftest du diese Lizenz nicht auf dem neuen Rechner verwenden. Schau einfach mal auf den Lizenzaufkleber. Wenn der Name Dell mit drauf steht hast du eine OEM.
    Solltest du eine System Builder Lizenz haben kannst du diese natürlich auf jedem anderen Rechner installieren.
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    In Deutschland rechtlich völlig unwirksam, weil sittenwidrig.
    Damit würde Dell dich nötigen, ggf. gegen deinen Willen ein Vertragsverhältnis mit einer dritten Partei einzugehen bzw würde eigenmächtig ein solches zwischen dir und MS herstellen oder aber auch auflösen wollen. Vergiss den Quatsch. Kein Anwalt der Welt würde die Firma vertreten, die das durchboxen wollte - nicht mal unser aller vorbestrafter Liebling "lock up" FvG.
    Wenn Dell so blöde gewesen ist, mit MS einen Vertrag einzugehen der sie zu solchen Regelungen verpflichtet (waren sie nicht, verlass dich drauf), dann ist das alleine Dells Problem, das dich nicht zu interessieren braucht. Kein Gesetz kann dich verpflichten für Verträge geradezustehen die zwischen anderen bestehen und die du nie abgeschlossen hast.
     
    1 Person gefällt das.
  6. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369

    Das hat der BGH bereits im Jahr 2000 einkassiert!

    *J*
     
  7. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Es gab seinerzeit einen großen Artikel in der c't zu diesem "Geschäftsmodell". Zitat: In Deutschland unwirksam. Natürlich erzählt das keiner von Ihnen ;)
     
  8. MacMan2

    MacMan2 Gast

    Ich hatte mir damals auch einen PC mit gebundener Windows XP CD gehabt. Sie ließ sich ohne Probleme installieren und es ist auch nie was gekommen. Es dürfte installierbar sein.

    MacMan2
     
  9. wespe37

    wespe37 Golden Delicious

    Dabei seit:
    03.12.07
    Beiträge:
    6
    Danke für die ausführlichen Antworten. Ich warte jetzt mal auf den Anruf vom Gravisstoreda das Macbook am Samstag nicht vorrätig war. Soll ich den Verkäufer noch die Woche bis zur MacExpo vertrösten? Wäre ziemlich ärgerlich wenn da neue Macbooks kommen würden.

    MfG
    wespe37
     
  10. Fasa14

    Fasa14 Adams Apfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    511
    Also du kannst die OEM-CD für das MB nutzen. Denn beim kauf von einem Dell-Pc ist schon etwas vorinstalliert (USB-Treiber usw. war bei nem Freund so). Doch diese Treiber brauchst du eigentlich nicht da die Bootcamp Driver-CD liefert dir die nötigen Treiber. So hat es bei mir geklappt. Bootcamp(2.0) installiert, Partition erstellt und dann die Dell-CD benutzt. KLappte wunderbar. Bei meinem Freund hatte das nicht geklappt. ^^ Der musste sich die Treiber aus dem I-net laden *g*
    Also klappt wunderbar ^^


    MfG, Fasa
     
  11. moema

    moema Holländischer Prinz

    Dabei seit:
    23.11.07
    Beiträge:
    1.859
    @wespe37

    Aber pass auf, dass du letztendlich eine XP-CD in Händen hältst, auf der das ServicePack 2 integriert ist - ansonsten wird's nichts mit der Installation unter Boot Camp! ;)


    möma
     

Diese Seite empfehlen