1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Wie verhindern Sportler, dass entdeckt wird das sie gedopt haben

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von neviani22, 14.12.08.

  1. neviani22

    neviani22 Carola

    Dabei seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    108
    Hallo Leute,
    ich brauche ein Antwort auf die oben stehende Frage,
    ich muss eine Projekt-Präsentation im Biologie bereich für die schule machen mein Thema ist Doping, ich halte diesen unterpunkt für interessant und wichtig, daher bitte ich um Antworten wie die Sportler versuchen zu vertuschen das sie gedopt haben!
    Gruss neviani
     
  2. Ikezu Sennin

    Ikezu Sennin Schöner von Bath

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    3.649
    Was haste denn für ein Zeug genommen? Mit der Info können wir dir eher weiterhelfen :p
     
    Witter gefällt das.
  3. iLaurin

    iLaurin Tokyo Rose

    Dabei seit:
    12.10.08
    Beiträge:
    69
    Ist doch egal, ich wills auch !

    ;)
     
  4. circa

    circa Aargauer Weinapfel

    Dabei seit:
    27.02.08
    Beiträge:
    755
    Eigenblutdoping hab ich mal gehört und werfe es als Stichwort hier rein.

    Ich hab selber nix mit Bio zu tun ;)
     
  5. iLaurin

    iLaurin Tokyo Rose

    Dabei seit:
    12.10.08
    Beiträge:
    69
    Eigenblutdoping :

    Funktioniert doch so, dass die in einer Höhe von was weiss ich 4.000 Metern trainieren, dann der Körper wegen des geringeren Sauerstoffgehaltes die Erotrocyten überproduziert, die sich dann Blut abzapfen und es beim Wettbewerb oder kurz davor wieder reinspritzen, sodass die mehr Sauerstoff haben und somit eine höher Kondition.

    Oder?!
     
  6. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    - nicht zur doping-kontrolle gehen (gute ausrede suchen wie Rennradfahrer - sich in Kolumbien aufhalten :D)
    - glück haben und nicht ausgewählt werden für eine doping kontrolle
    - hoffen das das eingenomme mittle noch nicht nachweißbar ist
    - gute kontakte zu ärzte haben ;)
     
  7. macaneon

    macaneon Kaiserapfel

    Dabei seit:
    19.06.07
    Beiträge:
    1.727
    Training irgendwo in den Bergen machen und das Blut mit Sauerstoff anreichern. Danach Blut abnehmen und vor dem Kontest wieder spritzen.

    Edit: Zu langsam, weil nicht gedopt :p
     
  8. tharwan

    tharwan Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    1.085
    viele Dopingprodukte sind wesentlich weniger lange nachweißbar als sie wirken, z.B. Wachstumshormone oder EPO
     
  9. Ikezu Sennin

    Ikezu Sennin Schöner von Bath

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    3.649
    Aber nicht vergessen, sich vor dem Wiedereinspritzen eine entsprechende Menge abzuzapfen, sonst ist die Zahl der Blutkörperchen zu hoch und es fällt auf.
     
  10. Toter Winkel

    Toter Winkel Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    31.10.06
    Beiträge:
    444
    Was ich erzählt bekommen habe von einem Sportler:

    Es gibt eine Grenze, wenn man innerhalb dieser Grenze dopt, dann ist es okay. Wenn mann auch nur ganz wenig drüber ist fliegt man auf.
    Innerhalb dieser Grenze befinden sich praktisch alle Spitzensportler.
     
  11. iLaurin

    iLaurin Tokyo Rose

    Dabei seit:
    12.10.08
    Beiträge:
    69
    Ja logisch, sobald der Wert deiner Blutkörperchen über dem Normalwert ist (normalerweise ein paar Prozent Toleranz) fliegste raus.
     
  12. Pferdeappel95

    Pferdeappel95 Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    04.03.08
    Beiträge:
    334
    [Ironie startet]
    neviani22
    wenn du dich für Doping interessierst solltest du nevi-jani22 heißen
    [Ironie endet]
     
  13. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Frag den amerikanischen Schwimmer der 8 Goldmedalien bekommen hat.
     
  14. LaK

    LaK Reinette Coulon

    Dabei seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    953
    Noch dazu kommt, dass anabole Stoffe, die dem Muskelwachstum dienen, ja auch nachdem sie selbst überhaupt noch wirken ja schon in Form von Masse/Kraftgewinn gewirkt haben. Siehe Profibodybuilder in der "Natural Bodybuilding"-Klasse...
     
  15. Axel!

    Axel! Osnabrücker Reinette

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    993
    "Och, wie kommt das denn in mein Blut?"
     
  16. Giftmischer

    Giftmischer Seidenapfel

    Dabei seit:
    30.03.07
    Beiträge:
    1.341
    Das muss reingefallen sein. :-D
     
    RedCloud gefällt das.
  17. j@n

    j@n Eierleder-Apfel

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    1.228
    Leute, wenn ihr wirklich nur Vermutungen ohne Hintergrundwissen anstellt, solltet ihr das antworten lieber lassen.

    @neviani22
    Du willst mir jetzt nicht sagen, dass Du gegoogelt hast, oder? Mit den Wörtern „Doping“ & „Nachweis“ bekomme ich zum Beispiel das hier.

    Ansonsten ist die Antwort von Nate mit Abstand die beste. Es geht in den meisten Fällen darum, dass man nach dem Doping genug Zeit braucht, um die Substanz wieder loszuwerden bzw unter die Nachweisgrenze zu kommen. Wird man in einem kurzen Zeitraum nach Substanzeinnahme getestet, sind die meisten Mittel eindeutig nachweisbar.

    Eigenblutdoping bildet da in gewisser Weise die Ausnahme. Man versucht, die Gesamtmasse an Hämoglobin hochzupushen, ohne dabei einen aberwitzigen Hämatokrit (Volumenprozent der festen Blutbestandteile in Relation zum Plasmavolumen) zu produzieren, der einfach nachzuweisen wäre.
    Aber auch hier greift bei der Frage, ob gedopt wurde oder nicht, wieder das Individualitäts-Problem. Jeder Mensch ist anders und was beim Einen als pathologisch (oder gedopt) zu bewerten ist, kann beim anderen völlig normal sein. Also ist eine gewisse statistische Wahrscheinlichkeit gegeben, unschuldig des Dopings angeprangert zu werden oder trotz Dopings in der Kontrolle nicht aufzufallen. Hinzu kommt, dass der Körper eines Sportlers sich metabolisch häufig in Extremsituationen befindet und dadurch „Ausreisser“ begünstigt werden - das treibt die Perzentilen oder Standardabweichungen in die Höhe und resultiert in einem „lascheren“ Grenzwert - Sensitivität vs. Spezifität, falls Du Dich schon mal mit Statistik beschäftigt hast.

    Ein hoher Hämatokrit kann jedenfalls schon durch das Trinken einer größeren Menge Wasser zumindest zeitweise ganz gut verdünnt werden und schon ist der Nachweis eines „gut durchgeführten“ Eigenblutdopings schwierig.
    Über die Gefahren von Doping hast Du sicher selbst recherchiert.

    Falls Du noch Fragen hast, nur her damit. Ich versuche mich gerne daran.;)
     
  18. tharwan

    tharwan Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    1.085
    Das ist jetzt ne wackelige Argumentation aber ich habe vor einiger Zeit im Dradio einen Bericht gehört, den ich aber leider nicht mehr auftreiben konnte, in dem sich ein Experte eher in der Form geäußert hat das man die ganzen modernen Präparate nicht mehr nachweisen kann weil die Teste meist zu spezifisch sind und die Möglichkeit der chemischen Modifikationen zu Groß. Was für mich auch durchaus logisch klingt wenn ich ich mir gewisse olympia Erfolge anschaue.
     

Diese Seite empfehlen