Wie misst die Apple Watch das Schwimmen?

Dieses Thema im Forum "Apple Watch" wurde erstellt von Nore, 09.06.18.

  1. Nore

    Nore Golden Delicious

    Dabei seit:
    15.05.18
    Beiträge:
    8
    Liebe Community,

    Ich habe seit einiger Zeit eine Apple-Watch und benutze sie u. a. für das Schwimmen. Am Anfang der Freibadsaison bin ich in einem Schwimmbad mit einer 25m-Bad geschwommen. Dort hat die Uhr recht präzise gearbeitet. Bisweilen wurden ein oder zwei Bahnen zuviel angezeigt, was ich der Tatsache zugeschrieben habe, dass ich erst vom Einstieg zur richtigen Bahn kommen musste.

    Jetzt schwimme ich in einem 125 m Becken. Dort ist die Uhr sich uneins. Mal werden die Bahnen fast richtig angezeigt, mal werde zuviel Bahnen angezeigt. Dazu muss ich aber sagen, dass dieses Becken a) nicht ganz gerade (also viereckig) geformt ist, sondern zum Kopfende hin leicht konisch. Es sind auch keine Bahnen gekennzeichnet, so dass man nie sicher sein kann, völlig gerade zu schwimmen. Und b) bin ich keine Profischwimmerin.

    Mich würde mal interessieren, wie genau die Apple Watch das Schwimmen trackt bzw. weiß, wann die Bahn zu Ende ist. Des weiteren werden in der Auswertung des Schwimmtrainings Aktivitätskalorien und Gesamtkalorien angezeigt. Wo genau ist der Unterschied? Z.B. Waren es am 7. Juni 656 Aktivitätskalorien und 771 Gesamtkalorien. In der Apple Health werden für den Tag eine Aktivitätsenergie von 1227 angezeigt und eine Ruheenergie 2048 cal angezeigt. Was sagt die Ruheenergie genau aus? Grundumsatz plus die Energie, die ich auf dem Bürostuhl verbrannt habe?

    VG!
     
  2. echo.park

    echo.park Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    08.06.11
    Beiträge:
    8.419
    Das Tracken läuft per GPS. Wie auch beim Laufen. Ich nehme mal an, beim Schwimmen wird ein Richtungswechsel um 180 Grad erkannt und somit eine Bahn gezählt.

    Die einzelnen Begriffe sind in der Health App erklärt. Dort einfach mal durch die Sachen durchklicken und zum Schluss auf das „i“.
     
  3. Murmel10

    Murmel10 Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    21.10.12
    Beiträge:
    256
    Läuft das Tracking nicht nur bei Freiwasserschwimmen über GPS? Bei Beckenschwimmen erkennt die Watch die Strecke und die Bahnen auch in geschlossenen Bädern.
     
    ottomane gefällt das.
  4. Nore

    Nore Golden Delicious

    Dabei seit:
    15.05.18
    Beiträge:
    8
    Ich meine, ich hätte gelesen, das tracken per GPS geht nur bei Freischwimmer?
     
  5. moto

    moto Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    24.09.16
    Beiträge:
    1.506
    Logo kann nur beim Freischwimmen (im Freien) das GPS Daten liefern. Beim Hallenschwimmen bemüht sich die Uhr erst gar nicht um das GPS-Signal.

    Ich habe schon tausende Bahnen geschwommen und kann mir glaube ich ein Urteil erlauben. Man stellt ja vorher die Beckenlänge ein (meterweise - wenn man es in einem fremden Bad nicht weiß fragen oder abschreiten) und die Watch checkt wohl nur den Wechsel: Entweder als 180 Grad-Kehre (wenn man sich wie ich als Hobbyschwimmer nur „umdreht“) oder wohl auch wenn man eine „richtige“ Wende (praktisch Purzelbaum) macht. Beides kann leicht vom Bewegungssensor erkannt werden. Und damit rechnet die Uhr dann zwischen den Wenden die Bahnanzahl aus.

    Im Freien (war ich erst 2x) trackt das GPS die Strecke, da man da ja (im Normalfall) keine Strecke einstellt (z.B. schwimmt man im Meer rum). Wie es sich bei Bahnen im Freien verhält, weiß ich nicht (noch nie gemacht). Auf jeden Fall erscheint hinterher die Karte mit der eingezeichneten Schwimmstrecke.

    Die Aktivitäts-Kcal. sind die beim Sport verbrauchten, bei den Gesamtkalorien (= Ruhekaloriern) ist der Grundumsatz mit eingerechnet.
     
    echo.park gefällt das.
  6. Nore

    Nore Golden Delicious

    Dabei seit:
    15.05.18
    Beiträge:
    8
    Ihr ist schon klar, dass das GPS nur im Freien funzt. Aber meine Frage zielt darauf ab, wie es beim Beckenschwimmen im Freien ist. Aber da wird es dann wohl mit Bewegungssensor sein. Beim nächsten Mal werde ich mal Freischwimmen einstellen.
     
  7. moto

    moto Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    24.09.16
    Beiträge:
    1.506
    Da beim Freischwimmen ja die Strecke aufgezeichnet wird (GPS-gestützt), denke ich, dass auch der zurückgelegte Weg in den Bahnen getracket wird und evtl. am Ende die zurückgelegte Strecke gezeigt wird, aber keine Bahnen. Weiß aber nicht, sollte deswegen mal ausprobiert werden.

    Aber bei schönem Wetter ein Freibad mit Becken zu finden, in dem man vernünftig seine Bahnen ziehen kann, wird schon schwierig.
     
  8. echo.park

    echo.park Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    08.06.11
    Beiträge:
    8.419
    Früh morgens oder spät abends. ;)
     
    ottomane gefällt das.
  9. ottomane

    ottomane Laxtons Superb

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    9.535
    Ich schwimme im Freibad mit der selben Funktion wie im Hallenbad, also nicht als Freischwimmen. Die Bahnen werden bei mir sehr zuverlässig aufgezeichnet. Evtl. kommt das ein wenig auf den Schwimmstil an. Ich schwimme z.B. ausschließlich Freistil im recht leeren Becken, aber wenn man schon mal wechselt, ggf. sogar während einer Bahn könnte ich mir vorstellen, dass die Zählung nicht mehr ganz zuverlässig ist.
    Freischwimmen ist eher für's Meer oder den See gedacht, denke ich. Falls man Brustschwimmt, hat das GPS ohnehin fast keine Chance, da das Wasser das Signal gut blockiert.
     
  10. moto

    moto Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    24.09.16
    Beiträge:
    1.506
    Meine Meinung dazu:
    1. Der Wechsel eines Schwimmstils (auch während der Bewegung) hat keinerlei Einfluss auf die Bahnzählung (selbst getestet) und bei der Auswertung wird dann ja oben angezeigt, wie man geschwommen ist (Stil).

    2. Ja, Freischwimmen ist wohl primär fürs Meer gedacht (oder den See), weil es ja keinen großen Sinn macht, auf der anschließenden Karte 30 übereinander liegenden Linien (=Bahnen) auf der Skizze des Beckens zu sehen. Auf dem Meer bzw. im See bleibt die Linie deutlich zu sehen.

    3. Auch selbst getestet: Trotz des Arms unter Wasser misst das GPs draußen punktuell die Strecke und interpoliert halt mehr als in der Luft, weil die Messung teilweise aussetzt, wenn der Arm tief im Wasser ist. Wenn man den Uhrenarm bewusst nahe bei der Oberfläche lässt (und die Uhr ab und zu kurz ins Freie lässt), wird die Messung jedoch akzektabel genau. In so fern hat Apple hier vieles richtig gemacht. Für die Physik können sie nichts. BT funktioniert übrigens bis ca. 10 cm unter Wasser.
     
    echo.park gefällt das.