1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Wie am besten Hardware katalogisieren...

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von work242, 10.10.07.

  1. work242

    work242 Alkmene

    Dabei seit:
    05.08.04
    Beiträge:
    34
    ... habe hier rund 40 Rechner die ich gerne für die Versicherung erfassen möchte. Wie kann ich am besten die Hardware katalogisieren? Ich meine es gab mal so etwas wie Delicious Library nur für Hardware... jemand eine Idee?

    bye
    work242
     
  2. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    Asset-Management ist eine der grundlegenden üblichen Dienstleistungen von IT-Providern - und im Client-Bereich auch üblicherweise eine der Dienstleistungen, die am ehesten unterschätzt wird.

    Bei 40 Kisten lohnt eigentlich der EInsatz einer Desktop Management Software nur dann, wenn diese 40 Kisten von einem grösseren Service-Provider supportet werden, der eh solche Tools nutzt (wohl aber üblicherweise für Win-Kisten). Auch eine spezielle Datenbank zu programmieren, macht bei dieser Menge wenig Sinn, da derjenige, der das KnowHow hat, damit ne ganze Zeit beschäftigt ist.

    Für weit weniger Geld kriegste auch Praktikanten (Azubis?!), welche die Infos einfach in eine Tabelle einhacken, und gut ist. Mit Numbers oder Excel hat man eigentlich bei einer Anzahl von dann evtl 100-200 Endgeräten (PCs + Monitore + Drucker) kein Problem dieses Sheet recht einfach anzupassen und Filter einzubauen, daß man halt nur die wichtigen Kerngrössen sieht, wenn man eine Übersicht für nen externen Prüfer o.ä. erstellen will.

    Wichtig ist nur, zu definieren, welche Geräte auch einfließen müssen (bzw ab welchem Anlagewert), und welche Infos. Normalerweise beinhaltet das Asset-Management neben technischen Daten + Seriennummern auch Informationen, wie Anschaffungs-Wert bzw Leasingraten, Anschaffungsdatum, (evtl) Leasingende, Garantieende, Anwender (Standort), etc. Die meisten kaufmännischen Infos musste eh aus Euren Büchern rausholen.

    gruß
    Booth
     

Diese Seite empfehlen