1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Welches NAS für TimeMachine?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von NightFish, 25.08.08.

  1. NightFish

    NightFish Querina

    Dabei seit:
    29.06.07
    Beiträge:
    186
    Bin momentan auf der Suche nach einem NAS, das u.a. auch die TimeMachine-Backups von drei MacBooks speichern soll. Außerdem sollte es NFS- und SMB-Shares sowie Raid5 über drei bis vier Festplatten beherrschen.

    Momentan gefällt mir das Thecus N4100+ ganz gut: http://www.thecus.eu/de/16/

    Bekomme ich damit TimeMachine zum laufen, oder geht das tatsächlich nur mit der TimeCapsule?
     
  2. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Offiziell geht wohl nur TimeCapsule. Man kann es allerdings auch mit anderen NAS zum Laufen bekommen, indem man die Beschränkung auf "nicht unterstützte" Laufwerke abschaltet, was mit irgendeinem (hier im Forum schon mehrfach gennannten) Terminal-Befehl funktioniert.
    Ob ich allerdings einerseit so großen Wert auf Redundanz via RAID legen und andererseits eine von Apple möglicherweise doch nicht nur aus Marketinggründen eingeführte "not supported"-Sperre umgehen würde, weiß ich nicht. Ich sehe auch bei Backup-Laufwerken keinen großen Sinn in einem RAID: Das ist für ausfallsicheren Regelbetrieb (und/oder schnellere Lesezugriffe) gedacht. Aber ein Backup ist immer nur eine Zweitkopie. Fällt das Backuplaufwerk aus, hat man (außer den historischen Ständen) nicht viel verloren, da alle aktuellen Daten immer noch auf dem Original-Rechner liegen. Dass beides ausfällt, ist nicht sehr wahrscheinlich. Höchstens wenn man TimeMachine zur Versionierung von Dateien missbraucht, also alte, vom Mac gelöschte Dateien unbedingt möglichst sicher, d.h. redundant aufbewahren will, ergibt das Sinn.
     
  3. NightFish

    NightFish Querina

    Dabei seit:
    29.06.07
    Beiträge:
    186
    Das NAS soll nicht primär als Backupvolume dienen.

    Es ist nur so, dass ich hier an drei Rechnern fünf halbvolle bis volle USB-Platten rumstehen habe (für TimeMachine, Filmsammlung, VDR...) und darüber langsam den Überblick verliere, und die Platten deshalb in einem NAS zusammenfassen will. Und da bei JBOD die Ausfallwahrscheinlichkeit mit jeder Platte zunimmt und dann alles weg ist (nicht nur die Backups) erscheint mir Raid5 angemessen.
     
  4. Casi

    Casi Spartan

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    1.601
    Erzähl mir dann mal bitte wie es geklappt hat. Das gleiche wollte ich hier in unserer WG auch einführen :)
    Und für mich nutze ich das Teil halt als TM Backup :)
     
  5. NightFish

    NightFish Querina

    Dabei seit:
    29.06.07
    Beiträge:
    186
    Also momentan ist folgendes bestellt:
    1x Thecus N4100+
    3x Seagate Barracuda ES.2 750GB SATA (ST3750330NS)

    Werd dann mal meine Erfahrungen hier posten. Evtl. werd ich das N4100 aber noch gegen ein Synology CS-407e tauschen.
     
  6. Katagia

    Katagia Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    18.02.07
    Beiträge:
    260
    Eventuell ist in einer WG ein Stromsparender PC mit Linux sinnvoller als ein NAS?
     
  7. berlina

    berlina Elstar

    Dabei seit:
    26.02.08
    Beiträge:
    73
    Stromsparender als ein NAS?

    Meinste? Allein wenn ich die Komponenten in einem noch so kleinen Rechner zusammenzähle, wird es wohl nie sparsamer sein, als ein Festplattengehäuse.

    Zumal das echt nur was für Bastler ist, die NAS wird eingeschaltet, mal ebend ne IP Adresse vergeben, Schalter umlegen für RAID und fertig.
     
  8. Katagia

    Katagia Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    18.02.07
    Beiträge:
    260
    Schau dir die entsprechenden Boards an. Da gibt es welche, die brauche gerade einmal 5W.
    Da ist alles drauf, was man braucht. Höchstens GBit muss bei den meisten nachgerüstet werden, wenn man das wirklich braucht.
    Natürlich macht das mehr Arbeit, nur man ist deutlich flexibler. Wie viele NAS können z.B: AFP? Von einer Bastellösung ist man weit entfernt, es sei denn, einen Linux Server aufsetzen ist für dich basteln.
     
  9. NightFish

    NightFish Querina

    Dabei seit:
    29.06.07
    Beiträge:
    186
    Also NFS, SMB/CIFS und AFP sind bei NAS-Systemen ab 3 Festplatten eigentlich Standard.

    Der Linux-Server ist dann interessant, wenn man via XEN z.B. FreeNAS, M0n0wall und ne VDR-Distribution auf der selben Maschine laufen lassen will (was dann auch wieder Stromkosten spart). Aber das ist dann einge Lichtjahre von Plug&Play entfernt.
     
  10. gugucom

    gugucom Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    22.09.08
    Beiträge:
    2.772
    was ist eigentlich aus dem eigentlichen topic geworden? es war doch eine NAS lösung gesucht,die Time Macine kompatibel für mehrere Rechner ist (wobei ich annehme daß da auch Dosen dabei sind).

    Alles was ich bisher probiert habe scheiterte daran, daß das übliche Linux Betriebssystem der Time Machine kein HFS+ Filesystem anbietet. Ich hab sogar eine USB Platte mit HFS+ Partition an den USB einer LaCie-2big angeschlossen. Ergebnis war das das Time machine den schon existierenden Backup der Time Machine nicht mehr lesen konnte, geschweige fortführen. Bei 270 Euronen ist das doch sehr enttäuschend.

    Eine TC kommt für mich auch nicht in frage da ich durch mindestens eine stahlbeton decke noch einen halbwegs robusten empfang mit dem MBP brauche. sonst kackt mir die sache ab wenn ich im bett liege.;)

    Idal wäre aus meiner sicht eine 2Platten JBOD NAS bei dem eine latte direkt auf HFS+ formatiert ist und bei dem das Betriebssystem das auch nicht von dem client abschirmt.

    Gibts es sowas am besten für um die 100€?
     
  11. nomos

    nomos Harberts Renette

    Dabei seit:
    22.12.03
    Beiträge:
    7.034
    Meiner Meinung nach nein, zumindest nichts gescheites, da eine 750GB Platte ja schon um die 80 Euro kostet. Und JBOD ist in puncto Datensicherheit auch nicht das Gelbe vom Ei (siehe Bemerkung von NightFish)

    Carsten
     
  12. Katagia

    Katagia Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    18.02.07
    Beiträge:
    260
    HFS+ macht nur bei AFP Freigaben Sinn. Die miesten NAS basieren auf Linux, da fristed AFP und erst recht HFS+ ein Nischendarsein.
    SMB-Freigaben lassen sich doch auch für TM verwenden?

    Das was du willst ist im Moment nicht Standard, da wirst du nichts für 100Euro bekommen.
     
  13. gugucom

    gugucom Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    22.09.08
    Beiträge:
    2.772
    das muß ja auch nicht sicher sein, weil ich normalerweise die originaldaten noch habe. ist natürlich eine Frage der Größe. für eine 1TB Lösung von LaCie muß man etwa 250 € berappen. die kann aber nur XFS. Freigaben in SMB, AFP, HTTP, FTP sind möglich. ich glaube aber nicht, daß time machine darauf läuft. Ich muß das ding wohl wieder zurück bringen.
     
  14. gugucom

    gugucom Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    22.09.08
    Beiträge:
    2.772
    also wenn du was weißt dann schreibs mal hier. nach der beschreibung könnte ne Drobo gehen. aber da ist unter 600 € auch nix drin weil das netzmodul schon 200 kostet. das wäre doch ein bischen happig.
     
  15. gugucom

    gugucom Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    22.09.08
    Beiträge:
    2.772
    habe es aufgegeben die LaCie ans laufen zu bekommen. Time Capsule 0.5 TB macht jetzt alles. die hardware hängt als Bridge am existierenden Router. für ca 50€ netto gibt es schon einen upgrade auf 1TB. das wird dann nächstes Jahr kommen. vielleicht gibt es dann ja schon 2 TB grüne WD 3.5" drives. die scheinen fürs selbst auswechseln die beste zu sein. die TC ist ja nicht die schnellste aber Macs mit time machine und XP Dosen mit incrementellem XP Backup auf ein Laufwerk ist sehr praktisch.
     

Diese Seite empfehlen