1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welches CMS für Vereinshomepage?

Dieses Thema im Forum "CMS" wurde erstellt von richtig, 17.08.08.

  1. richtig

    richtig Bismarckapfel

    Dabei seit:
    09.01.08
    Beiträge:
    146
    Hallo,


    wie genannt suche ich ein einfaches CMS für einen Fußballclub. Das CMS sollte einfach zu bedienen sein, dazu sollte das Design leicht anzupassen sein [​IMG]


    Mit Joomla komme ich irgendwie nicht gut klar bzw es will nicht wie ich will. Habe bis jetzt alles nur selber erstellt.

    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Vielleicht hat ja jemand selber hier eine Vereins HP mit einem CMS umgesetzt.


    Danke
     
  2. neolux

    neolux Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    847
  3. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Sieh an sieh an, ob es sich bei dem Verein vielleicht um den legendären FC Viktoria handeln könnte???

    Ich werfe mal eZ publish in den Raum, falls ihr vorhabt, auch sowas wie Spielstatistiken und Mannschaftsdaten online zu stellen. Die eingebauten Funktionen erlauben auch ohne Plugins Foren und Galerien zu erstellen, was auch nicht zu verachten ist.
    http://ez.no/de/ezpublish

    Falls ihr nur eine 08/15-Homepage braucht, ist das natürlich ein wenig zu überdimensioniert.
     
  4. nevermind

    nevermind Bismarckapfel

    Dabei seit:
    19.12.07
    Beiträge:
    142
    Joomla ist für den Zweck wahrscheinlich viel zu umfangreich. Das Joomla-Framework ist mMn zwar ziemlich gut, aber man sollte über Joomla erst nachdenken, wenn umfangreiche (selbst zu programmierende) Erweiterungen anstehen.

    Der Hinweis auf Drupal ist gut, eine Alternative wäre Wordpress beide sind einfach zu handhaben. Wovon ich Dir ausdrücklich abraten würde, ist CMSimple. Das braucht zwar keine Datenbank, aber ist entsprechend gefrickelt. Templates gehen noch, der restliche Code ist absolut grauenhaft. Finger weg.

    Bevor Du Dich für irgendwas entscheidest, schau auf jeden Fall das Backend des Systems an. (goolgle:cms_name+demo)
     
  5. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Joomla ist doch nicht umfangreich...

    WordPress ist in der Tat für einfache Seiten auch eine Alternative.

    Aber erstmal sollten wir evaluieren, was denn eigentlich auf die Homepage soll und dann kann man ja das beste CMS für das Vorhaben empfehlen. Vielleicht braucht man noch nicht mal ein CMS...
     
  6. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Eigentlich ist Joomla ganz einfach :)

    Beschreib mal deine Anforderungen genauer.
     
  7. richtig

    richtig Bismarckapfel

    Dabei seit:
    09.01.08
    Beiträge:
    146
    Erst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten.


    Prinzipiell ist kein CMS nötig, das stimmt. Dennoch möchte ich eines anwenden damit z.B. Trainer die Daten ihrer Mannschaft selber pflegen können. Foren oder ähnliches werden eher nicht benötigt. Ich bin nicht gerade der super Webdesigner sondern wirklich Änfänger. Ich mache mehr in Richtung Photoshop daher sollte das Design auch leicht anzupassen sein. Daher will ich auf keinen fall ein 0815 Design ;)

    Ich weiß das ich viel will und alles möglist einfach sein soll :p

    Das Problem an Joomla war für mich, das es einfach fast zu viel ist. Die Designs sind zwar relativ leicht anzupassen nur irgendwie wollte ich keine gescheite Seite ans laufen bekommen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe
     
  8. nevermind

    nevermind Bismarckapfel

    Dabei seit:
    19.12.07
    Beiträge:
    142
    Im Vergleich zu? Typo3?

    @OP: was das Layout angeht, kommst Du bei keinem mir bekannten CMS ohne HTML/CSS aus. In Photoshop kannst Du Entwürfe machen, die Ausführung findet aber dann im bevorzugten Texteditor statt. :)
     
  9. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Typo3 ist überladen und unnütz aufgebläht, und die Plugins sind eine Katastrophe (gute CMSse basieren auf einem anderen Konzept als Typo3).

    Und Joomla sowie den meisten "CMSsen" fehlen einfach viele grundlegende Funktionen eines CMS. Joomla leidet auch unter dem Plugin-Nachrüst-Syndrom, wo Funktionen extern integriert werden, statt direkt über das CMS laufen (z.B. Bildergalerien, Foren etc.)
     
  10. flowbike

    flowbike Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    04.06.04
    Beiträge:
    3.826
    wenn es nicht zwingend eine Mac-Applikation sein muß, wäre vielleicht auch der zeta-producer was
     
  11. nevermind

    nevermind Bismarckapfel

    Dabei seit:
    19.12.07
    Beiträge:
    142
    ACK. Ich habe mich deshalb in meinem aktuellen "Fall" auch für Joomla entschieden.
    Die da wären? Ich frag' das aus Interesse, nicht weil ich Joomla hier unbedingt verteidigen will :)
    Ich finde aber die Integration von Komponenten/Modulen ins Backend durchaus gelungen, und eigene Erweiterungen sind wegen des guten Frameworks auch mit akzeptablem Zeitaufwand zu realisieren. Was die Bildergalerie angeht, gebe ich dir Recht, die Funktion sollte direkt in die com_content integriert sein. Ein Forum dagegen ist in mMn in einer Standartinstallation deplatziert.

    Wie auch immer. Der OP hat schon richtigerweise festgestellt, dass Joomla für eine Homepage zu groß, und je nach Server (Strato Webspace!) auch unnötig langsam ist.
     
  12. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Ein CMS soll ja primär Content verwalten und strukturieren. Content verstehen sehr viele CMSse als "Artikel mit Überschrift, Zusammenfassung und Haupttext".

    Wenn Du ein vernünftiges CMS hast, dann kannst Du jeden X-Beliebigen Content verwalten (z.B. auch Bilder, Videos, Technische Daten). Das wird meist dadurch erreicht, dass man selber verschiedene Content-Typen definieren kann (z.B. Produktblatt=Produktname, Kurzbeschreibung, Breit, Länge, Höhe, Preis, Featurelist... oder Bild=Bilddatei, Bildunterschrift, Datum...). So kannst Du in einem System den kompletten Content abbilden und musst nich mehrere, separate Content-Systeme fahren. Der Vorteil eines einzigen zentralen Content-Objekt-Speichers ist der, dass Du den gesamten Content durchsuchen kannst und Content-Objekte miteinander nach belieben verknüpfen kannst. Durch Verknüpfung von Spieler-Daten lassen sich z.B. dynamisch Übersichtsseiten über die Teams bilden.
     
  13. mschoening

    mschoening Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    21.02.07
    Beiträge:
    1.764
  14. nevermind

    nevermind Bismarckapfel

    Dabei seit:
    19.12.07
    Beiträge:
    142
    Hab jetzt meinen ewig langen Fragenkatalog wieder gelöscht. ;) (Sonst driftet der Thread Richtung OT ab) Es gibt also komplett objekt-orientierte CMS, und Du willst mir bestimmt zum google-Session Einstieg ein gutes Beispiel nennen ;) Bitte :)
     
  15. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Wenn Du so nett fragst, gerne ;)

    Guck mal hier: http://ez.no/doc/ez_publish/technic..._basics/content_management/the_content_object
    Das ist das passende Kapitel für eZ publish (php).

    Alternativ zu eZ publish gibt es auch noch LiveLink (Windows) oder Vignette.

    Aber eigentlich geht mittlerweile der Trend weg von den CMSsen und hin zu Do-it-Yourself mit flexiblen Frameworks (symfony hat zum Beispiel einen eigenen Backend-Builder, der einem ziemlich viel Arbeit abnimmt). Frameworks haben den Vorteil, dass man schnell eine zu 100% passende Lösung zu jeder Anforderung erstellen kann.
     
    nevermind gefällt das.
  16. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    T3, Yoomla, Wordpress und Drupal haben den Vorteil, dass sie Oopen Source sind.
    Da sehe ich den Vorteil weniger in den Anschaffungskosten, da kommt man durch, als in der Beständigkeit. Gerde die kleinen CMS werden zuweilen von einem oder zwei Entwicklern sehr engagiert betrieben, aber sind damit auch in der Existenz und der Weiterentwicklung von diesen abhängig.

    Ich habe mit solchen Sachen schon die eine oder andere Pleite erlebt, daher neige ich seitdem noch stärker zu Open Source oder den Dinos der Branche, wie z.B. vBulletin ja auch einer ist.

    Wenn er überhaupt ein CMS braucht fände ich, dass hier Wordpress eine gute Idee ist. Das auch deshalb, weil es Rat und Hilfe bei Problemen aus einer sehr breiten Userschaft gibt, und im Zweifel auch professionelle Unterstützung leicht und zu realistischen Preisen zu erreichen ist.
     
  17. Bajuware

    Bajuware Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    23.04.08
    Beiträge:
    707
    wenn schon Joomla, dann die a8e 1.0.15 in einer barrierefreien Version. Ein Manko bleibt allerdings noch immer: die beschissene Ausgabe von Code - ich hasse es teilweise zu sehen, was joomla mit meinem sauber geschriebenen Code macht -.-

    Drupal ist da schon um Klassen besser, allerdings bevorzuge ich irgendwie die Smarty TPL Engine, weshalb ich Drupal recht selten nutze.
     
  18. richtig

    richtig Bismarckapfel

    Dabei seit:
    09.01.08
    Beiträge:
    146
    Vielen Dank für die Hilfe :)

    Habe mich für Word Press entschieden. Bekomme es gerade nicht ans laufen irgendwas mit der SQL-Datenbank stimmt nicht. Werde alles nochmal hochladen etc.

    Wenn es nicht klappen sollte werde ich hier wieder um Hilfe beten :p

    Vielen Dank nochmal
     
  19. richtig

    richtig Bismarckapfel

    Dabei seit:
    09.01.08
    Beiträge:
    146
  20. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    ... also eigentlich sollte man die /install.php nach der Installation tunlichst löschen?
    Eigentlich sollte es doch eine index.php im WP-Ordner geben? Da scheint doch einiges durcheinander?

    Aber ich würde WP Hilfe in WP-Foren suchen, da gibt es auch gute Anleitungen.
     

Diese Seite empfehlen