1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was ist so gut an Leopard?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von ensacom, 14.12.08.

  1. ensacom

    ensacom Jonagold

    Dabei seit:
    14.12.08
    Beiträge:
    20
    Hallo,

    ich habe mir ein MacBook Alu gekauft und mache gerade meine ersten Erfahrungen mit dem MacBook und Leopard.

    Ich habe nun einige Stunden mit Leopard zugebracht und muss sagen, ich bin mehr als enttäuscht.
    Ich finde Leopard voll unausgereift oder warum werden Symbole im Arbeitsplatz nicht automatisch sortiert und gruppiert wie bei Windows oder Linux? Wieso hat kein Programm eine Statusleiste so dass man gleich sieht was ein Eintrag im menü oder ein Symbol bedeutet? So muss man immer auf die Hints warten.

    Wieso kann ich nicht wie bei Linux folgendes eingeben?
    "sudo gedit textdatei.txt"
    Wenn ich das ausführe und anstatt gedit TextEdit eingebe, da ich dieses Programm bei mir installiert habe, wird angegeben dass das Programm TextEdit nicht gefunden wurde.

    Was findet ihr so gut an Leopard?
     
  2. yoshi007

    yoshi007 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    11.291
    Time Machine zum Beispiel ist der Hammer...schon benutzt?
     
  3. Ikezu Sennin

    Ikezu Sennin Schöner von Bath

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    3.649
    Die Symbole kannst du dir im Finder sortieren lassen. Klick oben in der Menüleiste (wenn der Finder ausgewählt ist) auf Darstellung-> Als Symbole und etwas weiter unten Immer ausrichten nach-> das, was dir gefällt.

    Dass Leo nicht Windows ist, hätte dir eigentlich von Anfang an klar sein müssen. Gib dem Ganzen etwas Zeit zum eingewöhnen.

    Das Oberprotz-Tool in Leo ist und bleibt QuickLook :p
     
  4. salome

    salome Golden Noble

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    23.757
    @ensacom<. „wieso nicht wie bei Linux
    wieso nicht wie bei Windows “
    weil OS X nicht Linux und nicht Windows ist.
    Frage beantwortet?
     
    larkmiller und thrillseeker gefällt das.
  5. Retrax

    Retrax Schmalzprinz

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.576
    Ich fürchte dass du dich erstmsl mit den Grundlagen vertraut machen solltest.

    Die Icon Anordnung kannst du in der Finder Menüleistr: Cmd + j
     
  6. yoshi007

    yoshi007 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    11.291
    Is sooooo geil ich könnt net mehr ohne...:p:p
     
  7. twinastir

    twinastir Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    19.10.06
    Beiträge:
    305
    Weshalb kommst Du auf die Idee, dass das funktionieren sollte? gedit ist der GNOME-Editor. Wieso sollte das unter OS X funktionieren?
     
  8. Teo

    Teo Schweizer Glockenapfel

    Dabei seit:
    09.09.08
    Beiträge:
    1.380
    Gut an Leopard finde ich (als fünfwöchiger Switcher):

    • Time Machine
    • Spaces
    • Exposé (will ich nicht mehr missen)
    • die Menüführung
    • Design (optisch, sowie praktisch)
    • funktionierender Sleep Modus
    • einfache Konfigurierung
    • es funktioniert
     
  9. harden

    harden Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.03.05
    Beiträge:
    1.445
    Ich steck da nicht so drin, aber warum muss man einen Texteditor "sudo"en?
     
  10. whatever

    whatever Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    28.08.05
    Beiträge:
    105
    ein guter editor unter osx ist nano.
     
  11. iReiher

    iReiher Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.09.08
    Beiträge:
    1.779
    Was ich auch mag:

    - Quick Look
    - Exposé
    - Spotlight (bei Windows muss ich definieren, was ich suchen will)
    - Menüleiste immer oben, nicht direkt über jedem Programm
     
  12. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Hallo ensacom, Willkommen bei Apfeltalk!

    Du erlebst gerade die typischen Probleme einer Umstellung von einem gewohnten System auf ein Neues. Aus exakt dem gleichen Grund hatte (und habe) ich Startschwierigkeiten unter Vista und Ubuntu.

    Je nach Ansicht kann man das durch einen direkten Klick auf die Spaltenüberschriften oder durch das Fenster "Darstellungsoptionen einblenden" steuern.

    Hä? Bei mir haben die meisten Mac-Programme eine Symbolleiste mit Beschriftung:

    Finder:
    [​IMG]

    Mail:
    [​IMG]

    Vorschau:
    [​IMG]

    Falls die Symbolleiste ausgeblendet ist, kann man sie durch einen Klick auf den weißen ovalen Button oben rechts einblenden. Command+Klick auf den Button ergibt eine Änderung der Icongröße und Ein- und Ausblenden der Symbol-Beschriftung.


    Der Befehl lautet open -e textdatei.txt (damit wird die Datei in TextEdit geöffnet) oder emacs textdatei.txt (damit wird die Datei im Kommandozeilen-Editor emacs geöffnet).

    Der Zusatz "sudo" ist nur nötig, wenn die Datei nur mit Admin-Rechten gelesen bzw. bearbeitet werden kann.
     
    Atelis gefällt das.
  13. bauersjack

    bauersjack Boskop

    Dabei seit:
    15.06.08
    Beiträge:
    211
    Quick Look, TimeMaschine und Spotlight fallen mir da auch gleich ein. Bin seit Februar diesen Jahres Leopard User und mehr als zufrieden. Du solltest dir etwas mehr als ein paar Stunden Zeit nehmen und in 1 bis 2 Wochen, bei intensiver Nutzung wirst wahrscheinlich mehr als zufrieden mit Leopard sein. Zu Linux kann ich nichts sagen, aber ich bin wirklich froh privat nichts mehr mit Windows zu tun zu haben. Egal ob Xp oder Vista.
    Also, gib OS X ne Chance und du wirst es ganz sicher nicht bereuen ;)
     
  14. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Das gute an Leopard ist, daß wir diesen Haufen Bugs bald endlich hinter uns haben und endlich mit neuen Bugs spielen können. Mein liebstes Feature in Neu-in-Leopard: QuickLook
    Gruß Pepi
     
  15. KoalaTNR

    KoalaTNR Fießers Erstling

    Dabei seit:
    04.11.07
    Beiträge:
    128
    Spiel doch einfach Windows auf. Das könnte helfen.

    Ist es auch. Apple produziert auch keine bessere Software als die Konkurenz. Sie vermarkten sie nur besser.

    Nichts. Ok... es ist ziemlich stabil.
     
  16. Tartaros

    Tartaros Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    15.12.08
    Beiträge:
    102
    Bin jetzt auch ca. fünfwöchiger Switcher. Hat auch (fast) nicht wehgetan.

    gut finde ich die Stabilität, die (relativ einfache) Konfiguration -> das meiste läuft sofort, und natürlich Poser-Features wie z.B. Exposé. Das Design ist auch Klasse.

    nicht so gut gefällt mir der Finder und allgemein die Menüstruktur. Da fand ich Windows aufgeräumter und praktischer. Aber vielleicht gewöhn ich mich da auch noch dran.
     
  17. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Das sollte Dir unter Mac OS sogar leichter fallen als unter anderen Systemen. Dank Apples Human Interface Guidelines ist die Menüstruktur nämlich in allen Programmen weitgehend identisch. Sogar die Tastenkürzel sind für beinahe alle Programme die gleichen.

    Die unrühmliche Ausnahme von dieser Regel sind allerdings leider die weit verbreiteten Programme von Microsoft und Adobe. Die Herrschaften haben die Menüstruktur von den Windows-Pendants übernommen, und sich einen feuchten ***** um Apples Richtlinien geschert. Das Ergebnis ist, dass ich in Illustrator und Word regelmäßig ungewollt irgendwelche Befehle aufrufe, weil ich ein ansonsten systemweit gültiges Tastenkürzel verwendet habe :mad:

    Das ist allerdings einzig und allein auf den Pfusch von Adobe und MS zurückzuführen, nicht auf Apple (Sekten-Modus: aktiviert) ;)
     
  18. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Einspruch Euer Ehren! Leopard im allgemeinen und Leopard Server im speziellen sind wohl die instabilste Mac OS X Release die Apple je auf den Markt gebracht hat. Die Anzahl der Bugs ist einfach nur erschreckend, peinlich, nervig und grausig. Meiner Ansicht nach ist Leopard absolut kein Glanzstück für Apple. Zum Glück haben wir das bald hinter uns.
    Gruß Pepi
     
  19. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Leo war auch das erste OSX, wo der Migrationsassistent bei mir versagt hat, so dass ich tricksen musste. ARGH!

    Aber ansonsten mag ich OSX.
     
  20. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    Also ich finde OSX eigentlich auch sehr gelungen. Da ich mit früheren Versionen allerdings nicht länger gearbeitet habe, sondern selbst erst seit 10.5.0 richtig mit dem Apple-OS in Berührung gekommen bin, kann ich zum Thema Stabilität nur Vergleiche zur Windows-Welt anstellen. Und diesen Betrachtungen hält Leopard eigentlich ganz gut stand - es ist, zumindest in meinem Fall, ähnlich stabil wie XP Professional SP3 (dieses läuft, wenn man es "gut pflegt", absolut problemlos). Lediglich einige Applikationen (Quicktime und Safari) kämpf(t)en immer wieder mal mit kleineren Problemen und stürz(t)en so auch gerne mal ab. Ein OS, das DEUTLICH stabiler ist als Linux, Vista und Co. darf man auf keinen Fall erwarten - auch wenn das (leider immer wieder) einige VerwenderInnen behaupten. Lediglich im Bezug auf Viren und Spyware hat sich das Betriebssystem von Apple im Vergleich zu Windows einen Pluspunkt verdient (und dies kann sich ja indirekt auf Systemstabilität, Performance etc. auswirken).

    Dass man mit dem Finder als Switcher nicht gerne arbeitet, das kann ich auch nach nunmehr knapp einem Jahr Mac-Konsum noch immer unterschreiben. Ein Windows-Explorer ist und bleibt dem Apple-Ableger in Sachen Funktionsumfang und Optionen immer eine Nasenlänge voraus. Selbst Pathfinder (gelungene Alternative zum Apple-Finder) kann mich nicht 100%ig überzeugen, da hier (zumindest auf meinem MB late 07) die Performance nicht mit anderen Lösungen mithalten kann.

    Auch Linux-Umsteiger sind so manche Komfortfunktionen gewöhnt, die man im Finder leider vergeblich suchen muss. Wer sich bereits an solche kleinen (und größeren) Helfer gewöhnt hat, der/die möchte gelungene Extras (wie könnte es auch anders sein) auch bei einem Systemwechsel nicht zwangsläufig missen.

    Trotzdem kann ich der Applikation auch etwas Positives abgewinnen. Generell wirkt das Interface sehr aufgeräumt und scheint auch absoluten Computer-Neulingen sehr leicht zugänglich zu sein. Die wichtigsten Funktionen sind direkt zugänglich und auch die Navigation ist gut gelöst. Für manche NutzerInnen mag überdies Coverflow eines der gelungensten Features darstellen - mir persönlich reicht allerdings Quicklook, da CF vor allem bei sehr ähnlichen Dokumenten kaum einen Vorteil mit sich bringt.

    Andere Vergleiche à la "Exposè VS Taskbar" sind für mich nur am Rande interessant. Ich finde beide Varianten auf ihre Art recht gelungen und habe auch beim Systemübergreifenden Arbeiten keinerlei Probleme mich zurechtzufinden. Hier ist, wie bereits von einigen Leuten angesprochen, vor allem wichtig, dass man die Veränderungen auch zulässt und sich eine gewisse Zeit lang mit dem neuen Interface beschäftigt - denn gewisse Eigenheiten hat (glücklicherweise!) jedes System. Ich bin mir (ziemlich) sicher, dass du OSX bereits nach wenigen Wochen mit ganz anderen Augen sehen wirst. Sollte dir der Finder dann nach wie vor nicht zusagen, so kannst du zumindest einen Blick in Richtung Pathfinder wagen - dieser "entschädigt" zumindest teilweise.
     

Diese Seite empfehlen