1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wann System neu aufziehen?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von yaar, 04.01.08.

  1. yaar

    yaar Gloster

    Dabei seit:
    04.01.08
    Beiträge:
    60
    Hallo zusammen,

    ich bin seit drei Monaten stolzer iMac Besitzer, vorher hatte ich allerdings schon einen Mac mini. Als Betriebssystem nutze ich das neue Leopard.

    Gibt es nach der Zeit bei euch Perfomance-Probleme bei Mac OS? Wenn ja, würdet ihr dafür das System nach einer bestimmten Zeit, und wann ja nach welcher Zeit, mal neu aufziehen?

    Ich bin es eben von Windows gewohnt, dass man das alles halbe Jahr neuinstallieren muss - da die Perfomance und Fehler in dem Betriebssystem einfach too much wurde. Deswegen achte ich auch sehr auf Backups und dafür ist für mich die Time-Machine schon eine gute Lösung - wie macht ihr es? Mit Time-Machine oder per Hand?

    Freue mich auf Antworten.

    yaar
     
  2. Patrick Rollbis

    Patrick Rollbis Moderator Betriebssysteme
    AT Moderation

    Dabei seit:
    22.10.06
    Beiträge:
    5.525
    Brauche man bei OSX nicht.
    Solange man nicht verwendet Programme löscht und abundzu mal nen bissl den Kram rauslöscht, rennt OSX wie ein Leopard :D
     
  3. James Grieve

    James Grieve Holländischer Prinz

    Dabei seit:
    15.04.07
    Beiträge:
    1.866
    Eigentlich nie notwendig, da auch kein Datenmüll angehäuft wird. Wenn es trotzdem mal nötig sein sollte, kann man morgens die OSX DVD reinschieben, als Installationsform "Aktualisieren""Archivieren und Installieren" wählen, zur Schule/Arbeit/Uni gehen und abends steht man dann vor einem frischen OSX und ALLE Daten/Einstellungen etc. sind noch da =). Aber normalerweise ist das nicht notwendig.
     
    #3 James Grieve, 04.01.08
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.08
  4. FrankR

    FrankR Johannes Böttner

    Dabei seit:
    15.11.07
    Beiträge:
    1.158
    OS X ist ein ernsthaftes OS - da gibt es kein "neu aufziehen" aus Performancegründen. Allgemein ist es eher eine Windows Unsitte Fehlern und Performanceproblemen nicht auf den Grund zu gehen und die Ursache abzustellen.

    BTW: Unser Linux Server läuft unter Debian fast 10J ohne einmal "neu aufgezogen" zu werden, dabei hat das System einen Umzug von PentiumPro (128MB Ram, FastSCSI) bis jetzt Dual Xeon (4GB Ram, SAS) und diverse Debian Distributionen "durchlebt".
     
  5. James Grieve

    James Grieve Holländischer Prinz

    Dabei seit:
    15.04.07
    Beiträge:
    1.866
    Das stimmt voll und ganz. Doch bevor man ewig lange sucht (was bei nicht erfahrenen Menschen seeehr ewig ;) dauern kann) lohnt sich manchmal ein "Aktualisieren""Archivieren und Installieren" von OS X. geht ja sehr unkompliziert, kein vergleich zum klassischen "neu aufziehen" von Windows. Damit ist man ja durchaus mal einen ganzen Tag oder länger beschäftigt.
     
    #5 James Grieve, 04.01.08
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.08
  6. rosenkrieger

    rosenkrieger Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    28.10.07
    Beiträge:
    669
    Der Grund bei Windows und das neu aufsetzen ist auch zu einem groß Teil der verdammten Registry ( die es bei OS X nicht gibt ) zurückzuführen. Aus diesem Grund werden "normale" Windows Installationen mit der Zeit ( wenn man viel installiert/de-installiert ) auch langsamer.

    Da es keine Registry bei OS X gibt kann man sich diese logischer Weise auch nicht vollmüllen - egal wieviel man installiert/de-installiert.

    Ich benutze bei OSX aber trotzdem das Tool CleanApp - somit lösche ich auch viele der kleinen .plist Dateien die sich nunmal gerne "einnisten" - gibt mir ein "gutes Gefühl" wirklich alles zu löschen anstelle nur des Hauptprograms
     
  7. Nathea

    Nathea Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    29.08.04
    Beiträge:
    13.564
    Gerade diese kleinen .plist behalte ich gerne, auch wenn die Programme selbst gerade (noch) nicht auf meinem frischen System aufgespielt sind oder vielleicht schon gelöscht wurden.

    Kommt es mir nämlich irgendwann einmal in den Sinn, die Installation doch vorzunehmen, habe ich gleich meine gewohnten Einstellungen und brauche nicht alles mühsam wieder anzupassen.

    Und soooo groß sind diese kleinen Dinger ja nun wirklich nicht ;)

    Gruß,
    Nathea
     
  8. ska_

    ska_ Jonagold

    Dabei seit:
    22.12.06
    Beiträge:
    23
    hab eigentlich die selbe Frage wie der Threadstarter, nur dass ich mein MBP schon 1 Jahr hab. Eigentlich dachte ich auch, dass ein "Neuaufsetzen" des Systems nicht notwendig ist, doch in letzter Zeit habe ich dass Gefühl, dass immer öfters der "Ladekringel" kommt - auch bei nicht-ressourcenfressenden Anwendungen (also nicht bei Photoshop oder so)
    Ich habe vorher eben ausprobiert die Installationsform "Aktualisieren" auszuprobieren - doch leider ließ sich der Punkt nicht auswählen. Woran kann das liegen? bzw. hat vielleicht jemand noch eine Idee wie ich mein System wieder ein bisschen flotter bekomme?
     
  9. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.972
    Aktualisieren, bedeutet natürlich etwas neueres aufzuspielen, in deinem Fall wird das aber eine ältere SystemVersion sein und das geht natürlich nicht.
    In deinem Fall, die alten Daten sollen erhalten bleiben gibt es die Funktion archivieren und installieren, dann wird nur das alte System beseitigt und das "neue" aufgespielt, dabei bleiben alle deine Daten, Einstellungen,Programme etc. erhalten.
    Wenn du den Eindruck hast das OS X nicht mehr so rennt wie am Anfang, kann das viele Gründe haben, so hast du sicherlich die Festplatte voller gemacht, und den freien Speicher, der oftmals zum Auslagern genommen wird reduziert, das führt z.B. zu einen langsameren OS oder es gibt fehler in Dateisystem hier mal die Festplatte und die Zugriffsrechte reparieren.
     
  10. mds

    mds Süssreinette (Aargauer Herrenapfel)

    Dabei seit:
    04.10.07
    Beiträge:
    406
    Nein …
    … ich nutze «Time Machine», weil ich die abrufbaren Versionen schätze. Für die Systemwiederherstellung sowie die «richtige» Datensicherung verwende ich SuperDuper! und das Festplattendienstprogramm.

    Martin
     
  11. James Grieve

    James Grieve Holländischer Prinz

    Dabei seit:
    15.04.07
    Beiträge:
    1.866
    Das habe ich auch gemeint, sorry für die Missverständnisse…
     

Diese Seite empfehlen