1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

VmWare Fusion/ Boot Camp

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von choongmoo, 23.03.09.

  1. choongmoo

    choongmoo Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.03.09
    Beiträge:
    7
    HAllo,

    ich habe eine Windows XP Boot CAmp partition und will diese mit Vmware Fusion starten, legt mir Vmware dann einen neue .vmdk für diese PArtition an und schreibt auch in diese vmdk oder kopiert er die Dokumente direkt auf meine Boot Camp Partition??

    Mir geht es um folgendes habe eine Polar Uhr und möchte die Trainingsdaten per USB/Infrarot direkt über Vmware Fusion in mein Windows XP( Boot CAmp Partition)schreiben, sodass wenn ich dann mal Lust habe das XP über Boot Camp zu starten die Daten dort genauso liegen.

    Danke im voraus
     
  2. Sir Isaac

    Sir Isaac Jamba

    Dabei seit:
    18.03.08
    Beiträge:
    56
    VMFusion nutzt direkt die BootCamp-Partition, d.h. liest und schreibt die Daten direkt auf die BootCamp-Partition. Wenn du also BootCamp direkt startest, dann sind die Daten vorhanden.
     
  3. choongmoo

    choongmoo Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.03.09
    Beiträge:
    7
  4. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Bei Fusion 2.x hast Du die Wahl, ob Fusion direkt auf der Bootcamp-Partition arbeiten soll oder ein vmdk-mage davon in Kopie erstellen und benutzen soll.

    Bei Arbeiten mit Boocamp-Partition direkt fehlen VMWare einige Features, wie z.B. Snapshots und Anhalten der VM.
     
  5. Fresh_25

    Fresh_25 Jonagold

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    21
    Hallo habe ein Problem mit meiner Bootcamp-Partition in VMWare Fusion 2.x.
    Ich kann meine VMWare nicht anhalten, gibt es da irgendwie einen Trick dabei???

    Währe mir sehr wichtig, weil ich Outlook nutzen will im Unity-Modus. Wenn VMWare down ist muss sie erstmal gestartet werden und dann Outlook selber. Der ganze Vorgang dauert natürlich und das ist nicht sinn und zweck der VMWare in meinen Augen.
     
  6. Guenni14

    Guenni14 Braeburn

    Dabei seit:
    04.12.08
    Beiträge:
    44
    Der Beitrag über deinem sagt doch schon alles.

    LG
     
  7. Fresh_25

    Fresh_25 Jonagold

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    21
    Naja dachte es gibt da irgendwie nen Trick oder ein Tool. (letzer Beitrag März 2009...lange Zeit)
    LG
     
  8. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Nein. Dann wäre ja auch z.B. unklar, was passieren soll, wenn ein Windows in der VM angehalten wurde und dann per Reboot (Bootcamp) nativ gebootet werden soll. Das dürfte (neben der Tatsache, dass Funktionen wie Snapshots z.B. Eigenschaften der VMWare-Images ausnutzen und auf einer eigenen Partition nicht anwendbar sind) einer der Gründe sein.
     
  9. Fresh_25

    Fresh_25 Jonagold

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    21
    Schade, also eine extra VMWare für Outlook machen oder es versuchen in iMail reinzubekommen. :(
     
  10. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Ich würde ohnehin die Bootcamp-Partition nur für Programme nutzen, die man nicht in einer VM ausführen kann, insb. Spiele, und für die eigentlichen „Arbeitsprogramme“ eine eigene Image-basierte VM anlegen. Dann ist man auch gleich auf der sichereren Seite, dass z.B. Probleme am Spiele-Windows das Arbeits-Windows nicht gleich lahmlegen können. (Weiterhin empfiehlt sich eine dritte VM zum Testen/Ausprobieren von Software.)
     
  11. Fresh_25

    Fresh_25 Jonagold

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    21
    Okay das ist ein guter Einwand. Werde ich mich am We mal hinsetzen und das alles einpflegen. ;)
     
  12. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Nachtrag: Eine VM in einem Disk-Image lässt sich übrigens auch leichter „backuppen“ als eine Bootcamp-Partition: Einfach das VMWare-Image (streng genommen ein Verzeichnis mit mehreren Dateien drin) auf eine externe Platte kopieren. Vom TimeMachine-Backup sollte man sie allerdings ausschließen und lieber ab und zu mal manuell sichern, weil sonst das Backup-Volume schnell mit verschiedenen Versionen des Images vollaufen kann. Wirklich wichtige Dokumente würde ich nicht in dem Disk-Image ablegen, sondern z.B. im Dokumente-Folder auf dem Mac und von Windows-Apps über eine entsprechende Ordnerfreigabe darauf zugreifen. So sind die Dokumente selbst auch im Falle eines defekten Images noch zu retten und werden von TimeMachine mit gesichert.
     

Diese Seite empfehlen