1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

VirtualBox das gleiche wie Parallels?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von nate, 01.10.09.

  1. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    Halloe Leute,

    weiss nicht genau in welches Foren-Thema das passt.
    Aber kann man sagen das VirtualBox (sun) das gleiche ist wie Parallels oder irre ich mich da?
    Und wollte mal wissen welches besser ist, um Windows/Linux/Unix zu simulieren?

    danke :)
     
  2. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Ja es ist eigentlich das gleiche, nur ob sie sich im Funktionsumfang unterscheiden weiß ich nicht.

    So weit mir bekannt ist, ist VirtualBox gratis, also steht einem Test nichts im wege.

    Auch von Parallels, welches ich selbst benutze gibt es eine Testversion.
     
    nate gefällt das.
  3. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    ok vielen Dank... ja stimmt VirtualBox gibt es ja umsonst, ist schon einmal nen Vorteil :)
    werde es testen, da ich es bald brauchen werde mit Linux.
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Das Ergebnis kann ich dir vorweg verraten:
    Parallels läuft bedeutend schneller, besitzt einen weitaus grösseren Funktionsumfang und lässt sich benutzerfreundlicher konfigurieren.
    Sun's Lösung aber kann zwei Dinge, wo Parallels und VMware (noch) passen müssen:

    1) Einen integrierten RTP-Server zur kompletten Fernbedienung. Virtuelle Maschinen unter VBox können "headless", das heisst ohne lokale Fensterdarstellung und sogar auch auf entfernten Rechnern im Netzwerk laufen (ideal zur Virtualisierung von Serverdiensten verschiedenster Herkunft).
    Eine entsprechende Unterstützung durch das Gast-OS ist hierfür nicht notwendig - um die Sicherheitslücken und funktionellen Beschränkungen von Windows Remote-Desktops braucht man sich also nicht zu sorgen.

    2) VBox-Festplattenimages und VM-Konfigurationen sind voll portabel. Das Programm gibt es nicht nur für OS X, sondern auch unter Linux, Windows und OpenSolaris.
     
  5. tualatin

    tualatin Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    23.06.09
    Beiträge:
    175
    Mit VirtualBox habe ich keine so guten Erfahrungen gemacht unter MacOS. Die Window-Installation verlief sehr träge und langsam. Und als mir VisualStudio eine Installationszeit anzeigte, die jenseits von Gut und Böse lag, entschied ich mich für Parallels.
    Letzteres kann ich durchaus empfehlen, der transparente Modus zwischen Window-Fenstern und MacOS gefällt. Selbst die 3D-Leistung kann für eine VM durchaus überzeugen!
     
  6. CharlieBrown

    CharlieBrown Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    10.06.08
    Beiträge:
    1.960
    Es kommt sicher sehr auf die z. Bsp. Windows-Programme an, die man laufen lassen will.

    Ich habe VirtualBox drauf, um ca. jedes Quartal einmal eine Software auf meinen Festplatten-Satellitenreceiver zu spielen und alle Ewigkeit mal was am Kfz-Navigerät upzudaten.

    Es funktioniert wunderbar und ist kostenlos. Bei diesen Anwendungen spielt Geschwindigkeit keine Rolle (es ist schnell), also was will ich mehr...
     
  7. wulh@lm

    wulh@lm Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.01.09
    Beiträge:
    819
    Ich habe auch die Virtual Box vor kurzem mal getestet mit Ubuntu Linux 8.3 und es funktionierte NICHT. Ich konnte es zwar installieren, es bootete aber nicht.
     
  8. SoundAuthority

    SoundAuthority Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    03.10.07
    Beiträge:
    1.122
    In Sachen virtualisierter Maschinen gibts am Mac sowieso nix besseres als VMWare Fusion!
     
  9. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Ein Hoch auf den der sich die Mühe macht, Anleitungen zu lesen.
    Und Asche übers Haupt derer die denken, möglichst viele angeklickte Checkboxen wären sowieso immer irgendwie besser.

    VirtualBox wird extrem träge, sobald man I/O-APICs emuliert oder gar dazu noch mehrere virtuelle CPU-Kerne bereitstellt. Die Doku-Seiten bei Sun erklären ausführlich, warum das so ist.
    Nimmt man die mahnenden Hinweise in den Konfigurationsbeschreibungen ernst und verzichtet schon bei der Windows-Erstinstallation auf diese völlig sinnfreien Features, läuft Windows auf VBox merklich besser als zB in VMware Fusion.
    (Sprich: Man belässt besser die voreingestellten Vorgaben für bestimmte Gastsysteme bei ihren Standardwerten.)
     
  10. mucke

    mucke Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    28.06.08
    Beiträge:
    798
    Vmware fusion gibt es auch noch.^^
     
  11. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    Ja stimmt ganz vergessen^^

    ok kann halt sein ich muss im Studium VirtuelBox benutzen, hoffe das geht dann mit Linux.

    vielen dank für jedes Kommentar! :)
     
  12. Paul_

    Paul_ Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    30.04.09
    Beiträge:
    855
    Wenn du irgendein Linux aus Neugierde ausprobieren willst ist VirtualBox absolut OK, aber wenn du ein wirklich problemlos* laufendes Windows haben willst, dann solltest du dir doch Fusion kaufen.

    Virtual Box ist unter Linux und Solaris deutlich besser.
    _________________________________________________________
    *abgesehen von den üblichen Problemen.
     

Diese Seite empfehlen