1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Virenschutz: Pflicht?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Ph99Ph, 04.05.08.

  1. Ph99Ph

    Ph99Ph Roter Delicious

    Dabei seit:
    24.04.08
    Beiträge:
    93
    Hallo,
    ist es empfehlenswert auf einem Mac mit OS X Leopard einen Virenschutz zu installieren?

    Laut Apple sind Macs imun gegen Viren. Ist also der Kauf von Schutzprogrammen unnötig?

    Danke
    Ph99Ph
     
  2. rumsi

    rumsi Mecklenburger Orangenapfel

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    2.980
    Es gibt momentan nur sehr wenige Viren für OS X. Es macht keinen Sinn einen Virenscanner zu installieren.

    Such mal über die Forensuche, es gibt schon ein paar Freds die dir bei deiner Suche weiterhelfen können.

    Grüße,
    der M
     
  3. dewey

    dewey Gewürzluiken

    Dabei seit:
    01.05.06
    Beiträge:
    5.732
    ist unnötig und es schadet mehr als es nützt
     
  4. Ph99Ph

    Ph99Ph Roter Delicious

    Dabei seit:
    24.04.08
    Beiträge:
    93
    Danke für eure schnelle Antwort. :-D
    Wollte nur Fragen bevor ich einen Mac kaufe.
     
  5. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Meine Vorredner haben absolut recht: Es reicht vollkommen, die normalen Vorsichtsmassnahmen walten zu lassen:

    1. Im Zweifel halt nicht klicken
    2. Nie als Administrator arbeiten wenn es nicht nötig ist.
    3. Nur Downloads aus seriösen Quellen installieren...

    Grüsse, Steven
     
  6. rumsi

    rumsi Mecklenburger Orangenapfel

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    2.980
    Wobei ich sagen wuerde, dass selbst das arbeiten als admin nicht sonderlich schadet, zumindest nicht in bezug auf viren, da es ja so gut wie keine gibt.
    das einzige was dir passieren kann ist, wenn du eine paralelle windows part hast, dass diese schaden nimmt, oder das du einfach viren weiterschickst, welche du bekommen hast :)

    grüße,
    der m
     
  7. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.947
  8. SeaMac

    SeaMac Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    02.05.08
    Beiträge:
    670
    Man bin ich froh das ich bald hauptsächlich nicht mehr auf meine Windows Gurke angewiesen bin !!! :)
    Ohne V.Scanner und Firewall .... usw geht bei ner Win Kiste ja gar nix mehr :)
    *freu*....
     
  9. Tsuna43

    Tsuna43 Gloster

    Dabei seit:
    01.05.08
    Beiträge:
    60
    Mal kurz bisschen OT:

    Warum gibt es beim Mac eig. so gut wie keine Viren?

    BTT:

    Noch ein Grund für den Mac. *g*
     
  10. DesperateApfel

    DesperateApfel Goldparmäne

    Dabei seit:
    03.02.08
    Beiträge:
    558
    naja,so gut wie keine? hab mir die liste mal angesehn, sind ja doch ein paar mehr...
     
  11. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.947
    Die Viren für das alte OS laufen unter OS X nicht, also reduziert sich das alles auf 1 Virus, die Proof to concept Teile gibt es in freier Wildbahn nicht und bei allen gilt, der User muss schon massiv helfen, damit die Teile laufen.
    und im Verhältnis zu Win ist der eine Trojaner und der eine Makro eine lächerliche Ausbeute an Viren nach immerhin 7 Jahren OS X in freier Wildbahn
     
  12. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Das hat mehrer Gründe. Zum einen hat es ein Virus oder Trojaner wesentlich schwieriger sich zu verbreiten, da OS X eine völlig andere Sicherheitspolitik als z.B. Windows verwendet. Beispiel:

    Als Windowsuser bist du Standardmässig Administrator (Du darfst einfach alles), während du bei OSX Standardmässig normaler Benutzer bist, und bei Systemeingriffen das Administratorpasswort eingeben musst. Erst dann hast du die Berechtigungen um Systemdateien zu verändern und dann auch nur die, die für den aktuellen Prozess gerade notwendig sind zu ändern...

    Ausserdem ist bei den wirklich heftigen Viren meistens ein bestimmtes Interesse dahinter, und da ist es einfach "sinnvoller" die Windowswelt anzugreifen, da Windows bzw. Microsoft Produkte im Allgemeinen einfach weiter verbreitet sind.

    Für mich DER Grund für Mac... Und natürlich Final Cut...

    Grüsse, Steven
     
  13. MaChris

    MaChris Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    25.07.06
    Beiträge:
    924
    Nichtsdestotrotz, denke ich, sollte man es durchaus etwas differenzierter betrachten. Bei den im Link auf Architektenwerk erwähnten Schäden von Antiviren-Produkten fällt auf, dass die Mehrzahl der Fehler oder Schäden sich auf Situationen in 2006 und (z. T. deutlich) älter bezieht. Wenngleich ich selbst kein Freund von Symantec bin, so muss man fairerweise Symantec zugestehen, eigene Fehler in den Produkten ausbessern zu dürfen. In dem Bericht geht auch nicht hervor, in welcher Version die Fehler auftraten und ob diese Fehler nicht mittels eines Updates oder einer neuen Version korrigiert wurden.

    Ferner sollte bei der Thematik insgesamt nicht vergessen werden, dass dem 1 oder 5 oder meinethalben auch 10 Fehlern ca. 2.000.000 Malware-Varianten gegenüberstehen. Es sollte evtl. darüber nachgedacht werden, ob man sich nicht mit dem einen oder anderen Fehler in einem AV-Produkt insofern arrangieren kann, da sich nicht jeder der genannten Fehler auf den eigenen Rechner übertragen lässt.

    Und wenn wir mal ehrlich sind, machen Viren heutzutage nur noch einen Bruchteil aller neuen / neuentdeckten Malware aus. Mindestens 3 von 4 neuen Malwaresamples sind Trojanische Pferde, d. h. eine vermeintlich seriöse Anwendung wird als Tarnung für eine Schadsoftware verwendet.
    Und mal die Hand aufs Herz gelegt: Prüft denn jeder unter uns jeden, wirklich jeden Download anhand von MD5-Checksummen oder ähnlichem, bevor man die Anwendung installiert? Ist Versiontracker oder MacUpdate wirklich eine vertrauenswürdige Quelle? In wirklich jedem Fall?

    Ein denkbares Szenario wäre doch, dass in einem über Versiontracker oder MacUpdate verteilten Programm ein trojanisches Pferd versteckt. Gehen wir der Einfachheit halber mal von einer schlichten clock.app aus. Da wir in der Vergangenheit bereits bei Versiontracker und MacUpdate unsere Progrämmchen geladen haben, machen wir das bei der clock.app auch. Die Installation ist nicht anders als sonst auch. Wir arbeiten nicht mit Adminrechten, für die Installation werden jedoch entsprechende Rechte benötigt. Den Dialog hierfür bedienen wir dementsprechend mit dem Adminuser. Weil es halt nachvollziehbar ist und weil es bisher immer so war. Dass sich irgendwann vielleicht mal Little Snitch oder vergleichbares meldet, weil clock.app eine Verbindung ins Internet aufbauen / nutzen will, bestätigen wir wiederum, weil es sinnvoll erscheint, dass die Applikation Internetzugriff benötigt. Man möchte die (vorgelogene) Autoupdatefunktion nutzen können, ebenso wie die vermeintliche Synchronisation mit einem Zeitserver im Internet.

    So und jetzt frage ich mich noch einmal, ob man sich mit dem einen oder anderen Fehler in der AV-Software arrangieren kann, wenn man auf der anderen Seite dafür eine Prüfung der Applikation auf enthaltene Schadsoftware erhält, die man sonst allzu vertrauensselig installiert hätte.

    Was wäre denn nun, wenn die clock.app aus dem Beispiel Daten auf unserem Rechner verändert oder manipuliert, Bilder unwiderruflich löscht, Dokumente des eigenen Schriftverkehrs mit Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt oder Bank ins Internet überträgt oder bei der nächsten Online-Überweisung aus den 100 Euro an die Sparkasse 3.500 Euro an die Nationalbank Kasachstans macht?

    Sich stets nur auf eine vermeintliche Sicherheit zu berufen, nur weil das Betriebssystem (noch) nicht die Verbreitung wie Windows hat, halte ich für gefährlich. Mit der zunehmenden Verbreitung von Macs nimmt dieser Vorteil ohnehin ab.
    Ich will hier weißgottnicht schwarz malen, die Situation unter OS X ist in jedem Fall eine andere als unter Windows, aber es kann nicht schaden, ab und an mal von unserem Elfenbeinturm herabzusteigen und sich bei der nächsten Installation einer Applikation etc. zu fragen, kann und habe ich die Seriösität der Anwendung wirklich ausreichend überprüft?
     
  14. MCDX

    MCDX Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    29.04.06
    Beiträge:
    367
  15. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709

Diese Seite empfehlen