1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Videomaterial verwalten

Dieses Thema im Forum "Videoproduktion" wurde erstellt von Justus J., 06.11.09.

  1. Justus J.

    Justus J. Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    18.12.07
    Beiträge:
    392
    Hallo liebe AT'ler!
    Durch meine DV-Kamera fällt doch schon einiges an Videomaterial an, welches ich aber oft nicht sofort zu nutzen weiß.
    Kennt ihr vielleicht eine Möglichkeit, DV-Material gut zu verwalten (bitte keine Ordnerstrukturen)?
    Durch die Schule habe ich die Möglichkeit an Final Cut Server zu kommen, ist es möglich davon nur die Client-Software zu verwenden, ohne Zugriff auf den eigentlichen Server?
    Ich benutze Final Cut Studio 3.

    Justus J.
     
  2. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Lass es auf dem Band und beschrifte es ordentlich. Überspielt verbraucht es unnötig Plattenplatz und die Haltbarkeit ist massiv eingeschränkt. Das Band ist vieeeeel langlebiger.

    Schau das Tape durch, mach dir im Rechner TimeCode-Notizen in rtf-Dateien, je eine pro Band, und dann kannst du ganz bequem dein Archiv per Spotloght durchsuchen. Dann das Tape aus dem Schrank holen mit der richtigen Nummer, einspielen, und los gehts.
     
  3. Justus J.

    Justus J. Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    18.12.07
    Beiträge:
    392
    Das ist an sich gar keine so schlechte Idee, ich habe jedoch auch viel Videomaterial, welches ich direkt per Firewire mit Final Cut Pro aufgenommen habe, das kann ich (bei meiner Kamera leider) nicht auf Band zurückspielen...
    Ich finde die Client-Software von Final Cut Server ganz interessant, kann man das vielleicht auch ohne den Server nutzen, bzw. den Server auf dem Client-Rechner ohne große Geschwindigkeitseinbußen laufen lassen?

    Justus J.
     
  4. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Da weiß ich leider nichts zu, da ich keinen Server nutze.

    Materialien die ich nicht löschen möchte (im Grunde sind das nur laufende Projekte) kommen nach einem festen System benannt, so das ich sie wiederfinde, auf eine 1TB FW800-Platte. Mir reicht das so vollkommen aus.
     
  5. cineflow

    cineflow Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    21.05.04
    Beiträge:
    398
    Nur meine Überlegung:

    Was nützt dir die Client-Software ohne den Server auf dem ja normalerweise die Daten und entsprechenden Informationen dazu gespeichert sind?
    Ein Client arbeitet doch nur mit dem, was der Server ihm bereitstellt.

    der cine
     
  6. Justus J.

    Justus J. Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    18.12.07
    Beiträge:
    392
    Mir geht es eigentlich um das Verwaltungssystem, die Client-Software ist sehr übersichtlich, ich mag sowieso die ganzen Library-Systeme, ist viel einfacher als eigene Ordnerstrukturen ;)
     
  7. paul.mbp

    paul.mbp Holsteiner Cox

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    3.163
    ich machs auch wie Joey und lass die Daten auf der Kassette,
    nur die aktuell benötigten Projektdaten kommen auf eine externe fw800 Platte,

    die Kassetten beschrifte ich mit Datum + prägnatem Titel und die gesamten Notizen mit Inhalt/Timecode sind bei mir in einem A4 Notizbuch welches im "Kassettenschrank" liegt.

    Zugegeben, das ist Oldschool mit Stift und Papier, aber beim Sichten geht das mitschreiben auf Papier einfach schneller als in einer Textdatei. Dazu noch ein/zwei Szenenskizzen und man kann sich den Inhalt einprägen. Durchsuchen per spotlight geht natürlich nicht, aber mit Datum&Titel hab ich noch jede Kassette gefunden. Klappt zumindest noch beim HobbyfilmAufkommen.
     

Diese Seite empfehlen