1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

vicky, christina, barcelona

Dieses Thema im Forum "Filmcafé" wurde erstellt von groove-i.d, 06.01.09.

  1. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    allen blickt gen europa und entdeckt (bereits seit "matchpoint") neben europäischen schauplätzen auch neue darsteller für sich.
    schauplatz der beziehungsgeschichte ist das künstlerisch-geschichtsträchtige barcelona.
    zwei amerikanerinnen - die eine brünett, solide und kurz vor der heirat, die andere blond, unentschlossen und mit sich im unreinen - begehen einen trip nach barcelona, wo sie auf den hiesigen maler juan antonio treffen. er spricht sie, seine absichten wenig verschleiernd, unverblühmt an. seine absichten sind simpel, wie menschlich: er sucht nach zwei-/ dreisamkeit, dem zusammensein mit menschen. beide frauen reagieren gemäß ihres wesens unterschiedlich und die geschichte nimmt ihren lauf.
    man kommt sich näher, baut berührungsängste ab, lernt andere seiten des lebens kennen und, wie sollte es bei einem allenfilm anders sein, verliebt sich tragisch und verworren in einander.
    als dann noch die ehemalige partnerin und künstlerin antonios und der angehende ehemann vickys auf der bildfläche erscheinen, ist das gefühlschaos komplett.

    allen schafft mit seinem jüngsten streifen um liebe, leben und lebenserfüllung einen ungeheuer sympathisch-stimmungvollen film, ohne dabei leichtfüßig und flach zu werden. dennoch tut es gut zu sehen, daß allen es im laufe der jahre geschafft hat, seine schwierige und schwergewichtige erzählweise ein wenig umzumodeln:
    die themen sind die immergleichen, aber die umsetzung ist weniger angestrengt psychoanalytisch und existentialistisch 70er-mäßig. allen ist zeitgemäß und wirkt jugendlich frisch.

    j.bardem - wir kennen ihn aus "noch country ..." spielt den malenden lebenskünstler unwahrscheinlich sympathisch und nah an dem, was wir als künstlerisches leben kennen. er schafft es, die rolle voll auszukleiden und wirkt überzeugend.
    s.johansson - meiner meinung nach vollkommen überbewertet als darstellerin - macht ihre sache als zaudernde schriftstellerin und dichterin ebenfalls gut. was sie besonders gut kann: das typische bild der verzückten und leicht zu begeisternden blondine spielen.
    p. cruz spielt erneut ihren typus: feurig, hitzig, temperamentvoll und wild. das macht sich hervorragend.

    angucken, genießen, sich fallen lassen in die stimmung des films und sich kurzweilig abwenden von den eigenen sorgen.
     
    #1 groove-i.d, 06.01.09
    Zuletzt bearbeitet: 06.01.09
  2. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Gestern bin ich nun auch endlich mal zu diesem Film gekommen - war ein wenig anders als ich erwartet hatte, doch im positiven Sinne. Wirklich schön anzuschauen, angenehm lockere Unterhaltung, obgleich des eigentlich ernsten Themas.
     
  3. j33n5

    j33n5 Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    18.12.06
    Beiträge:
    1.405
    Dem kann ich nur zustimmen, ich war angenehm überrascht. Match Point fand ich grauslig, aber dieser Film schafft es, sehr natürlich Stimmung zu erzeugen, nicht zuletzt aufgrund der tollen Dialoge und der sehr guten Kamera. Absolut sehenswert.
     
    #3 j33n5, 26.03.09
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.09
  4. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    richtig!
    besonders die natürlichkeit läßt den zuschauer aufmerken und schafft eine erzählbasis, auf welcher man spielen und zuhören kann.

    atmosphärisch toll gemacht. und irgendwie so einfach...
     

Diese Seite empfehlen